Veranstaltungen‎ > ‎MTV Meet-IN‎ > ‎

MTV Meet-IN 2014: Teilnehmerrekord, Deutscher Rekord, Stadionrekord und viele Top-Leistungen

veröffentlicht um 12.03.2015, 06:20 von Thomas Rieger   [ aktualisiert 29.01.2017, 05:31 von MTV Ingolstadt Leichtathletik ]
Ingolstadt (ebk) Mit einem Teilnehmerrekord von fast 400 Startern aus Deutschland, Österreich, Schweden, Tschechien und den USA mausert sich das MTV Meet-IN von einem reinen Stabhochsprung-Event immer mehr zu einem auch qualitativ hochbesetzten Leichtathletik-Meeting. So konnten die rund 1000 Zuschauer nicht nur eine Weltklassesiegeshöhe im Stabhochsprung von 5,65 m durch Karsten Dilla (TSV Bayer Leverkusen) und einen neuen Stadionrekord im Dreisprung der Männer bestaunen, neben schnellen Sprints gab es auch sehr gute Leistungen der Gastgeber vom MTV Ingolstadt. Höhepunkt war hier der neue deutsche Seniorenrekord (M75) über 1500 m durch MTV-Läufer Albert Walter in 5:20,67 Minuten.
Trotz eines großen Teilnehmerfeldes von 12 Springern, darunter Weltmeister Raphael Holzdeppe (LAZ Zweibrücken) und Hallenvizeweltmeister Malte Mohr (TV Wattenscheid), war es einer der kürzesten Stabhochsprungwettkämpfe in der Geschichte des MTV Meet-IN. Der wechselnde böige Wind machte den Stabis doch mehr zu schaffen als es von außen den Anschein hatte, obwohl Bundestrainer Jörn Elberding das nicht als Ausrede gelten lassen wollte. So schafften nur sechs Springer ihre Anfangshöhe, alle anderen, unter ihnen Malte Mohr, fabrizierten einen „Salto nullo“. Kasey Burlingham (USA), Fabian Schulze (VfL Sindelfingen) und Youngster Daniel Spiegelhoff (TSV Bayer Leverkusen) belegten mit 5,00 m die Plätze vier bis sechs, sein Vereinskamerad Tom Konrad meisterte als Dritter immerhin 5,20 m. Nachdem Raphael Holzdeppe mit übersprungenen 5,35 m ebenfalls hängen geblieben war und Malte Mohr dreimal an 5,60 m gescheitert war, wurde der Wettkampf zum Solo von Karsten Dilla. Mit 5,65 m, die er gleich im ersten Versuch meisterte,  erreichte er die beste Siegeshöhe bei einem Meeting in Deutschland in diesem Jahr. An der neuen DLV-Jahresbestleistung von 5,75 m scheiterte Dilla dann dreimal nur knapp. Nach seinem Satz über 5,70 m im Mai bei einem Meeting in den USA  stehen die Chancen für einen Einsatz bei der EM in Zürich für den sympathischen Athleten damit nicht schlecht. Die endgültige Entscheidung bringt aber erst im Juli die DM in Ulm.
Genau auf den Tag 32 Jahre hatte der Stadionrekord von Dreispringer Wolfgang Kolmsee (LAC Quelle Fürth) gehalten. Mit 16,17 m setzte Matthias Uhrig (VfL Sindelfingen) bei seinem Sieg vor dem starken Fürther Ivane Antonov (15,80 m) in einem hochklassigen Wettkampf eine neue Bestmarke für das MTV-Stadion. Starke Sprintzeiten meldete dazu der Aktivenbereich. Bei den Männern siegte der frühere Nationalmannschaftsläufer Marius Broening (LAV Tübingen) mit 10,69 zu 10,83 Sekunden vor dem Salzburger Roland Kwitt. Die Sprintstaffel der Männer ging an den ATSV Linz vor dem Team des MTV Ingolstadt (Felix Pegelhoff, Thomas Rieger, Hendrik Bade, Thomas Riedlmüller). Das Frauenrennen über 100 m dominierte die Juniorenstaffelweltmeisterin Alexandra Burghardt (LG Stadtwerke München), die bei ihrem Saisoneinstieg auf 11,85 Sekunden kam. Nach Saisonbestzeit von 12,16 Sekunden im Vorlauf verfehlte Elisabeth Glonegger (MTV Ingolstadt) im 100 m-Finale das Treppchen in 12,19 Sekunden nur um eine Hundertstelsekunde. Dafür konnte sie sich über 13,84 Sekunden und Platz zwei im 100 m-Hürdenlauf freuen, womit sie sich zusammen mit Siegerin Amelie Lederer (LAC Quelle Fürth, 13,74 Sekunden) unter die deutschen Top-20 katapultierte. Mit 5,71 m überzeugte Glonegger als Sechste auch im Weitsprung, den die favorisierte Schwedin Sandra Törnros mit 6,02 m für sich entscheiden konnte. Sehr gute Siegerzeiten erzielten weiter 400 m-Läufer Benjamin Jonas (LG Eintracht Frankfurt) in 47,85 Sekunden und Heiko Baier (LG Braunschweig) über 3000 m in 8:28,07 Minuten.
Aber auch der Ingolstädter Nachwuchs präsentierte sich sehr leistungsstark. Über 2000 m Hindernis, die als bayerische Meisterschaften gewertet wurden, holte sich Valerie Griesche (DJK Ingolstadt) in 7:24,29 Minuten in der Jugend U20 die Bronzemedaille. MTV-Läufer Maximilian Gloger (U18) kam in 7:02,19 Minuten als Sechster ins Ziel. Dazu konnten sich fünf Talente des MTV Ingolstadt im heimischen Stadion besonders in Szene setzen. Gleich drei neue Hausrekorde gab es für DLV-Kaderathletin Stefanie Aeschlimann. Sie sicherte sich nicht nur mit 12,11 m den Sieg im Dreisprung der weiblichen Jugend U18, auch über 100 m (12,97 Sekunden) und 200 m (26,41 Sekunden) zeigte sie sich deutlich verbessert. Die erst 16 Jahre alte Alica Schmidt blieb über 400 m als gute Siebte des stark besetzten Frauenrennens in 59,24 Sekunden einmal mehr unter der Minutenmarke. Helen Linke und Lisa Basener, die noch in der Jugend U16 startberechtigt sind, überraschten mit Spitzenplätzen in der Jugend U18. Linke als Dritte des Weitsprungs mit 5,24 m, Basener als Vierte über 800 m in 2:21,68 Minuten. Dazu kam Luis Windpassinger im 100 m-Rennen (U18) in 11,34 Sekunden nur knapp geschlagen auf den zweiten Platz.


Fotos: Kiefner