Veranstaltungen‎ > ‎MTV Meet-IN‎ > ‎

MTV Meet-IN 2008: Alexander Straub überrascht mit 5,70m

veröffentlicht um 12.03.2015, 05:42 von Thomas Rieger   [ aktualisiert 29.01.2017, 05:34 von MTV Ingolstadt Leichtathletik ]
Ingolstadt (ebk) Die Olympianorm wurde vor knapp 1000 Zuschauern geknackt, aber nicht von Tim Lobinger, Richard Spiegelburg oder Lars Börgeling. Ein Springer aus der Garde der „Jungen Wilden“ katapultierte sich mit 5,70 m in die Phalanx der etablierten Stars. Alexander Straub (LG Filstal) gewinnt vor dem Vorjahressieger Tim Lobinger (5,60 m), der nach zwei sehr guten Versuchen über 5,50 und 5,60 m knapp an 5,70 m scheiterte, und den Leverkusenern Lars Börgeling und Hendrik Gruber (je 5,50 m). Mit neun Springern über 5,30 m gab es eine beim Meet-IN  noch nie da gewesene Dichte an Spitzenathleten, die in dieser Form nur bei den wenigsten europäischen Spitzen-Meetings erreicht wird. So reichten in den letzten Jahren Höhen von 5,20 m, um in den Genuss eines Prämienschecks für die besten Sechs zu kommen. Diese Jahr blieb für Richard Spiegelburg trotz übersprungener 5,40 m nur der siebte Platz. Einen guten Eindruck hinterließ der Jüngste im Feld, Nico Dieckmann aus Berlin bei seinem Debüt im MTV-Stadion. Am Freitag drückte der angehende Abiturient noch die Schulbank, am Samstag überzeugte er mit klar übersprungenen 5,30 m.
Daneben prägten starke Siegerzeiten auf allen Laufstrecken das Fest im MTV-Stadion, zu dem sich von Jahr zu Jahr eine größere Anzahl internationaler Sportler einfindet. Mit knapp 300 Meldungen wurde die Zahl der Starter aus dem Vorjahr sogar leicht übertroffen.
Über 100 m der Männer sicherte sich Florian Rentz (Fürth) in 10,62 Sekunden den Sieg vor dem tschechischen Meister Rostislaw Sulc (10,60 Sec) und seinem Vereinskameraden Maximilian Panthen (10,72 sec.) Bei den Damen gab es ebenfalls einen Sieg für das Quelle-Team aus Fürth. Anja Wurm, eine Kandidatin für das DM-Finale, setzte sich in schnellen 11,62 Sekunden gegen Franziska Bertenbreiter (LG Stadtwerke München) durch, die 11,87 Sekunden erreichte. Die 400 m wurden in beiden Rennen eine Beute des Dresdener SC. Bei den Männern siegte der erst 20 Jahre alte Eric Krüger in einer Spitzenzeit von 47,22 Sekunden. Den Lauf Frauen dominierte Julia Kohser in 55,78 Sekunden mit über drei Sekunden Vorsprung. Die 800 m bei den Frauen beherrschte Dana Satrova aus Tschechien in 2:11,67 Minuten klar vor den beiden Kenianerinnen Emmily Biwott und Milka Jerotich. Die 800 m der Männer waren dagegen eine rein deutsche Angelegenheit. Überraschend gewann der erst zwanzig Jahre alte David Genck (LG Donau-Ries) in 1:51.50 Minuten knapp vor Ronny Martick aus Leipzig.
Die 1500 m der Männer gingen mit 3:49,86 Minuten an den Kenianer Hosea Tuei vor Jan Pernica (CZE) und dem Neuseeländer Zane Robertson, der eigentlichen Überraschung des Rennens. Der noch der Jugendklasse angehörende „Kiwi“ beendete das Rennen in 3:51,47 Minuten. Nicolas Koech (Kenia) wurde seiner Favoritenrolle über 3000 m voll gerecht. Der zweite Platz ging an Pascal Serwat vor Heiko Baier (Fulda), der sich nach seinem klaren Sieg im Vorjahr der stärker werdenden internationalen Konkurrenz beugen musste. Bei den Einlageläufen über 4x100 m bei den Frauen setzte sich die LG Stadtwerke München in der deutschen Spitzenzeit von 46,02 Sekunden vor dem Team des Gastgebers MTV Ingolstadt durch.
Carina Nastvogel (Quelle Fürth) gewann sowohl den Weitsprung als auch den Dreisprung der Frauen mit 6,05 m bzw. 12,10 m, jeweils vor Andrea Pleier (MTV Ingolstadt), die 5,40 m und 11,87 m erreichte. Aus regionaler Sicht konnten weiter Tobias Grimmig mit 1:55;32 Minuten auf Platz 7 über 800 m und Cornelia Binder (beide MTV Ingolstadt) als Sechste über 100 m in 12,68 Sekunden mit neuen persönlichen Bestmarken überzeugen.
In den Nachwuchsklassen gab es gleich mehrere Siege und Spitzenplätze für den MTV-Nachwuchs. Alexander Janetschek gewann als B-Jugendlicher den 100 m-Sprint der A-Jugend in 11,28 Sekunden. Marvis Sydow und Max von Großmann belegten über 1000 m der Jugend A in 2:36,43 bzw. 2:38,57 Minuten die Plätze 1 und 3. Cornelia Brunnhuber verbesserte bei der weiblichen Jugend ihre 100 m-Bestzeit als Zweitplatzierte auf 12,51 Sekunden. Die beste Leistung stellte aber die Siegesweite von Svenja Stoll (MTV) im Dreisprung der weiblichen Jugend dar. Mit 11,93 m übertraf sie erneut die DM-Norm deutlich und hat sich damit in der bayerischen Spitze etabliert. Auch Julia Mayer (MTV) als Dritte des bayerischen Meisterschaftsrennen über 2000 m Hindernis in 7:38,59 Minuten kann nun für die deutschen Jugendmeisterschaften in Berlin planen. Bei den A-Schülern siegte Kilian Kleinbauer (MTV) im Weitsprung (5,30 m) und über 100 m, hier vor Jonas Kreitmeier (DJK). Herausragend bei den Schülerinnen Janina Buchenau (Lichtenfels) die ebenfalls Weitsprung (5,52 m) und 100 m (12,85 Sekunden) gewann.

Ergebnisliste

Fotos: von Grossmann, Pleier