Home/News

Herzlich willkommen auf der offiziellen Homepage der Leichtathletik Abteilung des MTV 1881 Ingolstadt! Eine Übersicht über unsere Trainingsgruppen und -zeiten erhalten Sie hier. Über nebenstehende Facebook-Seite gelangen Sie zum Community-Bereich, wo Sie parallel zu dieser Homepage auf dem Laufenden gehalten werden.

Übersicht der letzten Schlagzeilen

Zwei DM-Top-Ten-Platzierungen für den MTV im Nürnberger Grundig-Stadion

veröffentlicht um 27.07.2015, 03:00 von Thomas Rieger   [ aktualisiert: 27.07.2015, 03:01 ]

Nürnberg (ebk) Recht achtbar zogen sich die Ingolstädter Leichtathleten bei den deutschen Meisterschaften im Nürnberger Frankenstadion aus der Affäre. Vor der stimmungsvollen Kulisse von insgesamt mehr als 20 000 Zuschauern an jedem der beiden Tage sprangen für die Schanzer sogar drei einstellige Platzierungen heraus.
Das beste Ergebnis holte wie im Vorfeld erwartet Cornelia Griesche (DJK Ingolstadt) über 3000 m Hindernis bei den Frauen. In dem von Weltklasseläuferin Gesa-Felicitas Krause (LG Eintracht Frankfurt) in neuem Meisterschaftsrekord dominierten Rennen konnte sich die DJK-Läuferin lange in der vierköpfigen Verfolgergruppe halten. In der letzten Runde musste sie dann etwas abreißen lassen, belegte aber in immer noch guten 10:02,66 Minuten einen respektablen fünften Platz. Bei Cornelia Griesche, die seit mehreren Jahren in den USA studiert, machte sich hier die lange Saison mit College-Wettkämpfen bereits im April bis hin zur U23-EM mit persönlicher Bestzeit vor zwei Wochen bemerkbar. Ihre Schwester und Vereinskameradin Valerie, die über 3000 m Hindernis ihren ersten DM-Start bei den Frauen absolvierte, kam in 10:56,84 Minuten als Vierzehnte ins Ziel.
Nachdem Michael Adolf (DJK Ingolstadt) auf einen Start in Nürnberg verzichtet hatte, um sich besser auf die kommende Jugend-DM in Jena vorbereiten zu können, war der amtierende bayerische Meister Mario Saur (MTV Ingolstadt) die einzige Ingolstädter Hoffnung über 400 m Hürden der Männer. Als Vierter des schnelleren zweiten Vorlaufs erreichte er in 52,98 Sekunden bei durch den böigen Wind nicht einfachen Bedingungen den Endlauf. Trotz der ihm dort zugelosten ungünstigen Innenbahn konnte sich der Student auf 52,86 Sekunden steigern und einen im Vorfeld nicht erwarteten siebten Platz belegen. Die beiden jungen Dreispringer Ivane und Dimitri Antonov (beide MTV Ingolstadt) waren mit ihrem Wettkampf nicht ganz zufrieden. Ivane zeigte recht gute Sprünge und verpasste als Neunter mit 15,18 m aus dem zweiten Versuch das Finale der besten acht Springer nur um wenige Zentimeter. Sein noch in der Jugend startberechtigte Bruder Dimitri kam im Anlauf mit dem ständig wechselnden Wind überhaupt nicht zurecht und musste sich mit 14,82 m als Zwölfter etwas unter Wert verkaufen. Auch für ihn gilt die Konzentration der U20-DM in Jena am kommenden Wochenende, wo er wie Langhürdler Michael Adolf zu den Medaillenkandidaten zählt.


Fotos: Kiefner

Mario Saur und Antonov-Brüder vertreten den MTV Ingolstadt bei der DM in Nürnberg

veröffentlicht um 25.07.2015, 03:15 von Thomas Rieger   [ aktualisiert: 25.07.2015, 04:40 ]

Ingolstadt (ebk) Fünf Sportler aus Ingolstädter Vereinen stehen bei den Deutschen Leichtathletikmeisterschaften im Nürnberger Frankenstadion auf der Meldeliste.
Die besten Chancen auf eine Spitzenplatzierung dürfte dabei die einzige Frau im Schanzer Aufgebot haben. Die 22 Jahre alte Cornelia Griesche (DJK Ingolstadt) gehört seit ihren 9:57,75 Minuten von der U23-EM in Tallinn (Estland) zum exklusiven Klub der vier deutschen Frauen, die mit einer Saisonbestzeit über 3000 m Hindernis von unter 10 Minuten aufwarten können. Sollte der Rennverlauf passen, ist der spurt- und kampfstarken Studentin, die seit mehreren Jahren sehr gute Trainingsbedingungen an der Universität von Missouri in den USA findet, auch eine Überraschung in Richtung Bronzemedaille zuzutrauen. Für ihre jüngere Schwester und Vereinskameradin Valerie, die ebenfalls über die Hindernisstrecke am Start sein wird, ist das Ziel, eine neue persönliche Bestzeit zu laufen. Über 400 m Hürden finden sich auch zwei Ingolstädter unter den besten fünfzehn deutschen Läufern in dieser Saison: der erst 19 Jahre alte Michael Adolf (DJK Ingolstadt) und Mario Saur vom Lokalrivalen MTV Ingolstadt. Für Adolf stand am Wochenende vor der DM in Nürnberg noch die U20-EM im schwedischen Ekilstuna auf dem Wettkampfkalender, wo er mit viel Pech im Halbfinale die Segel streichen musste. Sollte er einigermaßen gut erholt zurückkommen, wäre für den Abiturienten ein Finaleinzug bei den Männern in Nürnberg keine allzu große Überraschung. Mario Saur kommt nach einem durchwachsenen Saisoneinstieg immer besser in Form, was sein klarer Sieg bei den bayerischen Titelkämpfen vor zwei Wochen unterstreicht. Sollte es im Training weiter so gut laufen ist ihm, wie schon 2013, auch die Qualifikation fürs Finale zuzutrauen.
Einträchtig auf den Plätzen 13 und 14 der aktuellen DLV-Jahresrangliste im Dreisprung rangieren die beiden Antonov-Brüder vom MTV Ingolstadt, wobei der erst 19 Jahre alte Dimitri mit 15,24 m zu 15,23 m gegenüber seinem zwei Jahre älteren Bruder Ivane knapp die Nase vorn hat. Für die beiden jungen Springer gilt es vor allem Erfahrung zu sammeln, ein Finaleinzug wäre schon ein Riesenerfolg. Bei Dimitri liegt der Fokus mehr auf der U20-DM in Jena am ersten Wochenende im August, die DM der Erwachsenen ist eine willkommene Standortbestimmung. Für eine weitere Ingolstädter Spitzenathletin, die gerne bei der Heim-DM in Bayern gestartet wäre, war die Saison leider schon mit dem Wintertraining zu Ende. Elisabeth Glonegger (MTV Ingolstadt), amtierende deutsche Vizemeisterin im Siebenkampf und beste bayerische Hürdensprinterin der letzten Jahre, muss wegen den Nachwirkungen eines Sehnenanrisses passen. Die Verletzung hatte sie sich im Dezember beim Sprinttraining zugezogen, das mangels einer geeigneten Halle in Ingolstadt bei Minustemperaturen im Freien stattfinden muss. Ohne Glonegger platzte auch die aussichtsreiche 4x100 m-Staffel der MTV-Frauen.
In Nürnberg sind aber nicht nur Schanzer Sportler im Einsatz, auch die hervorragende Organisation der MTV-Veranstaltungen hat sich schon bis zum DLV herumgesprochen. So wird MTV-Abteilungsleiter Martin Weinberger, bewährter Leiter der Wettkampfbüros bei den Meetings in Ingolstadt und der DLV-Gala in Regensburg, auch bei den Titelkämpfen in Nürnberg als Obmann für die gesamte EDV verantwortlich sein.

