Übersicht der letzten Schlagzeilen




Deutsche Senioren-Meisterschaften: Doppel-Gold für Kolesa und Walter

veröffentlicht um 18.07.2019, 07:03 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 18.07.2019, 07:03 ]

Leinefelde-Worbis (ebk) Gerlinde Kolesa und Albert Walter (beide MTV Ingolstadt) setzten bei den deutschen Seniorenmeisterschaften der Leichtathleten die Akzente. In Leinefelde-Worbis (Thüringen) holten beide zwei Goldmedaillen, dazu gewann Thomas Schmitt (SV Zuchering) Bronze.

Die beiden Ingolstädter Laufikonen Gerlinde Kolesa und Albert Walter waren bei den nationalen Titelkämpfen über 800 und 1500 Meter eine Klasse für sich. Gerlinde Kolesa dominierte beide Strecken nach Belieben und gewann in 2:50,42 und 5:57,96 Minuten mit deutlichem Vorsprung die Rennen der Seniorinnen W65. Ihr MTV-Kamerad Albert Walter (Jahrgang 1939) deklassierte bei seinen beiden Starts die Konkurrenz der Senioren M80 förmlich. Die 800 Meter beendete er in 2:55,72 Minuten knapp 30 Sekunden vor dem Feld. Bei den 1500 Meter hatte er nach 6:06,00 Minuten im Ziel einen Vorsprung von über einer Minute auf den Zweitplatzierten. Den Medaillenregen machte der Zucheringer Thomas Schmitt (M40) komplett, der das Hammerwerfen mit 41,07 Metern auf dem dritten Platz beendete.

Drei Sportler des TV Münchsmünster konnten sich ebenfalls im Vorderfeld platzieren. Franz Engl (M70) kam mit dem Hammer (37,64 Meter) und dem Diskus (37,29 Meter) auf die Plätze vier und fünf. Rang vier belegte auch Kurt Soller (M70) mit 3,70 Meter beim Weitsprung. Der Speer von Heiko Reichel (M45) landete bei 43,35 Metern, was am Ende Rang acht bedeutet.

https://photos.app.goo.gl/k7P75wVAe79L1ACr7
Gerlinde Kolesa (Foto: Privat)

Bayerische Meisterschaften Augsburg: Acht Medaillen für den MTV

veröffentlicht um 18.07.2019, 06:56 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 18.07.2019, 06:57 ]

Augsburg (ebk) Bei den bayerischen Meisterschaften im Augsburger Rosenaustadion wurde es für die regionale Leichtathletik-Szene zwar nichts mit einem Titelgewinn, doch acht Medaillen allein für den MTV Ingolstadt sorgten am Ende für eine sehr positive Bilanz.

Das Edelmetall bei den Frauen ging auf das Konto von Stabhochspringerin Dorina Willett (MTV Ingolstadt). In Saisonbestleistung von 3,70 Metern belegte die Psychologiestudentin einen ungefährdeten zweiten Platz. Mit einer Steigerung ihrer persönlichen Bestzeit nach 12,27 Sekunden im Vorlauf auf 12,19 Sekunden im Halbfinale über 100 Meter überraschte MTV-Sprinterin Sophia Eberle, die nach drei Jahren beim LT DSHS Köln zu ihrem Stammverein zurückgekehrt war. 12,39 Sekunden im Finale bei etwas schlechteren äußeren Bedingungen bedeuteten am Ende einen im Vorfeld nicht erwarteten fünften Platz. Die mehrfache deutsche Seniorenmeisterin Martina Jotz (MTV Ingolstadt) musste sich beim Speerwerfen der Frauen mit 38,66 Metern mit Platz neun zufrieden geben.

Gleich im ersten Wettbewerb bei den Männern beendete Manuel Marko seine kleine Formkrise. Mit 2,06 Metern ohne einen einzigen Fehlversuch holte sich der MTV-Athlet in einem spannenden Hochsprung-Wettbewerb trotz kleinerer Probleme mit der Technik Silber. In der 4 x 100 Meter-Staffel verpassten die Männer des MTV Ingolstadt zwar die angestrebte Norm für die deutschen Meisterschaften knapp, doch Samuel Werdecker, Maximilian Fischer, Fabian Schäffler und Maximilian Bayer konnten sich nach 42,37 Sekunden immerhin über die Bronzemedaille freuen. Medaillen und Spitzenzeiten gab es dann auch in den Einzeldisziplinen. Fabian Schäffler holte sich über 400 Meter Hürden in neuer persönlicher Bestzeit von 56,09 Sekunden Silber. Samuel Werdecker blieb in Vorlauf (21,96 Sekunden) und Finale (21,91 Sekunden) als Gesamtvierter zum ersten Mal unter der 22-Sekunden-Marke. Maximilian Fischer bestätigte als Dritter über 100 Meter der Jugend U20 in 11,16 Sekunden nach 11,14 Sekunden im Vorlauf seine gute Form.

