Übersicht der letzten Schlagzeilen




Ingolstädter Leichtathletik blickt zurück

veröffentlicht um 16.12.2018, 09:48 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert von Reinhard Köchl ]

Ingolstadt (ebk) Zum Jahreswechsel veröffentlicht der Deutsche Leichtathletik-Verband DLV die Ranglisten der fünfzig besten Leistungen 2018 in den einzelnen Disziplinen. Von den 44 Nennungen in der Bestenliste, die Athletinnen und Athleten aus der Region betreffen, gehen alleine 41 auf das Konto der Leichtathleten des MTV Ingolstadt, die restlichen drei gehören den Damen der DJK Ingolstadt. Aus der Fülle der guten Leistungen ragen vor allem Hürdensprinter Maximilian Bayer und die U18-EM-Finalistin über 400 Meter Mona Mayer (beide MTV Ingolstadt) heraus.

Maximilian Bayer, sowohl in der Halle als auch im Freien bei den deutschen Meisterschaften erstmals in den Medaillenrängen, ist als Vierter über 110 Meter Hürden bei den Erwachsenen am besten platziert. Allrounder Mario Saur über 400 Meter Hürden und im Zehnkampf sowie Hochspringer Marko Manuel schafften dazu den Sprung unter die nationalen zwanzig Top-Ergebnisse. U23-Athlet Samuel Werdecker (400 Meter), Martin Stier (3000 Meter Hindernis), Karsten Stammen (Fünfkampf) und die 4 x 400 Meter-Staffel (Fabian Riegelsberger, Viktor Schmieder, Samuel Werdecker und Mario Saur) runden das hervorragende Abschneiden der MTV-Männer ab. Bei den Damen über 3000 Meter Hindernis ist die DJK Ingolstadt mit Valerie Griesche und U23-Läuferin Johanna Schubert vertreten. Die weiteren Nennungen in der Frauenklasse gehen hier auf das Konto der starken Jugendstaffeln des MTV Ingolstadt. Sowohl über 4 x 100 Meter (Helen Linke, Lena Kain, Mona Mayer, Katrin Göbel) als auch über 4 x 400 Meter (Marie Hedrich, Sofie Nixdorf, Kain, Mayer) und 3 x 800 Meter (Hedrich, Nixdorf, Lisa Basener) sind die Staffeln, deren Läuferinnen eigentlich der weiblichen Jugend U20 angehören, auch bei den Frauen und den Juniorinnen U23 vertreten.

Gleich zwei Mal ist Mona Mayer in der Jugend U18 auf dem zweiten Platz klassiert. Sowohl über 200 Meter als auch über 400 Meter ist sie die zweitbeste Sprinterin deutschlandweit ihres Jahrgangs. Auf diesen beiden Strecken schafft sie es auch in allen Klassen bis zu den Frauen in die DLV-Bestenliste. U18-Spitzenplätze über 100 und 800 Meter zeigen ihr großes Leistungsspektrum. Lisa Basener schafft auf drei Strecken den Sprung in die erweiterte nationale Spitze der Jugend U20: 1500 Meter, 3000 Meter und 2000 Meter Hindernis. In der Jugend U18 tauchen mit Susanne Göbel und Laura Böttcher über 400 Meter Hürden zwei weitere MTV-Talente auf. Die beiden sorgen zusammen mit Mona Mayer über 3 x 800 Meter für ein weiteres Ingolstädter Spitzenresultat. Der einzige männliche Jugendliche, der sich platzieren kann, ist Daniel Graßl über 400 Meter in der Klasse U18.

Bei der Jahresabschluss-Gala des bayerischen Leichtathletikverbandes BLV gab es eine weitere Auszeichnung für die regionale Leichtathletik. Der MTV Ingolstadt wurde für seine erfolgreiche Jugendarbeit im Bezirk Oberbayern geehrt. In der Gesamtwertung aller bayerischen Vereine belegen die MTV-Leichtathleten hinter den großen und finanzstarken Leichtathletik-Gemeinschaften aus München, Fürth und Regensburg einen hervorragenden fünften Platz.

