Home/News‎ > ‎

„Late Season“ in der Leichtathletik – MTV-Meet IN endgültig abgesagt

veröffentlicht um 28.06.2020, 04:41 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 28.06.2020, 04:42 ]
Ingolstadt (ebk) Eine Herbstsaison in der Leichtathletik wird immer wahrscheinlicher. Auch für die heimische Leichtathletik-Szene ergeben sich ab dem 8. Juni neue Möglichkeiten im Spitzen- sowie im Breiten- und Nachwuchssport, nachdem die Frühjahrssaison komplett entfallen war.

Die Ingolstädter Leichtathletik-Szene musste gleich nach Ende der erfolgreichen Hallen- und Cross-Saison zahlreiche Absagen hinnehmen. Besonders betroffen sind die Leichtathleten des MTV Ingolstadt, die mit zwei hochkarätigen Wettkämpfen den 100. Geburtstag ihrer Abteilung feiern wollten. Das am 19. Juni geplante MTV Meet-IN, zu dem sich jedes Jahr die nationale Spitze des Stabhochsprungs im MTV-Stadion trifft, muss nun endgültig abgesagt werden. Ebenso die für den 20. Juni vorgesehenen bayerischen Titelkämpfe im Fünfkampf der Jugend U16. Da weder für das Ingolstädter Meeting noch für die ebenfalls gestrichene Sparkassen-Gala in Regensburg Ersatztermine zur Verfügung stehen, werden die Ingolstädter Leichtathletik-Fans 2020 auf Wettkämpfe mit internationaler Beteiligung verzichten müssen.

Dafür mehren sich die Anzeichen für eine „Late Season“ im Spätsommer und Herbst. Auf lokaler Ebene stehen bereits zwei Termine fest. Der Schanzer Seelauf soll am 29. August über die Bühne gehen, drei Wochen vor dem Ingolstädter Halbmarathon, der für den 20. September geplant ist. So wird die überaus rege Laufszene immerhin für die ausgefallenen Cup-Läufe des Frühjahrs entschädigt.
Einen detaillierten Wettkampfplan für Stadionveranstaltungen hat der Bayerische Leichtathletikverband BLV bereits Mitte Mai vorgelegt. Für Bezirksmeisterschaften sind das dritte und vierte Augustwochenende reserviert. Die Landesmeisterschaften der Männer, Frauen und Jugend U20/U18 sind für den 26./27. September in Schweinfurt angesetzt. Zwei Wochen vorher sollen die Titelkämpfe der Junioren U23 und Jugend U16 in Erding stattfinden, während die Mehrkämpfer am 3. und 4. Oktober in Garmisch-Partenkirchen ihre Meister suchen.

Inzwischen liegt auch von Idriss Gonschinska, dem Generaldirektor des Deutschen Leichtathletikverbandes DLV, ein Statement vor. Im Fachmagazin „Leichtathletik“ stellte er in einem Interview vom 27. Mai deutsche Titelkämpfe für den 8. und 9. August in Braunschweig in Aussicht. Das Konzept für eine Meisterschaft ohne Zuschauer wird derzeit vom Land Niedersachsen und der Stadt Braunschweig geprüft.

Für die Ingolstädter Spitzenathleten sind die neuen Termine eine willkommene Perspektive. „Das Trainieren ohne genaue Aussicht auf einen Saisonhöhepunkt ist jetzt endlich vorbei“, so Hochspringer Manuel Marko, der in der zweiten Juniwoche in die erste Phase der speziellen Wettkampfvorbereitung einsteigen wird. Auch der allgemeine Trainingsbetrieb wird sich einfacher gestalten. Ab 8. Juni wird die maximale Teilnehmerzahl pro Gruppentraining auf 20 erhöht, so dass auch Lauftreffs und gemeinsame Trainingseinheiten im Nachwuchsbereich bei Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln stattfinden können.