Home/News

Herzlich willkommen auf der offiziellen Homepage der Leichtathletik Abteilung des MTV 1881 Ingolstadt! Eine Übersicht über unsere Trainingsgruppen und -zeiten erhalten Sie hier. Über nebenstehende Facebook-Seite gelangen Sie zum Community-Bereich, wo Sie parallel zu dieser Homepage auf dem Laufenden gehalten werden.

Übersicht der letzten Schlagzeilen

MTV-Stars wecken Neugier beim Nachwuchs: Schnuppertraining bei Stefanie Aeschlimann

veröffentlicht um 23.04.2016, 14:21 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 24.04.2016, 15:02 ]

Ingolstadt (rk) Neue Wege geht die Leichtathletik-Abteilung des MTV Ingolstadt, um Jugendliche für die Sportart zu begeistern. So sollen vor allem dier Talente aus dem Schülerbereich mit einem Schnuppertraining durch einen der „Großen“ auf den Geschmack für die eine oder andere Disziplin gebracht werden. Den Anfang machte die frischgebackene Deutsche Dreisprung-Vizehallenmeisterin Stefanie Aeschlimann (19) – natürlich in ihrer Spezialdisziplin Dreisprung
Mit der U 14-Jugend des MTV näherte sich Stefanie spielerisch verschiedenen Horizontalsprungformen, so wie sie es selbst im gleichen Alter getan hatte. „Ich war bis zu diesem Zeitpunkt begeisterte Turnerin“, erzählte die derzeit erfolgreichste Sportlerin der MTV-Leichtathleten ihren jungen Schützlingen. „Doch als ich gemerkt habe, wie toll der Dreisprung ist, bin ich da hängengeblieben.“ Dabei ging es der „Teilzeit-Trainerin“ vor allem auch darum, mit einigen Vorurteilen über die Sportart aufzuräumen, beispielsweise dass Dreisprung gesundheitsschädigend sei. Wenn man von Anfang an die richtige Technik lerne, so Stefanie Aeschlimann, sei die Disziplin nicht mehr und nicht weniger gefährlich als andere auch.

Für die rund 15 jungen Leichtathleten vergingen die zwei Stunden wie im Flug. Sie passten eifrig auf und offenbarten bei einigen Übungen, dass auch in ihnen durchaus passable Dreispringer/-innen stecken könnten. Am Schluss hatte Stefanie Aeschlimann noch einen kleinen Dreisprung-Wettbewerb aus vier Schritten Anlauf vorbereitet, bei dem sich alle mächtig ins Zeug legten. „Das hat riesig Spaß gemacht“, kam es spontan von mehreren Seiten nach Ende des Schnuppertrainings, verbunden mit dem Wunsch nach einer Fortsetzung. Die Abteilung will das Projekt „Auf den Spuren der ganz Großen“ in den nächsten Wochen durch andere erfolgreiche Sportler fortsetzen. Die genauen Termine werden noch bekanntgegeben. 

Fotos: Privat

Schanzer Seelauf: Neuer Teilnehmerrekord und „MTV-Sweep“ bei den Männern

veröffentlicht um 18.04.2016, 11:21 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 19.04.2016, 14:41 ]

Ingolstadt (ebk)  Einen neuen Teilnehmerrekord bei der 16. Auflage des Schanzer Seelaufs konnte ein sichtlich gut gelaunter Organisator Martin Weinberger vom MTV Ingolstadt verkünden. Mit knapp 700 Anmeldungen wurde die alte Rekordmarke um fast 100 Teilnehmer  überboten, was auch an dem günstigen Termin zwei Wochen vor dem Ingolstädter Halbmarathon gelegen haben dürfte. Die trotz der schlechten Vorhersagen trockenen aber nicht zu heißen Wetterbedingungen trugen ein Übriges zu einem gelungenen und stimmungsvollen Läuferfest bei.

Starke Athleten von außerhalb der Region Ingolstadt spielten heuer nicht die große Rolle wie in den Vorjahren, so dass die heimische Läuferszene die Rennen dominieren konnte, wobei im Vorfeld kein eindeutiger Favorit auszumachen war. Auch ohne Heiko Middelhoff, der sich nach seinen Einsätzen auf der Bahn über 10 000 Meter schon auf den Halbmarathon konzentriert, stand der Hauptlauf über die zwei Baggerseerunden dann aber ganz im Zeichen der Männer vom Gastgeber MTV Ingolstadt. Über 10 600 Meter waren auf dem Siegerpodest gleich drei MTV-Läufer, dazu belegten die MTV-Starter acht der ersten zehn Plätze. Markus Stöhr siegte in 34:14 Minuten souverän vor dem überraschend starken MTV-Neuzugang Jonas Zweck (34:48), der eigentlich mehr auf den Mittelstrecken zuhause ist. Mario Cacciapuoti, der Sieger der ersten beiden Sport-IN-Cupläufe in Zuchering und Neuburg, machte als Dritter in 35:16 Minuten den „MTV-Sweep“ perfekt und gewann die Wertung der Altersklasse M30.