Zur gerade beginnenden Hallensaison muss die Ingolstädter Leichtathletik-Szene zwei Abgänge verzeichnen. Lauftalent Lisa Basener, die in Regensburg ihr Studium begonnen hat, wechselt vom MTV Ingolstadt in die starke Lauftruppe der LG Telis Finanz Regensburg, Mittelstreckler Fabian Riegelsberger ist zukünftig an seinem neuen Ausbildungsort für den SV Werder Bremen unterwegs.

Dem gegenüber stehen beim MTV Ingolstadt mehrere leistungsstarke Neuzugänge. Dorina Willett, unter ihrem Mädchennamen Baiker mit einer persönlichen Bestleistung von 4,11 Metern eine der besten deutschen Nachwuchs-Stabhochspringerinnen der letzten drei Jahre, kommt von der LG Staufen auf die Schanz. Ebenso ihr aus den USA stammender Ehemann Aaron Willett, ein Spezialist auf beiden Hürdenstrecken, der ab Januar für den MTV startberechtigt ist. In die Sprintgruppe des MTV Ingolstadt wechseln Fabian Schäffler (LG Aichach) und Jacob Denzel (TSG Heilbronn). Stephanie Borris (TSV Lenting) und Thomas Mittag (TSV Jetzendorf) verstärken dazu die erfolgreiche Laufgruppe der MTV-Senioren.

Foto: Archiv

Auftakt in die Hallensaison

veröffentlicht um 03.12.2018, 14:33 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 03.12.2018, 14:34 ]

Ingolstadt (ebk) Die Leichtathleten des MTV Ingolstadt starteten traditionsgemäß beim Sprint-Cup in der Fürther Quelle-Halle in die neue Hallensaison. Hochspringer Manuel Marko machte beim Meeting in Wendelstein Appetit auf mehr.

Einen bemerkenswerten Einstand in die Hallensaison direkt aus einer harten Trainingswoche heraus lieferte Manuel Marko (MTV Ingolstadt) beim Wendelsteiner „Hochsprung-Meeting mit Musik“ ab. Bei dem Wettkampf in einer normalen Turnhalle, wo nicht mit Spikes gesprungen werden darf, siegte er nach einer makellosen Serie in Turnschuhen mit 2,04 Metern trotz eines auf fünf Schritte verkürzten Anlaufs. „Beim internationalen Meeting in Essing am 6. Januar, wo mit Spikes gesprungen werden kann, soll der erste Angriff auf die DM-Norm von 2,10 Metern stattfinden“, so der MTV-Athlet optimistisch.

Optimistisch in Richtung deutsche Jugendmeisterschaften kann auch MTV-Talent Mona Mayer blicken. Die U18-EM-Finalistin über 400 Meter überzeugte beim Sprint-Cup in Fürth zuerst auf den kürzeren Strecken: 3,36 Sekunden über 30 Meter fliegend und 7,94 Sekunden über 60 Meter aus dem Startblock bedeuteten in der gemeinsamen Wertung von Jugend und Frauen die Plätze vier und sechs. Über 600 Meter siegte Mayer dann mit deutlichem Vorsprung in sehr ansprechenden 1:32,67 Minuten. Auch die Zeiten der anderen MTV-Langsprinterinnen konnten sich durchaus sehen lassen. Suanne Göbel (1:39,30), Marie Hedrich (1:42,18) und Laura Böttcher (1:42,24) holten mit den Rängen 6,8 und 9 jeweils einstellige Platzierungen. Einen guten siebten Platz belegte dazu Johanna Borris über 1000 Meter in 3:10,88 Minuten.

Zwei Achtungserfolge gab es bei der männlichen Jugend. Moritz King kam über 1000 Meter bei den Männern in 2:49,50 Minuten auf Rang zwei. Jakub Cermak (beide MTV Ingolstadt) sprintete über 60 Meter in der U16-Wertung in 7,94 Sekunden auf den sechsten Platz.

https://photos.app.goo.gl/NTPBT76SkZkkJx8b8
Foto: Gußner (Lokalsport Hilpoltsteiner Kurier)

MTV Jahresabschlussfeier 2018

veröffentlicht um 19.11.2018, 16:15 von MTV Ingolstadt Leichtathletik

Freitag 30. November 2018
16:00 Uhr Hockey-Tunier im Katharinen-Gymnasium
19:00 Uhr Jahresabschlussfeier in der MTV Gaststätte

Vorbestellung Essen:
Es gibt 3 Gerichte zur Auswahl. Vorbestellungen bitte per an Miriam Kleinhans.