Zwei neue Hausrekorde erlief sich Johanna Borris (MTV Ingolstadt) bei der weiblichen Jugend U20. 10:52,12 Minuten bedeuteten Silber über 3000 Meter, 5:02,41 Minuten den vierten Platz über 1500 Meter. Bronze gewann Marie Hedrich (MTV Ingolstadt) in einer engen Spurtentscheidung in 2:20,34 Minuten über 800 Meter, wo Laura Schiffner (DJK Ingolstadt) in 2:25,54 Minuten Rang fünf belegte. Auf Platz vier beendete Kathrin Göbel (MTV Ingolstadt) den Dreisprung mit 10,26 Metern.

Nach einem undankbaren vierten Platz über 400 Meter in 59,65 Sekunden sicherte sich Susanne Göbel (MTV Ingolstadt) bei der Jugend U18 Bronze über 400 Meter Hürden in neuer persönlicher Bestzeit von 63,39 Sekunden. Schnellste regionale Sprinterin über 100 Meter war in dieser Altersklasse Anika Berndorfer (TSV Reichertshofen), die sich in 13,05 Sekunden ebenso wie Carolin Fischer (MTV Ingolstadt /13,10 Sekunden) für die Runde zwei qualifizieren konnte. Nach 12,97 Sekunden war für sie wie für die MTV-Läuferin, die 13,26 Sekunden lief, aber im Halbfinale Schluss. Über 400 Meter wurde Fischer in 63,60 Sekunden Elfte, Berndorfer kam über 200 Meter in guten 26,89 Sekunden auf Platz 14. Über 1500 Meter waren gleich vier U18-Läuferinnen am Start: Samira Wasner (TSV Reichertshofen) setzte sich als Fünfte in 5:20,22 Minuten gegen die drei Starterinnen des MTV Ingolstadt Clelia Herle (6. in 5:24,52), Theresa Kaufmann (10. in 5:31,44) und Klara Falkenberg (11. in 5:32,02) durch. Bei der männlichen Jugend U18 zeigte Daniel Kerner (MTV Ingolstadt) sein Sprinttalent. Über 100 Meter erreichte er nach neuem Hausrekord von 11,55 Sekunden das Halbfinale, über 200 Meter fehlten nach 23,41 Sekunden nur wenige Tausendstel zum Finaleinzug.

Manuel Marko (Fotos: Kiefner)

Sparkassen-Gala in Regensburg: Samuel Werdecker löst DM-Ticket für Berlin

veröffentlicht um 18.07.2019, 05:26 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 18.07.2019, 05:26 ]

Regensburg (ebk) Beim Hauptprogramm der Sparkassen-Gala 2019 konnten sich im Regensburger Universitätsstadion drei Läufer aus Ingolstädter Klubs in Szene setzten. Der regionale Nachwuchs wusste im Vor- und Rahmenprogramm des größten bayerischen Leichtathletik-Meetings zu überzeugen.

Die wertvollste Leistung aus Ingolstädter Sicht ging auf das Konto von Viertelmeiler Samuel Werdecker (MTV Ingolstadt). Der 21 Jahre alte Langsprinter hatte schon letzte Woche mit persönlichen Bestzeiten auf den Unterdistanzen angedeutet, dass er seine muskulären Probleme vom Saisonbeginn überwunden hat. In einem starken Feld sicherte er sich über 400 Meter mit der zweitbesten Zeit seiner Karriere nicht nur einen hervorragenden sechsten Platz. Die 47,82 Sekunden bedeuten auch das Ticket für die deutschen Titelkämpfe in Berlin am ersten Wochenende im August. Martin Stier (MTV Ingolstadt) mutete sich in Regensburg die 3000 Meter Hindernis zu. Als Gesamtzwölfter kam er nach 10:35,00 Minuten ins Ziel, was in der bayerischen Meisterschaftswertung die Bronzemedaille ergab. U23-Läufer Johannes Stahr (LifePark Max Ingolstadt) feierte in 15:55,94 Minuten ein ansprechendes Debüt auf den 5000 Metern.

Die beste Platzierung bei den Nachwuchswettbewerben gab es in der Jugend U20 durch Maximilian Fischer (MTV Ingolstadt), der als Zweiter über 100 Meter in 11,11 Sekunden nur knapp an seinem Hausrekord vorbeischrammte. Neue persönliche Bestzeiten gab es für Susanne Göbel (MTV Ingolstadt) als Dritte über 400 Meter in 58,79 Sekunden und ihre Vereinskameradin Marie Hedrich, die über 800 Meter in 2:19,23 Minuten den vierten Platz belegte. Bei der männlichen Jugend U18 lieferte Daniel Kerner als Vierter über 200 Meter in 23,18 Sekunden ein starkes Rennen, Leonhard Kraus wurde in 25,26 Sekunden Neunter. Moritz King (alle MTV Ingolstadt) belegte dazu über 800 Meter in neuer persönlicher Bestzeit von 2:05,26 Minuten Rang sechs. Gute Zeiten bei der weiblichen Jugend U18 erlief sich Carolin Fischer (MTV Ingolstadt) als Achte über 100 Meter (13,12 Sekunden) und Elfte über 200 Meter (27,14 Sekunden). Ihre MTV-Kameradin Clelia Herle landete über 800 Meter in 2:40,52 Minuten auf Platz 13.