Den erwarteten Einlauf gab es dagegen bei den Frauen. Maria Paulig (Life Park Max Ingolstadt) siegte in 41:29 Minuten deutlich vor der Siegerin der W40- Wertung Rita Brand (SV Kasing), die 43:20 Minuten benötigte. Auf Gesamtrang drei landete Stefanie Borris (TSV Lenting), die als Schnellste der Alterskasse W45 auf eine Zeit von 44:32 Minuten kam. Die stärksten Siegerzeiten in den Altersklassen gingen auf das Konto von Roland Rigotti (TSV Neuburg/M40) mit 38:15 Minuten und Miguel Lenz (MTV Ingolstadt), der seine Altersklasse M45 in 38:30 Minuten beherrschte.

Souveräne MTV-Siege sahen die zahlreichen Zuschauer auch in den Jugendrennen über 5300 Meter. Lisa Basener als U18-Siegerin und ihr Vereinskamerad Maximilian Gloger (U20) waren hier in 20:35 beziehungsweise 18:19 Minuten deutlich am schnellsten. Sieger in der Jugend U16 über 1600 Meter wurden mit Johanna Borris und Tim Bergmann zwei Talente der DJK Ingolstadt, die U14-Rennen gingen an eine starke Katharina Gruber (MTV Ingolstadt), die es bei den Buben auch aufs Treppchen geschafft hätte, und an Ferdinand Jany (MTV Pfaffenhofen).

Stärkster Verein war insgesamt Gastgeber MTV Ingolstadt mit sieben Klassensiegen, gefolgt vom SV Kasing und vom TSV Neuburg mit je vier ersten Plätzen. Dazu gab es noch weitere Podestplätze für die Läuferinnen und Läufer des MTV Ingolstadt: Susanne Göbel (3./U16), Marlies Hofmann (3./Frauen), Michael Dean (1./M35) und Johannes Gruber (2./M40).

Fotos: Jürgen Meyer - kbumm.de

„Nacht des Sports“: Fußball, Fußball, Fußball und einige adrette Bayerncup-Mädchen

veröffentlicht um 17.04.2016, 07:28 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 17.04.2016, 08:38 ]

