Übersicht der letzten Schlagzeilen




Hallen-DM Dortmund: Maximilian Bayer wird Deutscher Vizemeister

veröffentlicht um 18.02.2018, 17:28 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 18.02.2018, 17:28 ]

Dortmund (ebk) Zum Abschluss einer nicht immer einfachen Hallensaison feierte Leichtathlet Maximilian Bayer (MTV Ingolstadt) mit dem zweiten Platz bei den deutschen Hallenmeisterschaften seinen bisher größten Erfolg auf nationaler Ebene. Über 60 Meter Hürden sicherte er sich in der ausverkauften Dortmunder Helmut-Körnig-Halle nach Bronze im Vorjahr mit dem Vizemeistertitel seine zweite Medaille in Folge unter dem Hallendach.

Nach einem gelungenen Trainingslager zusammen mit Bundestrainer Jens May und seiner Leipziger Trainingsgruppe auf Teneriffa war der aus Pfaffenhofen stammende Student im Januar mit seinem ersten bayerischen Titel für den MTV Ingolstadt recht gut in die Hallensaison gestartet. Doch schon beim internationalen Hallen-Meeting in Linz, das er auf Platz zwei abschließen konnte, hatte Bayer nach einem Hexenschuss Probleme mit dem Rücken, die ihn auch im Training behinderten.

So war der deutliche Sieg in seinem Vorlauf in Dortmund nicht unbedingt zu erwarten gewesen. Mit neuer Saisonbestzeit von 7,83 Sekunden lag der MTV-Sprinter, der in Leipzig studiert, dabei mit zwei Zehntelsekunden Vorsprung deutlich vor dem Rest des Feldes. Der Endlauf über 60 Meter Hürden zeigte dann eine Dreiklassengesellschaft. Der Seriensieger der vergangenen Jahre, Erik Balnuweit (TV Wattenscheid 01), fügte in starken 7,65 Sekunden seiner Medaillensammlung einen weiteren Titel hinzu und wird damit auch bei der Hallen-WM in Birmingham am Start sein. Auf dem Silberrang folgte Bayer, der in 7,84 Sekunden seine gute Zeit aus dem Vorlauf bestätigen konnte. Mit einem Respektsabstand von einem knappen Meter folgte die restliche Konkurrenz, in der sich der Chemnitzer Patrick Elger mit neuer persönlicher Bestleistung von 7,91 Sekunden Bronze sicherte. „Nach dem Vorauf hat sich der Rücken wieder deutlich bemerkbar gemacht, doch die Physios des DLV haben mich wenigsten wieder soweit hinbekommen, um das Finale bestreiten zu können“, so ein am Ende doch zufriedener Maximilian Bayer nach der Siegerehrung.

Für Bayer war es das letzte Rennen der Hallensaison 2018. Zwar hätte der MTV-Athlet aufgrund seiner Zeit von 7,69 Sekunden aus dem Vorjahr die Möglichkeit, in Birmingham an den Start zu gehen. Doch in Absprache mit Bundestrainer May, der gleichzeitig auch sein Heimtrainer ist, und mit Rücksicht auf den lädierten Rücken liegt der Fokus nun ganz auf den Heim-Europameisterschaften in Berlin im August dieses Jahres. Hier will die Leipziger Trainingsgruppe, zu der neben Maximilian Bayer auch Gregor Traber, Halbfinalist über 110 Meter Hürden bei Olympia in Rio 2016, gehört, mit zwei Hürdenläufern vertreten sein. Neben Bayer und Traber dürften aber auch der frisch gebackene Hallenmeister Balnuweit und der deutsche Freiluftmeister der beiden Jahre 2016 und 2017 Matthias Bühler (LG Eintracht Frankfurt) die EM-Norm von 13,65 Sekunden im Visier haben. Die endgültige Entscheidung über die drei zu vergebenden EM-Tickets bringen hier wohl erst die deutschen Meisterschaften in Nürnberg am 21. und 22. Juli.

  
(Fotos: Kiefner, Privat)                

- Klick auf Foto, um zum Album zu gelangen -

Leichtathletik-Meetings in Linz, Sindelfingen und München: MTV-Athleten in starker Form

veröffentlicht um 12.02.2018, 13:57 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 12.02.2018, 13:57 ]

Ingolstadt (ebk) Eine Woche vor den deutschen Titelkämpfen in Dortmund und den Hallenjugendmeisterschaften, die das Wochenende darauf in Halle (Saale) über die Bühne gehen werden, nimmt die Leichtathletik immer mehr Fahrt auf. Am Start dabei auch Athleten aus Ingolstadt, die sich in Linz, Sindelfingen und München der nationalen und internationalen Konkurrenz stellten.

