Deutsche U 16-Meisterschaften Bremen: Susanne Göbel und Daniel Graßl erreichen DM-Finals

veröffentlicht um 14.08.2017, 03:08 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 14.08.2017, 08:59 ]

Bremen (ebk) Während die internationale Leichtathletik-Elite in London ihre Weltmeister kürte, hatte in Bremen die Jugend U 16 bei den nationalen Titelkämpfen ihren Saisonhöhepunkt. Sowohl Susanne Göbel als auch Daniel Graßl (beide MTV Ingolstadt) schafften dabei den Sprung ins Finale und belegten dort jeweils einen guten siebten Platz.

Für beide MTV-Talente war es ungewohnt, auf der langen Sprintstrecke Vor- und Endlauf an einem Wochenende bestreiten zu müssen. Beide steigerten aber trotzdem im Finale ihre Zeiten aus den Vorläufen und verfehlten ihre Saisonbestleistungen nur knapp, obwohl während der gesamten zweitägigen Veranstaltungen mit ungewohnt kühlen Temperaturen von zwölf Grad und Dauerregen alles andere als gute Voraussetzungen herrschten. Susanne Göbel, Dritte ihres Laufes in der ersten Runde, kam über die 300 Meter Hürden nach 46,21 Sekunden auf eine Endlaufzeit von 45,88 Sekunden. Ihr Vereinskamerad Daniel Graßl verbesserte sich auf der Flachstrecke über 300 Meter als Vorlaufzweiter von 37,41 auf 37,36 Sekunden im Finale.  Beiden MTV-Talenten winkt nun ein Einsatz im bayerischen Team beim Traditions-Länderkampf gegen Hessen und Baden-Württemberg Mitte September im schwäbischen Vöhringen.

 
   Daniel Graßl
Susanne Göbel                    Archiv Fotos: Kiefner              Daniel Graßl             
 

Deutsche Jugendmeisterschaften Ulm: Alica Schmidt krönt überragende Saison mit DM-Silber

veröffentlicht um 08.08.2017, 16:28 von MTV Ingolstadt Leichtathletik

Ulm (ebk) Mit den Deutschen Jugendmeisterschaften im Ulmer Donaustadion ging für die Ingolstädter Leichtathletiktalente der Jugend U 20 und U 18 die Serie der erfolgreichen Titelkämpfe 2017 zu Ende. Zu Silber für Alica Schmidt (MTV Ingolstadt) über 400 Meter kamen weitere fünf einstellige Platzierungen für den Schanzer Nachwuchs.

In dem hochklassig besetzten Finale über 400 Meter der weiblichen Jugend U 20 waren alle fünf Läuferinnen aus dem Silberteam von der U 20-EM in Grosseto vertreten. Alica Schmidt hatte sich zuvor als Siegerin ihres Vorlaufs in 55,43 Sekunden locker für den Endlauf qualifiziert. In ihrem letzten Rennen in der Jugendklasse, bei dem zwischen Platz zwei und sechs nur eine halbe Sekunde Zeitdifferenz lag, zeigte sie einmal mehr ihre Qualitäten auf der Zielgerade. Hinter der haushohen Favoritin Corinna Schwab (Amberg) erkämpfte sich die MTV-Athletin die Silbermedaille in 54,23 Sekunden und stellte dabei ihre persönliche Bestzeit von der EM-Qualifikation in Mannheim ein.

Nicht ganz so gut lief es für die beiden anderen U 20-Starter aus der Region, die beide auch nächstes Jahr noch in dieser Altersklasse startberechtigt sind. Arne Leppelsack (MTV Pfaffenhofen), der ebenfalls über die Stadionrunde antrat, hatte sich bei seinem starken Auftritt mit Bestzeit über 200 Meter bei den süddeutschen Meisterschaften vor einer Woche am Fuß verletzt und musste sich als Vorlaufsechster in 49,76 deutlich unter Wert verkaufen. Hochspringerin Jenny Birzl (MTV Ingolstadt), die einzige Athletin aus der Region, die sich in einer technischen Disziplin für Ulm qualifiziert hatte, kam bei ihrer ersten großen Meisterschaft in einem Stadion mit dem Anlauf und dem Abstand zur Latte gar nicht zurecht, so dass ihr mit übersprungenen 1,60 Metern nur der zwölfte Platz blieb.

Bei der Jugend U 18 wusste Mona Mayer (MTV Ingolstadt) nach ihrem Finale über 400 Meter nicht, ob sie weinen oder lachen sollte. Nach 55,85 Sekunden im Vorlauf steigerte sie ihre persönliche Bestzeit deutlich auf 55,28 Sekunden, eine Zeit, die im vergangenen Jahr sogar zum Titel gereicht hatte. In einem extrem stark besetzten Rennen reichte die Leistung für die deutsche U 16-Meisterin des Vorjahrs jedoch nur zu Platz vier, denkbar knapp hinter den Medaillenplätzen. Über 200 Meter qualifizierte sich Mona Mayer nach 25,11 Sekunden überraschend sicher für das A-Finale. Dort, im vierten harten Rennen innerhalb von drei Tagen, steigerte sich die MTV-Sprinterin auf 24,94 Sekunden und belegte einen ausgezeichneten sechsten Platz.