Schweinebraten mit Knödel
Schnitzel "Wiener Art" mit Pommes
Käsespätzle

Offizelles Einladungsschreiben

Cross Meet-IN/Bayerisches Crossfestival im Ingolstädter Hindenburgpark findet heuer nicht statt!

veröffentlicht um 10.11.2018, 00:47 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert 10.11.2018, 07:03 von Reinhard Köchl ]

Ingolstadt (rk) Wie bereits mehrfach bekannt gegeben, findet das Bayerische Crossfestival (Cross Meet-IN) in Ingolstadt im Hindeburgpark ab diesem Jahr nicht mehr statt. Weil dennoch Meldungen von Läuferinnen und Läufern beim Veranstalter MTV 1881 Ingolstadt für 2018 eingehen, weisen wir ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass am Samstag, 10. November, KEINE Crosslaufveranstaltung im Ingolstädter Hindenburg angesetzt ist.
 
Der Grund für die generelle Absage sind die deutlich rückläufigen Teilnehmerzahlen. Auch neuere Veranstaltungen in der Umgebung wie der Münchner Alm-Cross, aber auch die Konzentration der Spitzenläufer auf die Events in Pforzheim, Darmstadt und Tilburg hatten spürbaren Einfluss auf den Abwärtstrend. Die nächste große Crosslaufveranstaltung in Ingolstadt wirft jedoch schon ihre Schatten voraus: Am Samstag, 9. März 2019, finden die Deutschen Crosslaufmeisterschaften im Ingolstädter Hindenburgpark statt.

9. Wurf Meet-IN und Mixed-Staffeln: MTV jeweils obenauf

veröffentlicht um 08.10.2018, 02:28 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 14.10.2018, 08:48 ]

Ingolstadt (ebk) Perfektes Wetter und vorbildliche Organisation im MTV-Stadion: Die Sportler aus 32 teilnehmenden Vereinen bei der neunten Auflage des Wurf Meet-IN dankten es mit Spitzenleistungen in den vier Wurfdisziplinen. Die Sprinter erlebten dagegen in Aichach eine Premiere in den Mix-Staffeln.

Aus der Fülle der guten Ergebnisse beim Wurf Meet-IN ragten die Leistungen einer Athletin und zweier Männer heraus. Die Lokalmatadorin und mehrfache deutsche Seniorenmeisterin der vergangenen Jahre, Martina Jotz, setzte beim Speerwerfen das Glanzlicht. Die Athletin vom Gastgeber MTV Ingolstadt erzielte mit ansprechenden 39,75 Meter die klare Tagesbestweite aller weiblichen Klassen. Bei den Männern zeigte Markus Kosok (LG Donau-Ries) mit 67,53 Metern und knapp 20 Metern Vorsprung, warum er der zurzeit bayernweit der zweitbeste Speerwerfer ist. Klarer Sieger mit Diskus und Kugel bei den Männern wurde Markus Schwerdtfeger (LG Augsburg). Mit starken 49,07 und 15,14 Metern beherrschte er die Konkurrenz nach Belieben. Einen guten dritten Platz mit dem Diskus belegte Zehnkämpfer Mario Saur (MTV Ingolstadt), der mit 37,24 Metern nur knapp unter seinem Hausrekord blieb.

In den Nachwuchsklassen gab es zahlreiche erste Plätze für die regionalen Talente mit recht ansehnlichen Weiten. Franziska Dumann (MTV Ingolstadt) gewann das Diskuswerfen der weiblichen Jugend U20 mit 29,46 Metern. In der weiblichen Jugend U18 siegten Lisa Graßl (TSV Reichertshofen) mit dem Speer (28,11 Meter) und Shivani Feifel (MTV Ingolstadt) mit dem Hammer (24,31 Meter). Ihr Vereinskamerad Felix Kraus gewann das Speerwerfen (M14) mit 35,76 Metern. Zwei Siege gingen auf das Konto des Reichertshofeners Jakob Oswald (M12) mit dem Diskus (20,18 Meter) und mit dem Speer (19,63 Meter).

