Home/News

Herzlich willkommen auf der offiziellen Homepage der Leichtathletik Abteilung des MTV 1881 Ingolstadt! Eine Übersicht über unsere Trainingsgruppen und -zeiten erhalten Sie hier. Über nebenstehende Facebook-Seite gelangen Sie zum Community-Bereich, wo Sie parallel zu dieser Homepage auf dem Laufenden gehalten werden.

Übersicht der letzten Schlagzeilen

MTV-Leichtathleten auch außerhalb Bayerns erfolgreich

veröffentlicht um 30.05.2016, 12:14 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 30.05.2016, 12:15 ]

Ingolstadt (ebk) Auch außerhalb der weißblauen Landesgrenzen zeigten die Ingolstädter Leichtathleten zum Ende der Pfingstferien ihr großes Potential. So gab es für die Schanzer sechs neue DM-Normerfüllungen und einen ersten Platz beim nationalen Meeting in Jena zu feiern.

Die beiden wertvollsten Leistungen erzielte dabei Cornelia Griesche (DJK Ingolstadt) bei Wettkämpfen in den USA. In Tuscaloosa pulverisierte sie innerhalb von zwei Tagen ihre Hausrekorde über 3000 Meter Hindernis und 5000 Meter. Mit einer deutlichen Steigerung auf 9:51,66 Minuten über die Hindernisstrecke stieß die Studentin dabei in ganz neue Bereiche vor: Ihr fehlen damit nur noch knapp sieben beziehungsweise vier Sekunden zu den Qualifikationsnormen für die olympischen Spiele in Rio und zu den Europameisterschaften in Amsterdam. Die neue persönliche Bestleistung von 16:24,96 Minuten über die 5000 Meter nur einen Tag später zeigen den ausgezeichneten Trainingszustand der DJK-Läuferin. Ihre Vereinskameradin und Schwester Valerie Griesche verpasste in Raleigh/USA in 10:58,35 Minuten ihren persönlichen Rekord zwar knapp, hat aber ebenfalls das DM-Ticket über die Hindernisstrecke in der Tasche.

Auch drei Schanzer Junioren haben nun die Norm für die nationalen U23-Meisterschaften in der Tasche. U20-Athletin Stefanie Aeschlimann (MTV Ingolstadt) testete in Eppingen im Dreisprung aus noch verkürztem Anlauf und belegte mit 12,36 Meter den dritten Rang im Jugendwettbewerb. Ebenfalls auf dem dritten Platz landete Michael Adolf (DJK Ingolstadt) bei der Kurpfalz-Gala in Weinheim über 400 Meter. In seinem ersten Jahr bei den Männern erreichte er 48,54 Sekunden. Die 400 Meter-Hürdenstrecke hatte sich Victor Schmieder (MTV Ingolstadt) bei den deutschen Hochschulmeisterschaften in Paderborn vorgenommen. Platz acht in 55,60 Sekunden bedeuten für den BWL-Studenten ebenfalls U23-DM-Norm.

Beim Sparkassen-Meeting in Jena steigerte Elisabeth Glonegger (MTV Ingolstadt) ihre Saisonbestzeit zweimal deutlich. Nach 14,46 Sekunden im Vorlauf über 100 Meter Hürden gewann sie das gemeinsame Finale der Frauen und der Jugend U20 in 14,29 Sekunden und setzte sich damit an die Spitze der aktuellen bayerischen Rangliste.

Archivfoto: Kiefner

MTV-Athleten kämpfen bei Pfingst-Meetings auch gegen das Wetter

veröffentlicht um 27.05.2016, 06:59 von MTV Ingolstadt Leichtathletik

Ingolstadt (ebk) Normalerweise nutzen die Leichtathleten die Wettkämpfe in den Pfingstferien, um erste Normen für deutsche Meisterschaften zu knacken. Schlechte Wetterbedingungen mit Kälte, Regen, zu starkem Gegen- bzw. Rückenwind machten dieses Vorhaben aber zunichte. Trotzdem kamen die Ingolstädter Sportler zu guten Platzierungen, aus denen der zweite Platz von Seniorin Gerlinde Kolesa (MTV Ingolstadt) bei den deutschen Meisterschaften über 10 000 Meter herausragt.

