Samstag, den 14. April 2018
Ergebnisse  Bilder: kbumm.de

Bayerische Halbmarathon-Meisterschaften Amberg: MTV-Läufer schlagen in der Oberpfalz richtig zu

veröffentlicht um 17.04.2018, 17:01 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 17.04.2018, 17:01 ]

Amberg (rb) Bei idealen äußeren Bedingungen machte sich eine große Läufertruppe des MTV Ingolstadt auf den Weg zu den Bayerischen Halbmarathonmeisterschaften nach Amberg, um endlich mal wieder „Zählbares“ aufs Papier zu bringen. Zwar gab es in der Vergangenheit immer wieder sehr beachtliche Ergebnisse der MTV-Langstreckler wie etwa bei den Deutschen Halbmarathon-Meisterschaften in Hannover im vergangenen Jahr oder auch bei den Deutschen Marathonmeisterschaften in Frankfurt 2017. Die Platzierungen in Bestenlisten waren gut, aber Auftritte auf bayrischem Niveau nicht zuletzt auch zu Gunsten der Läuferpräsentation beim Halbmarathon Ingolstadt hinten angestellt. Das wollte man nun ändern und diese Rechnung ging auch voll auf, denn nicht nur Bestzeiten, sondern auch teils hervorragende Platzierungen konnten in der Oberpfalz erlaufen werden.

Coach Roland Balzer wollte bewusst den Mannschaftserfolg in den Vordergrund stellen, denn gerade in der Breite und Ausgeglichenheit der Mannschaft liegt die eigentliche Stärke der MTV-Läufer. Ein Platz zwei in der Mannschafts-Gesamtwertung der Männer (Martin Stier, Heiko Middelhoff, Danilo Friedrich) und der Teamtitel in der Altersklasse M35-M45 (Heiko Middelhoff, Danilo Friedrich, Miguel Lenz) waren dann auch die zählbaren Erfolge.

Platz acht bei den Männern durch Martin Stier (1:14:06 Stunden), Platz drei in der AK M35 durch den lange verletzten Heiko Middelhoff (1:14:14 Stunden) und Danilo Friedrich auf Platz acht trennten am Ende nur sechs Sekunden vom Mannschaftssieg in der Gesamtwertung. Dabei beeindruckte vor allem Friedrich, der die Meisterschaft als Test für die deutschen Marathonmeisterschaften benutzen wollte, ohne sich dabei, wie es im Insiderjargon heißt, „abzuschießen“. 1:15:21 Stunden mit einem Lächeln auf den Lippen lassen seine erste Marathonbestzeit unter 2:40:00 Stunden nicht utopisch erscheinen.

Mehr als zwölf Minuten war dann auch der Vorsprung der Mannschafts-Altersklassensieger Heiko Middelhoff, Danilo Friedrich und der mit 1:16:17 Stunden überraschend starke Miguel Lenz. Letzterer konnte trotz sehr wenig Vorbereitungszeit völlig überraschend sogar den Titel in der Altersklasse AK M45 gewinnen.

Doch nicht nur Top-Platzierungen, sondern auch persönliche Bestzeiten auf einer nicht superschnellen Strecke waren Grund zur Freude. So konnten sich Sebastian Weigl mit einem starken Rennen und Platz sieben auf 1:15:50 Stunden verbessern, und Christian Kerner Platz fünf in der AK M45 mit 1:21:08 Stunden erreichen.

Kamal Katkhouda mit 1:26:45 Stunden und Volker Schindler mit 1:28:00 Stunden belohnten sich ebenfalls mit persönlichen Bestzeiten. Manfred Draxler absolvierte seinen Test für die Deutschen Marathon-Meisterschaften in 14 Tagen in 1:26:12 Stunden und Mittelstreckler Jonas Zweck tat sich als „Mannschaftsunterstützer“ diese für ihn zu lange Strecke an und kämpfte sich mit Krämpfen auf erstaunliche 1:18:15 Stunden.

Große Freude kam dann noch mal mit der letzten MTVlerin Iris Bischoff auf, die Ihren ersten Halbmarathontest 2018 mit 1:39:57 Stunden auch gleich auf Platz zwei in der AK W55 beendete und damit einen klasse Mannschaftsauftritt der MTV-Läufertruppe abschloss.