Bei den Senioren überzeugten die beiden Werfer des TV Münchsmünster Franz Engl (M65) und Kurt Soller (M75) mit insgesamt fünf ersten Plätzen. Engl gewann mit Kugel (9,43 Meter), Diskus (38,56 Meter) und Hammer (33,14 Meter), Soller mit dem Diskus (23,15 Meter) und dem Speer (25,99 Meter). Drei Siege gingen auch auf das Konto von Joachim Rieck (SV Zuchering) bei den Männern M50. Seine Weiten mit Kugel, Diskus und Hammer: 11,89 Meter, 44,24 Meter und 43,08 Meter.

Bei den jüngeren Seniorenklassen, die noch mit den schwereren Männergeräten werfen, ragten zwei Sportler heraus. Heiko Reichel (TV Münchsmünster/M40) erzielte beim Speerwerfen mit 44,86 Metern die insgesamt drittbeste Weite der Veranstaltung. Karsten Stammen (MTV Ingolstadt), der amtierende deutsche Fünfkampfmeister der Senioren M35 zeigte seine Vielseitigkeit mit Kugel (11,69 Meter), Diskus (31,42 Meter) und dem Speer (42,62 Meter).

Eine Premiere ganz anderer Art erlebten die Nachwuchs-Sprinter des MTV Ingolstadt im schwäbischen Aichach. Zum ersten Mal wurde in Bayern ein Wettbewerb mit gemischten Staffeln ausgeschrieben, bei denen sich ein Team aus je zwei weiblichen und männlichen Sprintern zusammensetzt. Dieses Format wurde dieses Jahr schon beim Continental-Cup in Ostrava erprobt und wird über 4 x 400 Meter in Tokio auch olympisch werden. Die MTV-Teams zogen sich über 4 x 100 Meter und 4 x 400 Meter mit jeweils zweiten Plätzen recht gut aus der Affäre. Auf der kürzeren Strecke kamen Moritz King, Maximilian Fischer, Mona Mayer und Kathrin Göbel nach 49,21 Sekunden ins Ziel. Über 4 x 400 Meter, wo Marie Hedrich für Kathrin Göbel ins Team genommen wurde, blieben die Uhren nach 3:55,15 Minuten stehen.

https://photos.app.goo.gl/71LRZa5uKNHx5wus8
Fotos: Köchl

- Klick auf Foto, um zum Album zu gelangen -

Oberbayerische U14-Meisterschaften: Lina Burghardt und Georg Harpf auf dem Treppchen

veröffentlicht um 04.10.2018, 23:29 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 04.10.2018, 23:30 ]

Schongau (ebk) Tapfer schlug sich das kleine regionale Leichtathletik-Aufgebot bei den Oberbayerischen Meisterschaften der Jugend U14 in Schongau, wo knapp 300 Jugendliche aus 48 Vereinen um die Titel kämpften. Zu zwei Mal Gold bei den Mädchen und drei Medaillen bei den Buben kamen weitere gute Endkampfplatzierungen.

Die zwei Siege bei den Mädchen gingen an Starterinnen aus Ingolstadt. Während Susanna Fröhlich(DJK Ingolstadt) über 2000 Meter der Schülerinnen W13 in 8:00,54 Minuten einen klaren Sieg erringen konnte, war es beim Hochsprung des jüngeren Jahrgangs W12 deutlich enger. In einem spannenden Wettkampf setzte sich hier Lina Burghardt (MTV Ingolstadt) dank der geringeren Anzahl der Fehlversuche mit 1,46 Metern durch. Emma-Zoe Walther (DJK Ingolstadt/W13) kam mit dem Speer auf 24,12 Meter, was Rang acht bedeutete.

Bei den Schülern M13 verpasste Georg Harpf (MTV Ingolstadt) nach dem zweiten Platz beim Kugelstoßen mit 10,20 Metern beim Diskuswurf nur knapp seine zweite Medaille. 29,08 Meter bedeuteten am Ende den vierten Platz. Sein MTV-Kamerad Lio Willi Szobries bewies einmal mehr seine Vielseitigkeit. Zu Rang drei über 800 Meter in 2:39,62 Minuten erreichte er beim Speerwerfen mit 29,53 Metern den sechsten Platz. Den Podestplatz bei den Buben M12 holte Jakob Oswald (TSV Reichertshofen) als Dritter über 2000 Meter in 7:24,64 Minuten. Dazu kam ein sechster Platz beim Hochsprung mit 1,30 Meter. Denselben Rang belegte  Lucas Schmidt (MTV Ingolstadt), der den Speer auf 21,69 Meter schleuderte.