Ingolstadt (rk) Sie waren der Blickfang des Abends, häufiger als viele andere fotografiert und ebenso charmant wie schlagfertig auf der Bühne. Die Bayerncup-Siegerinnen der U 20 des MTV 1881 Ingolstadt vertraten bei der „Nacht des Sports“ im Stadttheater die Sportart Leichtathletik in jeder Hinsicht würdig. Aber Stefanie Aeschlimann, Alica Schmidt, Helen Linke, Jenny Birzl und Franziska Dumann (Sophia Eberle und Theresa Köchl studieren mittlerweile in Köln beziehungsweise Berlin) hatten bei der alljährlich von der IZ Regional und dem Sportamt veranstalteten Gala einen ziemlich schweren Stand.
Dass die erfolgreichen jungen Frauen von den Lesern der IZ Regional bei den Jugendmannschaften des Jahres 2015 auf den dritten Platz gewählt wurden, muss man angesichts der übermächtigen Rolle, die Fußball und Eishockey mittlerweile in der Schanz spielen, schon als Erfolg verbuchen. Dabei weiß natürlich niemand, ob die MTV-Mädchen wegen ihrer herausragenden sportlichen Leistungen oder vielleicht sogar hauptsächlich wegen ihres adretten Äußeren einige Stimmen mehr als die Konkurrenz bekamen. Gewonnen hat in dieser Kategorie jedenfalls die männliche Fußball-U 19 des FC 04, gefolgt von den Schützinnen der SSG Mittelbayern Ingolstadt (Platz zwei und drei bei den Bayerischen Meisterschaften).
Die restlichen MTV-Nominierten landeten unter „ferner liefen“. Stefanie Aeschlimann, 2015 Deutsche Jugend-Hallenmeisterin, Deutsche Jugend-Vizemeisterin, fünf Mal Bayerische Meisterin und damit eine der erfolgreichsten Sportlerinnen Ingolstadts, blieb bei der Wahl zum „Jugendsportler des Jahres“ ebenso auf den hinteren Rängen wie Michael Adolf von der DJK Ingolstadt, der seine Heimatstadt immerhin bei den U 20-Europameisterschaften in Schweden über 400 Meter Hürden vertrat. Auch die männliche U 18-Staffel des MTV, die über 4 x 200 Meter Bayerischer Meister wurde, ging leer aus. Gerlinde Kolesa, die Deutsche Crosslaufmeisterin in der W 60, kam bei den Frauen nicht unter die ersten Drei. Hier triumphierte erneut der Fußball in Gestalt von Stefanie Hamberger vom FC 04. Dass mit Triathletin Maria Paulig eine ehemalige MTV-Läuferin auf dem zweiten Platz landete, versöhnte zwar ein bisschen, blieb aber allenfalls eine Randerscheinung.
Ansonsten: Fußball, Fußball, Fußball, ein bisschen Eishockey (denn der ERCI schnitt bekanntlich in der zurückliegenden Bundesligasaison nicht ganz so erfolgreich ab) und dann wieder Fußball. FC 04-Kapitän Marvin Matip gewann die Wahl zum „Sportler des Jahres“ – hier kämpfte Seniorenweltmeister Albert Walter (MTV) auf verlorenem Postenund der FC 04 Ingolstadt wurde selbstverständlich „Mannschaft des Jahres“, während die MTV-Crosslauf-Senioren mit Miguel Lenz, Denis Mietzsch und Jean-Jacques Faurie, der Deutsche Mannschaftsmeister 2015, nie eine echte Chance hatten.
Zwar war bei den Interviews beim „Ball des Sports“ stets von der „Vielfalt des Sports“ in Ingolstadt die Rede. Die Realität sieht jedoch anders aus. Nicht zuletzt die Leichtathleten wissen nach ihrem bislang weitgehend ignorierten Wunsch nach einer Leichtathletikhalle, dass in der „Sportstadt Nummer eins in Bayern“ längst Fußball und Eishockey den Ton angeben.

Fotos: Windpassinger

16. Schanzer Seelauf - 16. April 2016

veröffentlicht um 15.04.2016, 15:54 von Martin Weinberger   [ aktualisiert: 16.04.2016, 08:20 ]

Albert Walter packt es erneut: MTV-Laufikone wird zwei Mal Europameister

veröffentlicht um 13.04.2016, 13:12 von MTV Ingolstadt Leichtathletik

Ancona (ebk) Mit zwei Gold- und einer Silbermedaille war Lauflegende Albert Walter (Jahrgang 1939) vom MTV Ingolstadt bei den Halleneuropameisterschaften in Ancona an der italienischen Adria einer der erfolgreichsten Athleten der Titelkämpfe.

Wie jedes Jahr bildeten die Hallen- und Crossmeisterschaften der europäischen Senioren den Abschluss der Wintersaison. Während sich die Ingolstädter Leichtathletikszene schon in der intensiven Vorbereitung auf die Sommerwettkämpfe befindet, sammelte Albert Walter in der Altersklasse M75 noch fleißig Medaillen.

Bei den Hallenbewerben mutete sich der MTV-Senior sogar einen Doppelstart zu. Über 800 Meter deklassierte Walter die Konkurrenz um fast zehn Sekunden und fügte in starken 2:49,45 Minuten seiner Trophäensammlung eine weitere EM-Goldmedaille hinzu. Über 1500 Meter brauchte es dann schon einen neuen Europarekord des Franzosen Jean-Louis Esnault, um den Läufer aus Hohenwart zu besiegen, der in 5:41,83 Minuten als einziger weiterer Starter unter der Sechs-Minuten-Schallmauer bleiben konnte.

Beim Crosslauf über 5 Kilometer reichte es für Walter trotz schneller 23:28 Minuten zwar „nur“ zum vierten Platz in der Einzelwertung, dafür konnte er sich aber mit dem DLV-Team über Mannschaftsgold freuen.