Fotos: Kiefner & Privat
- Klick auf Foto, um zum Album zu gelangen -

Schanzer Seelauf 2018: Hagen Brosius spielt mit seinen Gegnern

veröffentlicht um 17.04.2018, 16:22 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 17.04.2018, 16:23 ]

Ingolstadt (ebk) Strahlender Sonnenschein, eine optimal vorbereitete Strecke und weit über 650 gemeldete Läuferinnen und Läufer: Der Schanzer Seelauf bot auch 2018 wieder beste Voraussetzungen für spannende und schnelle Rennen. Die Folge der Inflation der Lauftermine im Frühjahr machte sich aber auch am Ingostädter Baggersee bemerkbar. Die Lokalmatadore Heiko Middelhoff und Miguel Lenz (beide MTV Ingolstadt) waren zwar als Kampfrichter im Ziel anwesend, verzichteten aber wie einige Spitzenläufer wegen der am nächsten Tag stattfindenden Landesmeisterschaften über die Halbmarathon-Strecke auf einen Start. Für die Teilnehmer des Hauptlaufes war der Schanzer Seelauf aber einmal mehre eine gelungene Generalprobe für den Ingolstädter Halbmarathon in zwei Wochen.

Beim Hauptlauf der Männer sah nach der ersten von zwei Runden über jeweils 5300 Meter alles nach einem Dreikampf aus: Einträchtig ging Hagen Brosius vom Veranstalter MTV Ingolstadt mit den beiden Triathlon-Spezialisten Sebastian Mahr (SC Delphin Ingolstadt) und Markus Stöhr (ESV Ingolstadt) in einem von der Taktik bestimmten Rennen auf die zweite Teilstrecke. Erst einen knappen Kilometer vor Schluss erfüllte sich die Vorhersage, die Sprecher Roland Balzer schon zu Beginn des Rennens gemacht hatte: „Diese drei werden auf keinen Fall zusammen ins Ziel kommen!“.

Mit einem knackigen Antritt legte Hagen Brosius, der sich erst kurzfristig für einen Start beim Seelauf entschieden hatte, die entscheidenden Meter zwischen sich und die Konkurrenz und zeigte damit seine läuferische Extraklasse. In 35:01 Minuten siegte er sicher vor Markus Stöhr (35:08), der sich am Ende noch von Sebastian Mahr (35:14) absetzten konnte. Starker Vierter wurde der beste Jugendliche der letzten Jahre Johannes Stahr (Life Park Max), der sich in 36:29 Minuten in der Spitzengruppe bei den Männern etablieren konnte.

Den Zweikampf bei den Frauen entschied Andrea Tietz in 42:23 Minuten vor der Böhmfelderin Eva Ferstl (42:51) für sich. Dritte wurde Sonja Huber (TG Viktoria Augsburg) in 44:16 Minuten. Die deutlichsten Siege in ihren Altersklassen errangen bei den Damen Irmgard Weidenhiller (SV Kasing/W35) in 44:25 Minuten und Stefanie Borris (TSV Lenting/W45) in 45:42 Minuten. Bei den Männern dominierte Dirk Hohmann (SG Indersdorf) die Klasse M45 in 39:11 Minuten. Johann Brigl (MTV Pfaffenhofen) und Hans-Jürgen van Gemmeren (TSV Neuburg) waren in 41:25 beziehungsweise 42:03 Minuten als Sieger der Klassen M60 und M65 sogar flotter unterwegs, als die Schnellsten der jüngeren Altersklasse M55.

Die Nachwuchsrennen über 5300 Meter gingen bei der weiblichen Jugend an eine überlegene Lisa Basener (MTV Ingolstadt) in 19:52 Minuten und an den U18-Läufer Luis Steiert (18:13) vom Bayerischen Triathlon-Verband. Den stärksten Eindruck auf der Schülerrunde hinterließ die Neuburgerin Liah-Soline Gerich als klare U12-Siegerin in 6:17 Minuten über 1600 Meter.

Die drei Erstplatzierten nach einer Runde: Markus Stöhr, Hagen Brosius und Sebastian Mahr (v. li.)
Die drei Erstplatzierten nach einer Runde: Markus Stöhr, Hagen Brosius und Sebastian Mahr (v. li.)
Fotos: Marek Kowalski (kbumm.de)

Erfolgreiche MTV-Läufer zum Auftakt des SPORT IN Laufcup

veröffentlicht um 11.04.2018, 16:34 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 11.04.2018, 16:35 ]

Ingolstadt (ebk) Während sich Martin Stier nach seinem guten fünften Platz bei den bayerischen Meisterschaften über 10.000 Meter eine Wettkampfpause gönnte und die jugendlichen MTV-Athleten in Italien ihr Oster-Trainingslager absolvierten, ging es für die Laufgruppe des MTV Ingolstadt in Zuchering und Neuburg schon voll zur Sache.