Im niedersächsischen Celle konnte sich Gerlinde Kolesa einmal mehr auf ihren Spurt verlassen. In der Altersklasse W60 sicherte sie sich in 44:36,76 Minuten auf der Zielgrade die Silbermedaille in einem durch die übergroße Hitze schwierigen Rennen. Nach dem dritten Platz im Halbmarathon war dies bereits die zweite DM-Medaille für die MTV-Läuferin in der noch kurzen Freiluftsaison.

Mit Kälte und Regen hatten dagegen die Sportler beim internationalen Meeting im Münchener Dante-Stadion zu kämpfen. Bei den Männern überraschte Martin Stier (MTV Ingolstadt) als Sieger über 3000 Meter in 9:40,93 Minuten. Seine Vereinskameradin Elisabeth Glonegger konnte, nachdem sie an der vorletzten Hürde fast zu Sturz gekommen wäre, ihren Sieg im 100 Meter-Hürdenlauf von Regensburg nicht wiederholen und musste sich in 15,18 Sekunden mit Rang drei begnügen. Dafür holte sie beim Weitsprung der Frauen mit 5,46 Meter die Silbermedaille. Die besten Platzierungen in den Nachwuchswettbewerben gelangen Bettina Baumann (MTV Ingolstadt) auf Rang zwei im Weitsprung (U20) mit 4,77 Metern und Carolina Reischl (DJK Ingolstadt) als Dritte über 100 Meter (U16) in 13,20 Sekunden. Platz drei und fünf über 100 und 200 Meter erreichten die MTV-Nachwuchssprinter Max Fischer (11,79 und 23,66 Sekunden) und Erik Thees (11,72 und 23,83 Sekunden). Über 400 Meter (U20) waren drei DJK-Talente im Einsatz: Marie Hedrich und Laura Schiffner kamen in 61,09 bzw. 61,96 Sekunden auf den Plätzen sechs und sieben ins Ziel, Erik Strigunow kam bei der männlichen Jugend in 53,33 Sekunden ebenfalls auf Platz sechs. Jenny Birzl (MTV Ingolstadt) musste sich beim Hochsprung-Meeting in Aschheim, das parallel zum Münchner Meeting stattfand, nur der bayerischen Jugendmeisterin Laura Gröll geschlagen geben und belegte mit 1,61 Meter Platz zwei.

Beim Adidas-Meeting in Herzogenaurach, zu dem der Sportartikelhersteller zahlreiche Weltklasseläufer eingeladen hatte, zeigten zwei Läufer des MTV Ingolstadt gute Zeiten über 1500 Meter. Jonas Zweck blieb in 3:56,86 Minuten deutlich unter der Vier-Minuten-Schallmauer, Heiko Middelhoff, eher Spezialist auf den längeren Strecken, kam nach 4:08,49 Minuten ins Ziel.

Eine Nachwuchssprinterin sorgte beim Sparkassen-Meeting im württembergischen Ellwangen für den einzigen Ingolstädter Sieg: Sophie Eckl (MTV Ingolstadt) gewann die 400 Meter (U18) in 62,58 Sekunden, nachdem sie über 100 m in 13,26 Sekunden Sechste geworden war. MTV-Zehnkämpfer Alexander Gilch zeigte bei den Männern als Dritter des Speerwurfs (50,41 Meter) und Vierter des Weitsprungs (6,01 Meter) seine Vielseitigkeit. Victor Schmieder (MTV) wurde dazu über 400 Meter Hürden in 57,65 Sekunden Sechster. Die recht guten Zeiten der 100 Meter-Sprinter des MTV Ingolstadt fanden wegen zu starken Windes leider keine Anerkennung: Luis Windpassinger (U20) mit 11,01 Sekunden, Daniel Graßl (U16) mit 11,97 Sekunden. Über 200 Meter zeigte Graßl in regulären 25,39 Sekunden dann sein großes Potential.