Beim „Gugl Indoor“ in Linz, einem der renommiertesten Hallen-Meetings in Österreich, kam Maximilian Bayer (MTV Ingolstadt) der anvisierten Hallen-WM-Norm von 7,70 Sekunden nicht näher. Zwar gewann er seinen Vorlauf über 60 Meter Hürden in 7,91 Sekunden, die erhoffte deutliche Steigerung im Finale bleib dann aber aus. Der Student verbesserte sich im Endlauf auf 7,88 Sekunden und belegte hinter dem Brasilianer de Souza (7,83 Sekunden) den zweiten Platz. Bayer, der aktuell auf Platz zwei der DLV-Hallenrangliste liegt, gehört mit seinen konstanten Zeiten unter der Marke von acht Sekunden aber für die DM in Dortmund zu den heißen Medaillenkandidaten hinter dem Top-Favoriten Erik Balnuweit (TV Wattenscheid 01).

Zwei Läuferinnen aus der Talentschmiede des MTV Ingolstadt waren bei den süddeutschen Titelkämpfen der Jugend U 18 im Sindelfinger Glaspalast am Start. Mona Mayer, eigentlich mehr auf den 400 Metern zu Hause, überzeugte im Württembergischen auf den kürzeren Strecken. Am Samstag zog sie über 200 Meter als Vorlaufschnellste mit 25,10 Sekunden ins Finale ein. Dort holte sie sich in 24,80 Sekunden souverän ihren nächsten Titel und blieb nur knapp über ihrem persönlichen Hallenrekord. Eine neue persönliche Bestzeit gab es dafür am Sonntag über 60 Meter. Über 7,85 Sekunden im Vorlauf und neuem Hausrekord von 7,82 Sekunden im Zwischenlauf qualifizierte sich die Gymnasiastin für den Endlauf, wo sie in 7,86 Sekunden als Sechste ins Ziel kam. Den gleichen Platz erlief sich MTV-Talent Susanne Göbel, die noch dem jüngeren U18-Jahrgang angehört, über 800 Meter. Ihre 2:24,95 Minuten bedeuten ebenfalls neue persönliche Bestzeit über die vier Runden in der Halle.

Fünf Podestplätze für die regionale Leichtathletik gab es beim „Munich Indoor“ in der Werner-von-Linde-Halle, dem größten Hallen-Meeting in Bayern. 400-Meter-Spezialist Samuel Werdecker (MTV Ingolstadt) war hier - wie Mona Mayer in Sindelfingen- auf den kürzeren Sprintstrecken unterwegs. Nach seinem Sieg im B-Finale über 60 Meter in 7,29 Sekunden sicherte er sich über 200 Meter in 22,69 Sekunden den dritten Platz. Ein ähnliches Bild bei den Frauen. MTV-Athletin Kathrin Göbel, Dritte des B-Finales über 60 Meter in 8,28 Sekunden (Vorlauf 8,24), steigerte ihren Hausrekord über 200 Meter auf 26,22 Sekunden und verpasste damit als Vierte nur knapp die Medaillenränge. Die besten Platzierungen in München gingen aber auf das Konto eines jungen U18-Sprinters, ebenfalls vom MTV Ingolstadt. Daniel Graßl siegte über 200 Meter in starken 23,03 Sekunden, dazu gab es Rang zwei über 60 Meter in 7,35 Sekunden.

Lukas Graßl (TSV Reichertshofen) steuerte in derselben Altersklasse als Zweiter des Kugelstoßens mit 10, 51 Metern eine weitere Spitzenplatzierung bei. Sein Vereinskamerad Florian Weber (U14) belegte ebenfalls mit der Kugel mit 9,46 Metern dazu den dritten Platz. Samira Wasner und Anika Berndorfer (beide TSV Reichertshofen/U16) konnten sich in ihren Läufen jeweils im Vorderfeld klassieren. Wasner wurde über 800 Meter in 2:50,72 Minuten Fünfte, Berndorfer über 60 Meter Hürden in 10,06 Sekunden Zwölfte. Dazu kam U16-Athletin Carolin Fischer (MTV Ingolstadt) über 200 Meter (U18) gegen ältere Konkurrenz in 28,35 Sekunden auf Platz zehn.

Mona Mayer  
Mona Mayer und Maximilian Bayer (Fotos: Archiv)

Bayerische Hallen-Meisterschaften U20/U16: Mädchenstaffel verteidigt erfolgreich ihren Titel

veröffentlicht um 06.02.2018, 09:17 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 12.02.2018, 13:38 ]

Fürth (ebk) In der Fürther Quelle-Halle gab es für den Leichtathletik-Nachwuchs des MTV Ingolstadt weiteres Edelmetall. Bei den bayerischen Hallenmeisterschaften der Jugend U20 und U16 verteidigten die MTV-Talente ihren Titel in der Staffel und holten dazu zwei Bronzemedaillen auf den Mittelstrecken.