Den Auftakt zum SPORT IN Laufcup bildete wie im Jahr zuvor der Frühjahrswaldlauf in Zuchering, der vom LifePark Max Ingolstadt e.V. ausgerichtete wurde. Für die MTV-Truppe gab es zahlreiche Spitzenplätze in den Einzelrennen, die meiste Freude machte aber der klare Sieg des Männer-Teams in der prestigeträchtigen Mannschaftswertung. In der Altersklassenwertung war die M/W55 fest in MTV-Hand: Iris Bischoff siegte bei den Frauen, Manfred Draxler bei den Männern. Einen MTV-Doppelsieg gab es bei den Männern M45 durch Miguel Lenz und Christian Kerner. Auf Platz zwei und drei landeten Johannes König und Benjamin Ziegaus in der Klasse M30, dazu kamen dritte Plätze für Marlies Hofmann (W30) und Sebastian Weigl (Männer). In der Jugend U18 überzeugten Clelia Herle und Yannik Teykal jeweils mit Rang zwei sowie Nele Hollasch (U14) als Dritte. Weitere einstellige Platzierungen holten Theresa Kaufmann (4./U16), Arianna Adams (8./U14) und Lazar Romanovic (8./U12). Die Teamwertung U10w gewannen Miriam Fisch, Olivia-Jane Mainka und Charlotte von Kap-Herr, das Mannschaft U12w (Fiona Obermeyer, Emely Hinze, Sina Pfaffel) landete auf dem dritten Rang.

Zwei Klassensiege für die MTV-Läuferinnen und Läufer gab es auch beim Frühjahrswaldlauf des TSV 1860 Neuburg. Iris Bischoff (W55) bestätigte ihren Sieg von Zuchering, Benjamin Ziegaus gewann dazu die Wertung M30 vor dem Zweitplatzierten Johannes König und Volker Schindler, der auf dem fünften Platz landete. Den Sprung aufs Treppchen schafften dazu Manfred Draxler (2./M55), Marlies Hofmann (3./W30), Nele Hollasch (3./U14) und Sebastian Weigl (3./Männer). In der stark besetzten Klasse M35 landeten Michael Dean und Kamal Katkhouda auf den Plätzen vier und sechs. Auch in den Nachwuchsklassen gab es weitere Top-10-Platzierungen: Olivia-Jane Mainka (7./U10), Lio Szobries (8./U14) und Fiona Obermeyer (10./U12).

Platzierungen sind aber nur die halbe Wahrheit, denn die Rennen bilden als Testwettkämpfe den Auftakt zum Frühjahreshöhepunkt der MTV Läufer – den bayerischen Halbmarathon Meisterschaften am 15.4. in Amberg. Hier wollen sie versuchen mit einer großen Truppe sowohl bei den Aktiven als auch der AK 35 auf dem Treppchen zu stehen. Am 29.4. warten für Danilo Friedrich (der beim Lohofer Frühlingslauf 10km in 34:25 absolviert hat) und Manfred Draxler in Düsseldorf die deutschen Marathon Meisterschaften. So können die einen bereits eine gute Form aufweisen, während andere die Wettkämpfe mit hohen km-Vorbelastungen absolvieren und die Ergebnisse fachgerecht eingeordnet werden müssen. Wichtig ist das der Fahrplan stimmt.

Sportler des Jahres 2017: Fünf Mal stehen MTV-Leichtathleten zur Wahl

veröffentlicht um 17.03.2018, 01:13 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 17.03.2018, 01:14 ]

Ingolstadt (rk) Der Ingolstädter Anzeiger (IZ) sucht per Online-Voting wieder die Ingolstädter “Sportler des Jahres” für das abgelaufene Jahr. Schon traditionell stehen dabei eine ganze Reihe von Leichtathletinnen und Leichtathleten des MTV Ingolstadt zur Wahl, die alle auf Ihre Stimme hoffen. 

Noch bis Sonntag, 25. März, besteht die Möglichkeit, Ihre Favoriten unter folgendem Link zu wählen

sportlerwahl.iz-regional.de/

Parallel stimmen auch die Leser der Print-Ausgabe des Ingolstädter Anzeigers ab. Die Sportler, die nach der Wahl die meisten Stimmen bekommen haben, werden als “Sportler des Jahres” ausgezeichnet. Die Siegerehrung findet im Rahmen der Nacht des Sports am 19. April im Stadttheater Ingolstadt statt.

Folgende MTV-Leichtathleten bitte um Ihre Stimme:

Frauen

Alica Schmidt,400m-Läuferin,U-20-Europameisterschaft,Leichtathletik,Grosseto/ITA,20.-23.07.2017 ,Copyright:Iris Hensel,Allensteiner Strasse 13,21337 Lüneburg,0160-96889439,fotoiris@iris-hensel.com    Gerlinde Kolesa wurde in der W60 vierte
                    Alica Schmidt                             und                          Gerlinde Kolesa


Jugend


Mona Mayer


Jugendmannschaft


U20 Staffel


Männer


Maximilian Bayer

Deutsche Meisterschaften Crosslauf Ohrdruf: MTV-Läufer erfolgreich

veröffentlicht um 13.03.2018, 16:57 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 13.03.2018, 17:05 ]

Ohrdruf (ebk) Zum wiederholten Mal versammelte sich die deutsche Crosslauf-Elite im thüringischen Ohrdruf, um ihre nationalen Meister zu ermitteln. Aus der Region war nur der MTV Ingolstadt mit fünf Teilnehmern vertreten, die mit Gold, Bronze und einer weiteren einstelligen Platzierung die Erwartungen voll erfüllten. Dabei verlangte die tiefe, matschige Strecke den Läuferinnen und Läufern alles ab.