MTV-Leichtathleten überzeugen bei Senioren-WM, in Auswahlmannschaften und im Halbmarathon

veröffentlicht um 04.10.2018, 23:25 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 04.10.2018, 23:25 ]

Ingolstadt (ebk) Zum Ende der Bahnsaison zeigten sich die Ingolstädter Leichtathleten bei Einsätzen für das Nationalteam und die bayerische Nachwuchsauswahl von ihrer besten Seite.

Bei den Weltmeisterschaften der Senioren im spanischen Malaga glänzte Gerlinde Kolesa (MTV Ingolstadt) mit zahlreichen Spitzenplätzen in ihrer Altersklasse W60. Neben der Goldmedaille in der Mannschaft beim Crosslauf verpasste sie mit drei vierten Plätzen nur knapp weiteres Edelmetall. Beim Crosslauf über acht Kilometer kam die MTV-Seniorin in der Einzelwertung in 37:23 Minuten als Achte ins Ziel, zusammen mit Anne Holtkötter (Münster) und Elisabeth Henn (Bruchhausen) gab es aber einen klaren Sieg in der Mannschaftswertung. Bei den Bahnwettbewerben qualifizierte sich Gerlinde Kolesa über ihre Paradestrecken 800 Meter und 1500 Meter in ihren Halbfinalläufen ohne Probleme direkt für die Finals. 2:46,98 Minuten über die zwei Stadionrunden und 5:41,63 Minuten über 1500 Meter reichten aber beide Male „nur“ zum undankbaren vierten Platz. Die MTV-Läuferin konnte sich aber damit trösten, über 800 Meter die schnellste und über 1500 Meter die zweitschnellste Zeit einer Europäerin abgeliefert zu haben. Das gleiche Bild dann auch bei der abschließenden Staffel über 4 x 400 Meter. Zusammen mit Elisabeth Henn, Rita Schubert (Brandenburg) und Dorit Stehr (Amelinghausen) sprang wieder ein vierter Platz heraus, mit nur 0,13 Sekunden Rückstand auf Bronze aber denkbar knapp an Edelmetall vorbei.

Drei Nachwuchsathleten des MTV Ingolstadt vertraten die bayerischen Farben bei Länderkämpfen. Im österreichischen Bregenz am Bodensee verteidigte das bayerische U23-Team seinen Vorjahressieg beim Arge-Alp-Cup der Alpenregionen vor dem Schweizer Kanton St. Gallen und dem Team aus Südtirol. Samuel Werdecker kam über 400 Meter in starken 48,25 Sekunden auf Rang zwei ins Ziel. Sofie Nixdorf musste sich über dieselbe Strecke bei den Frauen in 61,43 Sekunden mit Rang neun begnügen. Dafür gab es für sie beim abschließenden Staffellauf über 4 x 400 Meter den fünften Platz. Daniel Kerner wurde beim U16-Vergleichskampf Bayern – Hessen – Württemberg in Heuchelheim über 300 Meter eingesetzt. Als Vierter in 39,21 Sekunden errang er wertvolle Punkte für das am Ende hinter Württemberg zweitplatzierte bayerische Team.

Gute Nachrichten gibt es auch von den Langstreckenläufern. Vier Medaillen holte die Laufgruppe des MTV Ingolstadt bei den Oberbayerischen Meisterschaften im Halbmarathon in Altötting. Bei den Männern gewann Sebastian Weigl in 1:15:25 Stunden, sein Vereinskamerad Sebastian Muck wurde in 1:25:18 Stunden Dritter. Berglaufspezialist Denis Mietzsch beherrschte in 1:24:01 Stunden die Altersklasse M45 klar. Neuzugang Rebecca Gollwitzer wurde bei ihrem Debüt in 1:36:53 Stunden Bezirksmeisterin in der Jugend U20. Beim Karsfelder Seelauf gab es zwei persönliche Bestleistungen für Schanzer Läufer über 10 Kilometer. Es siegte Johannes Stahr (Lifepark Max Ingolstadt) in guten 33:52 Minuten, Kamal Katkhouda (MTV Ingolstadt) wurde mit 38:59 Minuten Fünfter. Beim Berlin-Marathon kam Thomas Kirstein (MTV Ingolstadt) trotz Kreislaufproblemen in 2:53:17 Stunden deutlich unter der Drei-Stunden-Marke ins Ziel, unter 28 000 Läufern erreichte er Platz 908.

