Übersicht der letzten Schlagzeilen




Gold für Julian Burghardt beim Heimspiel

veröffentlicht um 27.07.2021, 16:51 von MTV Ingolstadt Leichtathletik

Ingolstadt (ebk) 160 Leichtathletiktalente starteten am vergangenen Wochenende im MTV-Stadion, um die bayerischen Meister in den Mehrkämpfen der Jugend U16 zu ermitteln. Aus regionaler Sicht konnte man sich über einen Titel, zwei Bronzemedaillen und insgesamt vier erfüllte DM-Normen freuen. Das Highlight der Veranstaltung lieferte jedoch Jakob Kemminer (TSV Ochenbruck), der als erster bayerischer Schüler M14 im Blockwettkampf Sprint/Sprung die 3000 Punkte-Schallmauer durchbrechen konnte und mit 3003 Zählern einen neuen bayerischen Rekord aufstellte.

Die beste Leistung aus einheimischer Sicht ging auf das Konto von Julian Burghardt (MTV Ingolstadt) im Blockwettkampf Wurf der Schüler M14. Er steigert nicht nur seine Bestmarke vom Sieg bei den oberbayerischen Titelkämpfen deutlich auf 2788 Punkte, in drei der fünf Einzeldisziplinen erreichte er auch neue persönliche Bestleistungen. Sein Fünfkampf begann mit einem neuen Hausrekord von 12,28 Metern beim Kugelstoßen, gefolgt von 12,56 Sekunden über 80 Meter Hürden und einer phänomenalen Steigerung im Weitsprung auf 5,56 Meter. Nach 42,46 Metern, der besten Diskusweite der gesamten Veranstaltung, folgte eine neue persönliche Bestzeit von 12,79 Sekunden über 100 Meter zum Abschluss. Auch Stefan Preß (TSV Reichertshofen), der sich durch einen schnellen 100 Meter-Lauf von 12,62 Sekunden noch auf den Bronzerang schieben konnte, erfüllte die DM-Norm und kann sich Hoffnungen auf einen der 20 Startplätz machen. 13,95 Sekunden über 80 Meter Hürden, 5,09 Meter beim Weitsprung und 10,01 bzw. 33,52 Meter mit Kugel und Diskus brachten ihm am Ende 2509 Zähler. Bei den Mädchen im Block Wurf (W14) holte Konstanze Irlinger (TSV Jetzendorf) mit erfüllter DM-Norm von 2526 Punkten ebenfalls Bronze. Sie lief die 100 Meter in 13,60 Sekunden, die 80 Meter Hürden in 13,07 Sekunden. Im Weisprung standen starke 5,13 Meter zu Buche, dazu mit der Kugel 10,49 Meter. Lediglich mit dem Diskus, wo sie dieses Jahr schon Weiten über 30 Meter erzielt hat, gingen nur 24,22 Meter in die Wertung ein, was ein noch besseres Ergebnis verhindert hat. Sie peilt wie MTV-Athlet Julian Burghardt bei den deutschen Meisterschaften am 8./9. August in Markt Schwaben eine einstellige Platzierung an.

Pech hatte Hochsprungspezialistin Lina Marie Burghardt (MTV Ingolstadt) beim älteren U16-Jahrgang, die als Vierte des Blockwettkampfs Sprint/Sprung mit 2620 Zählern fast auf den Punkt genau ihre persönliche Bestleistung einstellen konnte. Auf zwei neue Hausrekorde über 80 Meter Hürde in 13,37 Sekunden und im Weitsprung mit 5,21 Meter folgten starke 13,13 Sekunden über 100 Meter und solide 21,85 Meter mit dem Speer. Als die MTV-Athletin in der fünften Disziplin, dem Hochsprung, als letzte Springerin in den Wettbewerb einsteigen musste, machten stark einsetzender Regen und eine rutschige Anlaufbahn die Hoffnungen auf eine bessere Höhe als 1,61 Meter und eine mögliche Medaille zunichte. So fehlen nun trotz erfüllter DM-Norm wichtige Punkte, um einen der wegen Corona auf 20 beschränkten DM-Startplätze sicher zu haben, was sich Anfang August entscheiden wird.


Die weiteren Platzierungen der Starter aus der Region Ingolstadt:
Jugend W14
Block Lauf: 6. Jasmin Fuhrmann 2169 Punkte, 7. Katharina Weichenrieder 2151 Punkte
Block Wurf: 9. Lena Meyer (alle TV Geisenfeld) 1973 Punkte.

Jugend M15
Block Sprint/Sprung: 10. Rhys Herbert (MTV Ingolstadt) 2394 Punkte

Schüler M14
Block Lauf: 7. Noah Schubert (TV Geisenfeld) 2077 Punkte

Manuel Marko weiter in guter Form

veröffentlicht um 27.07.2021, 16:41 von MTV Ingolstadt Leichtathletik

Kitzingen (ebk) Seinen fünften Sieg in Folge feierte Hochspringer Manuel Marko (MTV Ingolstadt) beim Springermeeting im unterfränkischen Kitzingen. Wie schon beim Titelgewinn bei den bayerischen Meisterschaften vor einer Woche, schaffte er als einziger Starter eine Höhe jenseits der zwei Meter. Nach einem schleppenden Einstieg mit Unsicherheiten im Anlauf und mehreren Fehlversuchen kam der in Würzburg lebende Polizist aber immer besser in den Wettkampf. Nach 2,05 Metern, die er im zweiten Versuch übersprang, waren erst die 2,10 Meter trotz zweier sehr guter Versuche noch etwas zu hoch. Als nächste Wettkämpfe stehen nun das Sportfest in Horgau und die süddeutschen Titelkämpfe in Walldorf auf dem Programm.