Als Sechste kam auch Lisa Basener (MTV Ingolstadt) über 1500 Meter Hindernis ins Ziel. Die Viertplatzierte des Vorjahres hatte sich nach ihrem ersten Nationalmannschaftseinsatz beim Berglauf am Sprunggelenk verletzt und nicht mehr zu ihrer guten Form aus dem Frühjahr gefunden. Dank ihres großen Kämpferherzens kam zum sechsten Platz über die Hindernisse in 5:11,78 Minuten mit dem neunten Rang über 3000 Meter in 10:32,77 Minuten eine weitere einstellige Platzierung hinzu. Johanna Borris (DJK Ingolstadt) lieferte ein sehr ansprechendes DM-Debüt auf der Hindernisstrecke ab. In 5:15,04 Minuten kam sie einen Platz hinter Basener auf dem siebten Rang ins Ziel und verfehlte dabei ihren Hausrekord nur knapp.

Doch nicht nur der Ingolstädter Nachwuchs zeigte gute Ergebnisse, auch bei den Männern gab es hervorragende Leistungen: Mario Saur (MTV Ingolstadt), eigentlich Spezialist über die Langhürden, gewann den Zehnkampf beim Mehrkampf-Meeting in Regensburg. Herausragend dabei sein Hochsprung von 1,96 Metern und seine Zeiten über 400 und 1500 Meter von 49,44 Sekunden und 4:21,53 Minuten. Mit 6652 Punkten katapultierte sich der Allrounder bis auf Platz sechs der aktuellen bayerischen Bestenliste nach vorne und ist damit auch bei den Deutschen Meisterschaften startberechtigt.

https://goo.gl/photos/W8f8LmWMhzvGqzdZ7
Fotos: Kiefner

- Klick auf Foto, um zum Album zu gelangen -

Süddeutsche Meisterschaften U23/U16: Ein Fest der Leichtathletik im MTV-Stadion

veröffentlicht um 31.07.2017, 22:10 von Martin Weinberger   [ aktualisiert 01.08.2017, 18:33 von MTV Ingolstadt Leichtathletik ]

Ingolstadt (ebk) Zwei Tage mit über 1000 Teilnehmern aus 350 Vereinen und rund 1500 Zuschauern bei fast bis zum Schluss strahlendem Wetter: die süddeutschen Meisterschaften in der Leichtathletik der Junioren U 23 und der Jugend U 16, die der MTV Ingolstadt mit über 150 Kampfrichtern und Helfern mustergültig ausgerichtet hat, wurden zu einem Sportfest der Superlative. „Eine echte Werbung für Ingolstadt und vor allem für die Leichtathletik“, so Sportbürgermeister und MTV-Ehrenpräsident Sepp Mißlbeck beim Empfang für die Ehrengäste.

Dabei gab es – auch wegen der im Vergleich zu den Landesmeisterschaften deutlich höheren Qualifikationsnormen – trotz der großen Masse viel Klasse zu sehen. So konnten sich die Leichtathletik-Fans an einem deutschen U 16-Rekord und zahlreiche Spitzenleistungen von Athletinnen und Athleten erfreuen, die aus fünf Bundesländern und acht Landesverbänden nach Ingolstadt angereist waren. Auch ein heftiger Gewitterschauer am Sonntagnachmittag konnte der positiven Stimmung nichts anhaben. Gleich drei Stabhochspringer schwangen sich nach der Regenunterbrechung zum Ende der Veranstaltung noch über Höhen jenseits der fünf Meter. Mit Gold für Michael Adolf (DJK Ingolstadt) und Silber für Susanne Göbel (MTV Ingolstadt) sowie weiteren Spitzenplätzen spielte auch die Ingolstädter Leichtathletikszene eine hervorragende Rolle.

DJK-Athlet Michael Adolf zeigte dann auch bei seinem klaren Sieg über 400 Meter Hürden in 51,40 Sekunden mit der zweitbesten Zeit seiner Karriere eine der wertvollsten Leistungen bei den Junioren U 23 und der ganzen Veranstaltung. Spitzenzeiten lieferten auch Thanusath Balasubramanian (Saarbrücken) mit 10,51 Sekunden über 100 Meter und Lukas Abele (Hanau-Rodenbach) als Doppelsieger über 800 und 1500 Meter in 1:50,35 beziehungsweise 3:30,56 Minuten. Neben dem Kugelstoßen, das Silas Rist vom SSV Ulm mit 17,91 Meter für sich entscheiden konnte, war der Stabhochsprung trotz der widrigen Wetterbedingungen das Highlight der technischen Wettbewerbe: Gordon Porsch (Friedberg-Fauerbach) siegte mit 5,10 Metern vor dem höhengleichen Julian Otchere (Mannheim) und Vincent Hobbie (Karlsruhe), der 5,00 Meter überwand. MTV-Spitzenathlet Maximilian Bayer ließ es sich nicht nehmen, im Heimstadion außer Konkurrenz an den Start zugehen. Der DM-Vierte über 110 Meter Hürden bei den Männern lag auf seiner Spezialstrecke in 13,83 Sekunden im Ziel fast eine Sekunde vor dem Feld der U23-Junioren.

Klare Siegerin bei den Juniorinnen U 23 mit dem Stab wurde Jacqueline Otchere (Mannheim), die Schwester des Vizemeisters bei den Männern, mit starken 4,20 Metern. Die erfolgreichste Athletin der Veranstaltung stellte der USC Mainz: Marie Harzer gewann jeweils mit klarem Vorsprung die 200 Meter in 23,99 Sekunden und die 100 Meter Hürden in 13,76 Sekunden, dazu holte sie sich noch Silber im Weitsprung mit 6,01 Meter hinter der amtierenden bayerischen Meisterin Tina Pröger (Zirndorf), die sich auf 6,13 Meter steigern konnte. Drehstoßerin Katharina Maisch vom TUS Metzingen in Württemberg zeigte mit 16,39 Metern die beste Wurfleistung bei den Frauen.