https://photos.app.goo.gl/d8VGypD5TMWrDTw16
Fotos: Privat

Deutsche Berglaufmeisterschaften am Brocken: Martin Stier läuft den Spezialisten davon

veröffentlicht um 04.10.2018, 23:04 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 04.10.2018, 23:26 ]

Ilsenburg (rb) Sein bestes Rennen der Saison liefert Martin Stier (MTV Ingolstadt) bei den Deutschen Berglauf-Meisterschaften am Brocken im Harz ab. Was sich im Training bereits andeutete, bewies Stier mit Gesamtplatz 19 und Rang 14 in seiner Altersklasse.

Vor allem bergauf setzte sich der MTV-Athlet gegen teils deutlich stärkere Läufer durch. Selbst 2:27-Marathon Spezialist Markus Brennauer (TSV Penzberg) war am Schluss hinter ihm. Mit 56:42 Minuten für die 11,7 Kilometer lange Strecke bei knapp 900 Höhenmetern lag Stier auch deutlich vor „Bergziege“ Denis Mitzsch (MTV Ingolstadt). Dieser erzielte 60:09 Minuten, damit Gesamtrang 43 und schrammte mit Platz vier in seiner Altersklasse (M45) knapp am Podest vorbei.

Der Halbmarathon in Eichstätt endete ebenfalls mit sehr guten Zeiten der MTV-Läufer. Vorjahressieger Julian Sterner (MTV Ingolstadt) musste sich im Spurt knapp mit guten 1:15:32 Stunden als Zweiter geschlagen geben. Iris Bischoff (MTV Ingolstadt) belegte bei den Damen Rang sechs und gewann die W50-Wertung. Ihre 1:38:41 Stunden sind ebenfalls Saisonbestzeit. Mit Bestzeit von 35:50 Minuten blieb Sebastian Weigl (MTV Ingolstadt) auf der 10,5 Kilometer langen Kurzstrecke siegreich. Auch sein beim Durchgang über zehn Kilometer war unter 34 Minuten und liegt unter seiner bisherigen Bestzeit. Sebastian Muck (MTV Ingolstadt) steigerte sich ebenfalls deutlich und wurde mit 38:45 Minuten Dritter. Seine Zwischenzeit bei zehn Kilometern lag ebenfalls deutlich unter seiner bisherigen Bestzeit.

Fotos: Andreas Kißner (brockenlauf.de)

Mario Saur starker Vierter bei Zehnkampf-DM

veröffentlicht um 01.09.2018, 01:52 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 01.09.2018, 01:58 ]

Ingolstadt (ebk) Mit Platz vier im Zehnkampf der Männer bei den deutschen Meisterschaften, dem besten Ergebnis eines Ingolstädter Mehrkämpfers seit vielen Jahren, schloss Mario Saur (MTV Ingolstadt) einen erfolgreichen Monat August für die Schanzer Leichtathleten ab.

Nachdem Saur im Juli bei optimalen äußeren Bedingungen beim bayerischen Titelgewinn im erst zweiten Zehnkampf seiner Karriere die 7000-Punkte-Marke überboten hatte, schrammte er bei den nationalen Titelkämpfen in Wesel am Niederrhein als Vierter nur knapp an einer Medaille vorbei. Im Vorfeld der Meisterschaften hatte er bei den Volksfestwettkämpfen in Dachau bei bestem Wetter noch einen erfolgreichen Testwettkampf absolviert: Persönliche Bestleistung von 6,70 Meter beim Weitsprung und 44,19 Meter mit dem Speer bedeuteten jeweils den zweiten Platz. Ein Temperatursturz auf Werte um 15 Grad, Regenschauer und böiger Gegenwind bei den Sprints und im Weitsprung sorgten in Wesel eine gute Woche später dann für deutlich schwierigere Bedingungen. Mit guten 11,47 Sekunden über 100 Meter, starken 6,64 Metern beim Weitsprung und einer Verbesserung auf 12,78 Meter im Kugelstoßen etablierte sich der 29 Jahre alte MTV-Athlet gleich in der Spitzengruppe. Nach einem durchwachsenen Hochsprung von 1,82 Metern setzte Saur dann das erste Glanzlicht: Mit 49,77 Sekunden blieb er als einziger Teilnehmer unter 50 Sekunden.