Foto (Archiv): Kiefner

13 MTVler im Trainingslager Brixen: Sonne, Spaß und jede Menge Schweiß

veröffentlicht um 01.04.2016, 13:25 von MTV Ingolstadt Leichtathletik

Brixen (rk) Zehn Tage schuften bei herrlichstem Frühlingswetter und Temperaturen von teilweise über 20 Grad: So hatten sich die Leichtathleten des MTV Ingolstadt ihr Ostertrainingslager in Brixen nicht einmal in den kühnsten Träumen vorgestellt. Zusammen mit dem TSV München Ost fuhren die Ingolstädter nun schon zum zweiten Mal Richtung Südtirol, um dort im Stadion der U 18-WM von 2009 sowie in der angrenzenden Umgebung nahezu optimale Trainingsbedingungen vorzufinden.

In 14 schweißtreibenden Einheiten arbeiteten Dreispringerin Stefanie Aeschlimann, die Langsprinter und –hürdler Victor Schmieder, Felix Pegelhoff, Alica Schmidt sowie Sophie Eckl, Sprinter Luis Windpassinger, die Läufer Heiko Middelhoff, Jonas Zweck, Martin Stier, Lisa Basener und Dario Horak, Zehnkämpfer Alexander Gilch sowie Werfer Vincent Igl unter der Leitung ihrer Coaches Reinhard Köchl und Roland Balzer ebenso konzentriert wie leidenschaftlich an ihrer Form für die Sommersaison. Während die Läufer die Strecken in den Bergen oberhalb Brixens sowie den idyllischen Flusslauf der Stadt erkundeten, ließ der Rest die grüne Bahn im Stadion, oder den Kugel- und Diskusring „glühen“. Durch intensive Einheiten mit Krafttrainings-„Guru“ Max Mühlbauer hatten vor allem Stefanie Aeschlimann, Luis Windpassinger, Alexander Gilch, Vincent Igl, Victor Schmieder und Felix Pegelhoff ihr persönliches „Erweckungserlebnis“. Mit dabei war mit der zweifachen Deutschen 1500-Meter-Meisterin Gabi Schwarzbauer-Muck auch eine MTV-Ikone aus den goldenen 1980er- und 1990er-Zeiten. Sie und ihre Tochter Ronja (der tägliche Wachmacher, vor allem für die Jungs!) kamen jedoch nur zum Ausspannen und die Seele baumeln lassen.

Untergebracht war die Truppe im Hotel „Sonnenhof“ in Natz-Schaabs, wo es den MTVler angesichts des vorzüglichen Essen, der ruhigen Zimmer und der mannigfaltigen Freizeitmöglichkeiten rundum gut ging. Um kleinere Blessuren sowie einige Magen-Darm-Infektionen kümmerte sich rund um die Uhr Bayerns Leichtathletikarzt Otto Zelger, der nicht nur seinen Schützlingen, sondern auch den Ingolstädtern jederzeit zur Verfügung stand. Dafür nochmal ein herzliches Dankeschön! Wie überhaupt die MTVler alles andere als das „fünfte Rad am Wagen“ in dem von Andreas Bücheler vom Wurfteam München erstklassig organisierten Trainingslager waren.

Als am Ostersonntag die Koffer gepackt werden mussten, kam bei nicht wenigen sogar ein wenig Wehmut auf. „Wir wären gerne noch ein wenig länger geblieben“, hieß es von mehreren Seiten. In einem waren sich alle MTV-Athleten, von denen jeder mit einem kleinen Sonnenbrand und bestens vorbereitet für die kommenden Aufgaben die Heimreise antrat: Das war das geilste Trainingslager, das sie je miterlebt hatten!

Fotos: Windpassinger

Bayerische 10 000-Meter-Meisterschaften: Neue Bestzeiten für Middelhoff und Stier

veröffentlicht um 18.03.2016, 16:02 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 18.03.2016, 16:02 ]

Regensburg (rb) Es war eine familiäre Angelegenheit, die Bayerischen Meisterschaften über 10 000 Meter im Stadion am Weinweg in Regensburg. Ein kleines Teilnehmerfeld, das es aber mit reichlich Klasse in sich hatte.

