Wissenswertes‎ > ‎

Chronik


1913:

Die Leichtathleten waren beim MTV schon lange aktiv. So kam es, dass der aus Fürth kommende Hochspringer Hans Steigauf schon 1,98 m übersprang. Leider kam er im Jahr darauf im 1. Weltkrieg ums Leben.

 

1920:

Am 22. Februar dieses Jahres wurde die Leichtathletik zu einer selbstständigen Abteilung im MTV etabliert. Nach Turnen, Fußball, Fechten und Kraftsport war sie die fünfte Abteilung im Verein. Gründungsmitglieder waren Christian Strauß, Wunibald Birzl, David Linz, Karl Jäger und Franz Reichart. Den Vorsitz übernahm Jakob Häusler. 

 

1921:

Die neue Sportanlage an der Jahnstraße wurde eröffnet. Hier konnten die Leichtathleten endlich ausreichend trainieren und Sportfeste ausrichten.

 

1930:

Ein erster Staffellauf „Rund um Ingolstadt“ wurde veranstaltet.   

 

1938:

Die MTV-Leichtathleten hatten wieder eine Reihe guter Athleten. Mit 18 Teilnehmern, darunter Jakob Dengler, Ernst-Maria Lang, Willy Schneider u.a., holten sie den deutschen Mannschaftstitel der Klasse B.

 

1954:

Nach den Kriegsjahren war es lange Zeit sehr ruhig im Verein. Aber mit dem Wechsel von Sprinter Franz Happernagl ( 100m/10,5 Sek.) zum MTV wurde es wieder richtig lebendig.       

 

1956:

Abteilungsleiter Oberfuchshuber verstarb ganz unerwartet. Für ihn übernahm der junge Alfred Auer die Abteilung, die er aber nach zwei  Jahren wegen eines Studiums an Dr. Josef Ferstl übergeben mußte.

 

1958:

Am 20. April richtete der MTV mit dem Kreis Donau/Ilm die deutschen Waldlaufmeisterschaften am Auwaldsee aus.

 

1959:

Am 5. Juli wurde zum Gedächtnis an Hans Steigauf das erste internationale Leichtathletik-Sportfest in Ingolstadt ausgerichtet. Zum Sportfest erschienen Athleten aus Österreich, Schweiz, Finnland und von den deutschen Vereinen ASV Köln, TSV 1860 München, 1. FC Nürnberg usw.

 

1967:

Nachdem der Trainingsbetrieb lange Zeit zum Erliegen kam, übernahm wiederum Alfred Auer die Abteilung und sorgte mit Schülern und, Jugendlichen für eine neue Aufbauarbeit.

 

1971:

Für weiteren Aufwind sorgte in diesem Jahr der Umzug des MTV an die Friedhofstraße mit der ersten Kunststoffanlage in Ingolstadt. Die Eröffnung erfolgte mit einem Länderkampf Deutschland gegen Belgien.

 

1972:

Die TV-Leichtathleten wechselten zum MTV und mit diesen wuchs der Verein zur Mittelstrecken-Hochburg Bayerns. Erfolgstrainer Herold Demel war der Garant und die Läufer Hardy Händl, Hans Lang, Maria Mödl und Hans-Peter Ferner sorgten immer wieder für Schlagzeilen.

 

1975:

In diesem Jahr übernahm Gustav Derbsch die Abteilung. Unter seiner Führung wurde der Verein beliebt als Ausrichter vieler oberbayerischen und bayerischen Meisterschaften sowie von großen Leichtathletik-Meetings.

 

1981:

Trainerkapazität Bert Sumser kam zum MTV. Mit ihm begannen die großen Jahre der MTV-Leichtathletik, die von Präsident Sepp Mißlbeck und dem Hause AUDI voll unterstützt wurden.

 

1982:

Hans-Peter Ferner wurde sensationell 800m-Europameister. Ein Jahr zuvor konnte er schon mit seinen Staffelkollegen Herbert Stark, Armin Steller und Hans Lang deutscher 4x800m-Meister werden. Große Jahresabschlußfeiern folgten in den darauffolgenden Jahren.

 

1983:

Auf Grund seiner vielen Spitzenathleten wie Resi März, Michaela Schabinger, Alois Hannecker, Michael Neugebauer, H.P.Ferner u.v.a.m. wurde der MTV Bundesstützpunkt. Daraufhin wechselten viele Leichtathleten nach Ingolstadt. Es folgten immer wieder Nominierungen zu Olympiaden, Welt- u. Europameisterschaften.  

 

1987:

In diesem Jahr übernahm die MTV-Leichtathletik die Spitzenposition in Bayern vor LAC Quelle Fürth und LC Olympiapark München.