Über 110 Meter Hürden zu Beginn des zweiten Tages verbesserte Saur trotz Gegenwindes seine Zeit von den bayerischen Meisterschaften auf 15,41 Sekunden. Mit dem Diskus gingen dann wertvolle Punkte verloren, bei nur einem gültigen Versuch kamen hier lediglich 33,63 Meter in die Wertung ein. Solide 3,90 Meter mit dem Stab und 45,27 Meter mit dem Speer brachten Saur nach neun Disziplinen auf den sechsten Zwischenrang. Wie am ersten Tag folgte das zweite Glanzlicht wieder bei der letzten Disziplin. Über 1500 Meter deklassierte der MTV-Athlet in 4:19,97 Minuten die Konkurrenz förmlich und verbesserte sich noch auf den vierten Platz im Endklassement, fast hätten die 6870 Punkte noch zu einer Medaille gereicht. Für die Saison 2019 möchte Saur, der 2018 auch als DM-Zehnter und bayerischer Meister über 400 Meter Hürden geglänzt hat, mehr Gewicht auf das Zehnkampftraining legen: „Bei mehr Routine in den technischen Disziplinen ist auf jeden Fall eine Punktzahl über 7250 drin“, sind sich Saur und seine Trainer einig.

Bei den deutschen Meisterschaften der Jugend U16 in Bochum-Wattenscheid ging es für die Ingolstädter Teilnehmer in erster Linie darum, Erfahrungen auf nationaler Ebene zu sammeln. Carolin Fischer belegte in ihrem Vorlauf über 300 Meter Hürden in 49,23 Sekunden den siebten Platz, den gleichen Rang gab es für Daniel Kerner über 300 Meter in 38,41 Sekunden. Beide MTV-Talente hatten damit aber keine Chance auf die Finalläufe.

DM-Titel und Medaillen gab es dagegen dafür für die Ingolstädter Senioren in Zella-Mehlis zu feiern. Mit großem Vorsprung holte sich Karsten Stammen (MTV Ingolstadt) den deutschen Meistertitel im Fünfkampf der Senioren M35. 6,11 Meter beim Weitsprung, 32,50 Meter mit dem Diskus, 25,00 Sekunden über 200 Meter, 41,38 Meter mit dem Speer und 5:14,66 Minuten über 1500 Meter brachten ihm 2778 Punkte und die Goldmedaille. Beim Werferfünfkampf gab es für den SV Zuchering gleich drei Medaillen. Silber ging an Andreas Zenker, Sören Koss und Jörg Pfennig in der Mannschaftswertung M35-M45. Silber holte Joachim Rieck auch in der Einzelwertung M50 und Bronze zusammen mit Jean van Wittke und Robert Andorf bei den Teams M50-M65.

Spitzenleistungen von Ingolstädter Sportlern gab es bei weiteren Wettkämpfen im August zu feiern. Beim Abendsportfest im schwäbischen Horgau dominierte Manuel Marko (MTV Ingolstadt) den Hochsprung der Männer mit 2,04 Metern. Die DM-Zweite über 200 und 400 Meter in der Jugend U18 Mona Mayer (MTV Ingolstadt) lief sich auch über 800 Meter in die nationale Spitze ihrer Altersklasse. Beim internationalen Läufer-Meeting in Neustadt an der Waldnaab gewann sie das Jugendrennen in 2:11,70 Minuten. 400-Meter-Spezialist Samuel Werdecker (MTV Ingolstadt) wurde auf derselben Strecke bei den Männern in 1:55,02 Minuten guter Neunter.

Foto: Archiv

DM U20/U18 Rostock: Mona Mayer zwei Mal Deutsche Vizemeisterin

veröffentlicht um 31.07.2018, 06:07 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert 01.08.2018, 03:15 von Reinhard Köchl ]

Rostock (ebk) Mur zwei Silbermedaillen bei den Deutschen Jugendmeisterschaften der Leichtathleten in Rostock hat Mona Mayer von MTV Ingolstadt am vergangenen Wochenende eine extrem erfolgreiche Saison abgerundet - trotz ereignisreicher und kräftezehrender Ereignisse, die hinter ihr liegen. "Die vergangenen Monate waren natürlich sehr anstrengend. Aber es macht mir einfach unglaublich viel Spaß, auf Wettkämpfen unterwegs zu sein. Da hat man dann immer noch Kraft, um weiterzulaufen", sagte Mayer unserer Zeitung.