Mario Saur vor zwei Wochen bei den bayerischen Titelkämpfen in Markt Schwaben (Foto: Kiefner)

Bayerische Meisterschaften U23/U16: Titel für Aeschlimann und Antonov

veröffentlicht um 20.07.2015, 12:05 von Thomas Rieger   [ aktualisiert: 20.07.2015, 12:12 ]

Aichach (ebk) Bei den Bayerischen Meisterschaften der Junioren U23 und der Jugend U16 konnte die Ingolstädter Leichtathletik einmal mehr mit zahlreichen Podestplätzen überzeugen. Neben den beiden Titelträgern im Dreisprung Stefanie Aeschlimann und Dimitri Antonov (beide MTV Ingolstadt) ragte MTV-Sprinterin Sophia Eberle als dreifache Medaillengewinnerin heraus.
In den beiden Dreisprungwettbewerben der Junioren U23 setzten sich die Favoriten vom MTV Ingolstadt mühelos durch. Stefanie Aeschlimann kommt nach ihren Rückenproblemen wieder besser in Fahrt und siegte mit 12,22 m mehr als einen halben Meter vor der Konkurrenz. Jeder ihrer vier gültigen Sprünge hätte dabei zum klaren Sieg gereicht. Noch überlegener agierte Dimitri Antonov. Gleich sein erster Versuch von 14,58 m war der weiteste Sprung des Tages, der Rest des Feldes kam nicht über die 13 m-Marke hinaus. Beide sollten bei einer weiteren Steigerung auch bei der U20-DM in Jena am ersten Ferienwochenende zum erweiterten Kreis der Medaillenfavoriten zählen.
Drei ansprechende Rennen auf der nicht allzu schnellen Bahn in Aichach zeigte die wie Aeschlimann und Antonov eigentlich noch in der U20 startberechtigte Sophia Eberle bei den Juniorinnen U23. Über 100 m musste sie sich nach 12,28 Sekunden im Finale nur der frischgebackenen U23-Staffel-Europameisterin Amelie Lederer (LAC Quelle Fürth) geschlagen geben. Jennifer Weiherer wurde in 12,82 Sekunden Achte, Theresa Köchl verpasste das Finale nach 12,89 Sekunden im Vorlauf als Neunte denkbar knapp. Das zweite Silber gewann Eberle als Startläuferin der MTV-Staffel über 4x100 m, wo sie mit Stefanie Aeschlimann, Theresa Köchl und Jennifer Weiherer in Saisonbestzeit von 48,30 Sekunden hinter den favorisierten Quelle-Mädchen, aber über eine Sekunden vor den Titelverteidigerinnen aus Landshut Platz zwei belegte. Eine Steigerung von 25,93 Sekunden im Vorlauf auf 25,64 Sekunden im Endlauf brachten der Abiturientin über 200 m nur 0,04 Sekunden hinter der Zweitplatzierten am zweiten Wettkampftag mit Platz drei die dritte Podestplatzierung. Eine weitere Medaille bei den Junioren holte sich Victor Schmieder (MTV Ingolstadt) als Zweiter über 400 m Hürden in 55,61 Sekunden. Zuvor war er über 110 m Hürden in 15,67 Fünfter geworden. Einen letzten Härtetest vor den deutschen Meisterschaften in Nürnberg, wo sie wie ihre Schwester Cornelia über 3000 m Hindernis starten wird, absolvierte Valerie Griesche (DJK Ingolstadt). Sowohl über 3000 m in neuer persönlicher Bestzeit von 10:11,02 Minuten am Samstag als auch über 1500 m (4:46,68 Minuten) am Sonntag belegte sie dabei Platz vier. Bei den Werfern (U23) holte der Pfaffenhofener Julius Rapp zu seinem vierten Rang im Hochsprung (1,88 m) als Dritter des Speerwerfens mit 49,74 m das einzige Edelmetall. Stefanie Aeschlimann belegte mit dem Speer Rang vier (40,86 m), ihre MTV-Vereinskameradin Michaela Hagl beendete das Diskuswerfen (38,09 m) und das Kugelstoßen (11,16 m) auf den Plätzen vier und fünf. Auch bei der Jugend U16 gab es zwei Bronzemedaillen für die Ingolstädter Klubs zu feiern, beide über 800 m: Lisa Basener (MTV) bei den Mädchen W15 in 2:20,80 Minuten, Laura Schiffner (DJK) in der Klasse W14 in 2:25,40 Minuten. Knapp an einer Medaille vorbei lief Sprinter Maximilian Fischer (MTV) über 100 m (M15). Nach neuer persönlicher Bestzeit von 11,45 Sekunden im Halbfinale musste er sich im Finale in 11,58 Sekunden mit Rang vier begnügen. Das Finale über 100 m (W14) erreichte auch Laura Schiffner (DJK), in 13,15 Sekunden wurde sie Sechste. Ihre Vereinskameradin Carolina Reischl verpasste den Endlauf trotz starker 13,30 Sekunden im Zwischenlauf knapp. Zusammen mit Antonia Schickel und Marie Hedrich kamen die beiden DJK-Mädchen über 4x100 m in 52,10 Sekunden dazu auf Rang sieben in der U16-Wertung.


