Samstag, den 17. Juni 2017

                                                  Ergebnisse

Lisa Basener startet am Samstag bei der Berglauf-EM in Gagliano del Capo

veröffentlicht um 23.06.2017, 07:28 von MTV Ingolstadt Leichtathletik

Gagliano del Capo (rk) Nach der Streckenbesichtigung am Freitag freut sich Lisa Basener auf ihren ersten ersten Start im Nationaltrikot bei der Berglauf-EM im süditalienischen Gagliano del Capo. “In einer Gegend, in der man lieber Urlaub machen würde” (O-Ton Lisa) will sie am Samstagmorgen um 11 Uhr mit dem deutschen Mädchenteam der U 18 möglichst weit vorne landen. Die MTVler drücken ihrer Lisa jedenfalls ganz fest die Daumen!!!

Fotos: Privat

Überraschungen beim 16. MTV Meet-IN mit finnischem Stabhochsprungsieg

veröffentlicht um 19.06.2017, 13:11 von MTV Ingolstadt Leichtathletik

Ingolstadt (ebk) Nicht die erfolgsgewohnten deutschen Stabhochspringer, sondern ein finnischer Youngster und die Langsprinter setzten vor 750 Zuschauern die Glanzlichter bei der inzwischen schon 16. Auflage des MTV Meet-IN, dem hochkarätigsten Leichtathletik-Meeting in der Region.

Bei fast optimalen äußeren Bedingungen stand der Stabhochsprung-Wettkampf zu Beginn unter einem unglücklichen Stern. Malte Mohr (TV Wattenscheid 01), wie Vorjahressieger Florian Gaul (VfL Sindelfingen) noch extra vom Meeting in Dessau angereist, musste schon beim Aufwärmen wegen einer wieder aufgebrochenen Verletzung die Segel streichen. Florian Gaul scheiterte wie der Leverkusener Jonas Efferoth an seiner Anfangshöhe. Tomas Weckstein (Finnland), der beim Einspringen den besten Eindruck aller Teilnehmer gemacht hatte, baute bei seinen Sprüngen über 5,15 Meter ein regelrechtes Haus über der Latte, streifte sie aber beim Heruntergehen dreimal knapp ab, so dass auch für ihn ein „Salto nullo“ zu Buche stand.

Nachdem für Daniel Spiegelhoff (Bayer 04 Leverkusen) und Nick Southgate (Neuseeland) 5,00 beziehungsweise 5,15 Meter in die Wertung kamen, glaubten die Zuschauer an ein Duell zwischen den Leverkusenern Hendrik Gruber und Karsten Dilla, derzeit mit 5,60 und 5,50 Metern Nummer zwei und vier der deutschen Bestenliste. Der Stand nach den Sprüngen über 5,30 Meter in einem dann sehr spannenden Wettbewerb sah dann aber wie folgt aus: In Führung Urho Kujanpaa (Finnland), der die Höhe im zweiten Versuch meisterte, vor Gruber, Dilla und Leo Lohre (Sindelfingen), die drei Versuche benötigten. Kujanpaa, Dilla und Lohre, der mit 5,30 Metern seine Saisonbestleitung eingestellt hatte scheiterten dreimal an 5,40 Meter, die Gruber ausgelassen hatte.

Als der Favorit, der Deutschland bei der Mannschafts-Europameisterschaft am kommenden Wochenende im französischen Lille vertreten wird, bei 5,50 Metern keinen gültigen Versuch zustande brachte, war die Überraschung perfekt. Der Sieg ging an den amtierenden finnischen Hallenmeister Urho Kujanpaa, dahinter gemeinsam auf Platz zwei Dilla und Gruber. Leo Lohre musste sich wegen eines Fehlversuchs bei 5,15 Metern mit Platz vier begnügen. Kujanpaa ist nicht nur der erste ausländische Stabhochsprungsieger in der Geschichte des MTV Meet-IN, mit erst 20 Jahren ist er auch der jüngste. Mit dem Überraschungssieg dürfte er seinem Saisonziel, der Qualifikation für die U 23-EM, einen großen Schritt näher gekommen zu sein.

Die weiteren Glanzlichter wurden dann auf den längeren Sprintstrecken gesetzt. Patrick Schneider (LAC Quelle Fürth) katapultierte sich mit 46,60 Sekunden auf Platz zwei der deutschen Rangliste und bestätigte eindrucksvoll seinen Staffel-Nominierung für den Europacup in Lille. Auch über 200 Meter ließ er der Konkurrenz in starken 21,49 Sekunden keine Chance. Sieger über 100 Meter wurde Daniel Hundt (LG Stadtwerke München) in ansprechenden 10,85 Sekunden.

Über 200 Meter bei den Frauen kam es zum Duell zwischen Corinna Schwab (TV 1861 Amberg) und MTV-Lokalmatadorin Alica Schmidt, beide mit der deutschen Staffel schon für die U 20-EM qualifiziert. Schwab schaffte in 23,89 Sekunden eine weitere EM-Norm, Schmidt steigerte trotz eines durchwachsenen Starts ihre persönliche Bestzeit als Zweite auf 25,30 Sekunden. Die erst 15 Jahre alte Mona Mayer (MTV Ingolstadt) dominierte das Frauenrennen über 400 Meter nach Belieben. Der Lohn waren mit 55,87 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit und Platz vier in der deutschen U18-Rangliste. Zuvor hatten Schmidt und Mayer zusammen mit Sophie Eckl und Kathrin Göbel über 4 x 100 Meter in 48,12 Sekunden die beste Zeit einer bayerischen Jugendstaffel in diesem Jahr erreicht.