Nachdem die 16 Jahre alte Schülerin ihre an sich schon gute Hallensaison wegen Krankheit ohne einen DM-Start hatte beenden müssen, verlief bei den Freiluftwettkämpfen dann praktisch alles nach Plan. Nach den mit dem siebten Platz über 400 Meter abgeschlossenen U 18-Europameisterschaften in Györ (Ungarn) mutete sich das MTV-Talent in Rostock sogar einen Doppelstart zu. Ihr Halbfinale über die Stadionrunde am Freitag gewann Mayer souverän und qualifizierte sich mit der schnellsten Vorlaufzeit von 55,99 Sekunden sicher für den Endlauf. Dort steigerte sie sich am Samstag auf 54,57 Sekunden und musste sich nur der Vize-Europameisterin Marie Scheppan (LC Cottbus) geschlagen geben. Dabei hatte sich Scheppan nur ganz knapp fürs Finale qualifiziert. In ihrem Vorlauf war sie aus Unachtsamkeit nur Zweite geworden und schaffte als letzte Zeitschnellste gerade noch den Sprung in den A-Endlauf. "Auf der Bahn sind wir natürlich Konkurrentinnen, aber neben der Bahn gute Freundinnen", sagt Mayer über die Siegerin. "Es ist toll, wenn man jemanden hat, mit dem man sich austauschen kann."

Am Sonntag standen dann die Rennen über 200 Meter auf dem Programm. Nach einem souveränen Vorlaufsieg in 24,30 Sekunden gab es auch hier im Finale Silber für Mayer. Bei kräftigem Gegenwind kam sie in 24,41 Sekunden hinter ihrer bayerischen Rivalin Svenja Pfetsch (SC Vöhringen) ins Ziel, die als Damen-Siegerin beim Meet-IN schon ihr großes Potenzial angedeutet hatte. Hinter den beiden lag aber immerhin noch die amtierende U 18-200-Meter-Weltmeisterin Talea Prepens (TV Cloppenburg). "Die 200 Meter waren als Zugabe gedacht. Ich wollte einfach schauen, was geht. Das dann nochmal der Vizemeistertitel herausgesprungen ist, ist natürlich toll", sagte Mayer, die sich nun erstmal eine verdiente Pause gönnen darf. "Ich laufe am Freitag noch einmal die 800 Meter zum Spaß", sagte die 16-Jährige. Nach dem Wettkampf im oberpfälzischen Neustadt an der Waldnaab stehen dann Urlaub und Erholung auf dem Programm. Unter anderem geht es mit der besten Freundin an den Tegernsee.

Doch die kommende Saison hat Mayer auch schon im Hinterkopf. "Ich bin absolut motiviert, mich weiter zu verbessern", sagte die ehrgeizige MTV-Athletin. "Die Saison war toll. Ich bin erstmals international gestartet und habe es bei der EM gleich ins Finale geschafft. Das war natürlich das Highlight für mich", sagte sie.

Die beiden anderen U 18-Starterinnen des MTV Ingolstadt konnten sich über 400 Meter Hürden nicht für die Finalläufe qualifizieren. Laura Böttcher unterbot in 65,41 Sekunden nochmal die DM-Norm, Susanne Göbel musste sich in 66,19 Sekunden etwas unter Wert verkaufen.

Die einzige Ingolstädter Teilnehmerin in ihrem ersten Jahr in der Klasse U 20 war Lisa Basener, die die 1500 Meter der 2000-Meter-Hindernisstrecke vorgezogen hatte. In einem mit gleichmäßigem Tempo gestalteten Vorlauf qualifizierte sich sich in 4:45,01 Minuten locker und souverän für den Endlauf. In diesem von Taktik und Tempowechseln geprägten Rennen fand die frischgebackene Abiturientin dann nicht ihren Rhythmus und landete in 4:46,47 Minuten auf dem neunten Platz.

https://photos.app.goo.gl/cYJ1dJGb97XJYqDi6
Fotos: Claus Habermann

1-10 of 242