Vier Mal Edelmetall für MTV-Leichtathleten bei Landesmeisterschaften

veröffentlicht um 23.07.2021, 00:36 von MTV Ingolstadt Leichtathletik

Erding (ebk) Bei den bayerischen Meisterschaften der Leichtathleten in Erding wurden die Medaillenerwartungen der Ingolstädter Sportler voll erfüllt. Zu den angepeilten vier Podestplätzen kamen noch eine Reihe von Endkampfplatzierungen und persönliche Bestleistungen, trotz des nicht gerade optimalen wechselhaften Wetters.

Für Hochspringer Manuel Marko (MTV Ingolstadt) bleibt der blaue Kunststoffbelag des Erdinger Stadions ein gutes Pflaster. An gleicher Stelle, wo er vor drei Jahren mit 2,06 Metern süddeutsche Meister geworden war, packte der Polizeibeamte noch einen Zentimeter drauf und gewann mit 2,07 Metern überlegener den bayerischen Meistertitel. In einem blitzsauberen Wettkampf mit insgesamt nur einem Fehlversuch ließ sich der MTV-Athlet auch nicht von leichten Regenschauern stören, als einziger Springer der Konkurrenz überwand er die Zwei-Meter-Marke. Nach Sprüngen über 2,04 und der Saisonbestleistung von 2,07 Metern waren erst die 2,10 Meter zu hoch. Damit zählt Marko auch für die süddeutschen Titelkämpfe in drei Wochen zu den Anwärtern auf einen Spitzenplatz. Bei den Frauen schaffte es Sprinterin Jennifer Weiherer über 100 Meter bis ins Finale. Nach 12,60 und 12,56 Sekunden in Vor-und Zwischenlauf bedeuteten 12,55 Sekunden Rang sieben im Endlauf. Über 5000 Meter kam Martin Stier (beide MTV Ingolstadt) in 16:25,53 Minuten auf dem neunten Platz ins Ziel.

Beim Kugelstoßen der männlichen Jugend U18 in Bayern ist MTV-Talent Georg Harpf, der in zwei Wochen in Rostock nach seiner ersten DM-Medaille greifen möchte, weiter das Maß aller Dinge. In seinem ersten Jahr in der neuen Altersklasse blieb er zwar mit 16,97 Metern unter seiner persönlichen Bestleistung, lag aber einen knappen halben Meter vor der restlichen Konkurrenz. Auch mit dem Diskus gab es Edelmetall für den MTV-Werfer. 45,02 Meter bedeuteten am Ende den dritten Platz. Bronze holte auch Lina Marie Burghardt (MTV Ingolstadt) im Hochsprung der weiblichen Jugend U18. Mit 1,64 Metern landete das MTV-Talent, das eigentlich noch in der Jugend U16 startberechtigt ist, auf dem dritten Platz. Einen sehr guten Weitsprung-Wettkampf lieferte auch U18-Athletin Kaitlyn Herbert (MTV Ingolstadt) ab. Nur mit der zwölfbesten Vorleistung gemeldet sprang sie sich mit neuem Hausrekord von 5,29 Metern auf den sechsten Platz nach vorne. Zu einer Medaille fehlten am Ende nur vierzehn Zentimeter.

Auch der Nachwuchs aus der Region konnte in Erding überzeugen. Karla Hiss (MTV Pfaffenhofen) holte in der Jugend U18 als beste Läuferin ihres Jahrgangs gleich zwei Medaillen. 2:15,50 Minuten brachten ihr am Samstag über 800 Meter Silber, darauf folgten 4:33,26 Minuten über 1500 Meter und Bronze am zweiten Tag. Katharina Firl (TSV Neuburg) belegte dazu über 400 Meter in starken 59,56 Sekunden den sechsten Platz. In der Jugend U20 verpasste Lukas Graßl (TSV Reichertshofen) als Vierter des Diskuswerfens mit 41,66 Metern nur knapp den Sprung aufs Treppchen.

Manuel Marko springt sich in Favoritenrolle für die „Bayerische“

veröffentlicht um 14.07.2021, 14:40 von MTV Ingolstadt Leichtathletik

Regensburg (ebk) Das Rolf-Watter-Sportfest der LG TELIS Finanz Regensburg, sonst traditionell das erste große Frühjahrs-Meeting in Bayern, fand in diesem Jahr unter besonderen Umständen statt. Wegen Corona wurde das Meeting vom Mai in den Juli verschoben, statt im Stadion der Universität gingen die Wettkämpfe im städtischen Stadion am Weinweg direkt an der Donau über die Bühne. Aus Ingolstädter Sicht überzeugten vor allem die Hochspringer mit drei Podestplätzen, dazu kamen starke Zeiten auf den Sprintstrecken.