MTV-Talent Susanne Göbel sorgte mit ihrem zweiten Platz bei den Mädchen W 15 über 800 Meter in 2:21,77 Minuten für die beste Platzierung von Gastgeber MTV Ingolstadt. Nach Gold für Adolf und Silber für Göbel hätte es für die Schanzer Athleten fast zu einem kompletten Medaillensatz gereicht. Die erst 18 Jahre alte Jenny Birzl (MTV Ingolstadt) übersprang im U 23-Hochsprung mit 1,68 Metern die gleiche Höhe wie die Drittplatzierte, hatte aber insgesamt zwei Fehlversuche mehr, so dass mit Platz vier vorlieb nehmen musste. Ebenfalls Vierter über 300 Meter (M 15) wurde mit Daniel Graßl ein weiteres Talent des MTV Ingolstadt. Im Sog von Alessandro Rastelli (Wolfratshausen), der in 34,33 Sekunden einen neuen deutschen U 16-Rekord aufstellte, steigerte er seine persönliche Bestzeit auf 37,11 Sekunden. Über 100 Meter erreichte Graßl den Zwischenlauf, den er mit guten 11,94 Sekunden als Dritter beendete, was nicht für die Finalqualifikation reichte.

Staffel-Vizeeuropameisterin Alica Schmidt (MTV Ingolstadt) testete über 200 Meter. Mit neuer persönlicher Bestzeit von 24,83 Sekunden gewann sie ihren Vorlauf mit der insgesamt viertbesten Zeit, verzichtete aber im Hinblick auf die deutschen Jugendmeisterschaften am nächsten Wochenende auf das U 23-Finale. Der noch in der Jugend startberechtigte Fabian Riegelsberger (MTV Ingolstadt) belegte über 800 Meter (U 23) in guten 1:58,56 Minuten Rang zwölf, Antonia Richter (SV Zuchering) kam im Weitsprung (U23) mit 5,19 Metern auf Platz 15.

Viele der jüngeren Talente aus den Ingolstädter Klubs, die die Qualifikationsnormen erfüllt hatten, nutzten Gelegenheit, um sich bei einem so hochwertigen Wettkampf wie den Süddeutschen Meisterschaften vor einem großen Publikum zu präsentieren. Moritz King (MTV Ingolstadt) erlief sich über 3000 Meter (M 15) in 10:10,02 Minuten mit Rang sieben sogar eine einstellige Platzierung. Dominika Zajaczowska (SV Zuchering) gewann mit einem mutigen Rennen in 7:34,50 Minuten das B-Finale über 2000 Meter (W 14) und wurde Gesamtelfte. Daniel Kerner (MTV Ingolstadt) kam über 100 Meter (M 14) in den Zwischenlauf, seine Zeiten von 12,37 und 12,48 Sekunden reichten aber knapp nicht fürs Finale. Die U 16-Staffel der MTV-Mädchen mit Ronja Falkner, Kathrin Kaufmann, Chiara Mand und Klara Falkenberg kam in 55,02 Sekunden auf Rang 16 ins Ziel. Als Einzelstarterin im Hochsprung (W 14) war Kathrin Kaufmann mit neuem Hausrekord von 1,50 Metern als 13. sogar noch drei Plätze besser.

https://photos.app.goo.gl/iIWKPdn2weWJRvAO2
Fotos: Kiefner

- Klick auf Foto, um zum Album zu gelangen -

Süddeutsche Meisterschaften der U16 & U23 am kommenden Wochenende im MTV-Stadion

veröffentlicht um 26.07.2017, 09:15 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 26.07.2017, 09:17 ]

Ingolstadt (ebk) Zum Ferienbeginn erwartet die Leichtathletik-Freunde in der Region Ingolstadt ein besonderer Leckerbissen. Im MTV-Stadion finden am Samstag und Sonntag die Süddeutschen Meisterschaften der Junioren U23 und der Jugend U16 statt. Die mit weit über 1200 Teilnehmern größte Stadionveranstaltung bayernweit wartet dabei nicht nur mit Masse auf. Zahlreiche Athletinnen und Athleten, die zur nationalen und internationalen Spitze gehören, haben ihr Kommen für die U23-Wettbewerbe angekündigt.

Mit Lisa Oed (Hanau) präsentiert sich die frisch gebackene Junioren-Europameisterin über 3000 Meter Hindernis aus dem erfolgreichen deutschen U20-Team von Grosseto. Sie ist über die kürzeren 1500 Meter die Läuferin, die es zu schlagen gilt. Alina Kenzel (Waiblingen), die die Meldeliste im Kugelstoßen anführt, gehört seit ihrem U20-Weltmeistertitel von 2016 zur internationalen Spitze und hat für 2018 die Heim-EM

in Berlin auf dem Schirm.  Celina Leffler (Koblenz) ist eine weitere Athletin, die international schon zu Medaillenehren gekommen ist. Die ehemalige U18-Weltmeisterin im Siebenkampf gewann dieses Jahr Bronze bei der U23-EM und gehört im Weitsprung und über 100 Meter Hürden zum engsten Favoritenkreis. Speerwerfer Jonas Bonewit (München) und Hammerwerferin Sophie Gimmler (Rehlingen) kommen mit einem im Juni gewonnenen deutschen U23-Titel nach Ingolstadt.