Das Rennen über 1500 Meter bei den Frauen ging an eine bekannte Ingolstädter Läuferin, die inzwischen für die LG Telis Finanz Regensburg startet: Cornelia Griesche siegte in Saisonbestzeit von 4:28,83 Minuten. Das wertvollste Resultat in den Sprungdisziplinen zeigte Dreisprungsiegerin Giovanna Berto (Italien) mit 12,55 Metern.

In allen Altersklassen gab es zudem starke Auftritte von Ingolstädter Sportlern. Im Weitsprung der Frauen sicherte sich Antonia Richter (SV Zuchering) mit 5,35 Metern Silber, MTV-Athlet Mario Saur kam bei den Männern mit 6,52 Metern auf Rang sechs. Über 800 Meter starteten zwei Jugendliche des MTV Ingolstadt bei den Aktiven: Sofie Nixdorf (2:23,43 Minuten) wurde Dritte, Fabian Riegelsberger (1:58,26 Minuten) Neunter. Die 3000 Meter der Männer, die an den Ex-MTVler Heiko Middeloff (Fürth) gingen, beendete Martin Stier (MTV Ingolstadt) in 9:30,98 Minuten als Dritter.

Bei der Jugend U18 kamen zwei MTV-Talente mit neuen Bestzeiten aufs Treppchen: Leon Rupp als Zweiter über 800 Meter in 2:10,07 Minuten und Maximilian Fischer über 100 Meter als Dritter in 11,24 Sekunden, was gleichzeitig die Norm für die Deutschen U 18-Meisterschaften bedeutete. Kathrin Göbel (MTV Ingolstadt) erreichte das Finale über 100 Meter, konnte dort aber ihre Vorlaufzeit von 13,22 Sekunden nicht mehr steigern und wurde Sechste.


Fotoalbum auf kbumm.de (extern)

MTV Meet-IN: Hochklassiges Leichtathletik-Fest im MTV-Stadion

veröffentlicht um 16.06.2017, 05:00 von MTV Ingolstadt Leichtathletik

Ingolstadt (ebk) Ein internationales Feld mit rund 300 Teilnehmern wird bei der 16. Auflage des MTV Meet-IN am morgigen Samstag, 17. Juni, im MTV-Stadion an den Start gehen. Beim am besten besetzten Leichtathletik-Meeting in der Region steht zwar traditionell der Stabhochsprung der Männer im Mittelpunkt, doch vor allem in den Sprintdisziplinen können die Zuschauer hochklassige Zeiten erwarten.
Für die deutschen Stabartisten geht es dabei nicht nur um die 1000 Euro Siegprämie, das MTV Meet-IN ist drei Wochen vor den Deutschen Meisterschaften in Erfurt ein wichtiger Fingerzeig in Richtung Qualifikation für die Weltmeisterschaften ab 5. August in London. Die Norm herfür steht bei 5,70 Meter, eine Höhe, die bisher nur Torben Laidig (Schwäbisch Hall), der Zweite des Meet-IN im Vorjahr, übersprungen hat. Er ist aber wegen einer in den USA erlittenen Verletzung derzeit zum Zuschauen verurteilt. Mit 5,60 Metern folgt in der DLV-Rangliste derzeit Hendrik Gruber (Leverkusen), der hofft, in Ingolstadt den Grundstein für seine erste Teilnahme an einem internationalen Großereignis legen zu können.

Die weiteren Starter, die wie Gruber in ihrer Karriere schon die 5,70 Meter gemeistert haben, sind die beiden Meet-IN-Sieger der vergangenen Jahre, Florian Gaul (VfL Sindelfingen) und Karsten Dilla (TSV Bayer 04 Leverkusen). Dilla, Olympiateilnehmer und EM-Siebter 2016, kommt mit recht ausgeglichenen Ergebnissen um 5,50 Meter nach Ingolstadt, lediglich der Ausreißer nach oben fehlt bisher. Vorjahressieger Gaul ist verletzungsbedingt sehr spät in die Saison eingestiegen, ob er nur einen Tag nach dem Meeting in Dessau die nötige Frische für eine Höhenflug wie im letzten Jahr hat, wird sich am Samstag herausstellen. Für internationales Flair im MTV-Stadion sorgen die beiden Finnen Urho Kujanpaa  und Tomas Wecksten sowie Nick Southgate aus Neuseeland, alle drei mit Bestleistungen im Bereich von 5,50 Metern. Ergänzt wird das Feld durch vier Athleten aus der erweiterten nationalen Spitze: Leo Lohre (VfL Sindelfingen) und U 23-Junior Tim Jäger (TSV Bayer 04 Leverkusen) sind zum ersten Mal in Ingolstadt dabei, Daniel Spiegelhoff und der frühere Bochumer Sebastian Vogt (TSB Bayer 04 beide Leverkusen) waren schon bei früheren Meet-INs zu Gast.