MTV-Neuzugang Lena Kain, die nach ihrem furiosen Rennen in München vor zwei Wochen mit der schnellsten Meldezeit als eine der heißen Goldfavoritinnen an den Start gegangen war, fand in Fürth im Sprint über 60 Meter nie richtig in den Wettkampf. Zwar konnte sie sich mit Platz zwei im Vorlauf in 7,83 Sekunden locker fürs Finale qualifizieren, eine Steigerung auf 7,74 Sekunden brachte Lena Kain dort aber nur auf den undankbaren vierten Platz. Dies war umso ärgerlicher, als ihre 7,58 Sekunden vom südbayerischen Titelgewinn sogar zum Sieg gereicht hätten.

Zum Abschluss der Veranstaltung gab es dann doch noch ein Happyend für die MTV-Sprinterinnen: Goldmedaille und Titelverteidigung mit der U20-Staffel über 4 x 200 Meter, die Lena Kain als Schlussläuferin mit fast eineinhalb Sekunden Vorsprung vor den Lokalmatadorinnen aus Fürth nach Hause laufen konnte. Zusammen mit Startläuferin Kathrin Göbel, die über 60 Meter in 8,31 Sekunden das Finale noch verfehlt hatte, Mona Mayer und Sofie Nixdorf blieb Kain in 1:42,82 Minuten dabei über fünf Sekunden unter der geforderten Norm für die nationalen Jugendmeisterschaften.

Stark präsentierten sich auch die Mittelstreckler des MTV Ingolstadt über 1500 Meter. Lisa Basener zeigte eines der besten Hallenrennen ihrer Karriere. In 4:46,93 Minuten blieb sie trotz der engen Hallenkurven nur knapp über ihrer zwei Jahre alten Bestzeit im Freien und wurde mit der Bronzemedaille und erfüllter U20-DM-Norm belohnt. Leon Rupp und Moritz King kamen bei der männlichen Jugend innerhalb einer Sekunde ins Ziel, ebenfalls im Bereich ihrer Freiluftbestzeiten. Rupp belegte in 4:35,80 Minuten Platz fünf in der U20-Wertung, King sicherte sich bei der Jugend U18 in 4:35,98 Minuten sogar die Bronzemedaille.

Keine Finalplatzierungen gab es für die drei regionalen Teilnehmerinnen aus der Jugend U16. Anika Berndorfer (TSV Reichertshofen; 8,55 Sekunden) und Carolin Fischer (MTV Ingolstadt; 8,67 Sekunden) konnten sich über 60 Meter als Vierte beziehungsweise Sechste ihres Vorlaufs nicht für die Endläufe qualifizieren. Über 2000 Meter kam die zweite Starterin des TSV Reichertshofen, Samira Wasner in guten 7:52,31 Minuten auf Platz 14.

https://photos.app.goo.gl/nQtRleENKo6WPpR92
(Fotos: Kiefner, Göbel)

- Klick auf Foto, um zum Album zu gelangen -

Internationales Seniorensportfest Fürth

veröffentlicht um 30.01.2018, 17:50 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 31.01.2018, 07:58 ]

Fürth (ebk) Mittlerweile schon zum 29. Mal veranstaltete das Leichtathletikcentrum Fürth ein Hallensportfest für Senioren, das sich mit Sportlern aus dem ganzen Bundesgebiet, aus Österreich und der Schweiz zu einem der größten Wettkämpfe seiner Art entwickelt hat. Unter den mehreren hundert Teilnehmern war auch eine Delegation aus Ingolstadt vertreten. Für die Schanzer Altersklassensportler war es eine erste Standortbestimmung in Richtung Senioren-DM und deutsche Crossmeisterschaften, die an den ersten beiden Wochenenden im März in Erfurt bzw. Ohrdruf über die Bühne gehen werden.

Wie immer stachen aus dem Schanzer Aufgebot die Mittel- und Langstreckler heraus. Die beiden Laufikonen des MTV Ingolstadt holten bei drei Starts dann auch drei Siege: Gerlinde Kolesa (W60) gewann über 800 Meter in 2:50,33 und über 3000 Meter in 12:35,87 Minuten. Albert Walter (M75) begnügte sich mit einem Rennen über 800 Meter, das er in 2:50,85 klar für sich entscheiden konnte. Bei den Männern M55 reichten Jean-Jacques Faurie (MTV Ingolstadt) auf derselben Strecke gute 2:14,37 Minuten „nur“ zu Platz zwei. Erfolgreichster Ingolstädter Starter war mit Karsten Stammen (M35) ein Neuzugang im MTV-Trikot. Der Allrounder will sich für den Sommer auf den Zehnkampf konzentrieren und zeigte mit drei Siegen über 60 Meter Hürden (9,40 Sekunden), beim Weitsprung (5,73 Meter) und mit der Kugel (11,35 Meter) seine Vielseitigkeit. Michael Dambacher (DJK Ingolstadt/M45) fügte zum hervorragenden Abschneiden der Schanzer Senioren einen Sieg über die 60 Meter Hürden in 10,82 Sekunden und einen zweiten Platz beim Weitsprung mit 5,19 Metern hinzu.

