Home/News‎ > ‎

Offener Brief der Ingolstädter Leichtathletikabteilungen zum Thema Leichtathletikhalle

veröffentlicht um 21.05.2015, 12:23 von Thomas Rieger   [ aktualisiert: 23.05.2015, 03:38 ]
Tobias Nixdorf, der Kreisvorsitzende des BLSV (Bayerischer Landessportverband), übergab heute dem Donaukurier einen von allen Ingolstädter Vereinen mit Leichtathletikabteilung unterzeichneten Leserbrief, der im Folgenden einzusehen ist:

In der aktuellen Diskussion um eine dritte Eislauffläche in Ingolstadt vermissen die Ingolstädter Leichtathleten zum wiederholten Mal den Aspekt „Leichtathletikhalle“. Zunächst war sie als Ergänzung der neuen Eishalle im Gespräch, jetzt wird in den Gremien nur mehr über eine „Eissportstätte“ debattiert. Dabei liegt die Notwendigkeit für eine überdachte Trainingsstätte für die Leichtathleten seit vielen Jahren auf der Hand. Insgesamt treiben in Ingolstadt mehr als 1000 Sportlerinnen und Sportler Leichtathletik in elf Vereinen: FC Gerolfing, DJK Ingolstadt, ESV Ingolstadt, FC Ingolstadt-Ringsee, Life Park Max Ingolstadt, MTV 1881 Ingolstadt, SC Delphin Ingolstadt, TSV Ingolstadt-Nord, TSV Mailing-Feldkirchen, TSV Oberhaunstadt und SV Zuchering. Vom Kind bis zum Senior, vom Hobbysportler bis zum Hochleistungsathleten im Bundeskader, vom Läufer bis zum Dreispringer ist hier jede Facette der olympischen Kernsportart Leichtathletik vertreten. Vor allem in den Herbst- und Wintermonaten leiden die Leichtathleten allerdings stark unter der unzureichenden Hallensituation in Ingolstadt. So sind sie gezwungen, regelmäßig bei Minusgraden, Regen, Schnee und Eis auf den jeweiligen Bezirkssportanlagen sowie in engen Schulturnhallen zu trainieren oder aber nach München oder Fürth zu den dort befindlichen Leichtathletikhallen zu fahren, um sich für Wettkämpfe, Meisterschaften und Länderkämpfe vorzubereiten.
Die unterzeichnenden Vereine appellieren, dass die Erfolge der Leichtathleten in Ingolstadt nicht völlig in Vergessenheit geraten. Sie repräsentieren die Stadt schon seit Jahrzehnten bei Olympischen Spielen, Welt-, Europa-, Deutschen und Bayerischen Meisterschaften als sportlicher Botschafter. Auch der Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), Dr. Clemens Prokop, unterstützt die Initiative zum Bau einer Leichtathletikhalle in Ingolstadt. Aktuell werden in Bayern ähnliche Projekte in Würzburg, Passau und Regensburg geplant. Die „Sportstadt Nummer eins in Bayern“ (Zitat Bayerisches Fernsehen) sollte sich auf keinen Fall die Blöße geben, hier hintan zu stehen.

Fotocollage: Rieger