Home/News‎ > ‎

Laufnacht und Gala Regensburg: Alica Schmidt erstmals im Nationaltrikot

veröffentlicht um 12.06.2017, 17:08 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 15.06.2017, 01:35 ]
Regensburg (ebk) Die Regensburger Sparkassen Gala und die dazu gehörende Laufnacht zählen seit Jahren zu den attraktivsten Leichtathletik-Events in ganz Deutschland, weil die Sportler dort regelmäßig nahezu optimale Bedingungen vorfinden. Diese nutzten am vergangenen Wochenende auch die Leichtathleten aus der Region, allen voran die des MTV Ingolstadt, zu wahren Leistungsexplosionen und einigen hervorragenden Resultaten.

In einer Fülle von WM- und EM-Qualis im Aktiven- und Nachwuchsbereich setzte Alica Schmidt (MTV) den Glanzpunkt aus Ingolstädter Sicht. Im schnellsten 400-Meter-Rennen der weiblichen U 20 in Deutschland seit vielen Jahren pulverisierte die 18-jährige Fachabiturientin als Dritte hinter den überragenden Corinna Schwab (TV 61 Amberg; 53,55 Sekunden) und Lea Ahrens (LAC 07 Bad Harzburg; 53,63 Sekunden), die sich beide damit an die Spitze der europäischen U 20-Rangliste katapultierten, förmlich ihre bisherige Bestmarke und überquerte nach schier unglaublichen 54,46 Sekunden die Ziellinie. Dass ihre Zeit nur ganze sechs Hundertstelsekunden von der Einzelnorm für die U 20-Europameisterschaften in Grosetto/Italien vom 20. bis 23. Juli entfernt lag, trübte allenfalls kurzzeitig die Freude über die sensationelle Steigerung. Denn tags darauf nominierte Bundestrainer Thomas Kremer die Ingolstädterin zum ersten Mal für die bundesdeutsche 4 x 400-Meter-Staffel, die mit 3:39,93 Minuten souverän die Norm für Grosetto abhakte.

„Ich gehe davon aus, dass Alica in Grosetto dabei ist, zumindest in der Staffel“, machte Kremer der MTV-Athletin nach dem Wochenende in Regensburg Hoffnung. „Sie hat ja am 1. Juli in Mannheim sogar noch die Chance, sich für einen Einzelstart zu qualifizieren.“ Eine andere, die in Regensburg ebenfalls gerne gezeigt hätte, was sie über 400 Meter drauf hat, musste sich wegen einer gerade erst überstandenen Sommergrippe mit einem Start über 200 Meter begnügen. Doch Mona Mayer (MTV) bewies auch auf der kürzeren Sprintdistanz ihr enormes Potenzial und kam als beste Deutsche in der U 18-Wertung mit ebenfalls neuem Hausrekord von 24,85 Sekunden ins Ziel. Beim Meet-IN am kommenden Samstag, 17. Juni, will die 15-Jährige vor heimischer Kulisse dann endlich ihr Saisondebüt über 400 Meter geben und dabei ebenfalls einen Angriff auf die Norm für die Europäischen Jugendspiele in Györ/Ungarn (22. bis 30. Juli) starten. Dort wird zudem Alica Schmidt über die Unterdistanzen 100 und 200 Meter ihre Schnelligkeit testen.

Auch die dritte Bundeskaderathletin des MTV, Mittelstrecklerin Lisa Basener, präsentierte sich in Regensburg in beeindruckender Form. Souverän erledigte die 17-Jährige 14 Tage vor ihrem Debüt in der Nationalmannschaft bei der Berglauf-EM im süditalienischen Gagliano del Capo bei Lecce auf ihrer Paradestrecke 1500 Meter Hindernis die Pflichtaufgabe, die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm (4. bis 6. August) zu erfüllen. Für die im Alleingang erzielte zweitbeste Zeit ihrer Karriere (5:05,01 Minuten) gab es quasi „nebenbei“ auch noch den Titel einer Süddeutschen Meisterin in der Klasse U 18, der auf der Bahn im Uni-Stadion ausgelaufen wurde.

Auf der doppelten so langen Hindernisstrecke, in der ebenfalls Süddeutsche und Bayerische Meisterschaften auf dem Programm, gelang Allrounder Mario Saur (MTV) bei den Männern ein nie erwarteter Coup. Bei seinem allerersten 3000-Meter-Hindernislauf, mit dem sich der 28-Jährige auf die Weltmeisterschaften im Ultra-Mehrkampf (20 Disziplinen in zwei Tagen) Ende August in Turnhout (Belgien) vorbereitet, blieb er wegen seiner feinen Technik sowie seines läuferischen Vermögens auf Anhieb unter zehn Minuten (9:57,98 Minuten) und ergatterte sich zur Überraschung aller Bronze bei den Bayerischen Meisterschaften vor seinem Vereinskameraden Martin Stier (10:22,64 Minuten).

Dagegen bleibt Langhürdenspezialist Michael Adolf (DJK) das Pech in dieser Saison treu. Hatte der 21-Jährige in der Vorwoche in München noch mit Rhythmusproblemen zu kämpfen, die eine bessere Zeit verhinderten, so wurde er in Regensburg über 400 Meter Hürden wegen eines technischen Fehlers disqualifiziert.

Beachtliche Leistungssprünge gab es ebenfalls beim Nachwuchs aus der Region. Einen starken zweiten Platz in der Altersklasse U 18 ergatterte sich Nachwuchssprinter Maximilian Fischer (MTV) über 100 Meter. Seine neue Bestmarke von 11,33 Sekunden ist nur noch einen Hauch von der DM-Norm entfernt. Arne Leppelsack (MTV Pfaffenhofen) wurde bei seinem Versuch, die 400 Meter erstmals unter 49 Sekunden zu laufen, ein Opfer seines höllisch schnellen Anfangstempos. Mit 50,04 Sekunden blieb ihm schließlich in einem starken Männerfeld Rang zehn.

Über 800 Meter in der Altersklasse U 20 verbesserten sich Fabian Riegelsberger und Sofie Nixdorf (beide MTV) auf 1:58,64 Minuten beziehungsweise 2:19,40 Minuten und durchbrachen damit wichtige „Schallmauern“. Über neue Hausrekorde durften sich auch die MTV-U 18-Sprinterinnen Kathrin Göbel über 100 (12,90 Sekunden) und 200 Meter (26,57 Sekunden; Siebte), Sarah Söll über 200 Meter (Achte in 27,82 Sekunden) sowie Laura Böttcher (Neunte in 28,33 Sekunden) freuen. In der weiblichen U 20 bewies Sophie Eckl (MTV) mit den Gesamtplätzen sechs über 100 (12,97 Sekunden) und vier über 200 Meter (26,77 Sekunden) nach überstandenen Abiturprüfungen aufsteigende Form.

Fotos: Kiefner, Basener, Köchl

- Klick auf Foto, um zum Album zu gelangen-

Comments