Nur eine Woche nach seinen zwei Medaillen in der Halle schloss Albert Walter das Projekt Titelverteidigung in 25:15 Minuten eindrucksvoll ab. Auf der 5,2 Kilometer langen Strecke deklassierte er die Konkurrenz um über zwei Minuten, obwohl die MTV-Laufikone zum ältesten Jahrgang der Senioren M75 zählt. Wie stark Walters Leistung einzuschätzen ist, zeigt, dass er es auch bei der nächstjüngeren Altersklasse in die Medaillenränge geschafft hätte. Seine Trainingskameradin Gerlinde Kolesa war auf derselben Distanz in 24:43 Minuten noch einen Tick schneller unterwegs und landete auf dem dritten Platz. Sie hat nach Gold und Silber in der Halle nun eine kompletten Medaillensatz beisammen.

Die einzige Starterin in der Jugend, Lisa Basener, ist auch in ihrer neuen Altersklasse U20 in der deutschen Spitze angekommen. Taktisch klug war sie das schnelle Tempo von U20-Europameisterin Lisa Oed (SSC Hanau-Rodenbach) nicht mitgegangen und wurde am Ende in einer Zeit von 16:18 Minuten über 4,1 Kilometer mit Rang sechs belohnt. „Wir haben viel im Hindenburgpark trainiert, um Lisa nach dem harten Boden bei den bayerischen Titelkämpfen auf die weiche Strecke in Ohrdruf einzustellen“, freuten sich die MTV-Nachwuchstrainer Birgit Nixdorf und Reinhard Köchl mit ihrem Schützling.

Die beste Cross-DM seiner Karriere zeigte Martin Stier in der Königsklasse, dem Langstreckenrennen der Männer. Nach Platz 42 im Vorjahr kämpfte sich der MTV-Läufer auf den 9,9 Kilometern bis auf Platz 27 in für das tiefe Geläuf starken 35:06 Minuten nach vorne. Lehrgeld zahlte dagegen der fünfte MTV-Starter Kamal Katkhouda bei seinen ersten deutschen Titelkämpfen. In der Klasse M35 verpasste er über 6,4 Kilometer in 27:18 Minuten auf Rang 34 den angestrebten Platz im Mittelfeld.


Albert Walter und Gerlinde Kolesa     -     Lisa Basener  (Fotos: Kiefner, Privat)                              

- Klick auf Foto, um zum Album zu gelangen -

Hallen-DM-Senioren Erfurt: Zwei Gold- und zwei Silbermedaillen für MTV-Läufer

veröffentlicht um 07.03.2018, 15:58 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 09.03.2018, 08:09 ]

Erfurt (ebk) Mit einer Ausbeute von vier Medaillen kehrten die Läufer des MTV Ingolstadt von den deutschen Seniorenmeisterschaften, die in der Erfurter Leichtathletik-Halle ausgetragen wurden zurück. Einmal mehr waren Gerlinde Kolesa und Albert Walter mit ihren Titelgewinnen die Aushängeschilder der MTV-Senioren.

Beide MTV-Laufikonen muteten sich in Erfurt sogar einen Doppelstart über 3000 Meter und 800 Meter zu, obwohl sie mit einer leichten Erkältung angereist waren. Am ersten Tag der Wettkämpfe zeigte Albert Walter über 3000 Meter bei den Senioren M75 seine Ausnahmestellung. Der Athlet aus Eulenried, der nächstes Jahr seinen 80. Geburtstag feiern wird und somit zu den ältesten Teilnehmern seiner Klasse gehört, bestimmte von Anfang an das Rennen und siegte in 13:05,01 Minuten, wobei er seine Konkurrenz sogar überrunden konnte. Gerlinde Kolesa (W60) konnte über dieselbe Strecke bis zur drittletzten der 15 Runden mit der Favoritin Antje Wietscher (TV Refrath) mithalten, musste dann aber dem hohen Tempo Tribut zollen und abreißen lassen. In 12:20,72 Minuten war die MTV-Läuferin am Ende sogar schneller als im Vorjahr und holte sich einen ungefährdeten zweiten Platz.