Interessante Duelle dürfen die Leichtathletikfreunde über 100 und 200 Meter erwarten. Der mit 10,40 Sekunden derzeit stärkste bayerische Sprinter Aleksandar Askovic (Augsburg) trifft auf beiden Strecken auf Patrick Schneider (Fürth), Mitglied der DLV-Staffel über 4 x 400 Meter bei den Europameisterschaften 2016. Hürdenspezialist Maximilian Bayer (MTV Ingolstadt, Foto unten), der am vergangenen Dienstag im finnischen Turku mit 13,71 Sekunden über 110 Meter Hürden Saisonbestzeit erzielt hat, möchte über die 100 Meter auch ein Wörtchen mitreden.

Bei den Frauen duellieren sich die beiden Langsprinterinnen Corinna Schwab (TV 1861 Amberg) und Alica Schmidt (MTV Ingolstadt), die sich am vergangenen Wochenende noch gemeinsam im DLV-Trikot für die U 20-Europameisterschaften qualifiziert haben. Schwab, schon über 400 Meter im Besitz der Einzelnorm, möchte dies auch über 200 Meter schaffen. Ein flottes Rennen über 400 Meter ist von der erst 15 Jahre alten Mona Mayer (MTV  Ingolstadt) zu erwarten, die sich nach ihren famosen 200 Metern von Regensburg ebenfalls für internationale Aufgaben empfehlen möchte. Auf dem Programm stehen weiterhin Mittelstrecken- und Staffelläufe sowie Wettbewerbe im Weit- und Dreisprung.

Beginn des Stabhochsprungs und des Hauptprogramms ist um 16 Uhr. Innenraumkarten mit kostenlosen Getränken (10 Euro) und normale Eintrittskarten (fünf beziehungsweise drei Euro) gibt es an der Abendkasse.


 Archivfoto: Kiefner

Laufnacht und Gala Regensburg: Alica Schmidt erstmals im Nationaltrikot

veröffentlicht um 12.06.2017, 17:08 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 15.06.2017, 01:35 ]

Regensburg (ebk) Die Regensburger Sparkassen Gala und die dazu gehörende Laufnacht zählen seit Jahren zu den attraktivsten Leichtathletik-Events in ganz Deutschland, weil die Sportler dort regelmäßig nahezu optimale Bedingungen vorfinden. Diese nutzten am vergangenen Wochenende auch die Leichtathleten aus der Region, allen voran die des MTV Ingolstadt, zu wahren Leistungsexplosionen und einigen hervorragenden Resultaten.

In einer Fülle von WM- und EM-Qualis im Aktiven- und Nachwuchsbereich setzte Alica Schmidt (MTV) den Glanzpunkt aus Ingolstädter Sicht. Im schnellsten 400-Meter-Rennen der weiblichen U 20 in Deutschland seit vielen Jahren pulverisierte die 18-jährige Fachabiturientin als Dritte hinter den überragenden Corinna Schwab (TV 61 Amberg; 53,55 Sekunden) und Lea Ahrens (LAC 07 Bad Harzburg; 53,63 Sekunden), die sich beide damit an die Spitze der europäischen U 20-Rangliste katapultierten, förmlich ihre bisherige Bestmarke und überquerte nach schier unglaublichen 54,46 Sekunden die Ziellinie. Dass ihre Zeit nur ganze sechs Hundertstelsekunden von der Einzelnorm für die U 20-Europameisterschaften in Grosetto/Italien vom 20. bis 23. Juli entfernt lag, trübte allenfalls kurzzeitig die Freude über die sensationelle Steigerung. Denn tags darauf nominierte Bundestrainer Thomas Kremer die Ingolstädterin zum ersten Mal für die bundesdeutsche 4 x 400-Meter-Staffel, die mit 3:39,93 Minuten souverän die Norm für Grosetto abhakte.

„Ich gehe davon aus, dass Alica in Grosetto dabei ist, zumindest in der Staffel“, machte Kremer der MTV-Athletin nach dem Wochenende in Regensburg Hoffnung. „Sie hat ja am 1. Juli in Mannheim sogar noch die Chance, sich für einen Einzelstart zu qualifizieren.“ Eine andere, die in Regensburg ebenfalls gerne gezeigt hätte, was sie über 400 Meter drauf hat, musste sich wegen einer gerade erst überstandenen Sommergrippe mit einem Start über 200 Meter begnügen. Doch Mona Mayer (MTV) bewies auch auf der kürzeren Sprintdistanz ihr enormes Potenzial und kam als beste Deutsche in der U 18-Wertung mit ebenfalls neuem Hausrekord von 24,85 Sekunden ins Ziel. Beim Meet-IN am kommenden Samstag, 17. Juni, will die 15-Jährige vor heimischer Kulisse dann endlich ihr Saisondebüt über 400 Meter geben und dabei ebenfalls einen Angriff auf die Norm für die Europäischen Jugendspiele in Györ/Ungarn (22. bis 30. Juli) starten. Dort wird zudem Alica Schmidt über die Unterdistanzen 100 und 200 Meter ihre Schnelligkeit testen.

Auch die dritte Bundeskaderathletin des MTV, Mittelstrecklerin Lisa Basener, präsentierte sich in Regensburg in beeindruckender Form. Souverän erledigte die 17-Jährige 14 Tage vor ihrem Debüt in der Nationalmannschaft bei der Berglauf-EM im süditalienischen Gagliano del Capo bei Lecce auf ihrer Paradestrecke 1500 Meter Hindernis die Pflichtaufgabe, die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm (4. bis 6. August) zu erfüllen. Für die im Alleingang erzielte zweitbeste Zeit ihrer Karriere (5:05,01 Minuten) gab es quasi „nebenbei“ auch noch den Titel einer Süddeutschen Meisterin in der Klasse U 18, der auf der Bahn im Uni-Stadion ausgelaufen wurde.