Fotos: Göstl, Windpassinger

Rolf-Watter-Sportfest Regensburg: Gute Zeiten vom Winde verweht

veröffentlicht um 10.05.2016, 12:58 von MTV Ingolstadt Leichtathletik

Regensburg (ebk) Vom Winde verweht: Das war das Motto beim Rolf-Watter-Sportfest im Regensburger Universitätsstadion. Bei optimalen Temperaturen blies den Leichtathleten ein strammer Ostwind von bis zu 4 Metern pro Sekunde so ins Gesicht, dass es zwar viele Spitzenplätze zu feiern gab, die angestrebten Normerfüllungen oder persönlichen Bestzeiten auf den Sprintstrecken aber unerreichbar blieben.

Den einzigen Sieg bei den Männern und Frauen holte Elisabeth Glonegger (MTV Ingolstadt) in ihrem ersten 100 Meter Hürdenrennen seit August 2014. In einem sehr gut besetzten Feld konnte sie in 14,78 Sekunden überraschend die deutsche Top-20-Läuferin Bianca Marten (Stuttgart), die österreichische Meisterin im Siebenkampf Verena Preiner und die beste bayerische Hürdenläuferin des vergangenen Jahres Katharina Winkler (Fürth) hinter sich lassen. Ihre Trainingspartnerin Kathleen Hollenberg wurde im selben Rennen in 17,78 Sekunden Sechste. Der einzige Podestplatz bei den Männern ging an Heiko Middelhoff (MTV Ingolstadt), der über 3000 Meter in 8:39,20 Minuten auf den dritten Platz kam. Seine MTV-Kameraden Victor Schmieder in 16,55 Sekunden über 110 Meter Hürden und Martin Stier in 4:26,09 Minuten über 1500 Meter kamen auf Rang sechs beziehungsweise sieben ins Ziel.

Auch bei der Jugend U20/U18 waren die Siegerplätze auf dem Treppchen für Starter aus der Region für den weiblichen Nachwuchs reserviert. Nur zwei Tage nach ihrem Triumph über 400 Meter beim Bayerncup war Alica Schmidt (MTV Ingolstadt) auch über die zwei Stadionrunden nicht zu halten. In 2:16,34 Minuten kam sie nur knapp über ihrem Hausrekord aber mit Riesenvorsprung ins Ziel. Bettina Baumann (MTV Ingolstadt) überraschte beim Hochsprung (U20) mit der besten Höhe von 1,45 Metern, ihre Trainingspartnerin Jenny Birzl kam beim Weitsprung (U20) mit 4,63 m auf den sechsten Platz. Platz fünf und sechs über 400 m gab es bei der weiblichen Jugend U18 für die beiden Starterinnen der DJK Ingolstadt Marie Hedrich (62,48 Sekunden) und Laura Schiffner (62,80 Sekunden), Kathrin Göbel (MTV Ingolstadt) sicherte sich beim Weitsprung mit 4,59 m Platz sieben. Mit Platz vier über 200 Meter und Platz sechs über 100 Meter schlossen zwei MTV-Sprinter ihre Wettkämpfe ab: Luis Windpassinger (U20) lief 22,98 und 11,51 Sekunden, Erik Thees (U18) 23,48 und 11,80 Sekunden. Eugen Strigunow (DJK Ingolstadt) kam über 400 m (U20) in 53,65 Sekunden auf Platz fünf, denselben Rang belegte Arne Leppelsack (MTV Pfaffenhofen) in 23,76 Sekunden über 200m (U18).

Bei den jüngsten Startern der Klasse U16 zeigten sich vier Talente der DJK Ingolstadt in guter Form. Carolina Reischl gewann über 100 Meter in 13,58 Sekunden, Clara Hedrich gewann den Weitsprung mit 4,83 Metern. Dritte wurde Antonia Schickel über 100 Meter in 14,75 Sekunden. Clelia Herle kam über 800 Meter in 2:46,96 Minuten auf Rang sechs ins Ziel.