Der zweite Tag mit den Läufen über 800 Meter brachte dann dieselben Medaillen nur mit der entgegengesetzten Verteilung. Gerlinde Kolesa bestimmte das Tempo von der Spitze weg und konnte im Endspurt einen minimalen Vorsprung von 0,02 Sekunden vor der 3000-Meter-Siegerin Antje Wietscher ins Ziel retten. Ihre Zeit: 2:50,94 Minuten. Albert Walter war als einziger Teilnehmer des 800-Meter-Rennens schon am ersten Tag im Einsatz gewesen, so fehlten ihm am Schluss die entscheidenden Körner. In 2:59,24 Minuten, nur knappe zwei Sekunden hinter dem Sieger, holte er sich dennoch einen sicheren Vizemeistertitel. Bei den Männern M60 kam Klaus Winkler (MTV Ingolstadt) in 2:32,91 Minuten auf einem guten fünften Rang ins Ziel. Der vierte MTV-Teilnehmer, Allrounder Karsten Stammen, der sich über 60 Meter Hürden qualifiziert hatte, musste wegen einer Verletzung passen.


Albert Walter, MTV Ingolstadt, gwann die M75 mit 45:09 Minuten. Wilfried Baumgardt, MRRC München, die M70 in 45:55 Minuten. Gerlinde Kolesa, MTV Ingolstadt, wurde mit 45:23 Minuten zweite bei der W60
Albert Walter (77) und Gerlinde Kolesa (325) (Foto: Archiv)

Gute Ergebnisse bei Jugend-Hallen-DM und Bayern-Titel für MTV-Crossläufer

veröffentlicht um 27.02.2018, 09:55 von Martin Weinberger   [ aktualisiert 01.03.2018, 12:15 von MTV Ingolstadt Leichtathletik ]

Ingolstadt (ebk) Zum Ausklang der Hallen- und Crosslaufsaison waren die Leichtathleten aus der Region Ingolstadt bei drei Wettkämpfen im Einsatz. Während bei den Jugendlichen ein durch Krankheit dezimiertes Aufgebot des MTV Ingolstadt bei den deutschen Hallenmeisterschaften um Spitzenzeiten kämpfte, glänzten die Crossläufer bei den bayerischen Meisterschaften mit zwei Titeln. Hochspringer Manuel Marko (MTV Ingolstadt) beschloss seine Hallensaison mit einem weiteren guten Resultat.

Unter keinem guten Stern für den MTV Ingolstadt standen die Deutschen Hallenmeisterschaften der Jugend in Halle (Saale). Mona Mayer, die sich über 400 Meter berechtigte Hoffnung auf den Einzug ins Finale machen konnte, musste wegen Krankheit passen. So schrumpfte das schon kleine Team des MTV Ingolstadt auf zwei Starter zusammen. Lena Kain zeigte über 60 Meter und 200 Meter zwei gute Wettkämpfe mit Zeiten knapp über ihrer persönlichen Bestleistung. Auf der kurzen Sprintstrecke reichten ihre 7,69 Sekunden in Vor- und Zwischenlauf aber nicht für den Endlauf. Über die Hallenrunde kam der MTV-Neuzugang in 25,14 Sekunden zwar auf Platz eins seines Vorlaufes ins Ziel, verpasste die Qualifikation fürs Finale der schnellsten acht Läuferinnen als Gesamtzehnte aber knapp. Fabian Riegelsberger, der wegen muskulärer Probleme keine optimale Vorbereitung auf seine ersten Deutschen Meisterschaften hatte, zog sich über 800 Meter dennoch achtbar aus der Affäre. Als Fünfter seines Vorlaufs stellte er in 1:58,77 Minuten eine neue persönliche Hallenbestzeit auf und blieb dabei nur eine gute Sekunde über seinem Hausrekord im Freien.

Die Crossläufer, die in dieser Wintersaison eher mit tiefem Geläuf zu kämpfen hatten, mussten sich bei den Bayerischen Meisterschaften im niederbayerischen Ruhstorf auf eisige Kälte und tiefgefrorenen Boden einstellen. So war es keine Überraschung, dass die vier Medaillen für die Ingolstädter Läufer an erfahrene Cross-Spezialisten gingen. Lisa Basener (MTV Ingolstadt) bestätigte ihre guten Hallenzeiten mit der schnellsten Zeit aller Jugendlichen und holte sich über 3750 Meter als Siegerin der Jugend U20 einen weiteren bayerischen Titel. Gold Nummer zwei ging an eine Ingolstädter Laufikone: Ihr Vereinskamerad Albert Walter, der bei den Senioren M75 6250 Meter zu absolvieren hatte, war auch in Ruhstorf einmal mehr nicht zu schlagen. Silber gewann Gerlinde Kolesa bei den Seniorinnen W60, die auf derselben Streckenlänge die dritte Medaille für den MTV Ingolstadt sicherte. Bei den Seniorinnen W45 zeigte Stefanie Borris (TSV Lenting) auf dem dritten Rang ebenfalls ein starkes Rennen. Zu den vier Medaillen gab es noch zwei weitere einstellige Platzierungen: Johannes Stahr (Life Park Max Ingolstadt) kam bei den Junioren U23 (3750 Meter) als Fünfter ins Ziel, Martin Stier (MTV Ingolstadt) belegte auf der Langstrecke (8750 Meter) bei den Männern einen starken neunten Platz. Die weiteren Resultate: Frauen: 13. Ines Ugele (MTV Pfaffenhofen), 16. Marlies Hofmann. Seniorinnen W50: 11. Iris Bischoff. Jugend U20: 12. Leon Rupp. Jugend U18: 24. Moritz King (alle MTV Ingolstadt).