Manuel Marko (MTV Ingolstadt) kam in Regensburg zu seinem dritten Hochsprungsieg in Folge. Während er aber bei den Wettkämpfen in Aschaffenburg und Zirndorf mit technischen Schwierigkeiten zu kämpfen hatte und mit Siegeshöhen von 1,95 bzw. 1,97 Metern zufrieden sein musste, überzeugte er in Regensburg mit starken Sprüngen über 2,00 und 2,04 Meter. Erst bei der neuen Saisonbestleistung von 2,07 Metern, an denen der MTV-Athlet knapp scheiterte, war Endstation. Für die bayerischen Meisterschaften, die nächste Woche in Erding anstehen, ist Manuel Marko damit der große Favorit: Nach dem verletzungsbedingten Rückzug des deutschen Meisters Tobias Potye (LG Stadtwerke München) ist er der einzige verbliebene Starter, der mit Saisonergebnissen jenseits der zwei Meter aufwarten kann. In den Jugendwettbewerben kam Lina-Marie Burghardt mit 1,63 Meter als stärkste U16-Springerin auf Platz zwei der U18-Wertung. Ihr MTV-Trainingspartner Rhys Herbert siegte dazu mit 1,55 Metern bei der männlichen Jugend U16.

Auf den kurzen Sprintstrecken stellte sich vor allem der Nachwuchs der Konkurrenz aus Bayern und Österreich. Bei der weiblichen Jugend U20 kam Kathrin Kaufmann (MTV Ingolstadt) mit neuer persönlicher Bestzeit von 13,55 Sekunden auf den achten Platz. Schneller war Lara Wagner (DJK Ingolstadt) mit der zweitbesten U16-Zeit von 13,28 Sekunden, dazu kam Platz 5 über 200 Meter der Jugend U18 in neuem Hausrekord von 26,87 Sekunden. Ihre Vereinskameradin Nina Conradi kam nach 13,98 bzw. 28,34 Sekunden ins Ziel. Katharina Firl (TSV Neuburg) verpasste als Dritte über 400 Meter (U18) in 60,80 Sekunden den Sprung unter die Minutenmarke nur knapp. Rhys Herbert (MTV Ingolstadt) erreichte 13,15 Sekunden den achten Platz bei der männlichen Jugend U16 über 100 Meter.

Kleines, aber feines MTV Meet-IN mit Spitzenleistungen

veröffentlicht um 30.06.2021, 15:35 von MTV Ingolstadt Leichtathletik

Ingolstadt (ebk) Zwar waren beim 19. MTV Meet-IN keine Zuschauer zugelassen, doch die rund 200 Starter mit ihren Betreuern und Begleitpersonen sorgten bei gutem Leichtathletikwetter selbst für hervorragende Stimmung. Die Leistungen der Spitzenathleten aus ganz Deutschland in den Sprung- und Laufdisziplinen konnten sich trotz der Corona-bedingten Absage der Olympia-Qualifikation im Stabhochsprung durchaus sehen lassen.

Beim Dreisprung der Männer setzen die zwei DM-Finalisten die Glanzlichter. Der DM-Fünfte Paul Walschburger (LG Stadtwerke München) erreichte bei seinem Sieg 15,48 Meter und verbesserte sich dadurch auf den dritten Platz der aktuellen deutschen Bestenliste. Auch Gabriel Wiertz (TUS Pfarrkirchen), der bis zum fünften Versuch geführt hatte, kam mit genau 15 Metern auf ein Spitzenergebnis. Bei den Frauen ging der Sieg an die für München startende Griechin Maria Stamatelou mit ansprechenden 12,26 Metern. Im Weitsprung war dann sogar der Stadionrekord in Gefahr, den mit Christian Reif immerhin der Europameister von 2010 hält. Vincent Vogel (LAC Erdgas Chemnitz) verfehlte als Sieger die schon 15 Jahre alte Bestmarke nur um 8 Zentimeter. Mit 7,67 Meter kam der DM-Fünfte auf eine Weite, die bei der DM in Braunschweig ebenso wie die Siegesweite im Dreisprung für Bronze gereicht hätte. Beste Weitspringerin bei den Frauen war mit respektablen 5,95 Metern die erst 17 Jahre alte Hannah Wörlein vom TSV Ochenbruck. Auch beim Stabhochsprung der Frauen zeigten zwei U18-Athletinnen die besten Sprünge. Chiara Sistermann bestätigte mit hervorragenden 4 Metern ihre nationale Spitzenposition in der Jugend und steht vor der Nominierung für anstehende internationale Juniorenmeisterschaften. Ihre Vereinskameradin Lilly Samnski vom TSV Gräfelfing stand ihr mit 3,90 Metern kaum nach. Bei den Männern dominierte mit Zehnkämpfer Noah Kollhuber (4,70 Meter) ein Athlet vom TSV Schleißheim.

Die Höhepunkte auf der Bahn lieferte das starke Team der LG TELIS FINANZ Regensburg. Simon Boch, der im Frühjahr als vierter deutscher Läufer die Olympianorm für den Marathonlauf in Tokio erfüllt hat, zeigte auf den Unterdistanzen seine Klasse. Über 800 Meter blieb er in 1:56,55 als Einziger unter der Zwei-Minuten-Marke, die 1500 Meter gewann er in 3,52,33 Minuten nach einem langen Zielsprint vor Konstantin Wedel (Regensburg; 3:54,09) und Torben Dietz (SSV Ulm; 3;54,49). Auch bei den 1500 Meter der Frauen gab es für die Regensburger einen Doppelsieg: Die amtierende deutsche Vizemeisterin über 5000 Meter Miriam Dattke siegte klar in 4:23,02 Minuten vor Susanne Brüning, die nach 4:36,48 Minuten ins Ziel kam. Zu Beginn des Meetings hatte es bereits einen neuen bayerischen Rekord über 4 x 100 Meter durch die Staffel der StG Passau-Pfarrkirchen in der weiblichen Jugend U18 gegeben, die die 32 Jahre alte Bestmarke der LAG Mittlere Isar auf 46,61 Sekunden drückte.