Fotos: Timo Premru (www.sportmomente-premru.de)

Projekt Titelverteidigung erfolgreich: MTV-U20 gewinnt Bayerncup – Männer Vizemeister

veröffentlicht um 10.05.2016, 12:55 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 10.05.2016, 12:59 ]

Kitzingen (ebk) Das Leichtathletik-Team der weiblichen Jugend U 20 des MTV Ingolstadt verteidigt erfolgreich seinen Titel beim Bayerncup und wird mit großem Vorsprung bayerischer Mannschaftsmeister. Die ersatzgeschwächten MTV-Männer verpassen als Zweite nur knapp den Sieg.

Vier Einzelsiege durch vier verschiedene Athletinnen und drei zweite Plätze in den zehn zu besetzenden Disziplinen zeigen die große Überlegenheit des MTV Ingolstadt beim Bayerncup der weiblichen Jugend. Zwei beeindruckende Alleingänge weit vor dem Feld von Alica Schmidt über 400 m in 56, 93 Sekunden und Lisa Basener über 1500 m in 4:58,56 Sekunden, die beide ihre Konkurrentinnen förmlich deklassierten, ragten aus den sehr guten Leistungen der MTV-Mädchen heraus. Jenny Birzl als Hochsprungsiegerin mit 1,63 m und Stefanie Aeschlimann, die das Speerwerfen trotz Abiturstress mit 40,67 m klar beherrschte, waren in ihren Wettbewerben ebenfalls nicht zu schlagen. Helen Linke als Zweite des Weitsprungs mit 5,19 m und mit Hürdenbestzeit von 16,39 Sekunden und Stefanie Aeschlimann als Zweite mit der Kugel (10,42 Meter) erliefen sich über 4 x 100 Meter zusammen mit Sophie Eckl und Alica Schmidt in schnellen 49,58 Sekunden ebenfalls Rang zwei. Schmidt mit neuer Bestzeit von 12,84 Sekunden im 100 m-Rennen und Franziska Dumann mit 21,61 Meter beim Diskuswerfen rundeten den Wettbewerb ab, den der MTV Ingolstadt mit 73 Zählern vor dem SWC Regensburg (60) und dem LAC Quelle Fürth (56) sicher für sich entscheiden konnte.

Auch bei den MTV-Männern ragten aus den guten Ergebnissen die beiden Läufer heraus, die die beiden Einzelsiege für die Ingolstädter beisteuerten. Neuzugang Jonas Zweck siegte über 800 m in 2:01,27 Minuten ungefährdet vor dem Rest des Feldes. Das 5000 m-Rennen von Hagen Brosius glich dann einer Demonstration. Nachdem er das gesamte Feld zweimal überrundet hatte, gewann er in 15:02,92 Minuten, wobei der böige Wind eine noch bessere Zeit verhindert hatte. Dabei hatte es für die MTV-Männer anfangs gar nicht so gut ausgesehen. Mario Saur - für den Weit- und Hochsprung sowie als Schlussläufer der Staffel vorgesehen - musste wegen einer Fußverletzung bereits vor seinem ersten Einsatz die Segel streichen, so dass einige Umstellungen nötig wurden, die am Ende schließlich den Gesamtsieg kosteten. Nur zwei Punkte hinter dem SWC Regensburg rangierte der MTV Ingolstadt auf Rang zwei vor dem LAZ Kreis Würzburg, der TS Herzogenaurach und den Titelverteidigern des  1. FC Passau. Die weiteren Einzelleistungen der MTV-Männer: 100 m: 4. Luis Windpassinger 11,11 Sekunden. 400 m: 3. Victor Schmieder 52,41 Sekunden. 110 m Hürden: 2. Schmieder 16,12 Sekunden. 4 x 100 m: 3. MTV Ingolstadt (Pegelhoff – Windpassinger – Schmieder – Zweck) 44,85 Sekunden. Hochsprung: 5. Alexander Gilch 1,72 m. Weitsprung: 5. Felix Pegelhoff 5,81 m. Kugel: 5. Gilch 12,45 m. Diskus: 3. Vincent Igl 35,05 m. Speer: 2. Gilch 52,75 m.   