Bayerische Hallenmeisterschaften: Vier Titel für MTV-Leichtathleten

veröffentlicht um 30.01.2018, 17:44 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 30.01.2018, 17:50 ]

München (ebk) Was sich bei den ersten Hallenwettkämpfen schon angedeutet hatte, zeigte sich auch bei den bayerischen Titelkämpfen (Männer/Frauen/U18) der Leichtathletik in der Münchner Werner-von-Linde-Halle: Mit vier Titeln und weiteren drei Podestplätzen gehört der MTV Ingolstadt zu den Spitzenklubs des Freistaates. Dabei stand der erste Landestitel im MTV-Trikot von Hürdenläufer Maximilian Bayer im Schatten von Langsprinterin Mona Mayer. Bei ihrem Doppelsieg über 200 und 400 Meter pulverisierte das MTV-Talent nicht nur ihre persönlichen Hallenbestzeiten aus dem Vorjahr. Auf der längeren Sprintstrecke übernahm sie auch mit deutlichem Vorsprung die Spitze in der deutschen U18-Rangliste.

Nicht ganz zufrieden mit seinen beiden Rennen über 60 Meter Hürden war Maximilian Bayer: „Nach dem harten Trainingslager fehlt vor allem an den ersten Hürden noch etwas die Frische. Der Fokus liegt aber sowieso auf der Sommersaison mit der Heim-EM in Berlin.“ Nach seinem Vorlaufsieg in 7,87 Sekunden konnte er sich im Endlauf nach einem schwachen Start auch nicht mehr verbessern. In 7,89 zu 7,96 Sekunden schaffte er es aber immerhin noch, den DM-Sechsten des Vorjahres Sebastian Barth (LG Stadtwerke München) an den letzten Hürden abzufangen. Eine erneute Verbesserung seiner persönlichen Hallenbestzeit gab es für Samuel Werdecker auf den 400 Metern. In seinem ersten Jahr bei den Männern kam der Student, der diese Saison aus Freising zum MTV Ingolstadt gewechselt war, auf starke 50,07 Sekunden und wurde mit der Silbermedaille belohnt. Alexander Reithmeier (PSV Eichstätt) belegte über die zwei Hallenrunden in 52,03 Sekunden den siebten Platz. Der zweite Sprinter des PSV Philipp Reithmeier kam über 60 Meter in den Zwischenlauf, seine 7,31 Sekunden reichten jedoch nicht für den Finaleinzug. MTV-Rückkehrer Heiko Middelhof blieb über 3000 Meter in 8:49,21 Minuten deutlich unter der 9-Minuten-Grenze, konnte als Fünfter aber am Schluss nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen. Im Hochsprung schrammten beide Teilnehmer des MTV Ingolstadt nur knapp an einer Medaille vorbei. Manuel Marko stellte mit 2,01 Metern bei den Männern seine Saisonbestleistung ein, nur wegen eines Fehlversuchs mehr als der höhengleiche Drittplatzierte musste er mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden sein. Ähnlich das Bild bei den Frauen: Die erst 18 Jahre alte Jenny Birzl kam mit 1,63 Metern in einem spannenden und engen Wettkampf auf den sechsten Platz. Wäre bei ihrem knapp gerissenen ersten Versuch über 1,66 Meter die Latte liegen geblieben, hätte sie sich sogar wie im Vorjahr die Silbermedaille gesichert. Im Dreisprung der Männer landete MTV-Allrounder Mario Saur, der durch eine Fußverletzung etwas gehandicapt war, mit 13,63 Metern auf dem fünften Platz.