Auf der doppelten so langen Hindernisstrecke, in der ebenfalls Süddeutsche und Bayerische Meisterschaften auf dem Programm, gelang Allrounder Mario Saur (MTV) bei den Männern ein nie erwarteter Coup. Bei seinem allerersten 3000-Meter-Hindernislauf, mit dem sich der 28-Jährige auf die Weltmeisterschaften im Ultra-Mehrkampf (20 Disziplinen in zwei Tagen) Ende August in Turnhout (Belgien) vorbereitet, blieb er wegen seiner feinen Technik sowie seines läuferischen Vermögens auf Anhieb unter zehn Minuten (9:57,98 Minuten) und ergatterte sich zur Überraschung aller Bronze bei den Bayerischen Meisterschaften vor seinem Vereinskameraden Martin Stier (10:22,64 Minuten).

Dagegen bleibt Langhürdenspezialist Michael Adolf (DJK) das Pech in dieser Saison treu. Hatte der 21-Jährige in der Vorwoche in München noch mit Rhythmusproblemen zu kämpfen, die eine bessere Zeit verhinderten, so wurde er in Regensburg über 400 Meter Hürden wegen eines technischen Fehlers disqualifiziert.

Beachtliche Leistungssprünge gab es ebenfalls beim Nachwuchs aus der Region. Einen starken zweiten Platz in der Altersklasse U 18 ergatterte sich Nachwuchssprinter Maximilian Fischer (MTV) über 100 Meter. Seine neue Bestmarke von 11,33 Sekunden ist nur noch einen Hauch von der DM-Norm entfernt. Arne Leppelsack (MTV Pfaffenhofen) wurde bei seinem Versuch, die 400 Meter erstmals unter 49 Sekunden zu laufen, ein Opfer seines höllisch schnellen Anfangstempos. Mit 50,04 Sekunden blieb ihm schließlich in einem starken Männerfeld Rang zehn.

Über 800 Meter in der Altersklasse U 20 verbesserten sich Fabian Riegelsberger und Sofie Nixdorf (beide MTV) auf 1:58,64 Minuten beziehungsweise 2:19,40 Minuten und durchbrachen damit wichtige „Schallmauern“. Über neue Hausrekorde durften sich auch die MTV-U 18-Sprinterinnen Kathrin Göbel über 100 (12,90 Sekunden) und 200 Meter (26,57 Sekunden; Siebte), Sarah Söll über 200 Meter (Achte in 27,82 Sekunden) sowie Laura Böttcher (Neunte in 28,33 Sekunden) freuen. In der weiblichen U 20 bewies Sophie Eckl (MTV) mit den Gesamtplätzen sechs über 100 (12,97 Sekunden) und vier über 200 Meter (26,77 Sekunden) nach überstandenen Abiturprüfungen aufsteigende Form.

Fotos: Kiefner, Basener, Köchl

- Klick auf Foto, um zum Album zu gelangen-

Ludwig-Jall-Sportfest München: 3000-Meter-Sieg für Tim Madalinksi, Max Bayer Dritter

veröffentlicht um 05.06.2017, 14:47 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 05.06.2017, 15:50 ]

München/Brixen (ebk) Beim traditionellen Ludwig-Jall-Sportfest im Münchner Dantestadion sowie beim U 18-Ländervergleichskampf in Brixen (Italien) bewiesen die Leichtathleten aus der Region, allen voran die des MTV Ingolstadt, mit hervorragenden Ergebnissen, dass sie für die heiße Phase der Sommersaison gerüstet sind.

Der einzige Sieg bei den Männern ging im Dantestadion an Tim Madalinski (MTV), der über 3000 Meter trotz großer Hitze zu einem souveränen Start-Ziel-Sieg in 9:15,92 Minuten kam. Einem DM-Finale gleich kam die Konkurrenz über 110 Meter Hürden, wo Hallen-EM-Teilnehmer Maximilian Bayer (MTV) hinter den mehrfachen Deutschen Meistern Alexander John (SC DHfK Leipzig; 13,68 Sekunden) und Matthias Bühler (LG Eintracht Frankfurt; 13,77 Sekunden) nach einem verkorksten Start in 13,88 Sekunden „nur“ auf den dritten Rang kam. Sein Potenzial ließ Bayer abermals im Vorlauf aufblitzen, wo er mit 13,78 Sekunden die beste Zeit erzielte. „Diesmal waren einige kleine Fehler beim Anlauf an die Hürde drin“, bilanzierte der 27-Jährige. Die Ingolstädter können den prominentesten MTV-Athleten auch beim Meet-IN am Samstag, 17. Juni, im Startblock erleben. Ebenfalls mit Rhythmusproblemen auf der Zielgerade zu kämpfen hatte Michael Adolf (DJK) über 400 Hürden. In einem starken Männerfeld belegte er den siebten Rang (53,90 Sekunden).