Fotos: Kiefner

13 MTV-Medaillen bei bayerischen Titelkämpfen der Männer/Frauen/U20/U18 in Markt Schwaben

veröffentlicht um 13.07.2015, 05:21 von Thomas Rieger   [ aktualisiert: 13.07.2015, 05:30 ]

Markt Schwaben (ebk) Mit 15 Plätzen auf dem Siegerpodest überzeugten die Leichtathleten aus dem Raum Ingolstadt bei den bayerischen Meisterschaften der Männer und Frauen sowie der Jugend U20 und U18. Herausragend dabei die fünf Titelträger: Mario Saur (400 m Hürden) und Ivane Antonov (Dreisprung, beide MTV Ingolstadt) bei den Männern, Stefanie Aeschlimann (MTV; Dreisprung) und Michael Adolf (DJK Ingolstadt, 100 m) bei der Jugend U20 sowie Alica Schmidt (MTV Ingolstadt) als U18-Siegerin über 400 m setzten im schmucken Stadion von Markt Schwaben bei herrlichem Sommerwetter die Glanzlichter.
Schon zu Beginn der zweitägigen Veranstaltung zeigten die Ingolstädter Sprinter ihre tolle Form. Michael Adolf (DJK) testete eine Woche vor seinem Einsatz bei der U20-EM in Schweden seine Schnelligkeitswerte über 100 m. Der 400 m-Hürdenspezialist schraubte seine persönliche Bestzeit im Zwischenlauf auf 10,62 Sekunden, das U20-Finale entschied er gegen die versammelte bayerische Sprintelite in 10,69 Sekunden knapp für sich. Für Constantin Rist (MTV Pfaffenhofen) war hier trotz guter 11,19 Sekunden im Halbfinale Schluss. Zwei Mal Silber ersprintete sich Luis Windpassinger (MTV Ingolstadt) bei der Jugend U18. Auch er verbesserte im Halbfinale über 100 m in 10,94 Sekunden seinen Hausrekord, im Finale reichten dann 11,17 Sekunden zu Rang zwei. Denselben Platz gab es für ihn über 200 m nach einer Steigerung auf 22,55 Sekunden bei etwas zu viel Rückenwind. Sein MTV-Vereinskamerad Dominik Spreng kam hier in 22,97 Sekunden (22,86 Sekunden im Vorlauf bei regulärem Wind) auf den fünften Rang. Für eine Überraschung sorgte Jennifer Weiherer (MTV Ingolstadt) über 200 m bei den Frauen. Nachdem sie über 100 m, eigentlich ihre stärkerer Strecke, in 12,72 Sekunden (Halbfinale 12,55 Sekunden) den sechsten Platz belegt hatte, war sie über die doppelt so lange Strecke mit 26,02 Sekunden gerade noch in den Endlauf gerutscht. Hier steigerte sie sich auf 25,91 Sekunden und erkämpfte sich die verdiente Bronzemedaille. Bronze gab es auch für die weibliche U20-Staffel des MTV Ingolstadt über 4x100 m mit Helen Linke, Stefanie Aeschlimann, Theresa Köchl und Alica Schmidt in 49,73 Sekunden.
Das Highlight auf der längsten Sprintstrecke setzte aus Ingolstädter Sicht U18-Athletin Alica Schmidt. Nachdem ihr MTV-Vereinskamerad Manuel Mand mit neuer persönlicher Bestzeit von 52,34 Sekunden im U20-Rennen über 400 m den zehnten Platz belegt hatte, holte sie sich über dieselbe Strecke Gold. Nach einem etwas vorsichtigen Beginn fing sie auf der Zielgerade die bis dahin führende Läuferin noch ab und erzielte in 57,54 Sekunden einen neuen persönlichen Rekord. Auch für die Hürdensprinter es MTV Ingolstadt hagelte es förmlich neue Bestzeiten. Neuzugang Mario Saur war zwar über 400 m flach bei den Männern mit Platz sechs und 49,68 Sekunden am ersten Tag nicht ganz zufrieden, dafür ließ er es am Sonntag über die beiden Hürdenstrecken krachen. 52,58 Sekunden bedeuteten Gold und Saisonbestzeit über 400 m Hürden, nur drei Stunden später folgte im 110 m Hürden-Finale Bronze in 15,32 Sekunden nach neuem Hausrekord von 15,30 Sekunden im Vorlauf. Sein MTV-Trainingspartner, der erst 20 Jahre alte Victor Schmieder, überzeugte als Vierter und Fünfter in 54,95 bzw. 15,64 Sekunden. Auch zwei Athletinnen aus der Mehrkampftruppe des MTV Ingolstadt schafften es mit neuen persönlichen Bestzeiten überraschend ins Finale über 100 m-Hürden. Kathleen Hollenberg (15,68 Sekunden) bei den Frauen und Jenny Birzl (15,58 Sekunden) über die niedrigeren U18-Hürden belegten die Finalplätze sechs und acht.
Zwei ungefährdete Favoritensiege gab es für die Dreisprungabteilung des MTV Ingolstadt. Ivane Antonov erzielte als Sieger bei den Männern mit 14,83 m die beste Tagesweite, Stefanie Aeschlimann legte bei ihrem Sieg in der Jugend U20 mit 12,10 m mehr als einen Meter zwischen sich und die Konkurrenz. Nach einer längeren Zwangspause ohne Dreisprungwettkampf steckt die deutsche Hallenmeisterin nun mitten in der Vorbereitung auf die Jugend-DM in Jena am ersten Augustwochenende. Celina Jelinek (MTV Pfaffenhofen) steuerte als Dritte des U18-Dreisprungs mit 10,34 m eine weitere Bronzemedaille zum Gesamtergebnis bei. Hochspringerin Jenny Birzl (MTV Ingolstadt) stellte mit einem blitzsauberen ersten Versuch über 1,61 m ihren persönlichen Rekord ein und überraschte als Dritte in der Jugend U18 mit ihrer ersten bayerische Einzelmedaille.
Das einzige Edelmetall in den Wurfdisziplinen ging an Stefanie Aeschlimann, die als Zweite des Speerwurfs (U20) mit 41,62 m nach Gold im Dreisprung und Bronze mit der Staffel ihren Medaillensatz komplettierte. Weitere Finalplätze für die MTV-Werfer erreichten Michaela Hagl bei den Frauen mit Kugel (7./10,66 m) und Diskus (8./36,69 m) und die beiden U18-Diskuswerfer Vincent Igl als Sechster mit 37,89 m und Manuel Moßburger auf Platz acht mit 35,37 m. Obwohl die hohen Temperaturen nicht gerade optimal für die längeren Strecken waren, zeigten die Ingolstädter Sportler auch in den Läufen ihr Potential. Dabei holten die beiden jüngsten Starter die Medaillen. Die noch in der U16 startberechtigte Lisa Basener (MTV Ingolstadt) zeigte gegen bis zu zwei Jahre ältere Konkurrentinnen über 1500 m (U18) keinerlei Respekt und wurde in 5:04,35 Minuten glänzende Zweite. Die ein Jahr ältere Sofie Nixdorf (DJK Ingolstadt) landete in 5:15,86 Minuten auf einem guten sechsten Platz. Silber sicherte sich auch Dominik Gunzl (MTV Pfaffenhofen), der im 800 m-Lauf (U18) seine persönliche Bestzeit auf 2:02,89 Minuten schraubte. Bei den Männern über 5000 m belegte Heiko Middelhoff (MTV Ingolstadt) in Saisonbestzeit von 14:54,76 Minuten den vierten Platz. Valerie Griesche (DJK Ingolstadt) verbesserte ihren Hausrekord über 1500 m der Frauen als Neunte auf 4:45,26 Minuten. Einen guten Eindruck hinterließ Triathlet Johannes Stahr (Lifepark Max Ingolstadt) als Sechster über 3000 m (U18) in 9:27,35 Minuten, in der gleichen Klasse landete MTV-Läufer Maximilian Gloger über 1500 m in 4:34,24 Minuten auf Rang fünf.