Ingolstädter Starter präsentieren sich beim Heim-Meeting


Für viele Ingolstädter Athletinnen und Athleten, die keinem Kader angehören, war das „Heimspiel“ im MTV-Stadion die erste Startmöglichkeit nach fast einem Jahr. Die guten Bedingungen beim 19. MTV Meet-IN mit einem ausgefeilten Hygienekonzept nutzten dann vor allem der regionale Nachwuchs und die Langstreckler, die im letzten Jahr auf viele der Cup-Läufe verzichten mussten. Umso dankbarer wurden hier die 3000 Meter angenommen, die wegen der hohen Teilnehmerzahl in zwei gemischte Rennen aufgeteilt werden mussten.

Die wertvollsten Leistungen bei den Erwachsenen aus regionaler Sicht gingen auf das Konto von Jennifer Weiherer und Martin Stier (beide MTV Ingolstadt). Die Sprinterin setzte ihr Comeback mit dem Sieg über 100 Meter in 12,59 Sekunden nach 12,54 im Vorlauf fort, ihre Vereinskameradinnen Sofie Nixdorf und Kathrin Kaufmann erreichten nach 12,99 bzw. 13,70 Sekunden ebenfalls das Finale und belegten die Plätze drei und fünf. Die beste Laufleistung aus Ingolstädter Sicht war der sechste Platz von Martin Stier über 3000 Meter in 9:33,37 Minuten, womit er die anderen MTV-Starter Sebastian Muck (8. In 9:42,44), Thomas Mittag (9. In 9:49,80) und Stephan Wibmer (10. in 9:50,75) in Schach halten konnte. Sechste im Frauenrennen wurde MTV-Läuferin Susann Schulz in 11:38,86 Minuten. Marlies Hofmann (MTV Ingolstadt) als Achte in 11:48,87 Minuten und Johanna Schuberth (DJK Ingolstadt) in 11:54,43 Minuten als Neunte erreichten ebenfalls einstellige Platzierungen.

Den dritten Platz in der weiblichen Jugend U18 holte sich Kaitlyn Herbert im Weitsprung. Bei leichtem Gegenwind blieb sie mit 5,23 Metern nur knapp unter ihrer persönlichen Bestleistung. Ihren ersten Sprung über 5 Meter schaffte Lina Marie Burghardt (beide MTV Ingolstadt), die noch der Jugend U16 angehört. Mit 5,02 Metern landete die Hochsprungspezialistin auf Platz sechs. In 13,17 Sekunden über 100 Meter war sie dazu schnellste regionale Nachwuchssprinterin, verfehlte aber das Finale um einen Platz. Der U16-Jugendliche Rhys Herbert (MTV Ingolstadt) überzeugte bei der männlichen Jugend U18 gegen bis zu zwei Jahre ältere Konkurrenz mit zwei neuen Hausrekorden. 12,95 Sekunden über 100 Meter bedeuteten Rang vier, 5,12 Meter im Weitsprung den fünften Rang.

Sehr gut zogen sich die Jüngsten aus der Ingolstädter Laufszene im MTV-Stadion aus der Affäre. Im Rahmen des MTV Meet-IN wurden für Nachwuchsklassen die bayerischen Meisterschaften auf den Hindernisstrecken durchgeführt, zu denen auch Läufer aus anderen Bundesländern angereist waren. Die Jugendlichen aus der gemeinsamen Trainingsgruppe von MTV und DJK Ingolstadt, die von Birgit Nixdorf geleitet wird, zeigten in den Rennen über die Hindernisse und am Wassergraben starke kämpferischen Leistungen, die mit zwei Silbermedaillen belohnt wurden. Die knappste Entscheidung gab es bei den Schülerinnen W14 über 1500 Meter Hindernis. Leni Hanselmann (DJK Ingolstadt) musste sich nach einem mutigen Rennen erst auf der Zielgerade in 5:19,88 zu 5:19,58 Minuten der Passauerin Änne Rothe geschlagen geben. Cosima Adam (MTV Ingolstadt) beendete ihr erstes Hindernisrennen in 5:50,32 Minuten auf dem vierten Platz, Tabea Mauermann (DJK Ingolstadt) wurde in 6:21,54 Minuten Sechste. Bei den männlichen Schülern M14 gab es wieder ein Duell zwischen Passau und Ingolstadt, und wieder holten die Niederbayern den Sieg: Marco Voggenreiter (5:08,54 Minuten) konnte mit einem langen Endspurt Felix Adam (MTV Ingolstadt) auf Platz zwei verweisen, der 5:15,00 Minuten lief.