Die neuformierten MTV-Teams der männlichen und weiblichen Jugend U16 konnten mit den Rang sechs und elf in der Mannschaftswertung wie erwartet nicht in den Kampf um die vorderen Ränge eingreifen. Trotzdem gab es einige schöne Einzelleistungen von Nachwuchstalenten, die noch dem jüngeren U16-Jahrgang angehören. Susanne Göbel absolvierte die 800 Meter in 2:26,36 Minuten als drittbeste Läuferin. Dario Horak blieb über dieselbe Strecke in 2:19,74 Minuten erstmals unter 2:20 Minuten. Daniel Graßl verbesserte seinen Hausrekord über 100 Meter auf starke 12,06 Sekunden.

Fotos: Timo Premru (www.sportmomente-premru.de), Köchl

Bayerische Langstaffel-MS: MTV-Männer holen in dramatischem Finale den 4 x 400-Meter-Titel

veröffentlicht um 03.05.2016, 06:53 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 03.05.2016, 14:39 ]

Gilching (ebk) Mit dem Titel für die Männer sowie Silber und DM-Norm für die weibliche Jugend U20 über 4x400 Meter eröffnete der MTV Ingolstadt die Sommersaison bei den bayerischen Langstaffelmeisterschaften in Gilching bei München. Die U18-Mädchen der DJK Ingolstadt machten mit Bronze über 3x800 m den Medaillensatz für die Schanzer Leichtathleten komplett.

In einem dramatischen Rennen holten die Männer des MTV Ingolstadt bei der Eröffnung der Bahnsaison in der 4x400 m-Staffel gleich den ersten Landestitel. Manuel Mand, Felix Pegelhoff und Mario Saur, der von den vier MTV-Läufern die schnellste Einzelzeit hatte, schickten Victor Schmieder zwar mit einem Rückstand auf die letzte Runde. Der Hürdenspezialist kämpfte sich aber immer näher an den Schlussläufer des führenden LAC Quelle Fürth heran und hatte schließlich mit 3:23,56 zu 3:23,71 Minuten das bessere Ende für sich.

Ein ganz anderes Rennen war es für MTV-Schlussläuferin Alica Schmidt bei der weiblichen Jugend U20 über dieselbe Strecke. Im Niemandsland hinter den überragenden Siegerinnen der LG Karlstadt/Gambach/Lohr und weit vor dem restlichen Feld zeigte sie mit der schnellsten Teilzeit aller Läuferinnen ihr großes Potential. Zuvor hatten Sophie Eckl, Stefanie Aeschlimann und Lisa Basener den Grundstein für die tolle Endzeit von 4:00,45 Minuten gelegt, womit das MTV-Team die DM-Norm um fast zehn Sekunden unterbieten konnte. Für die MTV-Mädchen steht in wenigen Tagen nun das Projekt Titelverteidigung beim Bayerncup auf dem Programm.

Um eine gute Sekunde verbesserten die Mädchen der DJK Ingolstadt über 3x800 Meter ihre Zeit aus dem Vorjahr, als sie in der Jugend U16 Silber geholt hatten. In 7:31,65 Minuten gab es für Marie Hedrich, Laura Schiffner und Sofie Nixdorf bei der weiblichen Jugend U18 nun eine verdiente Bronzemedaille.

Im Vorprogramm der Staffelmeisterschaften wurde in Gilching ein Testwettkampf auf sonst nicht üblichen Laufstrecken durchgeführt. Langsprinter Michael Adolf (DJK Ingolstadt) sorgte mit 9,16 Sekunden über 80 Meter, 16,37 Sekunden über 150 m und 34,42 Sekunden über 300 m für die besten Zeiten der Wettbewerbe. Zu Dreifacherfolgen in ihren Altersklassen kamen zwei weitere DJK-Talente: Eugen Strigunov (U20 mit 9,79/17,90/38,00) und Carolina Reischl (U16 mit 10,86/20,36/44,37).