Fotos: Kiefner

Bronze für Rieger und Halbritter bei bayerischen Mehrkampfmeisterschaften

veröffentlicht um 06.07.2015, 20:16 von Thomas Rieger   [ aktualisiert: 07.07.2015, 12:16 ]

Garmisch-Partenkirchen / Kaiserslautern (ebk) Auch die hohen Temperaturen am bisher heißesten Wochenende des Jahres konnten die Erfolgsserie der Leichtathleten aus der Region nicht beenden. So holten die Allrounder zwei Bronzemedaillen bei den bayerischen Mehrkampfmeisterschaften, der U18-Nachwuchs kehrte von den süddeutschen Meisterschaften mit Silber zurück. Dabei hatten die Zehnkämpfer und Siebenkämpferinnen im renovierten Garmischer Stadion am Fuß der Zugspitze einen echten Härtetest über zwei Tage mit weit über 30° zu bestehen.
Thomas Rieger (MTV Ingolstadt), mit 29 Jahren ältester Teilnehmer bei den Männern, holte sich im Zehnkampf zehn Jahre nach seiner ersten Meisterschaftsteilnahme mit 5992 Zählern eine verdiente Bronzemedaille. Nach einer erst kürzlich überstandenen Adduktorenverletzung ging seine Taktik voll auf, einigermaßen gut durch den eher schnelligkeitsbetonten ersten Tag zu kommen, um dann anzugreifen. Nach 11,92 Sekunden über 100 m, 6,16 m im Weitsprung, 11,61 m mit der Kugel, 1,72 m im Hochsprung und 53,51 Sekunden über 400 m konnte der Mathematik- und Sportlehrer im Zwischenklassement den Abstand zu den Medaillenrängen relativ klein halten. Am technisch anspruchsvolleren zweiten Tag spielte Rieger dann seine Routine voll aus. Ein guter Hürdenlauf in 17,29 Sekunden und die Tagesbestweite mit neuem Hausrekord von 39,43 m beim Diskuswerfen brachten den MTV – Allrounder nach sieben Disziplinen auf den dritten Rang, den er mit 3,80 m im Stabhochsprung, 47,07 m mit dem Speer und 5:02,25 Minuten über 1500 m souverän verteidigte.
Auch ohne die verletzte Titelverteidigerin Elisabeth Glonegger gab es für die Siebenkämpferinnen des MTV Ingolstadt Edelmetall. Franziska Halbritter nutzte die Gunst der Stunde und landete mit 4040 Punkten, dem zweitbesten Ergebnis ihrer Karriere, auf dem dritten Platz. Den Wettkampf hatte sie mit neuer persönlicher Bestzeit von 16,38 Sekunden über 100 m Hürden begonnen. Es folgten solide 1,48 m beim Hochsprung, 9,81 m mit der Kugel und mit 27,56 Sekunden über 200 m ein weiterer neuer Hausrekord. Nach einer Zitterpartie bei Weitsprung (4,64 m) und Speerwurf (29,79 m) mit nur jeweils einem gültigen Versuch, wäre der MTV-Athletin dank eines mutigen 800 m-Rennens von 2:33,24 Minuten fast noch der Sprung auf den zweiten Platz geglückt, am Schluss fehlten nur knapp 50 Punkte. U23-Athletin Kathleen Hollenberg (MTV Ingolstadt) musste sich nach einem durchwachsenen ersten Tag am Ende deutlich unter Wert verkaufen. Am zweiten Tag hatte sie sich durch einen guten Weitsprung von 4,80 m und mit persönlicher Bestleistung mit dem Speer von 30,51 m wieder nach vorne gekämpft. Ein unverschuldeter schwerer Sturz durch die Unachtsamkeit einer Konkurrentin beim abschließenden 800 m-Lauf verhinderte aber eine bessere Platzierung als Rang neun mit 3779 Zählern.
Beim Wettbewerb mit den meisten Teilnehmerinnen waren unter den 40 Starterinnen, die die Qualifikation geschafft hatten, auch zwei U18-Jugendliche des MTV Ingolstadt. Jenny Birzl stellte dabei im Rahmen ihres Wettkampfes gleich sechs neue persönliche Bestleistungen auf. Im Vierkampf landete sie mit 2598 Zählern (100 m Hürden: 15,67 Sekunden, Hochsprung: 1,60 m, Kugelstoßen: 8,26 m, 100 m: 13,46 Sekunden) auf einem sehr guten zehnten Platz. Nach ihren zwei schwächeren Disziplinen, dem Speerwerfen (21,51 m) und dem Weitsprung (4,50 m), war sie am zweiten Tag auf Rang 19 zurückgefallen, verbesserte sich aber mit neuer 800 m-Bestzeit von 2:44,45 Minuten mit 3866 Punkten noch auf den 15. Platz. Eine tolle Leistung, wenn man bedenkt, dass sie nur knapp den Sprung ins Teilnehmerfeld geschafft hatte. Im Vierkampf war auch ihre MTV-Trainingskameradin Helen Linke am Start, die ebenfalls mit neuer Hürdenbestzeit von 16,30 Sekunden in den Wettkampf einsteigen konnte. 1,54 m im Hochsprung, 9,19 m mit der Kugel und 13,27 Sekunden über 100 m brachten ihr 2544 Punkte und den fünfzehnten Platz.
Bei den süddeutschen U18-Meisterschaften in Kaiserslautern machten die extrem hohen Temperaturen vor allem den Läufern zu schaffen. Sofie Nixdorf (DJK Ingolstadt) wollte die Titelkämpfe dazu nutzen, über 1500 m Hindernis nochmals die DM-Norm von 5:20 Minuten anzugreifen, die sie bei den bayerischen Titelkämpfen als Dritte nur um gute sechs Sekunden verfehlt hatte. Die große Hitze vereitelte aber das Vorhaben. Nach 5:32,18 Minuten konnte sich die DJK-Läuferin aber immerhin über den Gewinn der Silbermedaille freuen. Dominik Gunzl vom MTV Pfaffenhofen zeigte über 800 m ein starkes Rennen. Mit neuer persönlicher Bestzeit von 2:05,11 Minuten erlief er sich einen respektablen zehnten Platz.