Auf ein besonderes Highlight können sich die Zuschauer am Samstag freuen. In einem Einlagelauf über 110 Meter Hürden trifft der DM-Vierte und Lokalmatador Maximilian Bayer (MTV Ingolstadt) auf zwei weitere DM-Finalisten, den Bronzemedaillengewinner Eric Balnuweit (Leipzig) und den bayerischen Meister Sebastian Barth (LG Stadtwerke München).

Aus Ingolstädter Sicht darf man auf das Abschneiden von Michael Adolf (DJK Ingolstadt) gespannt sein, der als heißer Medaillenkandidat über seine Spezialstrecke 400 Meter Hürden gemeldet ist und kurzfristig entscheiden wird, auch auf einer flachen  Sprintstrecke an den Start zu gehen. Einzige Ingolstädterin  bei den Juniorinnen ist MTV-Hochspringerin Jenny Birzl, die eine Woche vor den deutschen Jugendmeisterschaften den Wettkampf aus dem Training heraus bestreiten wird. Neben der deutschen U23-Vizemeisterin Justine Weiß (Oppau / Rheinland-Pfalz), die dieses Jahr schon mit 1,81 Metern zu Buche steht,  sind hier zahlreiche Springerinnen mit Bestleistungen jenseits der  1,70 Meter gemeldet. Bei der Jugend U16 können sich zwei Talente des Gastgebers MTV Ingolstadt Finalchancen ausrechnen. Während Daniel Graßl über 100 und 300 Meter den Sprung unter die besten zehn Sprinter erhofft, gehört Susanne Göbel über 800 Meter und 300 Meter Hürden sogar zum Kreis der Medaillenanwärterinnen

Die Wettkämpfe beginnen am Samstag um 11 Uhr und am Sonntag um 9 Uhr, der Eintritt ist frei. Zeitplan und Teilnehmerlisten, sowie einen Live-Ergebnisdienst gibt es auf www.mtv-in-la.de.



U 20-EM Grosetto: Alica Schmidt ist Vize-Europameisterin!

veröffentlicht um 25.07.2017, 16:32 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 26.07.2017, 02:34 ]

Grosseto (ebk) Alica Schmidt (MTV Ingolstadt) ist Vize-Europameisterin: Bei den U 20-Titelkämpfen im italienischen Grosseto holt sie mit der 4 x 400-Meter –Staffel des DLV die Silbermedaille.

„Es war ein einmaliges Erlebnis“, so unisono Alica Schmidt und ihr Heimtrainer beim MTV Ingolstadt, Reinhard Köchl, der es sich nicht nehmen hatte lassen, seinen Schützling in Grosseto zu unterstützen. Beide schwärmten von einer stimmungsvollen Veranstaltung, die am letzten Tag von der ersten internationalen Medaille einer Ingolstädter Nachwuchsleichtathletin seit 1999 gekrönt wurde. Für die 18 Jahre alte Abiturientin bedeutete Silber mehr als eine Wiedergutmachung. Gerne wäre Schmidt auch als Einzelstarterin über 400 Meter gelaufen, wo ihr zumindest die Qualifikation für das Halbfinale gelungen wäre. Die Verantwortlichen beim DLV entschieden aber, Schmidt und Startläuferin Vanessa Aniteye (Hamburg), die ebenfalls die Einzelnorm in der Tasche hatte, für die Staffel zu schonen.

So stand für beide am Samstag erst einmal der Vorlauf über 4 x 400 Meter auf dem Programm. Alica Schmidt zeigte als Schlussläuferin eine souveräne Vorstellung und brachte das Rennen sicher nach Hause. Der Lohn war neben dem Vorlaufsieg mit 3:36,20 Minuten die zweitschnellste Zeit hinter der favorisierten Ukraine. Für das Finale wurde dann umgestellt: Alica Schmidt rückte auf Position drei, ihre Zimmerkameradin Corinna Schwab (Amberg), glänzende Vierte im Finale über 400 Meter, kam neu ins Team und übernahm den Schlusspart.

 „Auf der letzten Gerade musste ich ziemlich kämpfen", berichtete Startläuferin Vanessa Aniteye. Aber sie brachte den Stab so gut zu Meike Gerlach (Gladbeck), dass die direkt losstürmen konnte und sich schnell einen beachtlichen Vorsprung auf den Rest des Feldes erarbeitet hatte. „Einfach vorne anballern", sei die Devise gewesen, „und dann durchziehen." Zum Schluss kam die Konkurrenz dann wieder auf, was Alica Schmidt, die im Vorlauf etwas zu schnell angegangen war, sogar entgegenkam. "Da konnte ich mich an der Britin und der führende Ukrainerin orientieren. Ich wusste, da geht noch was, und habe nach der zweiten Kurve noch mal versucht anzuziehen." Corinna Schwab gelang es schließlich auf der Zielgerade die Britinnen abzufangen, fast hätte es sogar noch ganz nach vorne gereicht. Gold ging somit an die Ukraine in 3:32,82 Minuten vor Deutschland (3:33,08) und Großbritannien (3:33,68), wobei alle drei Staffel mehr als drei Sekunden unter der bis dahin gültigen U 20-Jahresweltbestzeit blieben.

Für die vier DLV-Läuferinnen stehen nun die nationalen Titelkämpfe in Ulm auf dem Programm. In zwei Wochen werden dort Alica Schmidt und ihre Teamkameradinnen als Konkurrentinnen über die Stadionrunde auf der Bahn stehen.

