Home/News‎ > ‎

Schanzer Seelauf 2018: Hagen Brosius spielt mit seinen Gegnern

veröffentlicht um 17.04.2018, 16:22 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 17.04.2018, 16:23 ]
Ingolstadt (ebk) Strahlender Sonnenschein, eine optimal vorbereitete Strecke und weit über 650 gemeldete Läuferinnen und Läufer: Der Schanzer Seelauf bot auch 2018 wieder beste Voraussetzungen für spannende und schnelle Rennen. Die Folge der Inflation der Lauftermine im Frühjahr machte sich aber auch am Ingostädter Baggersee bemerkbar. Die Lokalmatadore Heiko Middelhoff und Miguel Lenz (beide MTV Ingolstadt) waren zwar als Kampfrichter im Ziel anwesend, verzichteten aber wie einige Spitzenläufer wegen der am nächsten Tag stattfindenden Landesmeisterschaften über die Halbmarathon-Strecke auf einen Start. Für die Teilnehmer des Hauptlaufes war der Schanzer Seelauf aber einmal mehre eine gelungene Generalprobe für den Ingolstädter Halbmarathon in zwei Wochen.

Beim Hauptlauf der Männer sah nach der ersten von zwei Runden über jeweils 5300 Meter alles nach einem Dreikampf aus: Einträchtig ging Hagen Brosius vom Veranstalter MTV Ingolstadt mit den beiden Triathlon-Spezialisten Sebastian Mahr (SC Delphin Ingolstadt) und Markus Stöhr (ESV Ingolstadt) in einem von der Taktik bestimmten Rennen auf die zweite Teilstrecke. Erst einen knappen Kilometer vor Schluss erfüllte sich die Vorhersage, die Sprecher Roland Balzer schon zu Beginn des Rennens gemacht hatte: „Diese drei werden auf keinen Fall zusammen ins Ziel kommen!“.

Mit einem knackigen Antritt legte Hagen Brosius, der sich erst kurzfristig für einen Start beim Seelauf entschieden hatte, die entscheidenden Meter zwischen sich und die Konkurrenz und zeigte damit seine läuferische Extraklasse. In 35:01 Minuten siegte er sicher vor Markus Stöhr (35:08), der sich am Ende noch von Sebastian Mahr (35:14) absetzten konnte. Starker Vierter wurde der beste Jugendliche der letzten Jahre Johannes Stahr (Life Park Max), der sich in 36:29 Minuten in der Spitzengruppe bei den Männern etablieren konnte.

Den Zweikampf bei den Frauen entschied Andrea Tietz in 42:23 Minuten vor der Böhmfelderin Eva Ferstl (42:51) für sich. Dritte wurde Sonja Huber (TG Viktoria Augsburg) in 44:16 Minuten. Die deutlichsten Siege in ihren Altersklassen errangen bei den Damen Irmgard Weidenhiller (SV Kasing/W35) in 44:25 Minuten und Stefanie Borris (TSV Lenting/W45) in 45:42 Minuten. Bei den Männern dominierte Dirk Hohmann (SG Indersdorf) die Klasse M45 in 39:11 Minuten. Johann Brigl (MTV Pfaffenhofen) und Hans-Jürgen van Gemmeren (TSV Neuburg) waren in 41:25 beziehungsweise 42:03 Minuten als Sieger der Klassen M60 und M65 sogar flotter unterwegs, als die Schnellsten der jüngeren Altersklasse M55.

Die Nachwuchsrennen über 5300 Meter gingen bei der weiblichen Jugend an eine überlegene Lisa Basener (MTV Ingolstadt) in 19:52 Minuten und an den U18-Läufer Luis Steiert (18:13) vom Bayerischen Triathlon-Verband. Den stärksten Eindruck auf der Schülerrunde hinterließ die Neuburgerin Liah-Soline Gerich als klare U12-Siegerin in 6:17 Minuten über 1600 Meter.

Die drei Erstplatzierten nach einer Runde: Markus Stöhr, Hagen Brosius und Sebastian Mahr (v. li.)
Die drei Erstplatzierten nach einer Runde: Markus Stöhr, Hagen Brosius und Sebastian Mahr (v. li.)
Fotos: Marek Kowalski (kbumm.de)