Fotos: Peter, Küsters

Stimmungsvolles Meet-IN

veröffentlicht um 28.06.2015, 06:34 von Thomas Rieger   [ aktualisiert: 07.07.2015, 09:42 ]

Ingolstadt (ebk) Knapp achthundert Zuschauer sahen bei der 14. Auflage des MTV Meet- IN wieder sehr gute Leistungen bei einem der stimmungsvollsten Leichtathletik-Meetings in ganz Süddeutschland.
Die Erwartungen von Malte Mohr (TV Wattenscheid), der nach einem Seuchenjahr mit technischen Problemen und vielen Verletzungen hoffte, dass im MTV-Stadion „der Knoten platzen würde“, erfüllten sich nicht. Der Vizehallenweltmeister, mehrfache deutsche Meister und zweifache MTV Meet-IN-Sieger kam schon beim Einspringen nicht zurecht und scheiterte dreimal an seiner Einstiegshöhe von 5,20 m. So war der Weg frei für ein kurzweiliges, spannendes Springen ohne einen klaren Favoriten. Zwar fehlten am Schluss, auch wegen einer Regenunterbrechung, die großen Höhen, doch konnten die Zuschauer einen Wettkampf auf hohem Niveau mit neun Springern jenseits der 5,00 m genießen. Hatte der Leverkusener Tom Konrad 2014 mit übersprungenen 5,20 m noch Patz drei belegt, so reichten für ihn dieses Jahr 5,20 m nur zu Rang sieben in dem ausgeglichenen Feld. Seine Vereinskameraden Marvin Caspari (5,20 m) und Michel Frauen (5,30 m), der in Leverkusen im August selbst ein Stabhochsprung-Meeting organisiert, lagen vor ihm auf den Plätzen fünf und sechs. Der dänische Meister Rasmus Jörgensen steigerte sich gegenüber seinem zweiten Platz beim Europacup, wo er den Dänen den Aufstieg in die europäische Superliga sicherte, um 10 cm auf 5,30 m, was den vierten Platz bedeutete. Platz drei ging an Jonas Efferoth (Bayer Leverkusen), der seinen Hausrekord auf 5,35 m schraubte und sich so das DM-Ticket für Nürnberg sicherte. Das Duell um den Sieg entschied der deutsche Vizemeister der vergangenen Hallensaison Florian Gaul (Sindelfingen) gegen Daniel Clemens (Zweibrücken) mit 5,40 m zu 5,35 m für sich. Gaul, der nach der Regenpause noch dreimal knapp an 5,55 m scheiterte, konnte aus der Hand von OB Dr. Lösel den Siegerscheck in Empfang nehmen.
Haderten die Stabhochspringer etwas mit dem Wetter - genau in der entscheidenden Phase des Wettkampfs führte ein Gewitterschauer zu einer Unterbrechung von zwanzig Minuten – nutzten die Mittel- und Langstreckler die nicht zu heißen Temperaturen zu schnellen und packenden Rennen. Über 3000 m der Männer entschied Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg) das Duell mit dem deutschen 10000 m-Meister Mitku Seboku (LAC Quelle Fürth) mit 8:08,86 zu 8:10,82 Minuten für sich und schob sich auf den dritten Platz der aktuellen deutschen Rangliste. Über 1500 m bei den Frauen erzielten gleich fünf der sechs erstplatzierten Läuferinnen neue persönliche Bestzeiten. Julia Kick (LG TElis Finanz Regensburg) siegte in 4:17,95 Minuten mit der zehntbesten Zeit einer deutschen Läuferin in diesem Jahr vor der Spanierin Ana Lozano (4:19,35) und einer gewohnt spurtstarken Cornelia Griesche (DJK Ingolstadt). Mit neuem Hausrekord von 4:25,20 Minuten holte sich Studentin, die erst seit zwei Wochen wieder aus den USA zurück ist, das nötige Selbstvertrauen für das Hindernisrennen bei der anstehenden U23-EM in Talinn (Estland). Im 800 m-Rennen der Männer behielt der erst 20 Jahre alte Südafrikaner Faro Duran in 1:51,20 Minuten in einem spannenden Spurt die Oberhand. Neue persönliche Bestzeit erzielte auch der Schlussläufer der deutschen 4x400 m-Staffel bei der Mannschafts-EM in Russland Johannes Trefz (LG Stadtwerke München) bei seinem klaren Sieg über 200 m in 21,47 Sekunden. Auf der kurzen Sprintdistanz gingen die Siege nach Österreich. Thomas Rosenthaler gewann das 100 m-Finale in 10,84 Sekunden, zusammen mit dem Team des ATSV Linz siegte er auch in der 4x100 m-Staffel der Männer in 42,11 Sekunden. Starke Zeiten gab es bei den Langsprints der Frauen: Über 200 m dominierte Katharina Eich (DJK Weiden) in 24,45 Sekunden, über 400 m die Münchnerin Martina Riedl in 55,98 Sekunden. Schnellste Läuferin über 100 m war nicht die Frauensiegerin Rebekka Eberle (USC Freiburg) in 12,35 Sekunden, sondern Sprinttalent Elena Pagliarini (LG Stadtwerke München), die den U18-Bewerb in 12,30 Sekunden für sich entscheiden konnte. Das 4x100 m-Rennen der Frauen ging an die U23-Staffel des MTV Ingolstadt (Sophia Eberle, Stefanie Aeschlimann, Theresa Köchl, Jennifer Weiherer), die in 48,90 zu 49,59 Sekunden die letztjährigen bayerischen U23-Meisterinnen von der LG Landshut auf Distanz hielten. Einen weiteren MTV-Sieg feierte Ivane Antonov im Dreisprung der Männer mit Saisonbestleistung von 15,23 m. Die größten Weiten bei den Frauen erzielten zwei Athletinnen aus Österreich: Michaele Egger (Union Salzburg) mit starken 13,20 m und U20-Siegerin Magdalena Macht (IAC Pharmador) mit 12,02 m.
Aus Sicht der Gastgeber vom MTV Ingolstadt gab es weitere Spitzenplätze. Über 100 m Hürden der Frauen die Plätze zwei und drei für Theresa Köchl (15,60 Sekunden) und Kathleen Hollenberg (16,30 Sekunden), dazu jeweils Platz vier für Jennifer Weiherer im 100 m-Finale der Frauen (12,74 Sekunden) und für Mario Saur über 400 m bei den Männern in 49,79 Sekunden. Sehr stark präsentierte sich der Ingolstädter Nachwuchs in der Jugend U18. Die MTV-Läuferinnen Alica Schmidt und Lisa Basener kamen über 800 m in 2:19,00 Minuten und 2:20,12 Minuten zu einem Doppelsieg. Nur eine Woche nach ihrem dritten Platz bei den bayerischen Meisterschaften über 1500 m Hindernis folgten Sofie Nixdorf (DJK) in 2:24,69 Minuten und ihre Vereinskameradin Laura Schiffner (2:25,64) auf Platz sieben und acht. Bester 100 m-Sprinter war einmal mehr Luis Windpassinger (MTV). Nach seinem Vorlaufsieg in 11,00 Sekunden siegte er im Finale bei Gegenwind in 11,18 Sekunden. Für eine Überraschung sorgte Jenny Birzl (MTV), die als Siegerin über 100 m-Hürden in 15,89 Sekunden ihre persönliche Bestzeit förmlich pulverisierte. Dritte wurde hier ihre MTV-Trainingspartnerin Helen Linke ebenfalls mit neuem Hausrekord von 16,33 Sekunden. Linke holte sich dazu im Weitsprung mit 5,11 m den zweiten Platz, Birzl wurde mit 4,82 m Siebte. Einen zweiten Platz belegte zum Abschluss die 4x100 m-Staffel der DJK Ingolstadt im Rennen der weiblichen Jugend U18 in 51,66 Sekunden.