Einen Podestplatz gab es in der männlichen U 20 für Fabian Riegelsberger (MTV). Über die 400 Meter kam er in 52,11 Sekunden auf Rang drei. Nachdem MTV-Ass Alica Schmidt pausierte und sich auf die Regensburger Sparkassen-Gala am kommenden Wochenende vorbereitete, oblag es Laura Schiffner (DJK), die Ingolstädter Fahne über die Stadionrunde hochzuhalten. Mit Erfolg: In der U 20 kam die 16-Jährige in neuer persönlicher Bestzeit (60,17 Sekunden) als Gesamtsiebte ins Ziel.

Eine der wertvollsten Leistungen des Tages brachte einmal mehr Nachwuchshoffnung Susanne Göbel (MTV) in der Altersklasse U 16. In München zeigte die 14-Jährige nun auch über 300 Meter Hürden ihre Klasse und gewann den Wettbewerb souverän mit neuer bayerischer Jahresbestzeit von 46,56 Sekunden, was für sie gleichzeitig auch die zweite DM-A-Norm bedeutet. Bei den U 16-Jungs verbesserte sich Sprinter Daniel Graßl (MTV) über 100 Meter auf starke 11,88 Sekunden. Der Lohn war ebenfalls Platz drei.

Schwerstarbeit zu verrichten hatte beim U 18-Länderkampf gegen die Nationalmannschaft aus Slowenien sowie 13 Regionalteams aus Italien, Österreich, der Schweiz und Baden-Württemberg in Brixen Bayerns derzeit beste Nachwuchsläuferin Lisa Basener (MTV). Die 17-Jährige musste wegen des kurzfristigen krankheitsbedingten Ausfalls einer Mannschaftskameradin gleich zwei Mal innerhalb einer Stunde über 1500 (4:51,44 Minuten) und 2000 Meter Hindernis (7:32,67 Minuten) an die Startlinie. Obwohl die frischgebackene Berglauf-WM-Teilnehmerin mit ihren Zeiten überhaupt nicht zufrieden war, holte sie bei sintflutartigen Regenfällen mit jeweils sechsten Plätzen wertvolle Zähler. Damit mauserte sich Lisa Basener zu einer der fleißigsten Punktlieferanten für das Team Bayern, das am Schluss den vierten Gesamtrang belegte.

Eigentlich hätte auch Mona Mayer (MTV) gerne ihr Scherflein zu einer besseren Platzierung Bayerns in Brixen beigetragen. Ursprünglich nominiert über ihre Spezialdisziplin 400 Meter und die 4 x 100-Meter-Staffel, musste sie jedoch kurzfristig wegen eines grippalen Infekts auf ihre Einsätze verzichten.

Fotos: Kiefner

Starke Schanzer Senioren bei Bayerischen Seniorenmeisterschaften

veröffentlicht um 05.06.2017, 14:38 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 05.06.2017, 14:46 ]

Regensburg (ebk) Ein kleines aber feines Aufgebot von Läufern und Springern der Ingolstädter Leichtathletikclubs holte bei den bayerischen Seniorenmeisterschaften im städtischen Stadion am Weinweg in Regensburg insgesamt sieben Mal Edelmetall. Dabei ragten besonders die zweifachen Sieger Gerlinde Kolesa und Jean-Jacques Faurie (beide MTV Ingolstadt) heraus.

Beide hatten sich auf den Mittelstrecken einen Doppelstart über 800 Meter und 1500 Meter zugemutet und beide hatten der bayerischen Konkurrenz keine Chance gelassen. Gerlinde Kolesa war bei ihren Siegen in der Altersklasse W 60 dabei so schnell, dass es auch bei den jüngeren Seniorinnen W 50 und W 55 locker zum Sieg gereicht hätte. Ihre Zeiten: 2:44,60 Minuten über die zwei Stadionrunden und 5:06,60 Minuten über 1500 Meter. Auch ihr MTV-Vereinskamerad Jean-Jacques Faurie dominierte beide Strecken nach Belieben und hatte mit starken Zeiten von 2:12,85 beziehungsweise 4:31,71 Minuten im Ziel jeweils einen komfortablen Vorsprung bei den Männern M 50.

Zwei Medaillen sicherte sich auch Michael Josef Dambacher (M 45) von der DJK Ingolstadt. Zu Gold im Dreisprung mit 10,42 Metern und Silber über 110 Meter Hürden in 20,20 Sekunden erreichte er noch Platz vier im Weitsprung, wo er mit 4,92 Metern den Bronzerang nur knapp verfehlte. Ähnlich erging es Langstreckler Manfred Draxler (MTV Ingolstadt) in der Altersklasse M 55. Zum dritten Platz über 5000 Meter in 19:23,82 Minuten kam ein vierter Platz über 1500 Meter in 5:06,60 Minuten.


MTV Meet IN 2017: Hochklassiges Stabhochsprung-Feld steht

veröffentlicht um 02.06.2017, 06:38 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 05.06.2017, 14:23 ]

Ingolstadt (ebk) Die Planungen für das MTV Meet-IN, das am Samstag, 17. Juni, ab 16 Uhr im MTV-Stadion über die Bühne gehen wird, sind so gut wie abgeschlossen. Die Leichtathletik-Freunde aus der Region können sich vor allem im Stabhochsprung über einen spannenden Wettkampf freuen. In Zusammenarbeit mit Bundetrainer Jörn Elberding, einem ausgewiesenen Fan des Ingolstädter Meetings, ist es den Verantwortlichen des MTV Ingolstadt gelungen, ein hochklassiges internationales Starterfeld zu verpflichten.