Die Langsprints der weiblichen Jugend U18 in der schmucken Münchner Leichtathletikhalle standen ganz im Zeichen von Mona Mayer. Vor allem das Rennen über 400 Meter am Samstag war eine Demonstration. In neuem Hausrekord von 55,66 Sekunden, einer Zeit, die auch im Vorjahr deutschlandweit von keiner U18-Athletin erreicht wurde, deklassierte die MTV-Läuferin die Konkurrenz förmlich. Deutlich spannender ging es über die 200 Meter am Sonntag zu. Im Duell gegen Svenja Pfetsch (SC Vöhringen), die am ersten Tag die 60-Meter-Strecke klar beherrscht hatte, machte am Schluss das größere Stehvermögen für Mona Mayer den Ausschlag. Mit winzigen 0,02 Sekunden Vorsprung siegte die MTV-Athletin in 24,67 Sekunden, beide Läuferinnen trieben sich dabei erstmals zu einer Zeit unter der 25-Sekunden-Marke in der Halle. Susanne Göbel (MTV Ingolstadt) war zwar über 400 Meter als Fünfte in 61,46 Sekunden nicht an ihre Zeit vom Titelgewinn bei den südbayerischen Meisterschaften heran gekommen, dafür zeigte sie über 800 Meter ihr taktisches Geschick. In einem typischen Meisterschaftsrennen mit nicht allzu hohem Tempo behielt die MTV-Läuferin in 2:25,61 Minuten im Schlussspurt die Oberhand und holte sich den ersten bayerischen Titel in ihrer neuen Altersklasse U18.

Mit einer Spitzenzeit über 400 Meter überraschte Daniel Graßl (MTV Ingolstadt/U18). Der Siebte der U16-DM des letzten Jahres über 300 Meter kam bei seinem ersten Rennen auf der langen Sprintstrecke nach 51,81 Sekunden als Zweiter ins Ziel. Zwei Nachwuchsläufer des MTV Ingolstadt waren im Jugendrennen über 3000 Meter am Start. Leon Rupp gewann als Zweiter der U20-Wertung in 9:58,38 Minuten Medaille Nummer sieben für die MTV-Leichtathleten, sein Trainingspartner Moritz King belegte in 10:23,89 Minuten Platz sechs bei den jüngeren Jahrgängen.

https://photos.app.goo.gl/CkiGFEyxkw1aq5tT2
Mona Mayer (Fotos: Kiefner)

- Klick auf Foto, um zum Album zu gelangen -

Guter Saisoneinstand in Chemnitz von Maximilian Bayer

veröffentlicht um 23.01.2018, 15:31 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert 24.01.2018, 02:07 von Reinhard Köchl ]

Chemnitz (ebk) Einen Start über sein Spezialstrecke 60 Meter Hürden bei den offenen sächsischen Meisterschaften hatte sich Sprinter Maximilian Bayer (MTV Ingolstadt) zur Eröffnung seiner Hallensaison ausgesucht.

Nach der Rückkehr aus dem Trainingslager auf Teneriffa qualifizierte sich der MTV-Athlet, der noch in Leipzig studiert und dort von Bundestrainer Jan May betreut wird, mit einem klaren Sieg in 7,86 Sekunden für den Endlauf. Bayer steigerte sich hier auf 7,84 Sekunden und musste sich nur dem mehrmaligen deutschen Meister Erik Balnuweit (TV Wattenscheid) geschlagen geben, der sich mit 7,73 Sekunden an die Spitze der deutschen Hallenbestenliste setzte. Beide wollen sich spätestens bei den nationalen Hallenmeisterschaften in Dortmund auf mindestens 7,70 Sekunden steigern, um eines der Tickest für die Hallen-WM in Birmingham am ersten Wochenende im März zu ergattern. Für Bayer stehen als nächste Starts die Rennen beim Hallen-Meeting im tschechischen Ostrava und die bayerischen Titelkämpfe in München an, bevor der Reigen der großen internationalen Meetings in Deutschland beginnt.

Südbayerische Hallen-Jugendmeisterschaften: Lena Kain sprintet in die deutsche Spitze

veröffentlicht um 23.01.2018, 15:30 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert 24.01.2018, 02:09 von Reinhard Köchl ]

München (ebk) Die herausragenden Leistungen bei den südbayerischen Leichtathletikmeisterschaften der Jugend U 20/U 16 lieferte MTV-Neuzugang Lena Kain ab. Ihr Sprintfeuerwerk mit Siegen über 60 und 200 Meter ließ sogar die beiden weiteren Titelgewinne von Lisa Basener über 800 Meter und Jenny Birzl (beide MTV Ingolstadt) im Hochsprung verblassen.

Lena Kain, die zur aktuellen Hallensaison von Mühldorf am Inn zum MTV Ingolstadt gewechselt ist, steigerte sich in der Münchner Werner-von-Linde-Halle im 60-Meter-Sprint von Runde zu Runde. Nach 7,74 Sekunden im Vorlauf und neuem Hausrekord im Halbfinale von 7,66 Sekunden spielte die Sprinterin, die noch dem jüngeren U 20-Jahrgang angehört, im Endlauf ihr tolles Beschleunigungsvermögen auf den ersten Metern voll aus. In 7,58 Sekunden lag sie im Finale eine kleine Ewigkeit von fast einer halben Sekunde vor dem restlichen Feld und hat sich damit in der deutschen Spitze etabliert. Beim Sieg über 200 Meter, ebenfalls mit neuer Hallenbestzeit von 25,10 Sekunden, deklassierte sie das Feld gleich um eineinhalb Sekunden. Erfreulich war hier die Steigerung von Kathrin Göbel (MTV Ingolstadt) auf 26,60 Sekunden, was ihr den zweiten Rang einbrachte. Sie hatte schon mit Platz sieben und neuem Hausrekord von 8,22 Sekunden über 60 Meter, wo sie zum ersten Mal ein Finale in einem Hallenwettbewerb erreicht hatte, ihre verbesserten Schnelligkeitswerte angedeutet.