Fotos: Kiefner, Windpassinger, Rieger

MTV Meet-IN 2015 mit viel Masse und Klasse

veröffentlicht um 22.06.2015, 06:34 von Thomas Rieger   [ aktualisiert: 28.06.2015, 06:32 ]

Ingolstadt (ebk) Über 400 Athletinnen und Athleten aus Deutschland, Europa und Afrika sorgen am Samstag bei der 14. Auflage des MTV Meet-IN für eine neue Rekordbeteiligung. Das Ingolstädter Meeting  entwickelt sich von einem reinen Stabhochsprung-Event mit Rahmenprogramm immer mehr zu einem der hochwertigsten Leichtathletikfeste in ganz Süddeutschland. Dabei halten die Organisatoren des MTV Ingolstadt am bewährten Rezept fest, den Innenraum für die Zuschauer zu öffnen und mit einem Biergarten um die Stabhochsprunganlage für optimale Stimmung zu sorgen.
Für den Wahlmünchner Malte Mohr (TV Wattenscheid), der in Ingolstadt nach einem von Verletzungen geprägten letzten Jahr seinen Saisoneinstieg plant, geht es darum, in Richtung nationaler Konkurrenz ein Zeichen zu setzen. 5,70 m ist die Norm für die WM in Peking, die bisher erst von zwei DLV-Athleten erfüllt worden ist. Bei seinen Meet-IN-Siegen 2012 und 2013 legte der Hallenvizeweltmeister die Grundlage für seine internationalen Erfolge der letzten Jahre, die 5,91 m von 2012 sind immer noch sein persönlicher Rekord. Neben Mohr dürften Hendrik Gruber (TSV Bayer Leverkusen) mit einer Bestleistung von 5,75 m und der Dritte der U23-EM von 2013 Daniel Clemens (LAZ Zweibrücken), mit einem Hausrekord von 5,60 m die besten Chancen auf einen Platz auf dem Siegerpodest haben. Aus dem elf Springer umfassenden Starterfeld ragen noch drei weitere Stabartisten heraus: Florian Gaul vom VfL Sindelfingen, der mit der Referenz eines zweiten Platzes bei der Hallen-DM 2015 aufwarten kann, Michel Frauen (TSV Bayer Leverkusen), Meet-IN- Sieger von 2011, und der mehrfache dänische Meister Rasmus Jörgensen.
Auf der Laufbahn können die Zuschauer mit Johannes Trefz (LG Stadtwerke München) einen frischgebackenen Vize-Europameister von der Mannschafts-EM in Cheboksary bewundern. Der Schlussläufer der deutschen 4x400 m-Staffel duelliert sich über 200 m mit dem derzeit schnellsten bayerische Kurzsprinter Christian Rasp (München) und ist dazu auch über 400 m gemeldet. Favorit über 800 m ist der erst 21 Jahre alte Südafrikaner Faro Duran mit einer Bestzeit von deutlich unter 1:50 Minuten, die 3000 m dürften an den amtierenden deutschen Meister über 10 000 m Mitku Seboka (LAC Quelle Fürth) gehen. Über 1500 m der Frauen testet Hindernisspezialistin Cornelia Griesche (DJK Ingolstadt) gegen die von ihrer Bestzeit her höher einzuschätzenden Ana Lozano (Spanien) und Julia Kick (LG Telis Finanz Regensburg). Gastgeber MTV Ingolstadt hat mit Dreispringer Ivane Antonov und der 4x100 m -  Staffel der Frauen zwei Siege im Visier. Dazu gehören bei den U18-Wettbewerben die MTV-Talente Alica Schmidt (800 m), Helen Linke (Weitsprung) und Luis Windpassinger (100 m) zu den heißen Sieganwärtern.
Das Rahmenprogramm mit dem Dreisprung beginnt um 14.15 Uhr, die Hürdenläufe und die Vorläufe über 100 m werden ab 15.45 Uhr gestartet. Das Hauptprogramm mit dem Stabhochsprung der Männer, den Weitsprungbewerben und den Finals über die Sprint-, Mittel- und Langstrecken beginnt um 17 Uhr. Innenraumkarten (10 € incl. Getränke) und Tribünenkarten gibt es an der Abendkasse, genauere Infos auf www.mtv-in-la.de.


Auch in diesem Jahr wieder dabei: Malte Mohr, der einst in Ingolstadt seinen Hausrekord von 5,91m aufgestellt halt.