Allen voran Sebastian Reinwand (Team Memmert), der den windigen Bedingungen am besten trotzen konnte und mit 29:57 Minuten als Einziger unter 30 Minuten blieb. Mit Jonas Koller (LG Telis Finanz Regensburg), Andreas Straßner (Team Memmert), Tobias Schreindl (LG Passau) geht das Who`s Who weiter, so dass sich selbst der Deutsche 10-Kilometer-Meister Phillip Pflieger Telis Finanz Regensburg) auf Platz sechs wiederfand.
Umso erfreulicher war es natürlich, dass nach einem „ansteigenden Tempodauerlauf“ Heiko Middelhoff (MTV Ingolstadt) mit persönlicher Bestzeit auf Platz sieben einlief (in der Wertung der Süddeutschen Meisterschaften Platz neun). Mit dem perfekten Tempo ins Rennen gestartet, konnte er die angestrebte Richtzeit von 3:10 Minuten pro Kilometer permanent steigern, einen tollen letzten Kilometer mit 3:00 Minuten auf die Bahn trommeln und nach 31:08,51 Minuten die Arme jubelnd in die Höhe reißen. Was sich bereits bei den Läufen in Ismaning angedeutet hat und bei den Bayerischen Crosslaufmeisterschaften offenkundig wurde, fand nun in Regensburg seinen vorläufig Höhepunkt: Heiko Middelhoff befindet sich jetzt in der illustren Runde der 31:00-Minuten-Läufer.
Ein ebenso bravouröses Rennen lieferte Martin Stier (MTV Ingolstadt) ab, der die schwere Aufgabe zu meistern hatte, entweder im A-Lauf zu „überleben“ oder den B-Lauf gelangweilt zu beherrschen. Er durfte die knallharte Variante im Rennen der Besseren ausprobieren und konnte dabei seine taktische Marschroute aufrechterhalten. Seine alte Bestzeit, ebenfalls in Regensburg vor einem Jahr aufgestellt, verbesserte Stier trotz heftiger Windböen gleich um 15 Sekunden auf 33:41,39 Minuten

Das Trainingslager in Brixen kann kommen – die Grundlagen sind gelegt!

 
Foto: Privat

MTV-Talente zeigen sich beim Werner-von-Linde-Sportfest in toller Form

veröffentlicht um 18.03.2016, 15:59 von MTV Ingolstadt Leichtathletik

München (ebk) Weit über tausend Nachwuchssportler aus Deutschland, Österreich und Italien waren beim Werner-von-Linde-Sportfest, im Münchener Olympiapark, dem größten Hallensportfest Europas, am Start. Talente aus Ingolstadt und Pfaffenhofen konnten sich trotz riesiger Teilnehmerfelder mit zahlreichen Plätzen im Vorderfeld präsentieren.

Den einzigen Sieg holte dabei Daniel Graßl (MTV Ingolstadt) bei den Schülern M14. Über 60 Meter konnte er sich im Vergleich zum Vorlauf auf 7,77 Sekunden steigern und gewann mit deutlichem Vorsprung. 10,77 Sekunden über 60 Meter Hürden brachten ihn dazu auf den achten Rang. Das zweite Edelmetall sichert sich mit Arne Leppelsack (MTV Pfaffenhofen) ebenfalls ein 60 Meter-Sprinter. Mit 7,52 Sekunden gewann der U18-Starter Bronze, dazu reichten 24,18 Sekunden über 200 Meter in der höheren Altersklasse U20 zu Rang zehn. Drei undankbare vierte Plätze gingen an zwei Talente aus der Jugendarbeit des MTV Ingolstadt: Leon Windpassinger (M12) über 60 Meter in 8,86 Sekunden und im Weitsprung mit 4,36 Meter, sowie Susanne Göbel (W15) über 800 Meter in sehr flotten 2:33,17 Minuten. Zwei Mitglieder des MTV Pfaffenhofen überzeugten über dieselbe Strecke ebenfalls mit guten Zeiten, Miriam Boll (W12) als Sechste in 2:58,36 Minuten und Elias Rieger (M13) als Zehnter in 2:52,00 Minuten. Das beste Ergebnis in einer Wurfdisziplin ging auf das Konto von Georg Harpf (MTV Ingolstadt), der im Kugelstoßen der Schüler M11 mit guten 9,42 Metern auf dem sechsten Platz landete.

Sportler des Jahres 2015: Sechs Mal stehen MTV-Leichtathleten zur Wahl

veröffentlicht um 14.03.2016, 13:20 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 14.03.2016, 15:33 ]

Ingolstadt (rk) Es ist wieder soweit! Die IZ Regional sucht in Zusammenarbeit mit dem Sportamt der Stadt Ingolstadt den Sportler, die Sportlerin beziehungsweise das Sportteam des Jahres in Ingolstadt. Fast schon traditionell ist dabei die Leichtathletikabteilung des MTV 1881 Ingolstadt als größter und erfolgreichster Leichtathletikverein der Region auch 2016 stark vertreten.