Alica Schmidt,400m-Läuferin,U-20-Europameisterschaft,Leichtathletik,Grosseto/ITA,20.-23.07.2017 ,Copyright:Iris Hensel,Allensteiner Strasse 13,21337 Lüneburg,0160-96889439,fotoiris@iris-hensel.com   
Fotos: Iris Hensel/Reinhard Köchl

- Klick auf Foto, um zum Album zu gelangen -

Bayerische Meisterschaften Augsburg: Überragende Mona Mayer holt zwei Titel

veröffentlicht um 25.07.2017, 15:57 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 26.07.2017, 02:36 ]

Augsburg (ebk) Alica Schmidt hat es in Grosseto vorgemacht, die 400 Meter sind die neue Paradestrecke der regionalen Leichtathletik. Bei den Bayerischen Meisterschaften im renovierten Augsburger Rosenaustadion wurden drei der fünf Titel über die Stadionrunde gewonnen: Michael Adolf (DJK Ingolstadt) über 400 Meter Hürden bei den Männern sowie Mona Mayer (MTV Ingolstadt) und Arne Leppelsack (MTV Pfaffenhofen) bei der Jugend über die flachen 400 Meter. Die weiteren Goldmedaillen gewannen wieder Mona Mayer (200 Meter U 18) und ihre MTV-Teamkameradin Lisa Basener (3000 Meter U 18).

Einen deutlichen Sieg über 400 Meter Hürden bei den Männern landete DJK-Athleten Michael Adolf. In locker heraus gelaufenen  52,29 Sekunden lag der DM-Vierte mehr als zwei Sekunden vor dem Feld. Martin Stier (MTV Ingolstadt) musste sich über 5000 Meter bei den Männern, auch aufgrund der Hitze, in 16:25,51 Minuten als Zehnter etwas  unter Wert geschlagen geben, Michaela Hagl (MTV Ingolstadt) wurde mit dem Diskus bei den Frauen mit 34,29 Metern Fünfte.

Aus den guten Leistungen im Jugendbereich ragten die Ergebnisse im Langsprint heraus. Die erst 15 Jahre alte Mona Mayer deklassierte über 400 Meter die Konkurrenz förmlich. Mit ihrer U 18 -Siegerzeit von 55,83 Sekunden hätte sie sogar die Rennen der Frauen und der Jugend U 20 gewonnen. Auch über 200 Meter war das MTV-Talent nicht zu schlagen. Nach locker herausgelaufenen 25,03 Sekunden im Vorlauf gab es Gold mit persönlicher Bestzeit von 24,75 Sekunden im Finale.

Arne Leppelsack hätte fast dasselbe  Kunststück in der Jugend U 20 geschafft. Nach seinen Sieg über 400 Meter in starken 48,87 Sekunden  und im Vorlauf über 200 Meter in 22,55 Sekunden konnte er im Finale auch mit einem neuen Hausrekord aufwarten. 22,34 Sekunden bedeuteten dann  Silber, womit sich der Spezialist über die Stadionrunde auch bei den Kurzsprintern etabliert hat. U 18-Athletin Lisa Basener (MTV Ingolstadt) vervollständigte mit einem ungefährdeten Sieg über 3000 Meter in 10:34,70 Minuten die Medaillenausbeute im Laufbereich. Johanna Borris (DJK Ingolstadt) wurde hier in 10:55,46 Minuten Vierte, wobei ihre Zeit bei der älteren Jugend U 20 sogar zum Sieg gereicht hätte. Über 1500 Meter am Sonntag merkte man Basener den Substanzverlust etwas an, in 4:51,99 Minuten musste sie sich am Ende mit Rang vier begnügen.

Die einzige Medaille in einer technischen Disziplin ging auf das Konto von Hochspringerin Jenny Birzl (MTV Ingolstadt). Obwohl sie beim Timing der Lattenüberquerung Probleme hatte, holte sie im U 20-Bewerb mit 1,68 Metern die Bronzemedaille. Nur in der Halle und bei ihrem zweiten Platz bei den U23-Meisterschafteneine Woche zuvor war sie bisher höher gesprungen.

Ein gut gelaunter Vierter war Vincent Igl (MTV Ingolstadt) bei der Jugend U20, verbesserte er doch seinen Hausrekord mit dem Diskus um über zwei Meter auf 40,96 Meter. In derselben Altersklasse wurde Antonia Richter (SV Zuchering) mit persönlicher Bestzeit Sechste von 68,33 Sekunden über 400 Meter Hürden und Achte im Weitsprung mit 5,22 Metern. Über 800 Meter sorgte Fabian Riegelsberger (MTV Ingolstadt) auf der zweiten Runde für ein extrem hohes Tempo. Zwar wurde er auf der Zielgerade noch bis Rang sieben durchgereicht, konnte aber neuen persönlichen Rekord von 1:57,20 Minuten erzielen.

Die Jugend U 18 konnten drei Starter auf der Bahn ebenfalls mit neuen Hausrekorden aufwarten. Laura Schiffner (DJK Ingolstadt) überzeugte als Sechste über 200 Meter und Achte über 400 Meter in 26,37 Sekunden beziehungsweise 60,67 Sekunden. Christoph Heckmeier (MTV Pfaffenhofen) und Leon Rupp (MTV Ingolstadt) kamen über 3000 Meter nach 9:44,97 und 9:50,23 Minuten auf den Rängen sieben und neun ins Ziel. Sprinter Maximilian Fischer (MTV Ingolstadt) verpasste nach 11,32 und 11,33 Sekunden in Vor- und Zwischenlauf das Finale der besten Acht über 100 Meter als Zehnter nur knapp.