Anfahrt/Parkmöglichkeiten/Geländeinformationen:

Leichtathleten weiter in Top-Form

veröffentlicht um 22.06.2015, 06:18 von Thomas Rieger   [ aktualisiert: 22.06.2015, 06:22 ]

Schweinfurt/Erding (ebk) Die Leichtathletik-Talente aus dem Raum Ingolstadt glänzen auch bei der DLV-U18-Gala in Scheinfurt und den oberbayerischen Meisterschaften in Erding mit zahlreichen Spitzenleistungen.
Dass sie auch gegen internationale Konkurrenz bestehen kann, zeigte Alica Schmidt (MTV Ingolstadt) mit Platz vier und neuer persönlicher Bestleistung über 400 m bei der deutschen U18-Gala in Schweinfurt. Mit ihrer Zeit von 57,63 Sekunden unterstreicht sie ihre Ambitionen auf einen Finalplatz bei den deutschen Jugendmeisterschaften am ersten Ferienwochenende in Jena. MTV-Athlet Luis Windpassinger bestätigte mit 11,10 Sekunden im Vorlauf und 11,05 Sekunden im 100 m-Finale als Fünftplatzierter seine Stellung als bester bayerischer U18-Sprinter. Maximilian Gloger (MTV Ingolstadt) erzielte bei dem als bayerische Meisterschaft gewerteten Rennen über 2000 m Hindernis in 6:57,42 Minuten eine neue persönliche Bestleistung und wurde Achter.
400 m-Hürdenspezialist Michael Adolf (DJK Ingolstadt) konnte bei den oberbayerischen Meisterschaften in Erding auf den kurzen Sprintstrecken mit zwei Jugend-DM-Normen in eine neue Dimension vorstoßen. Der U20-Athlet düpierte bei den Männern über 100 m nach 10,95 Sekunden im Vorlauf mit einem perfekten Finale in 10,75 Sekunden die gesamte Konkurrenz. Fast wäre ihm noch das Double geglückt, nach einer weiteren persönlichen Bestzeit über 200 m in 21,75 Sekunden fehlten ihm nur 0,01 Sekunden zu Platz eins. Mit dem Pfaffenhofener Konstantin Rist als Drittem über 100 m in 11,28 Sekunden und Alexander Reithmeier (PSV Eichstätt), der über 100 m in 11,44 Sekunden Vierter und über 400 m in 52,09 Sekunden Sechster wurde, landeten zwei weitere Sprinter aus der Region im Vorderfeld, ebenso die 4x100 m-Staffel des MTV Pfaffenhofen mit Platz vier in 45,82 Sekunden. Zwei blitzsaubere Rennen, die jeweils mit dem Silberrang belohnt wurden, lieferte Victor Schmieder (MTV Ingolstadt) ab. Über 110 m Hürden erreichte er 15,67 Sekunden und über 400 m Hürden 54,82 Sekunden. Heiko Middelhoff fügte über 1500 m in einer knappen Entscheidung in 4:04,85 Minuten seiner Sammlung einen weiteren Bezirksmeistertitel hinzu, sein Vereinskamerad vom MTV Ingolstadt Martin Stier wurde mit neuer persönlicher Bestzeit von 16:21,72 Minuten Dritter über 5000 m. Für die einzige Medaille in den Sprüngen sorgte Julius Rapp (MTV Pfaffenhofen) mit Rang drei im Hochsprung (1,84 m). Zehnkämpfer Thomas Rieger (MTV Ingolstadt) zeigte in den Wurfdisziplinen seine Stärken. Mit neuem Hausrekord von 51,34 m eroberte er den zweiten Platz mit dem Speer, dazu Platz vier mit dem Diskus (38,86 m) und Platz acht mit der Kugel (11,24 m).
Bei den Frauen holten die Werferinnen des MTV Ingolstadt mit drei Bronzemedaillen die Kastanien aus dem Feuer. Michaela Hagl überzeugte mit Diskus (37,76 m) und Kugel (10,60 m), die deutsche Seniorenmeisterin Martina Jotz holte zu ihrem dritten Rang mit dem Speer (40,76 m) sowie Platz fünf beim Kugelstoßen (10,01 m). Die MTV-Siebenkämpferinnen testeten zwei Wochen vor den bayerischen Titelkämpfen erfolgreich in den technischen Disziplinen: Jana Peter mit dem Speer (4. mit 37,99 m), über 100 m Hürden (5. in 15,67 sec) und im Hochsprung (5. mit 1,56 m), Franziska Halbritter mit der Kugel (6. mit 9,86 m) und beim Weitsprung (7. mit 4,87 m). Die beste Sprintplatzierung mit Platz sechs über 200 m in 26,46 Sekunden ging mit Jennifer Weiherer ebenfalls an eine Sportlerin des MTV Ingolstadt. Bei der männlichen Jugend U18 gab es sogar einen Ingolstädter Doppelsieger. Johannes Stahr vom Life Park Max Ingolstadt, der auch als Triathlet erfolgreich ist, zeigte mit seinen Siegen über 1500 m in 4:26,28 Minuten und 3000 m in 10:09,06 Minuten sein großes Potential. Auf den kürzeren Strecken kamen zwei Läufer des MTV Pfaffenhofen aufs Treppchen: Arne Leppelsack als Zweiter über 400 m in 53,82 Sekunden und Dominik Gunzl als Dritter über 800 m in 2:07,52 Minuten. Denselben Platz belegte sein Vereinskamerad Lukas Brandstetter mit 10,11 m im Dreisprung. Vincent Igl (MTV Ingolstadt) wurde im Diskuswerfen mit starken 39,86 m oberbayerischer Vizemeister.
Bei der weiblichen Jugend U18, der Altersklasse mit den größten Teilnehmerfeldern, kamen alle drei Starterinnen des MTV Ingolstadt in die Medaillenränge. Nach den Plätzen fünf und sechs mit neuen persönlichen Bestzeiten über 100 m Hürden überzeugten Jenny Birzl (16,36 Sekunden) und Helen Linke (16,52 Sekunden) in den Sprungdisziplinen. Birzl verfehlte im Hochsprung mit neuem Hausrekord von 1,61 m bei Höhengleichheit den Sieg nur wegen der höheren Anzahl der Fehlversuche, Helen Linke holte sich als Beste ihres Jahrgangs Bronze beim Weitsprung mit 5,27 m. Mittelstrecklerin Lisa Basener, die noch in der U16 startberechtigt ist, gab über 400 m in 62,40 Sekunden als Dritte ein ansprechendes Debüt.