Den Einstieg in die Hallensaison und in die neue Altersklasse U 20 bewältigte Mittelstrecklerin Lisa Basener (MTV Ingolstadt) mit einem ungefährdeten Sieg über 800 Meter. In 2:21,24 Minuten lag sie am Ende mehrere Sekunden vor der Konkurrenz. Spannender ging es beim Hochsprung zu. Jenny Birzl ging in der Jugend U 20 zwar als Titelverteidigerin an den Start, war aber nach den Ergebnissen des internationalen Meetings in Essing nicht unbedingt die Favoritin des Wettbewerbs. In München übersprang die MTV-Athletin dann aber sämtliche Höhen einschließlich 1,61 Meter im ersten Versuch, was zum Sieg reichte, da alle Konkurrentinnen an 1,64 Meter dreimal scheiterten. Mit einem dritten Platz über 400 Meter in 62,36 Sekunden machte Sofie Nixdorf das halbe Dutzend an Medaillen für die weibliche MTV-Jugend voll.

Ohne Podestplatzierung blieb die männliche Jugend U 20 aus der Region. Die einzigen Spitzenplätze gingen auf das Konto von zwei MTV-Startern über 800 m: Leon Rupp wurde in 2:10,60 Minuten Fünfter, der zwei Jahre jüngere Moritz King belegte in 2:14,04 Minuten Rang sieben.

Edelmetall gab es dafür beim jüngeren U 16-Jahrgang für den regionalen Nachwuchs. Leon Windpassinger (MTV Ingolstadt) wurde Zweiter im Hochsprung mit persönlichem Rekord von 1,55 Metern. Florian Weber (TSV Reichertshofen) sicherte sich beim Kugelstoßen mit 9,95 Metern den dritten Platz. Auf den kurzen Strecken qualifizierte sich in der Jugend U 16 keiner der Sprinter aus der Umgebung Ingolstadts für die Finalläufe. Leon Windpassinger (8,37 Sekunden) und Anika Berndorfer vom TSV Reichertshofen in 8,49 Sekunden schafften immerhin die Qualifikation für den Zwischenlauf, wo aber für beide Endstation war. Daniel Kerner (MTV Ingolstadt) kam über 60 Meter Hürden beim älteren U16-Jahrgang in 10,15 Sekunden noch auf Gesamtrang zehn.

Maximilian Bayer rüstet sich auf Teneriffa für die EM-Saison

veröffentlicht um 21.01.2018, 08:47 von MTV Ingolstadt Leichtathletik

Teneriffa/Ingolstadt (ebk) Als Maximilian Bayer wieder den Boden des Leipziger Flughafens betrat, fröstelte ihn es. Nicht einmal vier Stunden zuvor galt es für den 27-Jährigen noch, seine Augen vor der gleißenden Sonne Teneriffas mit einer dunklen Brille zu schützen und den durchtrainierten Oberkörper bei 22 Grad allenfalls mit einem leichten T-Shirt zu bedecken. Zurück in der Heimat hatte den Top-Leichtathleten des MTV 1881 Ingolstadt freilich die harte deutsche Realität wieder: Schneeregen um den Gefrierpunkt herum und Winter, wohin das Auge blickt.

„Wir wussten, worauf wir uns einlassen“, lächelt das Aushändeschild der Ingolstädter Leichtathleten gequält. Denn jedes Jahr kurz nach Silvester brechen die schnellsten Hürdensprinter Deutschlands schon turnusgemäß zur spanischen Kanareninsel auf, um dort ihren Akku für die anstehende Hallensaison und die Freiluftwettkämpfe aufzufüllen. Zusammen mit seinem besten Freund Gregor Traber (LAV Tübingen), der seit Herbst 2017 mit Bayer bei Bundestrainer Jan May in Leipzig die vielleicht leistungsstärkste Hürdensprint-Trainingsgruppe in Deutschland bildet, sowie dem britischen 110-Meter-Hürdenrekordler Andrew Pozzi absolvierten sie auch diesmal wieder ein überaus anspruchsvolles Programm. Neben jeder Menge technischem Feinschliff standen auch die Verbesserung der Sprintfähigkeit, Zugwiderstandsläufe und jede Menge Sprünge unter der warmen Mittelmeersonne auf dem Programm.