Das 19. MTV Meet-IN hat allen Beteiligten jedenfalls Lust auf mehr Leichtathletik gemacht. Für die bayerischen Mehrkampfmeisterschaften der Jugend U16, die für den 24. und 25. Juli nach Ingolstadt ins MTV-Stadion vergeben sind, wird auf alle Fälle mit einem Hygienekonzept inclusive Zuschauern geplant, so MTV-Abteilungsleiterin Miriam Kleinhans.

19. MTV Meet-IN unter besonderen Voraussetzungen

veröffentlicht um 23.06.2021, 12:53 von MTV Ingolstadt Leichtathletik

Ingolstadt (ebk) Unter besonderen Voraussetzungen steht das größte Leichtathletik-Fest der Region, das 19. MTV Meet-IN, das am Freitag ab 16:20 Uhr im MTV-Stadion über die Bühne gehen wird. Nachdem im vergangenen Jahr gar keine Veranstaltung in diesem Rahmen stattfinden konnte, warten die Verantwortlichen des MTV Ingolstadt 2021 immerhin mit einer leicht abgespeckten Variante auf.

Das Hygienekonzept ohne Zuschauer bietet zwar über 200 Teilnehmern ein perfektes Ambiente für Spitzenleistungen, an einen Weltklasse-Stabhochsprung, bei dem das Publikum hautnah an den Sportlern dran ist, ist aber unter Corona-Bedingungen nicht zu denken. So findet die 19. Auflage des MTV Meet-IN dieses Jahr zwar ohne absoluten Top-Wettbewerb und ohne den legendären Biergarten im Innenraum des Stadions statt, die Meldeliste mit zahlreichen nationalen Spitzenathleten kann sich aber trotzdem sehen lassen.

Von der LG Telis Finanz Regensburg ist mit Simon Boch sogar ein Olympiakandidat angekündigt. Er hat als einer von vier DLV-Startern die Olympia-Norm im Marathonlauf unterboten und will im MTV-Stadion über die Unterdistanzen 800 und 1500 Meter testen. Seine Vereinskameradin Miriam Dattke, Medaillengewinnerin bei den letzten U23-Europameisterschaften, hat die Fahrkarte nach Tokio über 10 000 Meter nur hauchdünn verpasst und nimmt auf der Schanz ebenfalls die 1500 Meter in Angriff.

Sehr gut besetzt sind dazu die Sprungwettbewerbe. Im Dreisprung der Männer stehen sich gleich mehrere DM-Finalisten von Braunschweig gegenüber, beim Weitsprung trifft der deutsche Vizemeister in der Halle Simon Batz (LG Landkreis Kelheim) auf weitere Sieben-Meter-Springer. Auch beim Stabhochsprung der Männer hat das internationale Starterfeld Höhen von über fünf Metern im Visier. Bei den Frauen ist hier U18-Athletin Chiara Sistermann (TSV Gräfelfing) favorisiert. Sie führt mit 4,15 Metern sogar die DLV-Rangliste der Jugend U20 an und hat das Ticket für Junioren-EM und WM in diesem Jahr so gut wie sicher.

Im Nachwuchsbereich kann sich die weibliche U16-Staffel von DJK und MTV Ingolstadt mit dem LAC Passau über 4 x 100 Meter messen, der das derzeit wohl stärkste U18-Quartett deutschlandweit stellt. Athletinnen und Athleten aus der Region sind dazu auf allen Laufstrecken von 100 bis 3000 Metern am Start, für viele ist es das erste Rennen seit fast einem Jahr. Dies trifft auch auf die Altersklassen U20, U18 und U16 zu, die im MTV-Stadion ihre bayerischen Meister über die Hindernisstrecken suchen.

Ein Live-Ergebnisdienst kann ab 16:20 Uhr im Internet verfolgt werden.

Weitere DM-Normen für MTV-Nachwuchs

veröffentlicht um 20.06.2021, 08:41 von MTV Ingolstadt Leichtathletik

Emmering/München (ebk) Zwei Medaillen mit zwei weiteren DM-Normen für die U16-Leichtathleten des MTV Ingolstadt gab es bei den oberbayerischen Meisterschaften im Blockwettkampf in Emmering. Dazu kamen weitere Spitzenergebnisse beim zweitägigen Restart-Meeting des Bayerischen Leichtathletik-Verbandes im Münchener Dante-Stadion, dem ersten großen Wettkampf des Jahres in Bayern, an dem auch Nicht-Kader-Athleten aus ganz Süddeutschland teilnehmen konnten.