 

1989:

Im Juli begannen die großen Leichtathletik-Meetings im MTV-Stadion, die Bert Sumser zusammen mit AUDI ins Leben ruf. 13 Jahre lang konnten diese Meetings ausgerichtet werden. Über 2000 Athletinnen und Athleten aus 57 Nationen waren in diesen Jahren am Start. Darunter so bekannte Namen wie Carl Lewis, Ben Johnson, Sergaj Bubka, Lars Riedel, Heike Drechsler, Heike Henkel u.v.a. Über 50 000 Zuschauer erlebten diese Highlits.

 

1990:

Der Wirtschaftsbeirat des Vereins begann seine Zuschüsse an die Abteilung zu kürzen, da einige Spitzenathleten nach München abwanderten. Man blieb aber weiterhin mit führend in Bayern. Die Nachwuchsarbeit bekam mehr Wert, sie wurde vom Bayer. Leichtathletik-Verband ausgezeichnet.

 

1995:

Nach 20-jähriger Tätigkeit übergab Gustav Derbsch die Führung der Abteilung an Werner Funk, der diese aber zwei Jahre später an Herold Demel abtrat.

 

2001:

Werner Funk übernahm wieder die Abteilungsführung. Er forcierte weiterhin die erfolgreiche Nachwuchsarbeit. In den Jahren davor und danach gab es Talente wie z.B. Stefan Bönisch, Kerstin Seitz, Carolin Bogenrieder, Natalie Buchfelder u.v.a.

 

2002: 

Nachdem die großen internationalen Meetings nicht mehr stattfanden, richtete die Abteilung jedes Jahr ein MTV Meet-IN aus, das bis heute gute Stabhochspringer, Läufer und Weitspringer anlockt.

Trainer Herold Demel bekam eine Auszeichnung der bayerischen Staatskanzlei. Ein Jahr darauf wurde sein Leichtathletik-Lebenswerk ausgezeichnet. Trainerlegende Bert Sumser bekam zu seinem 90. Geburtstag die Hans-Perlinger-Medaille der Stadt und Gustav Derbsch wurde zum MTV-Ehrenmitglied ernannt.

 

2003:

Karl Eberle übernahm die Abteilungsführung mit dem Ziel junge Sportler an den Leistungsbereich heranzuführen. Er hatte die Jahre zuvor schon viele Erfolge mit seinen Siebenkämpferinnen wie z.B. Andrea Tittmann (Seitz), Sabine Krieger oder Annelie Schrader.

 

2005:

Im Juni trafen sich die deutschen Spitzen-Stabhochspringer zu einer WM-Qualifikation im MTV-Stadion. Tim Lobinger, Lars Börgeling, Danny Ecker u.a. lieferten sich einen begeisternden Wettkampf. Auch die Jahre danach stand der Stabhochsprung im Mittelpunkt dieses nunmehr nationalen Meetings.

 

2007:

Die Kunststoffbahn wurde erneuert und empfiehlt sich wieder für größere Veranstaltungen.

 

2009:

Absoluter Höhepunkt war die Ausrichtung der Deutschen Crossmeisterschaften im Hindenburgpark. DLV-Präsident Clemens Prokop lobte mit „toll organisiert und guter Stimmung“. Der bayer. Ministerpräsident Horst Seehofer war anwesend und ehrte die Sieger. In diesem Jahr verstarb 96-jährig die Trainerlegende Bert Sumser.

 

2010:

Nach jahrelanger guter Nachwuchsarbeit wurde die MTV-Leichtathletik zum bayerischen Talente-zentrum ernannt. Dieses Sportjahr zeigte sich als erfolgreichstes im letzten Jahrzehnt. Im Seniorenbereich gab es EM-Titel und EM-Medaillen sowie zahlreiches DM-Gold. Albert Walter ist hier besonders hervorzuheben.

 

2012:

Stabhochspringer Malte Mohr springt im MTV-Stadion Weltjahresbestleistung mit 5,91 m. Ein stimmungsvolles Fest war der Schanzer Seelauf am Baggersee, der seit 2001 wieder ins Programm aufgenommen wurde. Eine besondere Ehrung erhielt die MTV-Nachwuchsarbeit durch den Bayer. LA-Verband für hervorragende Arbeit in der Saison 2011/2012. MTV-Talente wie Stefanie Aeschlimann, Pirmin Frey, Luis Windpassinger u.a. sorgten dafür.

 

2013:

Nach 10-jähriger Tätigkeit übergab Karl Eberle die Abteilungsführung an Martin Weinberger. Mit ihm sollte eine Verjüngung der Führung herbeigeführt und die Veranstaltungen im Stadion und auf den Crossstrecken intensiviert werden. Beim 12. Bayerischen Cross-Festival im Hindenburgpark gab es starke Leistungen. Neben dem seit mehreren Jahren stattfindenden Cross Meet-IN gibt es nunmehr auch ein Wurf Meet-IN und ein Dreisprung Meet-IN.