Das Wichtigste aus Ingolstädter Sicht: Maximilian Bayer blieb dabei verletzungsfrei. Außerdem glaubt er, sich in punkto Schnelligkeit einen deutlichen Schritt nach vorne entwickelt zu haben. „Es hat wieder riesigen Spaß gemacht, obwohl wir wirklich hart gearbeitet haben. Aber mit Gregor und Andrew verstehe ich mich sowieso super.“ Nun will die Olympiahoffnung des MTV, die derzeit noch in Leipzig studiert, erst einmal „einen Gang zurückschalten“ und sich auf seinen ersten Saisonstart am kommenden Wochenende (20./21. Januar) bei den Offenen Sächsischen Hallenmeisterschaften in Chemnitz zu konzentrieren. Bayers zweiter Einsatz in der Indoor-Saison soll dann bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften am 28. Januar in der Münchner Lindehalle erfolgen, wo er als haushoher Favorit für den Titel gilt. Denn die Ziele für 2018 sind für den Ur-Bayern bereits klar abgesteckt: die Teilnahme bei der Hallen-WM in Birmingham (Großbritannien), eine Medaille bei den Deutschen Meisterschaften „dahoam“ in Nürnberg und natürlich ein Startplatz für Deutschland bei den Europameisterschaften in Berlin.

https://photos.app.goo.gl/nMfeYkhGPQ9r8ck72
Maximilian Bayer (Fotos: Privat)

- Klick auf Foto, um zum Album zu gelangen -

Südbayerische Hallenmeisterschaften Aktive/U 18: Titel für Werdecker und Göbel

veröffentlicht um 21.01.2018, 07:01 von Martin Weinberger   [ aktualisiert 21.01.2018, 12:44 von Reinhard Köchl ]

München (ebk) Den Reigen der Hallenmeisterschaften eröffneten die Leichtathleten traditionsgemäß mit den südbayerischen Titelkämpfen (Männer/Frauen/Jugend U18) der Bezirke Oberbayern, Niederbayern und Schwaben in der Münchner Werner-von-Linde-Halle. Aus regionaler Sicht überzeugte das junge Team des MTV Ingolstadt mit zwei Titeln und weiteren acht Podestplätzen.

Einen tollen Einstand bei den Männern feierte Neuzugang Samuel Werdecker, im letzten Jahr noch bayerischer Vizemeister in der Jugend, mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg über 400 Meter in guten 50,84 Sekunden. Der ein Jahr jüngere Fabian Riegelsberger steuerte auf der doppelt so langen Strecke ebenfalls mit neuer persönlicher Hallenbestleistung von 1:59,32 Minuten Silber zum MTV-Mannschaftsergebnis bei. Manuel Marko zeigte sich gegenüber seinem Saisoneinstieg beim internationalen Hochsprung-Meeting in Essing, wo er mit 1,96 Metern Vierter geworden war, deutlich verbessert. Seine 2,01 Meter, die Platz zwei bedeuteten, waren der erste Zwei-Meter-Sprung eines MTV-Athleten seit über zehn Jahren. Allrounder Mario Saur schrammte beim Dreisprung mit 13,73 Metern als Vierter knapp an einer Medaille vorbei, hat aber nun die Norm für die bayerischen Titelkämpfe in der Tasche. MTV-Langstreckler Martin Stier wurde dazu auf den für ihn eher kurzen 3000 Metern in 9:48,38 Minuten Sechster. Bei den Frauen zeigten drei Jugendliche des MTV Ingolstadt die besten Leistungen. Lena Kain überzeugte bei ihrem ersten Start im MTV-Trikot mit drei schnellen Läufen über 60 Meter. In neuem Hausrekord von 7,74 Sekunden bleib sie deutlich unter der Norm für die U20-DM und belegte im starken Frauenfeld den dritten Platz. Hochspringerin Jenny Birzl, beim internationalen Jugendwettbewerb in Essing vor einer Woche mit 1,64 Metern noch Siebte, konnte sich ebenfalls verbessern. 1,65 Meter, die gleiche Höhe wie die Zweitplatzierte, bedeuteten wegen der höheren Zahl der Fehlversuche am Ende Rang drei. Die dritte MTV-Jugendliche Sofie Nixdorf musste über 800 Meter der Frauen in 2:26,21 Minuten mit dem vierten Platz vorlieb nehmen.