Fotos: Köchl, Göstl

Gerlinde Kolesa holt Bronze bei Halbmarathon-DM

veröffentlicht um 01.05.2016, 11:15 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 02.05.2016, 06:02 ]

Bad Liebenzell (ebk)  Ihre nächste DM-Medaille gewann Gerlinde Kolesa (MTV Ingolstadt) bei den nationalen Titelkämpfen über die Halbmarathonstrecke.
Bei schwierigen äußeren Bedingungen mit Regen und kühlen Temperaturen von kaum fünf Grad kam die MTV-Läuferin nach 1:38,03 Stunden als Dritte der Altersklasse W60 ins Ziel. Bis Kilometer 17 lag Kolesa noch auf Rang zwei, musste ihre Konkurrentin um Silber dann aber ziehen lassen. Auf den letzten beiden Kilometern  konnte sie sich zwar noch einmal herankämpfen, doch am Schluss fehlte die Winzigkeit von sechs Sekunden zu Silber. „Der Sprit war alle, ich war zu keinem Spurt mehr fähig“, so die nur kurz enttäuschte MTV-Läuferin, die sich zu Beginn des Rennens nicht unbedingt als Medaillenkandidatin gesehen hatte. „Die Reise in den Schwarzwald hat sich am Ende doch gelohnt“.
Foto: Kiefner

MTV-Stars wecken Neugier beim Nachwuchs: Schnuppertraining bei Stefanie Aeschlimann

veröffentlicht um 23.04.2016, 14:21 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 24.04.2016, 15:02 ]

Ingolstadt (rk) Neue Wege geht die Leichtathletik-Abteilung des MTV Ingolstadt, um Jugendliche für die Sportart zu begeistern. So sollen vor allem dier Talente aus dem Schülerbereich mit einem Schnuppertraining durch einen der „Großen“ auf den Geschmack für die eine oder andere Disziplin gebracht werden. Den Anfang machte die frischgebackene Deutsche Dreisprung-Vizehallenmeisterin Stefanie Aeschlimann (19) – natürlich in ihrer Spezialdisziplin Dreisprung
Mit der U 14-Jugend des MTV näherte sich Stefanie spielerisch verschiedenen Horizontalsprungformen, so wie sie es selbst im gleichen Alter getan hatte. „Ich war bis zu diesem Zeitpunkt begeisterte Turnerin“, erzählte die derzeit erfolgreichste Sportlerin der MTV-Leichtathleten ihren jungen Schützlingen. „Doch als ich gemerkt habe, wie toll der Dreisprung ist, bin ich da hängengeblieben.“ Dabei ging es der „Teilzeit-Trainerin“ vor allem auch darum, mit einigen Vorurteilen über die Sportart aufzuräumen, beispielsweise dass Dreisprung gesundheitsschädigend sei. Wenn man von Anfang an die richtige Technik lerne, so Stefanie Aeschlimann, sei die Disziplin nicht mehr und nicht weniger gefährlich als andere auch.

Für die rund 15 jungen Leichtathleten vergingen die zwei Stunden wie im Flug. Sie passten eifrig auf und offenbarten bei einigen Übungen, dass auch in ihnen durchaus passable Dreispringer/-innen stecken könnten. Am Schluss hatte Stefanie Aeschlimann noch einen kleinen Dreisprung-Wettbewerb aus vier Schritten Anlauf vorbereitet, bei dem sich alle mächtig ins Zeug legten. „Das hat riesig Spaß gemacht“, kam es spontan von mehreren Seiten nach Ende des Schnuppertrainings, verbunden mit dem Wunsch nach einer Fortsetzung. Die Abteilung will das Projekt „Auf den Spuren der ganz Großen“ in den nächsten Wochen durch andere erfolgreiche Sportler fortsetzen. Die genauen Termine werden noch bekanntgegeben. 