Die 800 Meter waren auch die Paradestrecke des Nachwuchses in der Jugend U16. Bei den Buben steigerte sich Lio Willi Szobries (MTV Ingolstadt) als Zweitplatzierter auf 2:18,80 Minuten. Bei den Mädchen kamen gleich vier Ingolstädter Lauftalente auf Plätze unter den besten zehn: Die drei Schülerinnen der DJK Ingolstadt Susanna Fröhlich (5. in 2:31,22 Minuten), Leni Hanselmann (8. in 2:40,01 Minuten) und Nina Conradi (9. in 2:40,28 Minuten) sowie Theresa Kaufmann (MTV Ingolstadt), die in 2:45,60 Minuten als Zehnte ins Ziel kam. Rang drei und vier über 100 Meter holten die beiden MTV-Nachwuchssprinter Leon Windpassinger und Jakub Cermak in schnellen 12,29 bzw. 12,40 Sekunden.

Junioren-Gala, süddt. MS und Senioren MK-DM: viele Spitzenergebnisse für MTV Athleten

veröffentlicht um 18.07.2019, 05:21 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 18.07.2019, 05:21 ]

Ingolstadt (ebk) Die Leichtathletik nimmt Ende Juni immer mehr Fahrt auf. So nutzten auch Sportler aus der Region verschiedene Wettkämpfe, um sich für die im Juli anstehenden Meisterschaften den letzten Schliff zu holen.

Neben Mona Mayer (MTV Ingolstadt), die sich bei der Junioren-Gala in Mannheim mit Gesamtrang drei als beste deutsche Starterin in 54,15 Sekunden über 400 Meter wärmstens für die U20-EM empfohlen hat, waren zahlreiche weitere Athleten im Einsatz.

Beim Abendsportfest in Langquaid verbesserte Sophia Eberle (MTV Ingolstadt) trotz eines strammen Gegenwindes von 1,7 Metern pro Sekunde ihre Saisonbestzeit. Über 100 Meter landete sie bei den Frauen in 12,54 Sekunden einen ungefährdeten Sieg. 400 Meter-Spezialist Samuel Werdecker (MTV Ingolstadt) nutzte nach einer verletzungsbedingten Auszeit die besseren Windverhältnisse beim Max-Steger-Sportfest in Augsburg zu zwei neuen Hausrekorden auf den Unterdistanzen. 11,05 und 22,05 Sekunden über 100 und 200 Meter bedeuteten jeweils den zweiten Platz. Seine Vereinskameradin Marie Hedrich schaffte über 400 Meter in der Jugend U20 eine Punktlandung: In 59,99 Sekunden lag sie am Ende auf Rang drei.

Bei den Süddeutschen Meisterschaften der Jugend U18 in St. Wendel (Saarland) sorgte Moritz King (MTV Ingolstadt) als Siebter über 1500 Meter in 4:34,10 Minuten für das beste regionale Ergebnis. Die 4 x 100 Meter-Staffel des MTV Ingolstadt in der Besetzung Leonhard Kraus, Felix King, Daniel Kerner und Moritz King kam in 46,81 Sekunden auf Rang 15 im Mittelfeld ins Ziel.

Drei Starter aus der Region kämpften bei den deutschen Seniorenmeisterschaften in Zella-Mehlis um die nationalen Titel im Mehrkampf. Karsten Stammen (MTV Ingolstadt) holte im Fünfkampf der Männer M35 mit 2521 Punkten Silber. Disziplinensiege gab es für ihn im Weitsprung (5,71 Meter) und über 200 Meter (25,30 Sekunden). Silber gewann Franz Engl (TV Münchsmünster) im Fünfkampf der Klasse M70. Bei seinen 3219 Punkten war er mit 35,45 Metern bester Diskuswerfer der Konkurrenz. Sein Vereinskamerad Kurt Soller vervollständigte als Vierter der Männer M75 mit 2599 Zählern das gute Abschneiden der Seniorensportler.

European Games Minsk: Maximilian Bayer liefert Deutschland wertvolle Punkte

veröffentlicht um 24.06.2019, 18:15 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 24.06.2019, 18:15 ]

Ingolstadt (ebk) Bei hochkarätigen Wettkämpfen waren die Ingolstädter Leichtathleten unterwegs. Während der Nachwuchs bei den süddeutschen Meisterschaften in Koblenz um Medaillen kämpfte, rechtfertigte Hürdenläufer Maximilian Bayer (MTV Ingolstadt) bei den „European Games“ in der weißrussischen Hauptstadt Minsk seine Nachnominierung durch den Deutschen Leichtathletikverband.