Bei der Wahl zum Sportler des Jahres wurde der mehrfache Deutsche Seniorenmeister Albert Walter nominiert, bei der Abstimmung zu Sportlerin des Jahres stellt sich Gerlinde Kolesa, ebenfalls mehrfache Deutsche Seniorenmeisterin im Lauf, namhafter Konkurrenz. Ebenfalls aussichtsreich im Rennen ist im Reigen der Jugendsportler des Jahres die Deutsche Dreisprung-Hallenmeisterin und beste Dreispringerin Bayerns, Stefanie Aeschlimann. Gleich drei Mannschaften bewerben sich um die Gunst der IZ-Leser in der Mannschaftswertung: bei den Erwachsenen das M 45-Crossteam, das den Deutschen Meistertitel errang, sowie bei den Jugendlichen die Bayerncup-Gewinnerinnen der Weiblichen U 20-Jugend sowie die 4 x 200-Meter-Staffel der Männlichen U 18, die bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften den Titel gewann.

Stimmen Sie also fleißig für die MTV-Leichtathleten ab und werben Sie auch für die Kandidaten. Noch einmal zusammengefasst sind dies:

  • Sportler des Jahres: Albert Walter
  • Sportlerin des Jahres: Gerlinde Kolesa
  • Jugendsportler des Jahres: Stefanie Aeschlimann
  • Mannschaft des Jahres: M 45-Crosslaufteam
  • Jugendmannschaft des Jahres: U 20 weiblich Bayerncup-Team 
  • Jugendmannschaft des Jahres: U 18 männliche 4 x 200-Meter-Staffel

Die Abstimmung geht noch bis Samstag, 20. März.

Hier geht`s zur Abstimmung:

http://sportlerwahl.iz-regional.de/

Archivbilder: Kiefner, Windpassinger, Kramer, Passerini

Deutsche Crosslaufmeisterschaften Herten: MTV läuft zweimal in die Top-Ten

veröffentlicht um 14.03.2016, 13:14 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 16.03.2016, 10:32 ]

Herten (htk) Mit gemischten Gefühlen ist die kleine Delegation des MTV Ingolstadt am Samstag von den Deutschen Crosslaufmeisterschaften im westfälischen Herten zurückgekehrt. Auf der Habenseite standen zwei Top-Ten-Plätze: ein vierter Rang von Gerlinde Kolesa im W 60-Wettbewerb und ein siebter Platz von Jean-Jacques Faurie bei den M 50-Herren. Andererseits musste MTV-Abteilungsleiter Martin Weinberger die Ausfälle von Denis Mietzsch und Lisa Basener hinnehmen.

Kolesa hatte sich mit Conny Wagener (LG Wittgenstein) ein heißes Duell um Bronze auf dem völlig durchweichten und morastigen 5900-Meter-Parcours geliefert. In der letzten von vier Runden musste die MTV-Ikone ihre zwei Jahre jüngere Konkurrentin jedoch ziehen lassen. Kolesa traf nach 28:09 Minuten ein, Wagener war 13 Sekunden schneller. Deutsche W 60-Meisterin wurde Antje Wietscher (TV Refrath) in 27:17 Minuten. Kolesa, immerhin Titelverteidigerin, zeigte sich nach dem Rennen augenzwinkernd "total zufrieden, obwohl ich hier nur eine Goldenen Ananas gewonnen habe."

Zumindest nicht unzufrieden schien Jean-Jacques Faurie. Im Rennen der M 50-Läufer über 5900 Meter hatte sich schnell eine Spitzengruppe von vier Athleten abgesetzt, der MTV-Mann führte das fünfköpfige Verfolgerfeld an. Am Ende sprang der siebte Platz in 22:40 Minuten heraus, mit 27 Sekunden Rückstand auf Bronze. Schnellster M 50-Mann war Hardy Flum (LG Hohenfels) in 21:44 Minuten.

Denis Mietzsch, aktueller Bayerischer M 40-Meister, hatte beim Einlaufen Schmerzen im Oberschenkel. Er trat daher nicht an. Die jüngste MTV-Teilnehmerin Lisa Basener hatte ebenfalls keinen guten Tag: Die 15-Jährige war ihr U 18-Rennen mutig angegangen. In der zweiten Runde fiel sie allerdings zurück, in Runde drei stieg sie aus. Weinberger: "Ihre Beine hatten komplett dicht gemacht".

Archivbild: Kiefner

1-10 of 93