Für die deutschen Stabartisten geht es dabei nicht nur um die 1000 Euro Siegprämie, das MTV Meet-IN ist traditionsgemäß der erste Fingerzeig in Richtung Qualifikation für die Weltmeisterschaften ab 5. August in London. Die Norm herfür steht bei 5,70 Meter, eine Höhe die schon drei der für Ingolstadt gemeldeten Springer in ihrer Karriere übersprungen haben. Florian Gaul (VfL Sindelfingen), der Meet-IN-Sieger 2015 und 2016, mit 5,77 Metern Erster der DLV-Rangliste 2016, führt die aktuelle Meldeliste an. Seine größten Konkurrenten im MTV-Stadion dürften die beiden Leverkusener Karsten Dilla und Hendrik Gruber sein. Dilla, Olympiateilnehmer und EM-Siebter im letzten Jahr, hat einen Hausrekord von 5,73 Meter, zu seinen größten Erfolgen zählt der Meet-IN-Sieg 2014. Hendrik Gruber, der mit einer Hallenbestleistung von 5,75 Metern zu Buche steht, möchte sich nach mehreren Erfolgen bei der Universade auch für London empfehlen. Sein Saisoneinstig von 5,60 Metern bei einem Meeting in Polen ist jedenfalls vielversprechend.

Für internationales Flair im MTV-Stadion sorgen die beiden Finnen Urho Kujanpaa  und Tomas Wecksten sowie Nick Southgate aus Neuseeland, alle drei mit Bestleistungen jenseits der 5,50 Meter. Ergänzt wird das Feld durch drei Athleten aus der Leverkusener Springergarde: U 23-Junior Tim Jäger, Daniel Spiegelhoff und  der frühere Bochumer Sebastian Vogt sind jederzeit für Höhen deutlich über 5,20  Meter gut.

Für den Zweiten des letztjährigen Meet-IN, Torben Laidig (Schwäbisch Hall), kommt der Wettkampf in Ingolstadt wohl noch zu früh. Er hat bei einem Meeting in Austin/Texas als einziger DLV-Athlet bisher die 5,70 Meter übersprungen, sich dann aber eine Verletzung zugezogen. So bleibt der zehnte Startplatz erst einmal für Malte Mohr (TV Wattenscheid) reserviert, der sich nach einer starken Hallensaison wieder mit Rückenproblemen herumschlägt und noch keine endgültige Startzusage geben kann.

Bei den Rahmenwettbewerben stehen vor allem die MTV-Asse im Mittelpunkt. So wird Hallen-EM-Teilnehmer Maximilian Bayer über 110 Meter Hürden sein Debüt vor heimischem Publikum geben. Sein Fokus liegt ganz klar auf einer Teilnahme bei der WM in London. Ebenfalls mit internationalen Titelkämpfen liebäugeln die 400-Meter-Läuferinnen Alica Schmidt (U 20) und Mona Mayer (U 18). Sie testen beim Meet-IN ihre Sprintschnelligkeit über 100 und 200 Meter.

Er überquerte 5,65 Meter - neue persönliche Bestleistung . . .
Foto: Kiefner

Lisa Basener startet für Deutschland bei Berglauf-Europacup

veröffentlicht um 01.06.2017, 06:39 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 01.06.2017, 14:33 ]