Die Goldmedaille für den MTV Ingolstadt bei der Jugend U18 gab es wie schon bei den Aktiven über 400 Meter. Susanne Göbel zeigte beim ersten Start in ihrer neuen Altersklasse keine Scheu vor der Konkurrenz und sicherte sich in 60,78 Sekunden souverän ihren ersten südbayerischen Titel. Mit neuer persönlicher Bestleistung wartete Mona Mayer, eigentlich mehr auf den langen Sprintstrecken zu Hause, über die 60 Meter auf. Von Vorlauf über Zwischenlauf bis ins Finale verbesserte sie ihre Bestzeit auf nun 7,85 Sekunden, was mit erfüllter Jugend-DM-Norm den zweiten Platz bedeutete. Drei Medaillen gingen auf das Konto der männlichen MTV-Jugend. Daniel Graßl hatte nach 7,40 Sekunden über 60 Meter (Halbfinale 7,36 Sekunden) als Fünfter den Bronzerang zwar noch um 0,01 Sekunden verpasst. Über 200 Meter platzierte er sich aber in neuer Hallenbestzeit von 23,43 Sekunden auf Rang zwei. Sein Trainingspartner Simon Batz konnte sich bei seinem ersten Hallenstart ebenfalls auszeichnen: Mit 7,65 Sekunden kam er über 60 Meter in den Zwischenlauf, seine 24,91 Sekunden über 200 Meter brachten ihn auf einen guten zehnten Platz. Moritz King zeigte sich über 800 Meter deutlich verbessert, in 2:09,62 Minuten kämpfte er sich auf Platz drei nach vorne. Zusammen mit Daniel Kerner holten Graßl, King und Batz dazu noch Bronze in der Staffel über 4 x 200 Meter in 1:39,99 Minuten.

Starke MTV-Leichtathleten zum Jahreswechsel

veröffentlicht um 09.01.2018, 12:58 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 09.01.2018, 12:59 ]

Ingolstadt (ebk) Während die Mitglieder der Laufgruppe bei diversen Silvesterläufen ihr Können zeigten, eröffneten traditionsgemäß die Hochspringer am Drei-Königs-Tag beim internationalen Meeting in Essing den Reigen der bayerischen Hallenwettkämpfe.

Bei fast zu warmen Temperaturen nutzten viele Läuferinnen und Läufer die Zeit zwischen den Jahren vor der im Januar beginnenden Hallen- und Crosssaison zur Überprüfung ihrer Form. Fünf erste Plätze gab es allein für den MTV Ingolstadt beim Silvesterlauf in Neuburg zum Ausklang des Jahres 2017. Marlies Hofmann gewann die Wertung der Frauen W30. Manfred Draxler (M55) und Hans-Jürgen van Gemmeren (M60) waren bei den Senioren ebenfalls nicht zu schlagen. In den Nachwuchsrennen war die Altersklasse U18 fest in MTV-Hand: Lisa Basener siegte bei der weiblichen Jugend, Leon Rupp bei der männlichen Jugend.

Eine Demonstration ihres Laufvermögens zeigten Gerlinde Kolesa (W60) und Albert Walter (M75) beim internationalen Silvesterlauf in München. Die beiden Laufikonen des MTV Ingolstadt beherrschten das Rennen ihrer Altersklassen nach Belieben und lagen am Ende mehr als fünf Minuten (!) vor der Konkurrenz.

Rückkehrer Heiko Middelhoff, der ab Januar wieder für den MTV Ingolstadt startet, mutete sich zum Jahreswechsel sogar einen Doppelstart zu. Am 29.12. belegte er in Aschau am Chiemsee in 16:15 Minuten über 5 Kilometer den sechsten Platz. Zwei Tage später gewann er dann den Silvesterlauf in Dießen am Ammersee. Für die rund 10 Kilometer lange Strecke benötigte er 33:36 Minuten.

Martin Stier war zu Silvester in Sandharlanden gegen starke Konkurrenz aus der Oberpfalz am Start. Über 10 Kilometer kam er zwar als Gesamtsechster in seiner Altersklasse M30 in 35:24 Minuten auf einen guten dritten Platz, musste sich wegen einer Erkältung aber etwas unter Wert verkaufen.

Recht gut in die Hallensaison starteten Jenny Birzl und Neuzugang Manuel Marko beim mit Sportlern aus Deutschland, Österreich und Tschechien besetzten Hochsprung-Meeting in Essing. Manuel Marko, der im Dezember noch im Trikot seines alten Klubs mit 1,93 Metern in die Saison eingestiegen war, steigerte sich in Essing auf 1,96 Meter, obwohl er nur aus verkürztem Anlauf gesprungen war, was in der Männerwertung Platz vier bedeutete. Jenny Birzl, die wegen des Studiums ihren Trainingsumfang auf nur zwei Einheiten pro Woche zurückschrauben musste, kam wie im Vorjahr auf 1,64 Meter und belegte in einem sehr stark besetzten Jugendwettbewerb den siebten Platz.

1-10 of 205