"Das neue Format macht Spaß", sagte der DLV-Hürdensprinter im Sender Sport1, der die Europaspiele live überträgt. "Der Team-Gedanke spielt durch die gemischten Wettbewerbe eine noch größere Rolle." Im ersten der vier Sechs-Länderkampf waren die deutschen Leichtathleten an der Reihe und sammelten in acht Wettbewerben reichlich Punkte. Über den Endstand der Gruppe entschied als neunte Disziplin abschließend eine gemischte Verfolgungsstaffel über die Teilstrecken 800, 600, 400 und 200 Meter. Der mit seinem Lauf sichtlich zufriedene Maximilian Bayer hatte mit 13,80 Sekunden über 110 Meter Hürden hinter dem favorisierten Griechen Douvalidis Konstantinos (13,72 Sekunden) einen soliden zweiten Platz belegt und wertvolle Punkte für die deutsche Mannschaft geholt. Nach dem Sieg in der ersten Runde gegen die fünf Nationen Slowakei, Griechenland, Zypern, Ungarn und Schweiz konnte sich das DLV-Team direkt fürs Halbfinale qualifizieren, bei dem Bayer wieder zum Einsatz kommen wird.

Bei den Süddeutschen Meisterschaften der Junioren U23 und der Jugend U16 war der jüngste Ingolstädter auch der erfolgreichste. In Koblenz glänzte Georg Harpf (MTV Ingolstadt) mit zwei Bronzemedaillen in den Wurfdisziplinen der Klasse M14. 12,85 Meter mit der Kugel und 37,09 Meter mit dem Diskus bedeuteten dazu jeweils persönliche Bestleistung. Neue Hausrekorde gab es in der Jugend U16 auch über die Hürdenstrecken: Leon Windpassinger wurde über 300 Meter Hürden in 44,33 Sekunden Neunter. Seine MTV-Kameradin Kaitlyn Herbert qualifizierte sich in 12,49 Sekunden über 80 Meter Hürden fürs Halbfinale, wo aber 12,80 Sekunden nicht mehr für den Endlauf reichten. MTV-Sprinter Felix Kraus (100 Meter in 12,37 Sekunden) und die beiden 2000 Meter-Läuferinnen Susanna Fröhlich (DJK Ingolstadt 7:23,54 Minuten) und Theresa Kaufmann (MTV Ingolstadt / 7:42,80 Minuten) überzeugten mit guten Leistungen und konnten bei ihren ersten großen Meisterschaften wertvolle Erfahrungen sammeln.

Bei den Junioren U23 war für Maximilian Fischer (MTV Ingolstadt) über 100 Meter trotz 11,28 Sekunden bereits im Vorlauf Schluss. Laura Böttcher, Startläuferin der 4 x 400 Meter-Staffel des MTV Ingolstadt, die letzte Woche DM-Silber holte, wurde über 400 Meter in Saisonbestleistung von 60,52 Sekunden Siebte.

Staffel-DM Wetzlar: Verstärkte MTV-Staffel holte sich die Deutsche Vizemeisterschaft!

veröffentlicht um 24.06.2019, 18:08 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 24.06.2019, 18:09 ]

Wetzlar (ebk) Was 2017 einer reinen MTV-Staffel gelang, schaffen dieses Jahr drei Schanzer Talente mit einer Teamkameradin aus Hammelburg: Die Startgemeinschaft MTV Ingolstadt-Hammelburg gewinnt in Wetzlar Silber bei den deutschen Staffelmeisterschaften über 4 x 400 Meter in der weiblichen Jugend U20. In 3:49,53 Minuten verbessert sich das bayerische Quartett gegenüber den Landesmeisterschaften um rund drei Sekunden und erzielte die beste Zeit einer Ingolstädter Staffel seit über 20 Jahren.

Schon als die frischgebackene Abiturientin Laura Böttcher den Staffelstab als Startläuferin ins Rennen brachte, wurde schnell klar, dass der Titel an diesem Tag nur über die Startgemeinschaft Sachsen-Anhalt, die von 400-Meter-Hürden-Bundestrainer Marco Kleinsteuber trainiert wird, führt. Trotz ihres jungen Alters – drei von vier Läuferinnen gehörten noch der U18-Klasse an – bestachen diese durch eine exzellente Ausgeglichenheit auf allen Positionen, und das auf enorm hohem Niveau. Dank der zweiten Läuferin Viviane Heilmann aus Hammelburg, die seit März Mitglied der Trainingsgruppe von Reinhard Köchl und Ruth Mayer ist und nächstes Jahr einen Wechsel nach Ingolstadt plant, schob sich das Quartett auf Rang vier vor. Ein beherzter Lauf von Susanne Göbel brachte dann vor dem letzten Wechsel sogar Position zwei, bevor die Deutsche 400-Meter-Hallenmeisterin Mona Mayer noch einmal alles auf eine Karte setzte. “Am Anfang dachte ich mir noch, wir haben eine kleine Chance. Ich bin sofort los und habe versucht, das Loch zu Sachsen-Anhalt zuzulaufen. Aber die haben sich wirklich dagegen gewehrt.” Tatsächlich wurde der Abstand auch etwas kleiner. Nur 200 Meter vor dem Schluss musste die 17-Jährige einsehen, dass es an diesem Tag allenfalls darum ging, die Vizemeisterschaft abzusichern. Das tat Mayer dann auch mit aller Routine vor dem LAV Bayer Uerdingen/Dormagen (3:50,37 Minuten) hinter den Mädchen aus Sachsen-Anhalt (3:45,43 Minuten).