Ingolstadt (rk) Die Nachrichten kamen völlig unerwartet: Vor gut eineinhalb Wochen meldeten sich nacheinander Bundestrainer Andreas Michallek (Leipzig), DLV-Berglaufreferent Kurt König (Garmisch-Patenkirchen) und BLV-Landestrainer Jörg Stäcker (Nürnberg) bei Lisa Basener. Was das Lauftalent aus Oberhausen, das für den MTV 1881 Ingolstadt startet, dabei von allen dreien auf WhatsApp las, klang irgendwie komisch. Da standen die Worte „Berglauf“,, „Italien“, „WMRA Youth Cup“, und dass sie sich zum nächsten Tag entscheiden müsste, ob sie die Nominierung annehmen würde, weil die Flüge gebucht werden müssten.
Lisa Basener wusste zunächst nicht, ob sich hier jemand einen Scherz mit ihr erlaubte. Doch nach und nach wurde ihr klar: Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) hatte der Gymnasiastin soeben die Tür zu ihren ersten Einsatz im Nationaltrikot geöffnet, indem er sie für den „Youth Cup“ der World Mountain Runner Association (WMRA) – gleichzusetzen mit einer Art Nachwuchs-Europacup, im süditalienischen Gagliano del Capo bei Lecce am 24. Juni für das deutsche U 18-Team nominiert hatte. Kurioserweise verfügt Basener bis zum Zeitpunkt ihrer Nominierung über keinerlei Berglauferfahrung, sondern zählt vor allem im Crosslauf, aber auch auf der Bahn über 1500 und 2000 Meter Hindernis sowie über 3000 und 1500 Meter zu den Besten in Deutschland in ihrer Altersklasse. „Kein Problem“, beruhigte DLV-Berglaufreferent König die Oberhausenerin. „Gerade bei solchen Events suchen wir vor allem schnelle Läuferinnen über 1500 Meter, die gerade bergab jede Menge Speed geben können. Die Strecke ist moderat und auch nicht allzu extrem. Bei einem Blick auf unsere Bundeskaderathletinnen schien uns Lisa dabei als die ideale Wahl. Sie hat es sich durch ihre andauernd guten Leistungen und ihren Fleiß auch verdient.“
Die Strecke in Cagliano del Capo führt über 3,8 Kilometer sowie über Stock und Stein. Dabei müssen die Läuferinnen zwei Mal 250 Höhenmeter Aufstieg bewältigen und 150 Meter abwärts „sprinten“. Für die Nationalmannschaftsläuferin in spe klingt das nach einer Herausforderung und einer willkommenen Abwechslung im Alltagsgeschäft mit den Läufen auf der Bahn. „Ich freue mich riesig darauf“, erklärte Lisa Basener dann auch, nachdem sie ihre Sprache wiedergefunden hatte. „In den nächsten Wochen werde ich das Lächeln wohl nicht mehr aus meinem Gesicht herausbekommen.“ Dazu trägt wahrscheinlich auch die mittlerweile vollzogene Einkleidung mit Nationaltrikot, Trainingsanzug und Tasche bei, bei der Lisa Basener jetzt sogar ihre Ingolstädter Trainingsfreundinnen Alica Schmidt und Mona Mayer überflügeln konnte, die sich beide ebenfalls Hoffnungen auf einen Start bei der EM und der WM machen:
Ihr Ziel umreißt die MTV-Athletin, die die Berufung ins Nationalteam als ein vorgezogenes Geschenk zu ihrem 17. Geburtstag betrachtet, in gewohnter Bescheidenheit: „Nur nicht Letzte werden.“ Dies steht jedoch in krassem Gegensatz zu den Plänen von Kurt König, der auf jeden Fall um eine Medaille in der Mannschaftswertung mitlaufen will. Im vergangenen Jahr kamen die deutschen U 18-Mädchen beim WMRA Youth Cup auf den Silberrang. „Schon viele Mädchen bekamen durch die Berufung in die Berglauf-Nationalmannschaft einen absoluten Leistungssprung auf der Bahn“, schürt der Funktionär Hoffnungen für die Zukunft.

Da parallel zum Berglauf in Gagliano del Capo am 24. Juni in Schweinfurt der entscheidende Nominierungswettkampf für die U 18-WM in Nairobi (Kenia) stattfindet, bei dem Lisa Basener eigentlich über 2000 Meter Hindernis starten wollte, galt es, auch eine schwere Wahl zu treffen. Letztlich entschieden sich die Läuferin und ihr Coach Reinhard Köchl für das Naheliegende. Das Training will Lisa Basener jetzt in den noch verbleibenden Wochen auf die neu gestellte Aufgabe ausrichten. Sie wird im Auwald zwischen Oberhausen und Neuburg verstärkt Berganläufe bis zu 500 Meter trainieren. Ansonsten bleibt sie aber auf jeden Fall der „normalen“ Leichtathletik erhalten. Das heißt, die frischgebackene EM-Teilnehmerin wird auch in Zukunft ihr Glück auf ihrer Lieblingsstrecke 2000 Meter Hindernis versuchen und dort alles daran setzen, so schnell wie möglich Deutschlands Nummer eins zu werden:

Foto: Göstl

Alica Schmidt stößt Tür zur U 20-EM weit auf

veröffentlicht um 01.06.2017, 06:33 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 01.06.2017, 14:33 ]

Weinheim (ebk) Nach einer deutlichen Steigerung ihrer persönlichen Bestzeit steht für Leichtathletin Alica Schmidt (MTV Ingolstadt) die Tür zu den Jugend-Europameisterschaften, die vom 20. Juli an im italienischen Grosseto stattfinden werden, weit offen.
Die Vorsichtsmaßnahme, sie an Christi Himmelfahrt wegen einer Muskelverhärtung aus der Bayerncup-Staffel zu nehmen, hatte sich für Alica Schmidt voll ausgezahlt. Dank einer ausgedehnten physiotherapeutischen Behandlung konnte sie bei der internationalen Kurpfalz-Gala in Weinheim nur zwei Tage später schmerzfrei an den Start gehen. Der 400-Meter-Lauf der angehenden Abiturientin wurde dann zu einer Demonstration, vor allem auf dem zweiten Teil der Stadionrunde. In neuer persönlicher Bestzeit von 55,07 Sekunden distanzierte die Dritte der Hallen-DM ihre nationale Konkurrenz deutlich und setzte sich an die Spitze der deutschen Jugendrangliste. Nachwuchs-Bundestrainer Thomas Kremer sieht die MTV –Athletin als feste Größe für das DLV-Team, ihre Nominierung für die 4x400 Meter-Staffel sei im Grunde nur noch Formsache. Sogar die EM-Norm von 54,40 Sekunden für einen Einzelstart bei den europäischen Titelkämpfen scheint nun im Bereich des Möglichen zu sein.

Hürdensprinter Maximilian Bayer (MTV Ingolstadt) war im Winter schon bei der Hallen-EM der Erwachsenen in Belgrad am Start gewesen. In Weinheim konnte er mit zwei Rennen über 110 Meter Hürden in jeweils 13,76 Sekunden mit Platz eins im Vorlauf und Platz drei im A-Endlauf den besten Saisoneinstieg seiner bisherigen Karriere feiern.  Als aktuellem Fünften der deutschen Rangliste steht für ihn natürlich die Qualifikation für die Weltmeisterschaften in London im Fokus. Die Norm von 13,48 Sekunden dürfte  für den früheren Pfaffenhofener dabei weniger das Problem sein, eher die hohe Leistungsdichte in der deutschen Hürdenspitze.