Fotos: Privat

Schanzer Seelauf: Neuer Teilnehmerrekord und „MTV-Sweep“ bei den Männern

veröffentlicht um 18.04.2016, 11:21 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 19.04.2016, 14:41 ]

Ingolstadt (ebk)  Einen neuen Teilnehmerrekord bei der 16. Auflage des Schanzer Seelaufs konnte ein sichtlich gut gelaunter Organisator Martin Weinberger vom MTV Ingolstadt verkünden. Mit knapp 700 Anmeldungen wurde die alte Rekordmarke um fast 100 Teilnehmer  überboten, was auch an dem günstigen Termin zwei Wochen vor dem Ingolstädter Halbmarathon gelegen haben dürfte. Die trotz der schlechten Vorhersagen trockenen aber nicht zu heißen Wetterbedingungen trugen ein Übriges zu einem gelungenen und stimmungsvollen Läuferfest bei.

Starke Athleten von außerhalb der Region Ingolstadt spielten heuer nicht die große Rolle wie in den Vorjahren, so dass die heimische Läuferszene die Rennen dominieren konnte, wobei im Vorfeld kein eindeutiger Favorit auszumachen war. Auch ohne Heiko Middelhoff, der sich nach seinen Einsätzen auf der Bahn über 10 000 Meter schon auf den Halbmarathon konzentriert, stand der Hauptlauf über die zwei Baggerseerunden dann aber ganz im Zeichen der Männer vom Gastgeber MTV Ingolstadt. Über 10 600 Meter waren auf dem Siegerpodest gleich drei MTV-Läufer, dazu belegten die MTV-Starter acht der ersten zehn Plätze. Markus Stöhr siegte in 34:14 Minuten souverän vor dem überraschend starken MTV-Neuzugang Jonas Zweck (34:48), der eigentlich mehr auf den Mittelstrecken zuhause ist. Mario Cacciapuoti, der Sieger der ersten beiden Sport-IN-Cupläufe in Zuchering und Neuburg, machte als Dritter in 35:16 Minuten den „MTV-Sweep“ perfekt und gewann die Wertung der Altersklasse M30.

Den erwarteten Einlauf gab es dagegen bei den Frauen. Maria Paulig (Life Park Max Ingolstadt) siegte in 41:29 Minuten deutlich vor der Siegerin der W40- Wertung Rita Brand (SV Kasing), die 43:20 Minuten benötigte. Auf Gesamtrang drei landete Stefanie Borris (TSV Lenting), die als Schnellste der Alterskasse W45 auf eine Zeit von 44:32 Minuten kam. Die stärksten Siegerzeiten in den Altersklassen gingen auf das Konto von Roland Rigotti (TSV Neuburg/M40) mit 38:15 Minuten und Miguel Lenz (MTV Ingolstadt), der seine Altersklasse M45 in 38:30 Minuten beherrschte.

Souveräne MTV-Siege sahen die zahlreichen Zuschauer auch in den Jugendrennen über 5300 Meter. Lisa Basener als U18-Siegerin und ihr Vereinskamerad Maximilian Gloger (U20) waren hier in 20:35 beziehungsweise 18:19 Minuten deutlich am schnellsten. Sieger in der Jugend U16 über 1600 Meter wurden mit Johanna Borris und Tim Bergmann zwei Talente der DJK Ingolstadt, die U14-Rennen gingen an eine starke Katharina Gruber (MTV Ingolstadt), die es bei den Buben auch aufs Treppchen geschafft hätte, und an Ferdinand Jany (MTV Pfaffenhofen).

Stärkster Verein war insgesamt Gastgeber MTV Ingolstadt mit sieben Klassensiegen, gefolgt vom SV Kasing und vom TSV Neuburg mit je vier ersten Plätzen. Dazu gab es noch weitere Podestplätze für die Läuferinnen und Läufer des MTV Ingolstadt: Susanne Göbel (3./U16), Marlies Hofmann (3./Frauen), Michael Dean (1./M35) und Johannes Gruber (2./M40).