Fotos: Kiefner

- Klick auf Foto, um zum Album zu gelangen -

Bayerische Meisterschaften U23/U16: Jenny Birzls Silber-Sprung und Susanne Göbels Goldlauf

veröffentlicht um 17.07.2017, 23:06 von MTV Ingolstadt Leichtathletik

Regensburg (ebk) Bei optimalen Temperaturen holten die Ingolstädter Leichtathleten bei den bayerischen Meisterschaften der Junioren U23 und der Jugend U16 insgesamt fünf Podestplätze. Im Stadion am Weinweg direkt an der Donau ragten als Titelträger die zweifache Medaillengewinnerin Susanne Göbel (MTV Ingolstadt) und Langsprinter Michael Adolf (DJK Ingolstadt) heraus.

Nur eine Woche nach seinem vierten Platz über die lange Hürdenstrecke bei den nationalen Titelkämpfen gab DJK-Athlet Michael Adolf über 200 Meter eine weitere Probe seiner derzeitigen tollen Form ab. Nach lockeren 22,31 Sekunden als Sieger seines Vorlaufs steigerte er sich im Finale trotz Gegenwindes auf der Zielgerade auf 21,51 Sekunden, was ihm einen weiteren bayerischen Meistertitel einbrachte. Das zweite Spitzenergebnis bei den männlichen Junioren ging auf das Konto von Fabian Riegelsberger (MTV Ingolstadt), der in 1:59,04 Sekunden als Vierter über 800 Meter die Medaillenränge knapp verfehlte.

Aus einer kleinen Krise herauskatapultiert hat sich Hochspringerin Jenny Birzl (MTV Ingolstadt) bei den Juniorinnen. Nach einem durchwachsenen Saisoneinstieg mit Höhen von 1,63 und 1,58 Metern, steigerte sie sich in Regensburg auf 1,72 Meter und hat damit die Qualifikation für die U20-DM in Ulm in der Tasche. Mit der Verbesserung ihrer Freiluftbestleistung um gleich acht Zentimeter gewann sie nach den bayerischen Hallenmeisterschaften der Jugend und der Frauen ihre dritte Silbermedaille in Folge, jedes Mal nur geschlagen von der bayerischen Hallenrekordlerin Laura Gröll (LG Eckental). Nicht so gut lief es über die 100 Meter Hürden, wo die Abiturientin trotz eines guten Starts nie richtig ins Rennen fand und in 16,33 Sekunde das Finale um eine Zehntelsekunde verpasste. Bronze über 400 Meter Hürden ging dafür an Antonia Richter (SV Zuchering), die in 70,18 Sekunden nur knapp über ihrer Saisonbestleistung blieb.

Zwei persönliche Bestleistungen, zwei Medaillen: Susanne Göbel (MTV Ingolstadt) war in der weiblichen Jugend U16 eine der erfolgreichsten Teilnehmerinnen der ganzen Veranstaltung. Einem klaren Sieg über 300 Meter Hürden in 45,70 Sekunden ließ sie über die flachen 300 Meter in 43,11 Sekunden Bronze folgen. Bei  beiden Läufen profitierte sie vor allem in der zweiten Rennhälfte von ihrem tollen Stehvermögen. Zwei neue Hausrekorde gab es auch beim jüngeren U16-Jahrgang. Kathrin Kaufmann (MTV Ingolstadt) wurde im Hochsprung mit 1,46 Metern Neunte, Dominika Zajaczowska (SV Zuchering) belegte über 2000 Meter in 7:37,80 Minuten Rang elf.

Die beste Platzierung bei den Schülern U 16 sicherte sich Moritz King (MTV Ingolstadt) auf Rang fünf über 3000 Meter in 10:16,53 Minuten. Sein ein Jahr jüngerer Vereinskamerad Daniel Kerner überzeugte dazu auf den Sprintstrecken. Gute 12,68 Sekunden reichten im Halbfinale über 100 Meter zwar nicht für die Finalqualifikation, dafür aber die 12,89 Sekunden über 80 Meter Hürden. Platz drei im B-Finale in neuem persönlichen Rekord von 12,77 Sekunden brachten den MTV-Schüler auf den elften Gesamtrang.

Zeitgleich zu diesen Titelkämpfen fanden im Dantestadion die offenen Münchner Stadtmeisterschaften der anderen Altersklassen statt, wo es viele Sportler aus der Region aufs Siegerpodest schafften. Bei den Männern gab es für Philipp Reithmeier (PSV Eichstätt) über 100 und 200 Meter mit 11,26 und 23,18 Sekunden die Ränge eins und drei. Zwei Doppelsiege über 100 und 200 Meter der weiblichen Jugend U18 feierte die DJK Ingolstadt. Laura Schiffner siegte in 12,97 beziehungsweise 26,43 Sekunden vor Carolin Reischl mit 13,60 und 28,05 Sekunden. Zwei zweite Plätze im Hochsprung gab es bei den Schülern M 14 durch Antonia Schabacker (TSV Neuburg) mit 1,41 Metern und Felix King (MTV Ingolstadt) mit 1,46 Metern. Bei den Schülern M 13 belegte Leon Windpassinger (MTV Ingolstadt) die Ränge zwei und drei über 60 m Hürden (10,29 Sekunden) und im Weitsprung (4,63 Meter). Sein Vereinskamerad Felix Kraus wurde mit starken 34,32 Metern im Speerwerfen ebenfalls Zweiter.