Die dritte MTV-Starterin in Weinheim, U 16-Läuferin Susanne Göbel, unterbot über 800 Meter als Fünfte des U 20-Rennens nicht nur ihre bisherige persönliche Bestmarke. Mit ihren 2:20,26 Minuten hat sie nun auch den ersten Teil der Qualifikationsleistung für die Nachwuchs-DM ihrer Altersklasse abgehakt.
Stark präsentierte sich auch U 23-Junior Michael Adolf (DJK Ingolstadt) bei einem Testwettkampf unter anderem auch gegen Nationalmannschaftsmitglied Johannes Trefz (LG Stadtwerke München) im Münchener Dante-Stadion. Platz eins über 100 Meter in ansprechenden 10,88 Sekunden bei leichtem Gegenwind ließ er Rang zwei über 200 Meter in neuem Hausrekord von 21,45 Sekunden folgen.

Foto: Köchl

Bayerncup Erding: Undankbarer vierter Platz für tapfer kämpfendes MTV-U 20-Team

veröffentlicht um 27.05.2017, 13:20 von MTV Ingolstadt Leichtathletik

Erding (ebk) Nach klaren Siegen in den vergangenen beiden Jahren musste sich das ersatzgeschwächte Team des MTV Ingolstadt beim bayerischen Jugendcup in der Leichtathletik bei nur zwei Punkten Rückstand auf den Silberrang mit einem undankbaren vierten Platz zufrieden geben.

Schon im Vorfeld war klar, dass die MTV-Mädchen gegen die favorisierte Mannschaft der LG Stadtwerke München keine Chance auf eine erfolgreiche Titelverteidigung haben würde. Mit Helen Linke fehlte den Ingolstädterinnen verletzungsbedingt die Stärkste im Weitsprung und Speerwurf, auch als etatmäßige Startläuferin der Staffel musste sie ersetzt werden. Als sich nach einem 100 Meter-Einlagelauf auch noch Sprinterin Alica Schmidt, die in 12,50 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit aufstellte, mit einer Verhärtung im Oberschenkel abmelden musste, schien auch der Kampf um eine Mannschaftsmedaille aussichtslos.

Dabei hatte der Wettkampf für die U 20 des MTV Ingolstadt dank einer nervenstarken Jenny Birzl sehr gut begonnen. Wegen der parallel stattfindenden Wettbewerbe im Hürdenlauf und im Hochsprung konnte sie erst direkt nach dem Hürdenrennen in den Hochsprungwettkampf eingreifen, als alle anderen Teilnehmerinnen schon ausgeschieden waren. Nach neuer persönlicher Bestzeit von 15,81 Sekunden über 100 Meter Hürden, die Platz drei in der Einzelwertung bedeuteten, sicherte sie ihrem Team als Hochsprungsiegerin mit 1,63 Metern noch die volle Punktzahl.  Der zweite Einzelsieg für die MTV-Mädchen ging erwartungsgemäß auf das Konto von Lisa Basener, die das Rennen über 1500 Meter souverän in 4:57,08 Minuten für sich entscheiden konnte. Einen weiteren Podestplatz schaffte Mona Mayer über 100 Meter in 12,50 Sekunden, ihr neuer Hausrekord brachte sie auf den dritten Rang. Die vollkommen umgekrempelte Staffel über 4 x 100 Meter mit Sofie Nixdorf, Mona Mayer, Lisa Basener und Kathrin Göbel rettete sich in guten 50,24 Sekunden noch auf den vierten Platz. Vierte Plätze in der Einzelwertung gingen weiter an Kathrin Göbel mit neuer persönlicher Bestweite von 29,59 Metern beim Diskuswurf und Sofie Nixdorf in 60,89 Sekunden über 400 Meter. Persönliche Bestweite von 8,67 Metern und Einzelplatz fünf holte Kugelstoßerin Franziska Dumann. Im Speerwerfen landete Dumann mit 24,59 Metern auf Rang sieben, ebenso Jenny Birzl beim Weitsprung mit einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr auf 4,71 Meter.

In der Endabrechnung wurde der Kampf der MTV-Starterinnen trotz der zahlreichen ansprechenden Leistungen nicht belohnt. Hinter den überlegenen Münchnerinnen (62 Punkte), dem Überraschungsteam des FC Aschheim (43) und dem LAC Quelle Fürth (42) gab es in einer knappen Entscheidung um Silber und Bronze mit 41 Zählern „nur“ den vierten Platz bei den bayerischen Mannschaftsmeisterschaften.

Bei den Männern lieferte Martin Stier (MTV Ingolstadt) beim internationalen Lauf-Meeting in Karlsruhe eine Glanzleistung ab. Als Dritter des B-Laufes über 5000 Meter pulverisierte er seine persönliche Bestzeit förmlich. In 15:49,58 Minuten war er fast eine halbe Minute schneller als in der Vorsaison.


Foto: Köchl

- Hier geht's zum Fotoalbum -

1-10 of 175