Fotos: Jürgen Meyer - kbumm.de

„Nacht des Sports“: Fußball, Fußball, Fußball und einige adrette Bayerncup-Mädchen

veröffentlicht um 17.04.2016, 07:28 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 17.04.2016, 08:38 ]

Ingolstadt (rk) Sie waren der Blickfang des Abends, häufiger als viele andere fotografiert und ebenso charmant wie schlagfertig auf der Bühne. Die Bayerncup-Siegerinnen der U 20 des MTV 1881 Ingolstadt vertraten bei der „Nacht des Sports“ im Stadttheater die Sportart Leichtathletik in jeder Hinsicht würdig. Aber Stefanie Aeschlimann, Alica Schmidt, Helen Linke, Jenny Birzl und Franziska Dumann (Sophia Eberle und Theresa Köchl studieren mittlerweile in Köln beziehungsweise Berlin) hatten bei der alljährlich von der IZ Regional und dem Sportamt veranstalteten Gala einen ziemlich schweren Stand.
Dass die erfolgreichen jungen Frauen von den Lesern der IZ Regional bei den Jugendmannschaften des Jahres 2015 auf den dritten Platz gewählt wurden, muss man angesichts der übermächtigen Rolle, die Fußball und Eishockey mittlerweile in der Schanz spielen, schon als Erfolg verbuchen. Dabei weiß natürlich niemand, ob die MTV-Mädchen wegen ihrer herausragenden sportlichen Leistungen oder vielleicht sogar hauptsächlich wegen ihres adretten Äußeren einige Stimmen mehr als die Konkurrenz bekamen. Gewonnen hat in dieser Kategorie jedenfalls die männliche Fußball-U 19 des FC 04, gefolgt von den Schützinnen der SSG Mittelbayern Ingolstadt (Platz zwei und drei bei den Bayerischen Meisterschaften).
Die restlichen MTV-Nominierten landeten unter „ferner liefen“. Stefanie Aeschlimann, 2015 Deutsche Jugend-Hallenmeisterin, Deutsche Jugend-Vizemeisterin, fünf Mal Bayerische Meisterin und damit eine der erfolgreichsten Sportlerinnen Ingolstadts, blieb bei der Wahl zum „Jugendsportler des Jahres“ ebenso auf den hinteren Rängen wie Michael Adolf von der DJK Ingolstadt, der seine Heimatstadt immerhin bei den U 20-Europameisterschaften in Schweden über 400 Meter Hürden vertrat. Auch die männliche U 18-Staffel des MTV, die über 4 x 200 Meter Bayerischer Meister wurde, ging leer aus. Gerlinde Kolesa, die Deutsche Crosslaufmeisterin in der W 60, kam bei den Frauen nicht unter die ersten Drei. Hier triumphierte erneut der Fußball in Gestalt von Stefanie Hamberger vom FC 04. Dass mit Triathletin Maria Paulig eine ehemalige MTV-Läuferin auf dem zweiten Platz landete, versöhnte zwar ein bisschen, blieb aber allenfalls eine Randerscheinung.
Ansonsten: Fußball, Fußball, Fußball, ein bisschen Eishockey (denn der ERCI schnitt bekanntlich in der zurückliegenden Bundesligasaison nicht ganz so erfolgreich ab) und dann wieder Fußball. FC 04-Kapitän Marvin Matip gewann die Wahl zum „Sportler des Jahres“ – hier kämpfte Seniorenweltmeister Albert Walter (MTV) auf verlorenem Postenund der FC 04 Ingolstadt wurde selbstverständlich „Mannschaft des Jahres“, während die MTV-Crosslauf-Senioren mit Miguel Lenz, Denis Mietzsch und Jean-Jacques Faurie, der Deutsche Mannschaftsmeister 2015, nie eine echte Chance hatten.
Zwar war bei den Interviews beim „Ball des Sports“ stets von der „Vielfalt des Sports“ in Ingolstadt die Rede. Die Realität sieht jedoch anders aus. Nicht zuletzt die Leichtathleten wissen nach ihrem bislang weitgehend ignorierten Wunsch nach einer Leichtathletikhalle, dass in der „Sportstadt Nummer eins in Bayern“ längst Fußball und Eishockey den Ton angeben.

Fotos: Windpassinger

16. Schanzer Seelauf - 16. April 2016

veröffentlicht um 15.04.2016, 15:54 von Martin Weinberger   [ aktualisiert: 16.04.2016, 08:20 ]

1-10 of 99