Für Mona Mayer und Viviane Heilmann (TV DJK Hammelburg) wird es am kommenden Wochenende erneut ernst. Bei der Bauhaus-Junioren-Gala des Deutschen Leichtathletik-Verbandes in Mannheim werden endgültig die Tickets für die U20-Europameisterschaften in Schweden vergeben. Sowohl Mayer (400 Meter) als auch Heilmann (400 Meter Hürden) haben die Normen im Vorfeld schon erfüllt und deshalb gute Karten für eine Nominierung als Einzelstarterin. Mayer dürfte auf alle Fälle einen Startplatz in der Staffel sicher haben.

https://photos.app.goo.gl/tbLUVhgNRXnTvyX9A
v.l.: Viviane Heilmann, Mona Mayer, Laura Böttcher, Susanne Göbel
(Fotos: Theo Kiefner, Claus Habermann und Reinhard Köchl)

- Klick auf Foto, um zum Album zu gelangen -

Mona Mayer schafft U20 EM-Norm über 400 Meter

veröffentlicht um 14.06.2019, 07:43 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 19.06.2019, 12:12 ]

München (ebk) Sehr gute Leistungen zeigten die Ingolstädter Leichtathleten beim Ludwig-Jall-Sportfest in München, der dritten Station der Bayern-Top-Meetings nach Germering und Ingolstadt. Das Highlight aus regionaler Sicht lieferte aber Mona Mayer (MTV Ingolstadt) beim internationalen Pfingstmeeting des LC Rehlingen im Saarland ab.

Neue persönliche Bestleistung, Erfüllung der Norm für die U20-Europameisterschaften in Schweden, Sprung auf Platz zwei der nationalen Jugendrangliste: Mona Mayer konnte mit ihrem 400 Meter-Rennen beim sehr gut besetzten Meeting in Rehlingen mehr als zufrieden sein. In 53,98 Sekunden belegte das erst 17 Jahre alte MTV-Talent in einem Weltklassefeld bei den Frauen dabei den sechsten Platz. Die endgültige Entscheidung über die beiden Einzelstartplätze bei der U20-EM fällt Ende Juni in Mannheim zwischen ihr und den beiden anderen Normerfüllerinnen Marie Scheppan (LC Cottbus) und Laura Kaufmann (LG Ohra Energie). Ein Start in der DLV-Staffel dürfte der MTV-Sprinterin aber nicht mehr zu nehmen sein.

Im Südwesten war auch Hochspringer Manuel Marko (MTV Ingolstadt) unterwegs. Direkt aus einem Trainingslager zur Vorbereitung auf die deutschen Polizeimeisterschaften kommend belegte der MTV-Athlet beim internationalen Springer-Meeting in Eppingen mit 2,00 Metern Platz vier.

Im altehrwürdigen Dantestadion in München hatten es die Schanzer Leichtathleten ebenfalls mit internationaler Konkurrenz zu tun. Die besten Platzierungen bei den Männern gab es dabei auf den Hürdenstrecken. Zehnkämpfer Mario Saur (MTV Ingolstadt) belegte in 15,61 Sekunden nur knapp über seiner persönlichen Bestleistung einen guten zweiten Platz über 110 Meter Hürden. Über 400 Meter Hürden kam sein Vereinskamerad Fabian Schäffler in 57,69 Sekunden auf Rang zehn. Ein gelungenes Comeback im MTV-Trikot feierte Sophia Eberle nach ihrer Rückkehr vom LT DSHS Köln. Nach 12,64 Sekunden im Vorlauf über 100 Meter bei starkem Gegenwind, steigerte sie sich trotz eines mäßigen Starts auf 12,57 Sekunden, ihrer schnellsten Zeit seit zwei Jahren, und kam damit im B-Finale der Frauen auf den siebten Platz.

Ansprechende Ergebnisse gab es auch in den Nachwuchswettbewerben. Kathrin Göbel überraschte im Dreisprung der Jugend U20 mit 10,42 Meter und einem dritten Platz. Ihre Schwester Susanne belegte über 400 Meter in 59,56 Sekunden Platz sieben vor Marie Hedrich (alle MTV Ingolstadt) und Laura Schiffner (DJK Ingolstadt), die in 60,75 beziehungsweise 61,72 Sekunden auf die Plätze elf und 13 kamen. U16-Sprinterin Kaitlyn Herbert (MTV Ingolstadt) erreichte über 80 Meter Hürden in neuem Hausrekord von 12,93 Sekunden als Achte das Ziel. Neue persönliche Bestleistung in der Jugend U16 gab es auch für Felix Kraus (MTV Ingolstadt), der als Erster über 100 Meter in 12,13 Sekunden den einzigen Ingolstädter Sieg in München einfahren konnte. Dazu sorgte sein Trainingspartner Leon Windpassinger als Zweiter über 300 Meter Hürden in 45,10 Sekunden für ein weiteres Spitzenergebnis.