In Emmering bei Fürstenfeldbruck glänzte Julian Burghardt (MTV Ingolstadt) mit neuen persönlichen Bestleistungen in allen fünf Disziplinen seines Blockwettkampfes Wurf in der Altersklasse M14. 12,95 Sekunden über 100 Meter, 12,64 Sekunden über 80 Meter Hürden, 4,76 Meter beim Weitsprung, 11,58 Meter mit der Kugel und die Bestweite der Konkurrenz von 42,03 Meter mit dem Diskus brachten am Ende 2660 Punkte auf das Konto des MTV-Talents. Dies bedeutete nicht nur den oberbayerischen Meistertitel, sondern auch die Erfüllung der Norm für die deutschen U16-Meisterschaften. Seine Schwester Lina-Marie Burghardt konnte in der Klasse W15 im Block Sprint/Sprung mit dem Silberrang mit 2624 Zählern ebenfalls das DM-Ticket lösen. Nach einem überlegenen Sieg mit 1,68 Metern im Hochsprung, wo sie die DM-Einzelnorm schon in der Tasche hat, folgten vier neue persönliche Bestleistungen: 13,03 Sekunden über 100 Meter, 13,78 Sekunden über 80 Meter Hürden, 4,97 Meter beim Weitsprung und 22,13 Meter mit dem Speer. Dazu gab es weitere einstellige Platzierungen für den regionalen Nachwuchs: Stefan Preß (TSV Reichertshofen) belegte im Block Wurf/M14 mit 2457 Punkten Rang fünf, Rhys Herbert (MTV Ingolstadt) im Block Sprint/Sprung/M15 mit 2256 Punkten Rang sieben. Bei den Mädchen kamen drei W14-Talente des TV Geisenfeld unter die besten zehn: Lena Mayer als Sechste im Block Wurf sowie Jasmin Fuhrmann und Katharina Weichenrieder auf den Rängen acht und neun im Block Lauf.

Die überragende Leistung beim Restart-Meeting in München aus Ingolstädter Sicht ging einmal mehr auf das Konto von Georg Harpf (MTV Ingolstadt), der in seinem Jahrgang derzeit die deutsche Bestenliste anführt: Bei seinem Sieg im Kugelstoßen der Jugend U18 verbesserte er seinen Hausrekord auf 17,80 Meter und lag damit über fünf Meter vor der restlichen Konkurrenz. In seiner „Zweitdisziplin“, dem Diskuswurf, musste er sich mit 46,05 Metern knapp geschlagen mit Platz zwei begnügen. Ein gelungenes Comeback feierte Sprinterin Jennifer Weiherer (MTV Ingolstadt) nach mehreren Jahren Wettkampfpause über 200 Meter bei den Frauen in 25,66 Sekunden auf Platz elf. U23-Athletin Sofie Nixdorf, sonst auf den längeren Sprintdistanzen zuhause, freute sich über zwei neue persönliche Bestleistungen über 100 und 200 Meter in 12,88 bzw. 26,41 Sekunden. In der Jugend U18 kam Kaitlyn Herbert (beide MTV Ingolstadt) ebenfalls zu zwei neuen Hausrekorden: Im Weisprung wurde sie nach 5,28 Metern erst im letzten Versuch von Rang drei verdrängt, über 100 Meter war nach 13,31 Sekunden ins Ziel gekommen war. In derselben Altersklasse belegte Susanna Fröhlich (DJK Ingolstadt) über 400 Meter Hürden in 74,27 Sekunden den dritten Platz.

Die stärksten Sprintzeiten in der Jugend U16 gingen auf das Konto von DJK-Talent Lara Wagner. Über 100 Meter belegte sie in 13,20 Sekunden Platz drei, über 300 Meter in 42,97 Sekunden sogar den zweiten Platz. Nele Hollasch (MTV) als Siebte und Nina Conradi (DJK) als Achte in 45,31 bzw. 45,39 Sekunden vervollständigten auf dieser Strecke das gute Gesamtergebnis. Zusammen mit Susanna Fröhlich belegten die drei Sprinterinnen als Startgemeinschaft Ingolstadt über 4x100 Meter (U18) in 53,72 Sekunden Rang sechs. Cosima Adam (MTV Ingolstadt) belegte dazu über 800 Meter in 2:31,63 Minuten den fünften Platz. Bei den männlichen Schülern U16 holte Stefan Preß (TSV Reichertshofen) gleich drei Podestplätze in den Wurfdisziplinen: Platz zwei mit dem Diskus (33,09 Meter) und jeweils Rang drei mit Kugel (11,65 Meter) und Hammer (27,78 Meter). Felix Adam (MTV Ingolstadt) kam über 300 Meter in 44,29 Sekunden als Siebter ins Ziel.

MTV-Nachwuchs weiter auf Erfolgskurs

veröffentlicht um 30.05.2021, 09:01 von MTV Ingolstadt Leichtathletik

Weinheim/Ulm/München (ebk) Das Pfingstwochenende brachte trotz durchwachsener Wetterbedingungen einmal mehr sehr ansprechende Leistungen der Ingolstädter Leichtathleten.

Der einzige Starter in der Erwachsenenklasse an diesem Wochenende war Hochspringer Marko Manuel vom MTV Ingolstadt. Er verpasste in Weinheim jedoch bei sehr windigen Wetterverhältnissen die letzte Gelegenheit, sich für die nationalen Meisterschaften zu qualifizieren, die am 4./ 5. Juni in Braunschweig stattfinden. Nach vielversprechenden Versuchen über 1,99 und 2,03 Meter war die geforderte Norm von 2,10 Meter für den MTV-Athleten dann doch zu hoch. In dem hochklassigen Feld bedeuteten die 2,03 Meter am Ende den vierten Platz.

Beim U18-Länderkampf zwischen Bayern, Hessen und Baden-Württemberg in Ulm gelang Georg Harpf (MTV Ingolstadt) der nächste 17-Meter-Kugelstoß seiner noch jungen Karriere. Mit 17,14 Metern holte er als Sieger in seiner Spezialdisziplin wertvolle Punkt für das weißblaue Team, das in der Endabrechnung hinter den Gastgebern den zweiten Platz belegte. Den 1,5 Kilogramm schweren Diskus schleuderte Harpf in Ulm auf einen neuen Hausrekord von 44,83 Metern, was in der Einzelwertung den sechsten Rang bedeutete.