Bei seinem letzten Hallenstart übersprang Manuel Marko (MTV Ingolstadt) im dritten Wettkampf in Folge eine Höhe über der Schallmauer von zwei Metern. Beim internationalen Hochsprung-Meeting, das in Hof in einem großen Autohaus veranstaltet wird, belegte er mit einem blitzsauberen Sprung von 2,00 Metern hinter einem tschechischen Athleten den zweiten Platz. Der MTV-Athlet, derzeit neben Hürdenläufer Maximilian Bayer einziger Ingolstädter in den nationalen Top-30 bei den Männern, scheiterte nur knapp an 2,03 Metern, die Saisonbestleistung bedeutet hätten.

https://photos.app.goo.gl/GHCjAgOFdHDXHG0G3
Lisa Basener (Fotos: Kiefner, Göstl)

- Klick auf Foto, um zum Album zu gelangen -

Hallen-DM Dortmund: Maximilian Bayer wird Deutscher Vizemeister

veröffentlicht um 18.02.2018, 17:28 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 18.02.2018, 17:28 ]

Dortmund (ebk) Zum Abschluss einer nicht immer einfachen Hallensaison feierte Leichtathlet Maximilian Bayer (MTV Ingolstadt) mit dem zweiten Platz bei den deutschen Hallenmeisterschaften seinen bisher größten Erfolg auf nationaler Ebene. Über 60 Meter Hürden sicherte er sich in der ausverkauften Dortmunder Helmut-Körnig-Halle nach Bronze im Vorjahr mit dem Vizemeistertitel seine zweite Medaille in Folge unter dem Hallendach.

Nach einem gelungenen Trainingslager zusammen mit Bundestrainer Jens May und seiner Leipziger Trainingsgruppe auf Teneriffa war der aus Pfaffenhofen stammende Student im Januar mit seinem ersten bayerischen Titel für den MTV Ingolstadt recht gut in die Hallensaison gestartet. Doch schon beim internationalen Hallen-Meeting in Linz, das er auf Platz zwei abschließen konnte, hatte Bayer nach einem Hexenschuss Probleme mit dem Rücken, die ihn auch im Training behinderten.

So war der deutliche Sieg in seinem Vorlauf in Dortmund nicht unbedingt zu erwarten gewesen. Mit neuer Saisonbestzeit von 7,83 Sekunden lag der MTV-Sprinter, der in Leipzig studiert, dabei mit zwei Zehntelsekunden Vorsprung deutlich vor dem Rest des Feldes. Der Endlauf über 60 Meter Hürden zeigte dann eine Dreiklassengesellschaft. Der Seriensieger der vergangenen Jahre, Erik Balnuweit (TV Wattenscheid 01), fügte in starken 7,65 Sekunden seiner Medaillensammlung einen weiteren Titel hinzu und wird damit auch bei der Hallen-WM in Birmingham am Start sein. Auf dem Silberrang folgte Bayer, der in 7,84 Sekunden seine gute Zeit aus dem Vorlauf bestätigen konnte. Mit einem Respektsabstand von einem knappen Meter folgte die restliche Konkurrenz, in der sich der Chemnitzer Patrick Elger mit neuer persönlicher Bestleistung von 7,91 Sekunden Bronze sicherte. „Nach dem Vorauf hat sich der Rücken wieder deutlich bemerkbar gemacht, doch die Physios des DLV haben mich wenigsten wieder soweit hinbekommen, um das Finale bestreiten zu können“, so ein am Ende doch zufriedener Maximilian Bayer nach der Siegerehrung.