MTV Meet-IN 2019: Maximilian Bayer glänzt mit deutscher Jahresbestleistung

veröffentlicht um 10.06.2019, 06:00 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 10.06.2019, 06:00 ]

Ingolstadt (ebk) Zwei deutsche Jahresbestleistungen drückten dem 18. MTV-Meet IN vor rund 500 Zuschauern den Stempel auf. Bo Kanda Lita Baehre (TSV Bayer 04 Leverkusen) katapultierte sich als Sieger des hochklassigen Stabhochsprung-Wettbewerbs über 5,71 Meter, Lokalmatador Maximilian Bayer (MTV Ingolstadt) rannte über 110 Meter Hürden mit 13,61 Sekunden die zweitbeste Zeit seiner Karriere.

„Es hätte mich sehr gewundert, wenn er die 5,71 Metern heute bei diesen Bedingungen nicht gesprungen wäre“, meinte eine sichtlich zufriedene Bundestrainerin Christine Adams, nachdem ihr Schützling Bo Kanda Lita Baehre bei seinem Debüt im Ingolstädter MTV-Stadion die WM-Norm gesprungen war. In einem eindrucksvollen Wettkampf ohne Fehlversuch hatte der erst 20 Jahre alte Leverkusener nach gelungene Sprüngen über 5,40 und 5,60 Meter bereits mit seinem dritten Sprung das WM-Ticket gelöst. Der nur ein Jahr ältere Philipp Kass (Werder Bremen) belegte mit 5,35 Meter den zweiten Platz und scheiterte nur knapp an der U23-EM-Norm von 5,40 Metern. Hinter den beiden Junioren folgten höhengleich mit 5,25 Metern Jakob Köhler-Baumann (LG Filstal), Malte Mohr (TV Wattenscheid) und der Zweite des Vorjahres Daniel Clemens (LAZ Zweibrücken).

Neben dem Stabhochsprung mit der eindrucksvollen Demonstration von Bo Kanda Lita Baehre gab es beim 18. MTV-Meet IN für die begeisterten Zuschauer eine weitere Spitzenleistung zu feiern. Lokalmatador Maximilian Bayer (MTV Ingolstadt) lieferte wie der Leverkusener Athlet eine neue deutsche Jahresbestleistung ab. Schon im Vorlauf über 110 Meter Hürden setzte sich Bayer mit 13,61 Sekunden, der zweitbesten Zeit seiner erfolgreichen Karriere, an die Spitze der aktuellen deutschen Bestenliste. Im Finale bestätigte er mit 13,73 Sekunden seine gute Form und verwies Martin Vogel (LAC Chemnitz), der in Saisonbestleistung von 13,93 auch unter 14 Sekunden bleiben konnte, und Altmeister Jan Schindzielorz (LG Forchheim/14,32 Sekunden) auf die Plätze. „Mit dieser Zeit hätte ich zu diesem frühen Saisonzeitpunkt noch nicht gerechnet“, freute sich der sympathische MTV-Athlet. Die Umstellung von acht auf sieben Schritte Anlauf in Richtung erster Hürde hat sich für ihn auf alle Fälle gelohnt. Auf einmal erscheint auch die WM-Norm nicht mehr so weit entfernt: 13,46 Sekunden fordert der DLV für einen Startplatz in Katar.

Der im Vergleich zu den Vorjahren höheren Zuschauerzahl stand eine deutlich geringere Teilnehmerzahl bei den Lauf- und Sprungwettbewerben gegenüber. Nachdem viele bayerische Spitzenathleten wegen der zahlreichen Wettkämpfe an diesem Wochenende auf einen Start in Ingolstadt verzichtet hatten, gaben auf vielen Strecken internationale Starter den Ton an. Die 400 Meter der Frauen gingen in starken 54,71 Sekunden an Tereza Petrzilkova aus Tschechien, die 800 Meter der Männer an ihren Landsmann Jiri Gregor, der nach 1:54,16 Minuten ins Ziel kam. Die Stadionrunde bei den Männern holte sich souverän Rene Acker Pernek (Slowenien) in 50,27 Sekunden.