Beim Kadertestwettkampf in München hatten vor allem die Teilnehmer an den technischen Disziplinen mit dem Wetter zu kämpfen. Der Hochsprung-Wettkampf von Lina-Marie Burghardt (MTV Ingolstadt) in der Jugend U16 konnte nach mehreren Regenunterbrechungen nicht einmal mehr fortgesetzt werden. So belegte die MTV-Springerin mit einem einzigen gültigen Sprung über ihre Anfangshöhe von 1,56 Meter den ersten Platz, nachdem die restliche Konkurrenz zuvor schon mehrmals an dieser Höhe gescheitert war. Die drei anderen Ingolstädter Talente, die alle noch dem jüngeren U16-Jahrgang angehören, verfehlten im Münchener Dantestadion die Podestplätze denkbar knapp. Julian Burghardt belegte beim Diskuswerfen einen guten fünften Platz. Trotz des rutschigen, nassen Ringes brachte er sechs gültige Versuche in die Wertung, der weiteste von 37,91 Metern bedeuteten sogar neue persönliche Bestleistung. Die Mittelstreckler nutzten das bessere Wetter am Nachmittag zu starken Zeiten. Eine neue persönliche Bestzeit von 2:22,57 Minuten brachte Leni Hanselmann (DJK Ingolstadt) den fünften Platz im 800-Meter-Rennen, das Liah-Soline Gerich vom TSV Neuburg in 2:17,65 Minuten für sich entscheiden konnte. Felix Adam (MTV Ingolstadt) kam bei der männlichen Jugend U16 in Saisonbestzeit von 2:17,81 Minuten auf den vierten Platz.

Eine Wettkampf-Perspektive gibt es inzwischen auch für Nicht-Kaderathleten. In München ist für Mitte Juni ein offenes Sportfest im Dantestadion geplant. Das Hygiene-Konzept für das MTV Meet-IN in Ingolstadt, das am Freitag, dem 25. Juni Springer, Sprinter, Mittelstreckler und Hindernisläufer zu einem Abendsportfest ins MTV-Stadion locken soll, steht ebenfalls.

MTV-Talente überzeugen weiter mit tollen Leistungen

veröffentlicht um 30.05.2021, 08:32 von MTV Ingolstadt Leichtathletik

Halle (Saale) / Regensburg (ebk) Die beiden größten Nachwuchstalente der regionalen Leichtathletik, Lina-Marie Burghardt und Georg Harpf (beide MTV Ingolstadt), bestätigten am Sonntag bei Einladungswettkämpfen für Bundes- und Landeskadermitglieder eindrucksvoll ihre Zugehörigkeit zur nationalen Spitze ihrer Altersklasse.

Kugelstoßer Georg Harpf drang mit der 5 kg schweren Kugel bei den mit der deutschen Spitze besetzten Halleschen Werfertagen in ganz neue Dimensionen vor. Nachdem er am letzten Wochenende in München seine Bestleitung mit seinem ersten 16-Meter-Stoß auf 16,46 Meter geschraubt hatte, explodierte der U18-Athlet Georg im Kugelstoßring förmlich. Schon mit dem ersten Versuch von 16,62 Meter gelang ihm eine erneute Verbesserung seines Hausrekords. Nach zwei ungültigen Versuchen wuchtete der Drehstoßer sein Gerät im vierten Durchgang dann auf unglaubliche 17,35 Meter. Auch sein dritter gültiger Stoß von 16,68 Meter im sechsten Versuch landete noch jenseits seiner alten Bestmarke. Der neue persönliche Rekord von 17,35 Meter bedeutet nicht nur Rang zwei in dem hochkarätig besetzten Wettbewerb. Georg Harpf, der erst zu dieser Saison in die Jugend U18 aufgerückt ist, erzielte damit auch die deutschlandweit beste Leistung seines Jahrgangs in dieser Disziplin in diesem Jahr.

Lina-Marie Burghardt, seit dem letzten Wochenende mit 1,71 Meter Führende der aktuellen deutschen U16-Bestenliste im Hochsprung, zeigte in Regensburg bei einem Testwettkampf für Mehrkämpferinnen als Vierte in einem Dreikampf ihre Vielseitigkeit. Über 80 Meter Hürden stellte sie trotz Regens und Gegenwinds in 13,88 Sekunden ihre Bestzeit aus dem Vorjahr ein. Beim Speerwerfen gab es für die Sprungspezialistin sogar einen neuen Hausrekord von 21,25 Metern. Den Hochsprung dominierte die noch 14 Jahre alte Gymnasiastin dann nach Belieben und schaffte alle Höhen bis 1,68 Meter trotz kühler Temperaturen und nasser Anlaufbahn im ersten Versuch. Erst an 1,71 Metern, ihrer erst acht Tage alten Bestmarke, scheiterte sie denkbar knapp. Weder im Frauenwettbewerb noch bei der Jugend U20/U18 kam eine Springerin an die MTV-Jugendlichen heran. Die 1,68 Meter bedeuteten die Tagesbesthöhe der gesamten Veranstaltung.

Für beide MTV-Talente steht am Pfingstsonntag noch ein weiterer Kader-Testwettkampf im Münchener Dantestadion an, bevor ein letzter längerer Trainingszyklus in Hinblick auf bayerische und nationale Titelkämpfe beginnt.