Ergebnisliste Obb. Meisterschaften M/F/U18 Erding
 
Fotos: Kiefner, Rieger, Halbritter

Erfolgreiche Senioren bei BLV-Meisterschaft

veröffentlicht um 17.06.2015, 14:14 von Thomas Rieger   [ aktualisiert: 17.06.2015, 14:29 ]

Vaterstetten (ebk) Bei den bayerischen Meisterschaften der Senioren in Vaterstetten zeigten sich die Leichtathletik-Routiniers aus dem Raum Ingolstadt einmal mehr von ihrer besten Seite. Insgesamt gewannen sie 15 Medaillen, wobei sieben der acht Titel an das Seniorenteam des MTV Ingolstadt gingen.
Gerlinde Kolesa (W60) und Miguel Lenz (M45), beide vom MTV Ingolstadt schafften dabei sogar das Double über 800 m und 1500 m. Kolesa lief 2:42,41 und 5:34,44 Minuten und war dabei deutlich schneller als die Siegerinnen in den beiden nächstjüngeren Altersklassen. Lenz kam nach 2:07,07 Minuten und 4:24,96 Minuten ins Ziel und konnte sich über 800 m zusammen mit MTV-Neuzugang Jean-Jacques Faurie (2:10,51) sogar über einen Doppelsieg freuen. Die 800 m waren während der gesamten Veranstaltung die Domäne der MTV-Senioren. Neben Johannes Gruber (2:15,33) in der Klasse M35 und Klaus Winkler (2:29,42) bei den Senioren M60 gewann auch Welt- und Europameister Albert Walter nach längerer Verletzungspause sein Rennen über die beiden Stadionrunden. Der MTV-Läufer siegte in der Klasse M75 in 2:54,81 Minuten. Die achte Goldmedaille holte Kurt Soller in der gleichen Altersklasse. Neben dem Sieg im Weitsprung mit 3,79 m gab es für den Athleten des TV Münchsmünster Platz drei im Hochsprung mit 1,18 m. Gleich drei Podestplätze sicherte sich mit Franz Engl ein weiterer Senior des TV Münchsmünster: Silber mit dem Hammer (33,72 m) sowie Bronze mit dem Diskus (36,03 m) und beim Weisprung (3,98 m) jeweils in der Klasse M65. Das gute Abschneiden vervollständigte Wurfspezialist Andreas Zenker (M45) vom SV Zuchering mit dritten Plätzen beim Kugelstoßen (10,51 m) und mit dem Hammer (36,53 m).


Archivfotos: Kiefner

DM-Norm und viele Top-Platzierungen bei oberbayerischen Meisterschaften U20/U16

veröffentlicht um 16.06.2015, 12:09 von Thomas Rieger   [ aktualisiert: 16.06.2015, 12:18 ]

München (ebk) Das Hoch in der Ingolstädter Sprintszene hält auch bei den oberbayerischen Jugendmeisterschaften im Münchener Dantestadion an. Mit drei frischen DM-Normen überzeugte vor allem der Jahrgang 1996.
Die weiblichen Jugend U20 des MTV Ingolstadt hatte sich speziell auf das Staffelrennen über 4x100 m vorbereitet, um die Norm von 49,50 Sekunden für die U20-DM Anfang August in Jena zu knacken, und deshalb auf die Einzelrennen über 100 m verzichtet. In der Besetzung Sophia Eberle, Stefanie Aeschlimann, Theresa Köchl und Alica Schmidt unterboten die MTV-Mädchen mit 48,42 Sekunden die geforderte Zeit trotz vorsichtiger Wechsel deutlich. Sie holten sich damit vor der besten bayerischen U20-Staffel des Vorjahres, der LG Würm Athletik (49,14 Sekunden), nicht nur den Bezirkstitel, sondern setzten sich auch an die Spitze der bayerischen Jugendrangliste. In den anschließenden 200 m-Rennen konnten die MTV-Sprinterinnen weiter glänzen. Sophia Eberle pulverisierte als Zweite ihre Bestzeit von 26,10 Sekunden aus der Hallensaison und hat mit 25,16 Sekunden nach den 100 m nun auch die 200 m-DM-Norm in der Tasche. Alica Schmidt (26,20 sec.) und Theresa Köchl (26,48 sec.) mit persönlichen Bestzeiten sowie Stefanie Aeschlimann (26,58 sec.) folgten auf den Plätzen sechs bis acht. Zuvor hatte die 21 Jahre alte Jennifer Weiherer (MTV Ingolstadt) schon den 100 m-Einlagelauf der Frauen in  guten 12,57 Sekunden gewonnen.
Alleinunterhalter im Sprint aus regionaler Sicht bei der männlichen Jugend U20 war Constantin Rist (MTV Pfaffenhofen). Nach 11,35 Sekunden im Vorlauf erzielte er im Finale bei optimalem Wind 11,09 Sekunden, was DM-Norm und Silber bedeutete. Dann folgte noch mit 22,61 Sekunden ein klarer Sieg über 200 m. Über 400 m kam sein Vereinskamerad Dominik Gunzl in 56,03 Sekunden als Siebter ins Ziel, über 800 m wurde Maximilian Gloger (MTV Ingolstadt) in neuem Hausrekord von 2:07,82 Minuten Vierter.
Fleißigste Medaillensammlerin bei der weiblichen Jugend U16 war Laura Schiffner von der DJK Ingolstadt. Zusammen mit Carolina Reischl, Viviana Fleischer und Marie Hedrich holte sie in einer spannenden Entscheidung über 4x100 m die Goldmedaille in 52,28 Sekunden. Nach 13,33 Sekunden im 100 m-Vorlauf (W14) brachte ihr eine Steigerung auf 13,26 Sekunden im Finale die Bronzemedaille. Carolina Reischl belegte mit 13,54 Sekunden hier den siebten Platz. Zum Abschluss ihres Programms siegte Schiffner in der Klasse W15 über 300 m noch in guten 42,58 Sekunden. Dazu kamen Resultate unter den besten Zehn für Viviana Fleischer (4,78 m) und Marie Hedrich (4,70 m) als Sechste und Zehnte des Weitsprungs sowie für Isabelle Gütlein (MTV Ingolstadt) mit 6,76 m und Platz zehn beim Kugelstoßen. Drei Spitzenplätze holte Erik Thees (MTV Ingolstadt) bei den Schülern U16: Rang fünf über 100 m in 12,15 Sekunden und zwei siebte Plätze im Hoch- und Weitsprung mit 1,60 m bzw. 5,44 m.


Fotos: Rieger, Windpassinger, Kleinhans

1-10 of 45