Rühmliche Ausnahmen aus bayerischer Sicht waren die Springer der LG Stadtwerke München: Nachdem er über 100 Meter in 10,74 Sekunden die beste Zeit bei den Männern abgeliefert hatte, gewann Yannik Wolf mit 7,35 Meter auch den Weitsprung vor seinem weitengleichen Mannschaftskameraden David Faltenbacher. Paul Walschburger (LG Stadtwerke München) überzeugte beim Dreisprung der Männer mit 15,66 Meter, der aktuell zweitbesten Weite eines deutschen Springers. Auch die 6,18 Meter von Weitsprungsiegerin Tina Pröger (TSV Zirndorf) können sich auf nationaler Ebene durchaus sehen lassen. Die wertvollste Sprintzeit auf den kürzeren Distanzen ging auf das Konto von Katharina Eich (SSV Ulm), die die 200 Meter in 24,69 Sekunden dominierte. Dort wurde Laura Böttcher (MTV Ingolstadt) in 26,55 Sekunden Dritte. Die beste Leistung im Nachwuchsbereich gelang dem U18-Weitspringer Simon Batz (LG Landkreis Kelheim), der erst nach 7,05 Metern in der Grube landete.

Auch aus regionaler Sicht gab es zahlreiche gute Ergebnisse zu sehen. Fabian Schäffler gewann die 200 Meter der Männer in neuem Hausrekord von 22,57 Sekunden. Der Jugendliche Maximilian Fischer (beide MTV Ingolstadt) wurde bei den Männern über 100 Meter in 11,13 Sekunden Zweiter. Dazu kam ein weiterer zweiter Platz durch MTV-Läufer Martin Stier in 9: 51,03 Minuten über 3000 Meter vor seinem Trainingskameraden Sebastian Muck (9:56,32 Minuten).

In den Nachwuchswettbewerben überzeugte MTV-Sprinter Daniel Kerner (U18) als Schnellster über 100 und 200 Meter in 11,60 beziehungsweise 23,16 Sekunden. Das 800-Meter-Rennen der weiblichen Jugend U18 entschied Susanna Fröhlich (DJK Ingolstadt) in 2:41,46 Minuten vor ihrer Vereinskameradin Nina Conrad für sich. Kaitlyn Herbert (MTV Ingolstadt) gewann den Weitsprung mit 4,95 Metern und landete über 100 Meter in 13,69 Sekunden als Dritte ganz knapp hinter Lara Wagner (DJK Ingolstadt), die sich in 13,65 Sekunden Rang zwei sicherte. Zum Auftakt der Veranstaltung hatte die U16-Staffel des MTV Ingolstadt (Jakub Cermak, Leon Windpassinger, Felix Kraus, Lio Willi Szobries) über 4 x 100 Meter in 47,92 Sekunden schon die Qualifikationsnorm für die deutschen Nachwuchsmeisterschaften unterbieten können.

Bayerische Langstaffelmeisterschaften: MTV-Teams holen drei Titel und insgesamt vier Medaillen

veröffentlicht um 10.06.2019, 05:51 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 10.06.2019, 05:51 ]

Freising (ebk) Bei den bayerischen Langstaffelmeisterschaften in Freising holt der weibliche Nachwuchs des MTV Ingolstadt drei Titel und hat damit auch gute Chancen bei den deutschen Staffelmeisterschaften am 15./16. Juni in Wetzlar.

Mit einer Zeit, die im Vorjahr zur Bronzemedaille bei den deutschen Jugendmeisterschaften gereicht hätte, gewann das U20-Quartett des MTV Ingolstadt, das durch die 400 Meter Hürden-Spezialistin Viviane Heilmann aus Hammelburg verstärkt wurde, souverän die bayerischen Titelkämpfe über 4 x 400 Meter. In 3.52,48 Minuten hat sich die Startgemeinschaft MTV Ingolstadt-Hammelburg in der Besetzung Heilmann, Susanne Göbel, Mona Mayer und Laura Böttcher damit zu einem heißen Medaillenfavoriten für Wetzlar gemausert. Zuvor hatten die MTV-Mädchen auch die Bewerbe über 3 x 800 Meter dominiert. Johanna Borris, Viviane Heilmann und Susanne Göbel entschieden das U20-Rennen in 7:06,39 Minuten für sich. Gold bei den Juniorinnen U23 sicherten sich Sofie Nixdorf, Laura Böttcher und eine spurtstarke Mona Mayer in 7:13,16 Minuten. Auch das neu formierte U18-Team des MTV Ingolstadt mit Theresa Kaufmann, Klara Falkenberg und Clelia Herle konnte sich nach 8:19,99 Minuten über Platz drei und die Bronzemedaille freuen. Die Staffel der männlichen Jugend U20 kam über 4 x 400 Meter mit Leonhard Kraus, Daniel Kerner, sowie Moritz und Felix King in 3:42,85 Minuten auf Rang fünf ins Ziel.

Bei den oberbayerischen Leichtathletik-Meisterschaften, die ebenfalls im schmucken Freisinger Stadion veranstaltet wurden, holte Mona Mayer (MTV Ingolstadt) den einzigen Titel bei den Erwachsenen. Auf den für sie kurzen 100 Metern war sie nach 12,11 Sekunden im Vorlauf und 12,16 Sekunden im Finale nicht zu schlagen. Ihr Vereinskamerad, der Zehnkämpfer Mario Saur, sicherte sich bei den Spezialisten mit jeweils neuem Hausrekord zwei fünfte Plätze: 12,95 Meter mit der Kugel und 37,87 Meter mit dem Diskus.