  
Fotos: Kiefner

DM Erfurt: MTV-U 20-Mädchen nach packendem Finale Deutsche Vizemeisterinnen!

veröffentlicht um 10.07.2017, 14:35 von MTV Ingolstadt Leichtathletik

Erfurt (ebk) Drei Starts – eine Medaille und zwei Finalplatzierungen. Das ist die stolze Bilanz der Ingolstädter Leichtathleten bei den Deutschen Meisterschaften im Erfurter Steigerwald-Stadion.

Den Beginn machte am frühen Samstagnachmittag die weibliche U20-Staffel des MTV Ingolstadt mit ihrem Vorlauf über 4 x 400 Meter. Das Team mit Sophie Eckl, Mona Mayer, Sophie Nixdorf und Alica Schmidt, mit der besten Meldezeit ein heißer Medaillenfavorit, meisterte die Herausforderung mit Bravour. Schlussläuferin Schmidt wurde mit einem soliden Vorsprung auf die letzte Runde geschickt, den sie souverän verwaltete: 3:54,92 Minuten bedeuteten den Sieg im Vorlauf und die insgesamt zweitbeste Zeit.

Ähnlich souverän agierte Michael Adolf (DJK Ingolstadt) am Nachmittag über 400 Meter Hürden. In 51,87 Sekunden nur knapp über seinem Hausrekord überstand er als Vorlaufdritter die Vorrunde und qualifizierte sich relativ sicher für das Finale bei den Männern.

Maximilian Bayer (MTV Ingolstadt), der noch etwas Hoffnung hatte, sich auf den letzten Drücker für die Weltmeisterschaften in London zu qualifizieren, hatte über 110 Meter Hürden bei den Männern ebenfalls keine Probleme im Vorlauf. In guten 13,74 Sekunden trotz Gegenwindes sicherte er sich einen Platz im Finale. Dort konnte sich der Student dann auf 13,70 Sekunden steigern, in einem engen Finish fehlten Bayer dann winzige 0,02 Sekunden zum Bronzerang, der MTV-Athlet musste sich mit Rang vier begnügen. Nur Meister Matthias Bühler (Frankfurt) und Vizemeister Gregor Traber (Tübingen) werden damit in London dabei sein.

Ein deutlich besser gelaunter Vierter als der enttäuschte Kurzhürdler Maximilian Bayer am Samstag war Langhürdler Michael Adolf am Sonntag. Bedeutete es für ihn schon einen Erfolg, sich so sicher fürs Finale qualifiziert zu haben, wuchs der 21 Jahre DJK-Athlet dort förmlich über sich hinaus. In 50,69 Sekunden verbesserte er seine persönliche Bestzeit um rund eine Sekunde und hätte fast noch um den Kampf um Bronze eingreifen können. Der einzige Wermutstropfen für Michael Adolf: Wäre er die Zeit ein paar Wochen eher gelaufen, hätte er sich für die U23-EM in Polen qualifiziert, die am 13. Juli beginnt.

Die verdiente Medaille holten schließlich die Mädchen des MTV Ingolstadt im U20-Finale über 4 x 400 Meter. Lisa Basener ersetzte aus taktischen Gründen, wie schon im Vorfeld besprochen, Sophie Eckl, so dass die Reihenfolge nun Nixdorf, Mayer, Basener und Schmidt lautete. Mit einer sensationellen Steigerung um fast drei Sekunden gegenüber den Landesmeisterschaften auf 3:49,95 Minuten sicherten sich die MTV-Mädchen hinter dem überraschend starken USC Mainz schließlich Silber, wobei vor allem Mona Mayer und Alica Schmidt mit Teilzeiten von deutlich unter 55 Sekunden glänzen konnten. Für MTV-Schlussläuferin Schmidt geht es nun sofort weiter nach Dortmund zum Vorbereitungslehrgang für die U20-Europameisterschaften. In Grosseto in zwei Wochen winkt der MTV-Athletin neben einem Platz in der DLV-Staffel auch ein Einzelstart über die Stadionrunde.

https://goo.gl/photos/K1JNGPMbsaoXq9z66
Fotos: Kiefner / Privat

- Klick auf Foto, um zum Album zu gelangen -

Alica Schmidt nun auch als Einzelstarterin bei der U 20-EM in Grosetto

veröffentlicht um 02.07.2017, 09:33 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 10.07.2017, 14:17 ]

Mannheim (ebk) Eine beeindruckende Vorstellung zeigte Alica Schmidt (MTV Ingolstadt) bei der internationalen Junioren-Gala des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) in Mannheim. Beim wichtigsten Qualifikationswettkampf für die U 20-Europameisterschaften, die am 20. Juli in Grosseto in der südlichen Toskana beginnen, konnte die frisch gebackene Abiturientin ihre Bestzeit über 400 Meter ein weiteres Mal steigern. Unbeeindruckt von den widrigen äußeren Umständen mit kühlen Temperaturen und böigem Wind knackte der Schützling von MTV-Trainer Reinhard Köchl in 54,23 Sekunden nun sogar die Einzelnorm über die Stadionrunde, die bei 54,40 Sekunden liegt. Als Siegerin des zweiten Laufes, in dem sie sich in der zweiten Rennhälfte deutlich von Feld absetzten konnte, kam sie in der stark besetzten Konkurrenz hinter der Britin Lauren Russell (53,89 Sekunden) und ihrer Staffelkameradin Corinna Schwab (Amberg; 54,05 Sekunden) auf den dritten Gesamtrang. Alica Schmidt, Corinna Schwab und Nachwuchsbundestrainer Thomas Kremer haben jetzt für Grosseto ein Luxusproblem: Mit ausgeruhten Läuferinnen voll auf den Staffel-Wettbewerb zu setzten, in dem das DLV-Team heißer Medaillenkandidat ist, oder Schwab und Schmidt mit Finalchancen auch in der Einzelkonkurrenz laufen zu lassen und beide nur im Endlauf über 4 x 400 Meter einzusetzen.

