Home/News‎ > ‎

Süddeutsche Meisterschaften U23/U16: Ein Fest der Leichtathletik im MTV-Stadion

veröffentlicht um 31.07.2017, 22:10 von Martin Weinberger   [ aktualisiert 01.08.2017, 18:33 von MTV Ingolstadt Leichtathletik ]
Ingolstadt (ebk) Zwei Tage mit über 1000 Teilnehmern aus 350 Vereinen und rund 1500 Zuschauern bei fast bis zum Schluss strahlendem Wetter: die süddeutschen Meisterschaften in der Leichtathletik der Junioren U 23 und der Jugend U 16, die der MTV Ingolstadt mit über 150 Kampfrichtern und Helfern mustergültig ausgerichtet hat, wurden zu einem Sportfest der Superlative. „Eine echte Werbung für Ingolstadt und vor allem für die Leichtathletik“, so Sportbürgermeister und MTV-Ehrenpräsident Sepp Mißlbeck beim Empfang für die Ehrengäste.

Dabei gab es – auch wegen der im Vergleich zu den Landesmeisterschaften deutlich höheren Qualifikationsnormen – trotz der großen Masse viel Klasse zu sehen. So konnten sich die Leichtathletik-Fans an einem deutschen U 16-Rekord und zahlreiche Spitzenleistungen von Athletinnen und Athleten erfreuen, die aus fünf Bundesländern und acht Landesverbänden nach Ingolstadt angereist waren. Auch ein heftiger Gewitterschauer am Sonntagnachmittag konnte der positiven Stimmung nichts anhaben. Gleich drei Stabhochspringer schwangen sich nach der Regenunterbrechung zum Ende der Veranstaltung noch über Höhen jenseits der fünf Meter. Mit Gold für Michael Adolf (DJK Ingolstadt) und Silber für Susanne Göbel (MTV Ingolstadt) sowie weiteren Spitzenplätzen spielte auch die Ingolstädter Leichtathletikszene eine hervorragende Rolle.

DJK-Athlet Michael Adolf zeigte dann auch bei seinem klaren Sieg über 400 Meter Hürden in 51,40 Sekunden mit der zweitbesten Zeit seiner Karriere eine der wertvollsten Leistungen bei den Junioren U 23 und der ganzen Veranstaltung. Spitzenzeiten lieferten auch Thanusath Balasubramanian (Saarbrücken) mit 10,51 Sekunden über 100 Meter und Lukas Abele (Hanau-Rodenbach) als Doppelsieger über 800 und 1500 Meter in 1:50,35 beziehungsweise 3:30,56 Minuten. Neben dem Kugelstoßen, das Silas Rist vom SSV Ulm mit 17,91 Meter für sich entscheiden konnte, war der Stabhochsprung trotz der widrigen Wetterbedingungen das Highlight der technischen Wettbewerbe: Gordon Porsch (Friedberg-Fauerbach) siegte mit 5,10 Metern vor dem höhengleichen Julian Otchere (Mannheim) und Vincent Hobbie (Karlsruhe), der 5,00 Meter überwand. MTV-Spitzenathlet Maximilian Bayer ließ es sich nicht nehmen, im Heimstadion außer Konkurrenz an den Start zugehen. Der DM-Vierte über 110 Meter Hürden bei den Männern lag auf seiner Spezialstrecke in 13,83 Sekunden im Ziel fast eine Sekunde vor dem Feld der U23-Junioren.

Klare Siegerin bei den Juniorinnen U 23 mit dem Stab wurde Jacqueline Otchere (Mannheim), die Schwester des Vizemeisters bei den Männern, mit starken 4,20 Metern. Die erfolgreichste Athletin der Veranstaltung stellte der USC Mainz: Marie Harzer gewann jeweils mit klarem Vorsprung die 200 Meter in 23,99 Sekunden und die 100 Meter Hürden in 13,76 Sekunden, dazu holte sie sich noch Silber im Weitsprung mit 6,01 Meter hinter der amtierenden bayerischen Meisterin Tina Pröger (Zirndorf), die sich auf 6,13 Meter steigern konnte. Drehstoßerin Katharina Maisch vom TUS Metzingen in Württemberg zeigte mit 16,39 Metern die beste Wurfleistung bei den Frauen.

MTV-Talent Susanne Göbel sorgte mit ihrem zweiten Platz bei den Mädchen W 15 über 800 Meter in 2:21,77 Minuten für die beste Platzierung von Gastgeber MTV Ingolstadt. Nach Gold für Adolf und Silber für Göbel hätte es für die Schanzer Athleten fast zu einem kompletten Medaillensatz gereicht. Die erst 18 Jahre alte Jenny Birzl (MTV Ingolstadt) übersprang im U 23-Hochsprung mit 1,68 Metern die gleiche Höhe wie die Drittplatzierte, hatte aber insgesamt zwei Fehlversuche mehr, so dass mit Platz vier vorlieb nehmen musste. Ebenfalls Vierter über 300 Meter (M 15) wurde mit Daniel Graßl ein weiteres Talent des MTV Ingolstadt. Im Sog von Alessandro Rastelli (Wolfratshausen), der in 34,33 Sekunden einen neuen deutschen U 16-Rekord aufstellte, steigerte er seine persönliche Bestzeit auf 37,11 Sekunden. Über 100 Meter erreichte Graßl den Zwischenlauf, den er mit guten 11,94 Sekunden als Dritter beendete, was nicht für die Finalqualifikation reichte.

Staffel-Vizeeuropameisterin Alica Schmidt (MTV Ingolstadt) testete über 200 Meter. Mit neuer persönlicher Bestzeit von 24,83 Sekunden gewann sie ihren Vorlauf mit der insgesamt viertbesten Zeit, verzichtete aber im Hinblick auf die deutschen Jugendmeisterschaften am nächsten Wochenende auf das U 23-Finale. Der noch in der Jugend startberechtigte Fabian Riegelsberger (MTV Ingolstadt) belegte über 800 Meter (U 23) in guten 1:58,56 Minuten Rang zwölf, Antonia Richter (SV Zuchering) kam im Weitsprung (U23) mit 5,19 Metern auf Platz 15.

Viele der jüngeren Talente aus den Ingolstädter Klubs, die die Qualifikationsnormen erfüllt hatten, nutzten Gelegenheit, um sich bei einem so hochwertigen Wettkampf wie den Süddeutschen Meisterschaften vor einem großen Publikum zu präsentieren. Moritz King (MTV Ingolstadt) erlief sich über 3000 Meter (M 15) in 10:10,02 Minuten mit Rang sieben sogar eine einstellige Platzierung. Dominika Zajaczowska (SV Zuchering) gewann mit einem mutigen Rennen in 7:34,50 Minuten das B-Finale über 2000 Meter (W 14) und wurde Gesamtelfte. Daniel Kerner (MTV Ingolstadt) kam über 100 Meter (M 14) in den Zwischenlauf, seine Zeiten von 12,37 und 12,48 Sekunden reichten aber knapp nicht fürs Finale. Die U 16-Staffel der MTV-Mädchen mit Ronja Falkner, Kathrin Kaufmann, Chiara Mand und Klara Falkenberg kam in 55,02 Sekunden auf Rang 16 ins Ziel. Als Einzelstarterin im Hochsprung (W 14) war Kathrin Kaufmann mit neuem Hausrekord von 1,50 Metern als 13. sogar noch drei Plätze besser.

https://photos.app.goo.gl/iIWKPdn2weWJRvAO2
Fotos: Kiefner

- Klick auf Foto, um zum Album zu gelangen -
Comments