Im Nachwuchsbereich (U18) konnten die Talente des TSV Reichertshofen mit einem kompletten Medaillensatz glänzen. Josua Schuberth holte sich den Bezirkstitel über 1500 Meter in 5:06,96 Minuten und Bronze über 400 Meter in 56,84 Sekunden. Samira Wagner sicherte sich Silber über 1500 Meter in 5:17,31 Minuten. Starke Sprintzeiten lieferte Anika Berndorfer über 100 und 200 Meter ab. 12,88 und 26,91 Sekunden bedeuteten die Plätze sechs und fünf. Dazu wurde Lukas Graßl beim Speerwerfen mit 36,30 Metern Siebter.

  
MTV Staffeln bei den Bayerischen Meinsterschaften Langstaffeln   und     Mona Mayer bei den Obb-MS M/F/U18
(Fotos: Theo Kiefner, Claus Habermann und Reinhard Köchl)

18. MTV Meet-IN: Stabhochsprung-Elite trifft sich wieder im MTV-Stadion

veröffentlicht um 28.05.2019, 15:53 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 28.05.2019, 15:59 ]

Ingolstadt (ebk) Eine Woche vor der 18. Auflage des MTV Meet-IN steht bereits ein hochkarätiges Feld im Stabhochsprung fest. Am Sonntag, 2. Juni, kämpft die deutsche Stabhochsprung-Elite dabei nicht nur um den Sieg, im Fokus stehen vor allem die Normen für die Weltmeisterschaften in Doha/Katar und die U23-EM in Schweden.

An der Spitze der Meldeliste steht Bo Kanda Lita Baehre, der neue Hoffnungsträger des deutschen Stabhochsprungs. Der erst 20 Jahre alte Athlet das TSV Bayer Leverkusen hat die nationale Stabhochsprungszene in den vergangenen Jahren regelrecht aufgemischt. Zu seinen deutschen Meistertiteln 2017 und 2018 fügte er in dieser Hallensaison den nationalen Titel und Platz sieben bei den Europameisterschaften hinzu. Mit seinem persönlichen Rekord von 5,70 Metern ist er nur einen Zentimeter von der WM-Norm für Doha entfernt. Die U23-Norm von 5,40 Metern hat Lita Baehre, der die DLV-Rangliste derzeit mit 5,60 Metern anführt, schon in der Tasche. Drei weitere Youngster haben ebenfalls die U23-Europameisterschaften im Blick: Philipp Kass (SV Werder Bremen), Nico Fremgen (LAZ Zweibrücken) und der irische Springer Sean Roth wollen bei ihrem ersten Start in Ingolstadt ein deutliches Ausrufezeichen setzen.

Bundestrainerin Christine Adams, die zum ersten Mal im MTV-Stadion zu Gast sein wird, hat aber auch ein Auge auf die etablierten Springer aus ihrem National-Team. Mit Malte Mohr (TV Wattenscheid), der seinen Hausrekord von 5,91 Metern in Ingolstadt aufgestellt hat und nach Verletzungssorgen wieder eine gute Hallensaison absolviert hat, und dem Sindelfinger Florian Gaul sind zwei frühere Meet-IN-Sieger am Start. Daniel Clemens (LAZ Zweibrücken), der Zweite des Vorjahres, und Jakob Köhler-Baumann (LG Filstal) kommen mit der Referenz einer gemeinsamen Bronzemedaille von den Deutschen Meisterschaften 2018 in Nürnberg auf die Schanz. Gordon Porsch (LG OVAG Friedberg-Fauerbach / PB 5,61 Meter) und Lamin Krubally (ASV Landau / PB 5,40 Meter) vervollständigen das Feld.

Als zweiten hochkarätigen Wettbewerb haben die Verantwortlichen des MTV Ingolstadt den 110 Meter Hürdenlauf der Männer ins Programm genommen, wo sich MTV-Athlet Maximilian Bayer dem Ingolstädter Publikum vorstellen wird. Er hat kürzlich beim Meeting in Dresden seine 100 Meter-Bestzeit auf 10,70 Sekunden geschraubt und hofft nun, die verbesserten Sprintwerte auf die Hürdenstrecke umsetzen zu können. Sein härtester Konkurrent wird dabei Martin Vogel (LAC Erdgas Chemnitz) sein, der sich beim DM-Finale in Nürnberg mit dem vierten Platz hinter Bayer zufrieden geben musste.

Die Wettkämpfe am Sonntag, 2. Juni, beginnen um 14.30 Uhr mit dem Dreisprung und den Staffelläufen. Das Hauptprogramm mit dem Stabhochsprung, dem Hürdenlauf und den bayerischen Jugendmeisterschaften im Hindernislauf startet um 15.30 Uhr. Innenraumkarten gibt es am Veranstaltungstag an der Kasse im MTV-Stadion.

Vorjahressieger Torben Laidig (Foto: Archiv/Kiefner)

1-10 of 273