Home/News‎ > ‎

MTV Meet IN 2017: Hochklassiges Stabhochsprung-Feld steht

veröffentlicht um 02.06.2017, 06:38 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 05.06.2017, 14:23 ]

Ingolstadt (ebk) Die Planungen für das MTV Meet-IN, das am Samstag, 17. Juni, ab 16 Uhr im MTV-Stadion über die Bühne gehen wird, sind so gut wie abgeschlossen. Die Leichtathletik-Freunde aus der Region können sich vor allem im Stabhochsprung über einen spannenden Wettkampf freuen. In Zusammenarbeit mit Bundetrainer Jörn Elberding, einem ausgewiesenen Fan des Ingolstädter Meetings, ist es den Verantwortlichen des MTV Ingolstadt gelungen, ein hochklassiges internationales Starterfeld zu verpflichten.

Für die deutschen Stabartisten geht es dabei nicht nur um die 1000 Euro Siegprämie, das MTV Meet-IN ist traditionsgemäß der erste Fingerzeig in Richtung Qualifikation für die Weltmeisterschaften ab 5. August in London. Die Norm herfür steht bei 5,70 Meter, eine Höhe die schon drei der für Ingolstadt gemeldeten Springer in ihrer Karriere übersprungen haben. Florian Gaul (VfL Sindelfingen), der Meet-IN-Sieger 2015 und 2016, mit 5,77 Metern Erster der DLV-Rangliste 2016, führt die aktuelle Meldeliste an. Seine größten Konkurrenten im MTV-Stadion dürften die beiden Leverkusener Karsten Dilla und Hendrik Gruber sein. Dilla, Olympiateilnehmer und EM-Siebter im letzten Jahr, hat einen Hausrekord von 5,73 Meter, zu seinen größten Erfolgen zählt der Meet-IN-Sieg 2014. Hendrik Gruber, der mit einer Hallenbestleistung von 5,75 Metern zu Buche steht, möchte sich nach mehreren Erfolgen bei der Universade auch für London empfehlen. Sein Saisoneinstig von 5,60 Metern bei einem Meeting in Polen ist jedenfalls vielversprechend.

Für internationales Flair im MTV-Stadion sorgen die beiden Finnen Urho Kujanpaa  und Tomas Wecksten sowie Nick Southgate aus Neuseeland, alle drei mit Bestleistungen jenseits der 5,50 Meter. Ergänzt wird das Feld durch drei Athleten aus der Leverkusener Springergarde: U 23-Junior Tim Jäger, Daniel Spiegelhoff und  der frühere Bochumer Sebastian Vogt sind jederzeit für Höhen deutlich über 5,20  Meter gut.

Für den Zweiten des letztjährigen Meet-IN, Torben Laidig (Schwäbisch Hall), kommt der Wettkampf in Ingolstadt wohl noch zu früh. Er hat bei einem Meeting in Austin/Texas als einziger DLV-Athlet bisher die 5,70 Meter übersprungen, sich dann aber eine Verletzung zugezogen. So bleibt der zehnte Startplatz erst einmal für Malte Mohr (TV Wattenscheid) reserviert, der sich nach einer starken Hallensaison wieder mit Rückenproblemen herumschlägt und noch keine endgültige Startzusage geben kann.

Bei den Rahmenwettbewerben stehen vor allem die MTV-Asse im Mittelpunkt. So wird Hallen-EM-Teilnehmer Maximilian Bayer über 110 Meter Hürden sein Debüt vor heimischem Publikum geben. Sein Fokus liegt ganz klar auf einer Teilnahme bei der WM in London. Ebenfalls mit internationalen Titelkämpfen liebäugeln die 400-Meter-Läuferinnen Alica Schmidt (U 20) und Mona Mayer (U 18). Sie testen beim Meet-IN ihre Sprintschnelligkeit über 100 und 200 Meter.

Er überquerte 5,65 Meter - neue persönliche Bestleistung . . .
Foto: Kiefner
Comments