Für Bayer war es das letzte Rennen der Hallensaison 2018. Zwar hätte der MTV-Athlet aufgrund seiner Zeit von 7,69 Sekunden aus dem Vorjahr die Möglichkeit, in Birmingham an den Start zu gehen. Doch in Absprache mit Bundestrainer May, der gleichzeitig auch sein Heimtrainer ist, und mit Rücksicht auf den lädierten Rücken liegt der Fokus nun ganz auf den Heim-Europameisterschaften in Berlin im August dieses Jahres. Hier will die Leipziger Trainingsgruppe, zu der neben Maximilian Bayer auch Gregor Traber, Halbfinalist über 110 Meter Hürden bei Olympia in Rio 2016, gehört, mit zwei Hürdenläufern vertreten sein. Neben Bayer und Traber dürften aber auch der frisch gebackene Hallenmeister Balnuweit und der deutsche Freiluftmeister der beiden Jahre 2016 und 2017 Matthias Bühler (LG Eintracht Frankfurt) die EM-Norm von 13,65 Sekunden im Visier haben. Die endgültige Entscheidung über die drei zu vergebenden EM-Tickets bringen hier wohl erst die deutschen Meisterschaften in Nürnberg am 21. und 22. Juli.

  
(Fotos: Kiefner, Privat)                

- Klick auf Foto, um zum Album zu gelangen -

Leichtathletik-Meetings in Linz, Sindelfingen und München: MTV-Athleten in starker Form

veröffentlicht um 12.02.2018, 13:57 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 12.02.2018, 13:57 ]

Ingolstadt (ebk) Eine Woche vor den deutschen Titelkämpfen in Dortmund und den Hallenjugendmeisterschaften, die das Wochenende darauf in Halle (Saale) über die Bühne gehen werden, nimmt die Leichtathletik immer mehr Fahrt auf. Am Start dabei auch Athleten aus Ingolstadt, die sich in Linz, Sindelfingen und München der nationalen und internationalen Konkurrenz stellten.

Beim „Gugl Indoor“ in Linz, einem der renommiertesten Hallen-Meetings in Österreich, kam Maximilian Bayer (MTV Ingolstadt) der anvisierten Hallen-WM-Norm von 7,70 Sekunden nicht näher. Zwar gewann er seinen Vorlauf über 60 Meter Hürden in 7,91 Sekunden, die erhoffte deutliche Steigerung im Finale bleib dann aber aus. Der Student verbesserte sich im Endlauf auf 7,88 Sekunden und belegte hinter dem Brasilianer de Souza (7,83 Sekunden) den zweiten Platz. Bayer, der aktuell auf Platz zwei der DLV-Hallenrangliste liegt, gehört mit seinen konstanten Zeiten unter der Marke von acht Sekunden aber für die DM in Dortmund zu den heißen Medaillenkandidaten hinter dem Top-Favoriten Erik Balnuweit (TV Wattenscheid 01).

Zwei Läuferinnen aus der Talentschmiede des MTV Ingolstadt waren bei den süddeutschen Titelkämpfen der Jugend U 18 im Sindelfinger Glaspalast am Start. Mona Mayer, eigentlich mehr auf den 400 Metern zu Hause, überzeugte im Württembergischen auf den kürzeren Strecken. Am Samstag zog sie über 200 Meter als Vorlaufschnellste mit 25,10 Sekunden ins Finale ein. Dort holte sie sich in 24,80 Sekunden souverän ihren nächsten Titel und blieb nur knapp über ihrem persönlichen Hallenrekord. Eine neue persönliche Bestzeit gab es dafür am Sonntag über 60 Meter. Über 7,85 Sekunden im Vorlauf und neuem Hausrekord von 7,82 Sekunden im Zwischenlauf qualifizierte sich die Gymnasiastin für den Endlauf, wo sie in 7,86 Sekunden als Sechste ins Ziel kam. Den gleichen Platz erlief sich MTV-Talent Susanne Göbel, die noch dem jüngeren U18-Jahrgang angehört, über 800 Meter. Ihre 2:24,95 Minuten bedeuten ebenfalls neue persönliche Bestzeit über die vier Runden in der Halle.

Fünf Podestplätze für die regionale Leichtathletik gab es beim „Munich Indoor“ in der Werner-von-Linde-Halle, dem größten Hallen-Meeting in Bayern. 400-Meter-Spezialist Samuel Werdecker (MTV Ingolstadt) war hier - wie Mona Mayer in Sindelfingen- auf den kürzeren Sprintstrecken unterwegs. Nach seinem Sieg im B-Finale über 60 Meter in 7,29 Sekunden sicherte er sich über 200 Meter in 22,69 Sekunden den dritten Platz. Ein ähnliches Bild bei den Frauen. MTV-Athletin Kathrin Göbel, Dritte des B-Finales über 60 Meter in 8,28 Sekunden (Vorlauf 8,24), steigerte ihren Hausrekord über 200 Meter auf 26,22 Sekunden und verpasste damit als Vierte nur knapp die Medaillenränge. Die besten Platzierungen in München gingen aber auf das Konto eines jungen U18-Sprinters, ebenfalls vom MTV Ingolstadt. Daniel Graßl siegte über 200 Meter in starken 23,03 Sekunden, dazu gab es Rang zwei über 60 Meter in 7,35 Sekunden.