Einen Achtungserfolg erzielte auf derselben Strecke Arne Leppelsack (MTV Pfaffenhofen). In seinem 400 Meter-Rennen kam er nach ansprechenden 49,06 Sekunden knapp über seiner Bestzeit auf Gesamtrang 15 ins Ziel und verdiente sich so einen Startplatz im Team Deutschland 3. Diese nominell schwächste der drei DLV-Staffeln mit Leppelsack als Schlussläufer ließ aber überraschend stärker eingeschätzte Konkurrenz hinter sich und belegte in 3:11,47 Minuten über 4 x 400 Meter sogar den zweiten Platz.

Im Rahmen der Junioren-Gala fanden für den deutschen Männer-Kader zwei Testläufe über 110 Meter Hürden statt, mit dabei natürlich Maximilian Bayer (MTV Ingolstadt). Im ersten Rennen konnte der Student als Vierter mit 13,52 Sekunden nur 0,04 Sekunden über WM-Norm Saisonbestzeit erzielen, leider mit zu starkem Rückenwind. Im zweiten Lauf blieb Bayer auf Rang drei in 13,69 Sekunden wieder unter seinem Saisonrekord, diesmal bei regulären Bedingungen. Die endgültige Entscheidung über die Fahrkarten zu den Weltmeisterschaften in London werden die nationalen Titelkämpfe in Erfurt nächste Woche bringen.

https://goo.gl/photos/aybfTXbZFK3hDo7g8
Foto: Kiefner

- Klick auf Foto, um zum Album zu gelangen -

Oberbayerische MS M/F/U 18 Germering: Martina Jotz und Mona Mayer eine Bank

veröffentlicht um 02.07.2017, 09:29 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 02.07.2017, 11:18 ]

Germering (ebk) Mit zahlreichen Spitzenplätzen kehrten die Ingolstädter Leichtathleten aus Germering zurück, wo die oberbayerischen Meister der Männer, Frauen und Jugend U18 ermittelt wurden.

Eine Woche vor der DM in Erfurt testete Michael Adolf (DJK Ingolstadt) auf der Stadionrunde ohne Hürden und belegte in guten 48,59 Sekunden den zweiten Platz. Sieger über 800 Meter wurde der noch der Jugendklasse angehörende Fabian Riegelsberger (MTV Ingolstadt) in 2:01,61 Minuten. Für eine weitere Überraschung sorgte Thomas Mittag (TSV Jetzendorf) mit seinem Titelgewinn über 5000 Meter in 16:29,43 Minuten. Zwei vierte Plätze erreichte Sören Koss (SV Zuchering) mit Kugel (11,36 Meter) und Speer (38,72 Meter).

Im Speerwurf der Frauen biss sich die jüngere Konkurrenz an Martina Jotz (MTV Ingolstadt) zum wiederholten Mal die Zähne aus. Mit 42,90 Metern holte sich die mehrfache deutsche Seniorenmeisterin (Jahrgang 1976) ihren nächsten Titel ab. Den zweiten Titel für die Ingolstädter Frauen gewann Antonia Richter (SV Zuchering) über 400 Meter Hürden in 69,08 Sekunden. Außerdem belegte sie im Weitsprung mit 5,07 Metern den siebten Platz. Michaela Hagl (MTV Ingolstadt) sorgte für die Spitzenplätze in den anderen Würfen: Dritte mit dem Diskus (35,04 Meter) und Vierte mit der Kugel (10,47 Meter).

Was die Medaillen- und Titelausbeute angeht, waren bei der Jugend U 18 die Mädchen das stärkere Geschlecht. Langsprinterin Mona Mayer (MTV Ingolstadt) überzeugte mit Gold und Silber auf den kürzeren Sprintstrecken. Nach neuem Hausrekord von 12,34 Sekunden im Vorlauf über 100 Meter kam sie im Finale bei Gegenwind in 12,38 Sekunden auf den zweiten Platz. Über 200 Meter war sie dann in 24,99 Sekunden gar nicht mehr zu schlagen. Ihre Vereinskameradin Sarah Söll wurde in 28,02 Sekunden Sechste. Den Langsprint über 400 Meter entschied Laura Schiffner (DJK Ingolstadt) in 60,31 Sekunden für sich, eine kleine Entschädigung für ihr Pech bei der U18-Gala in Schweinfurt, als der DJK-Athletin wegen einer Unachtsamkeit der Kampfrichter keine Zeit zugeordnet werden konnte. Die beiden MTV-Jugendlichen Kathrin Göbel als Zweite mit dem Diskus (27,50 Meter) und Laura Böttcher als Vierte über 400 Meter Hürden in 72,76 Sekunden vervollständigten das gute Abschneiden.

Zwar holte der männliche Nachwuchs keinen Titel, doch gingen immerhin drei Medaillen auf das Konto des MTV Ingolstadt: Leon Rupp und Moritz King als Zweite und Dritte über 3000 Meter in 9:58,69 beziehungsweise 10:12,45 Minuten sowie Maximilian Fischer auf dem Bronzerang über 100 Meter in 11,34 Sekunden. Sein Trainingspartner Manuel Gößl wurde über 200 Meter in 24,52 Sekunden Vierter.

1-10 of 187