Gelungener Saisonauftakt der Leichtathleten

veröffentlicht um 30.05.2021, 07:24 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 30.05.2021, 08:23 ]

Dresden/München (ebk) Bei den ersten Stadionwettkämpfen konnten wenigstens die Leichtathleten aus der Region, die einem Leistungskader angehören, ihre schon tolle Form demonstrieren, nachdem die Hallensaison in Bayern ja vollständig der Pandemie zum Opfer gefallen war. Vor allem im Nachwuchsbereich gab es mit mehreren Normerfüllungen für die Deutschen Jugendmeisterschaften eine regelrechte Leistungsexplosion.

Der einzige erwachsene Starter, Manuel Marko (MTV Ingolstadt), der DM-Siebte des Vorjahres im Hochsprung, hatte am Samstag für ein sehr gut besetztes Meeting in Dresden einen Startplatz zugesagt bekommen. Nach über neun Monaten Wettkampfpause fand er nur recht schwer in seinen Anlaufrhythmus und schaffte die angepeilten 2 Meter erst im dritten Versuch. Mit einem geglückten Sprung über 2,05 Meter kam er in der Endabrechnung auf einen guten fünften Platz, noch nie war der MTV-Athlet besser in die Freiluftsaison gestartet. Am Sonntag beim Kaderwettkampf in München sicherte sich Marko dann mit einem souveränen Sprung über 2,03 Meter den Sieg. Anschließend nahm er sofort die DM-Qualifikationshöhe von 2,10 Meter in Angriff, die dieses Mal noch etwas zu hoch für den Polizeibeamten war. Bis zu den Deutschen Meisterschaften, die schon am ersten Juni-Wochenende in Braunschweig stattfinden, bleiben dem MTV-Hochspringer noch zwei Chancen, die DM-Norm zu knacken, zunächst beim Springer-Meeting in Chemnitz und dann bei der Kurpfalz-Gala in Weinheim.

Drei Talente aus der Region können nach dem Wettkampf in München dagegen schon fest für ihre nationalen Titelkämpfe planen. Karla Hiss (MTV Pfaffenhofen) und Georg Harpf in der Jugend U18 sowie Lina Marie Burghardt (beide MTV Ingolstadt) in der Jugend U16 überzeugten dabei mit deutlichen Steigerungen ihrer bisherigen Hausrekorde.

Karla Hiss verbesserte als Zweite über 800 Meter ihre Bestzeit aus dem Vorjahr um über drei Sekunden und hat das DM-Ticket nach ihren 2:16,63 Minuten sicher in der Tasche. Wurfspezialist Georg Harpf kam mit der 5 Kilogramm-Kugel bei vier Stößen über die 16 Meter-Marke und siegte am Ende mit 16,46 Metern gegen starke zum Teil ältere Konkurrenz. 42,74 Meter mit dem Diskus bedeuteten für ihn dazu Platz drei. Das zweite Talent des MTV Ingolstadt, die noch 14 Jahre alte Lina Marie Burghardt, war mit einer persönlichen Bestleistung von 1,65 Metern nach München angereist. Dort steigerte sie sich zuerst auf 1,66 Meter und dann über 1,69 Meter auf 1,71 Meter. Dies brachte ihr aufgrund von mehr Fehlversuchen hinter Ella Obeta (LG Eckental), der bayerischen Meisterin von 2020, höhengleich den zweiten Platz ein.

Auch der jüngere U16-Jahrgang, der bei Deutschen Meisterschaften noch nicht startberechtigt ist, zeigte sehr gute Leistungen. Liah-Soline Gerich (TSV Neuburg) blieb als Siegerin über 800 Meter in 2:19,82 Minuten sogar unter der DM-Norm des älteren U16-Jahrgangs. Den zweiten Platz belegte mit Leni Hanselmann (DJK Ingolstadt) in 2:23,14 Minuten ebenfalls ein Lauftalent aus der Region. Konstanze Irlinger (TSV Jetzendorf) war weder mit dem Speer (39,19 Meter) noch mit dem Diskus (26,71 Meter) zu schlagen. Bei den Schülern M14 holte Stefan Preß (TSV Reichertshofen) beim Kugelstoßen mit 10,99 Meter den dritten Platz. 29,70 Meter reichten mit dem Diskus zu Platz vier, wo er sich dem drittplatzierten Julian Burghardt (MTV Ingolstadt), der 33,62 Meter erzielte, geschlagen geben musste. Felix Adam (MTV Ingolstadt) kam über 800 Meter in 2:25,31 Minuten auf dem sechsten Platz ins Ziel.

Die zum Teil explosionsartigen Verbesserungen der Nachwuchskaderathleten haben dabei auch etwas mit Corona zu tun. Für diese Talente war der Trainingsbetrieb seit September kaum eingeschränkt. Die aufgrund der Kontaktbeschränkungen sehr kleinen Leistungssportgruppen und das vielfach erzwungene Einzeltraining machen dann natürlich auch ein konzentrierteres, individuelleres Üben mit der ungeteilten Aufmerksamkeit der Trainerinnen und Trainer möglich: Voraussetzungen, die es sonst nur im professionellen Hochleistungsbereich gibt.

1-10 of 322