Lukas Graßl (TSV Reichertshofen) steuerte in derselben Altersklasse als Zweiter des Kugelstoßens mit 10, 51 Metern eine weitere Spitzenplatzierung bei. Sein Vereinskamerad Florian Weber (U14) belegte ebenfalls mit der Kugel mit 9,46 Metern dazu den dritten Platz. Samira Wasner und Anika Berndorfer (beide TSV Reichertshofen/U16) konnten sich in ihren Läufen jeweils im Vorderfeld klassieren. Wasner wurde über 800 Meter in 2:50,72 Minuten Fünfte, Berndorfer über 60 Meter Hürden in 10,06 Sekunden Zwölfte. Dazu kam U16-Athletin Carolin Fischer (MTV Ingolstadt) über 200 Meter (U18) gegen ältere Konkurrenz in 28,35 Sekunden auf Platz zehn.

Mona Mayer  
Mona Mayer und Maximilian Bayer (Fotos: Archiv)

Bayerische Hallen-Meisterschaften U20/U16: Mädchenstaffel verteidigt erfolgreich ihren Titel

veröffentlicht um 06.02.2018, 09:17 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 12.02.2018, 13:38 ]

Fürth (ebk) In der Fürther Quelle-Halle gab es für den Leichtathletik-Nachwuchs des MTV Ingolstadt weiteres Edelmetall. Bei den bayerischen Hallenmeisterschaften der Jugend U20 und U16 verteidigten die MTV-Talente ihren Titel in der Staffel und holten dazu zwei Bronzemedaillen auf den Mittelstrecken.

MTV-Neuzugang Lena Kain, die nach ihrem furiosen Rennen in München vor zwei Wochen mit der schnellsten Meldezeit als eine der heißen Goldfavoritinnen an den Start gegangen war, fand in Fürth im Sprint über 60 Meter nie richtig in den Wettkampf. Zwar konnte sie sich mit Platz zwei im Vorlauf in 7,83 Sekunden locker fürs Finale qualifizieren, eine Steigerung auf 7,74 Sekunden brachte Lena Kain dort aber nur auf den undankbaren vierten Platz. Dies war umso ärgerlicher, als ihre 7,58 Sekunden vom südbayerischen Titelgewinn sogar zum Sieg gereicht hätten.

Zum Abschluss der Veranstaltung gab es dann doch noch ein Happyend für die MTV-Sprinterinnen: Goldmedaille und Titelverteidigung mit der U20-Staffel über 4 x 200 Meter, die Lena Kain als Schlussläuferin mit fast eineinhalb Sekunden Vorsprung vor den Lokalmatadorinnen aus Fürth nach Hause laufen konnte. Zusammen mit Startläuferin Kathrin Göbel, die über 60 Meter in 8,31 Sekunden das Finale noch verfehlt hatte, Mona Mayer und Sofie Nixdorf blieb Kain in 1:42,82 Minuten dabei über fünf Sekunden unter der geforderten Norm für die nationalen Jugendmeisterschaften.

Stark präsentierten sich auch die Mittelstreckler des MTV Ingolstadt über 1500 Meter. Lisa Basener zeigte eines der besten Hallenrennen ihrer Karriere. In 4:46,93 Minuten blieb sie trotz der engen Hallenkurven nur knapp über ihrer zwei Jahre alten Bestzeit im Freien und wurde mit der Bronzemedaille und erfüllter U20-DM-Norm belohnt. Leon Rupp und Moritz King kamen bei der männlichen Jugend innerhalb einer Sekunde ins Ziel, ebenfalls im Bereich ihrer Freiluftbestzeiten. Rupp belegte in 4:35,80 Minuten Platz fünf in der U20-Wertung, King sicherte sich bei der Jugend U18 in 4:35,98 Minuten sogar die Bronzemedaille.

Keine Finalplatzierungen gab es für die drei regionalen Teilnehmerinnen aus der Jugend U16. Anika Berndorfer (TSV Reichertshofen; 8,55 Sekunden) und Carolin Fischer (MTV Ingolstadt; 8,67 Sekunden) konnten sich über 60 Meter als Vierte beziehungsweise Sechste ihres Vorlaufs nicht für die Endläufe qualifizieren. Über 2000 Meter kam die zweite Starterin des TSV Reichertshofen, Samira Wasner in guten 7:52,31 Minuten auf Platz 14.

https://photos.app.goo.gl/nQtRleENKo6WPpR92
(Fotos: Kiefner, Göbel)

- Klick auf Foto, um zum Album zu gelangen -

1-10 of 212