Home/News‎ > ‎

Kampf um die EM-Normen bestimmt den Stabhochsprung beim 17. MTV Meet-IN

veröffentlicht um 26.06.2018, 23:55 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 27.06.2018, 19:10 ]
https://lh6.googleusercontent.com/-md6RFBB9Vms/VQDirsAPMzI/AAAAAAAAjNQ/6UJC87PFKCU/s800/2009.06.17%2520Meet-IN%25202009%2520359.jpg
Ingolstadt (ebk) Wer am ersten fußballfreien Tag nach der WM-Vorrunde Lust darauf hat, Spitzensport in Biergarten-Atmosphäre hautnah und live statt nur vor dem Fernseher zu erleben, hat am Freitag, dem 29 Juni die beste Gelegenheit dazu. Das 17. MTV Meet-IN mit Stabhochsprung der Spitzenklasse geht ab 17 Uhr im MTV-Stadion über die Bühne. Am Start ist ein bunter Mix aus deutschen Sportler und Teilnehmern aus Sambia, Südafrika, Lettland, Slowenien und weiteren europäischen Staaten.

Im Mittelpunkt stehen dabei wie die Jahre zuvor die DLV-Stabartisten. Die im August anstehende Heim-EM im Berliner Olympiastadion verleiht dem MTV Meet-IN 2018 einen besonderen Stellenwert. Bis Mitte Juni hatten fünf deutsche Springer die EM-Norm von 5,60 Metern erfüllt. Olympiateilnehmer Karsten Dilla (Leverkusen), Meet-IN-Sieger 2014, zog am Wochenende in Madrid mit 5,61 Metern nach, so dass nun drei der sechs deutschen Athleten mit bereits erfüllter Norm in Ingolstadt am Start sein werden. Torben Laidig (Tübingen), der Zweite des Meet-IN 2016, und Daniel Clemens (Zweibrücken) haben ebenfalls schon die 5,60 Meter übersprungen. Für sie und Dilla gilt es in Ingolstadt, sich vor der endgültigen Nominierung, die nach den deutschen Titelkämpfen in Nürnberg erfolgt, mit guten Leistungen für einen der drei Startplätze zu empfehlen. Diese drei Springer werden wohl auch den Kampf um die Siegprämie unter sich ausmachen. Als Außenseiter geht Florian Gaul (Sindelfingen) in den Wettkampf. Nach seinen Meet-IN-Siegen von 2015 und 2016 war seine Saison 2017 von Verletzungen geprägt, die 5,30 Metern zum Saisoneinstieg am letzten Wochenende lassen aber auf bessere Höhen hoffen. Ähnliches gilt für den früheren Vizeweltmeister und Meet-IN-Seriensieger Malte Mohr (Wattenscheid), der nach zwei Seuchenjahren wieder Anschluss an die europäische Spitze sucht. Er hat für Ingolstadt eine Wildcard und wird sich erst nach dem Abschlusstraining am Donnerstag für oder gegen einen Start entscheiden. 5,30 Meter sind dagegen das Ziel des frisch gebackenen süddeutschen Meisters Dennis Schober (Landau/Pfalz), um sich wenigstens noch einen Startplatz für die DM in Nürnberg zu sichern. Vielleicht gibt es aber wie im Vorjahr eine Überraschung durch einen ausländischen Gast. 2017 düpierte der damals erst 20 Jahre alte finnische Hallen-Champion Urho Kujanpaa die Konkurrenz und gewann sensationell vor Karsten Dilla. Der Finne war damit nicht nur der bisher jüngste Meet-IN-Sieger, sondern auch der einzige Athlet, der die Dominanz der „DLV-Stabis“ in 16 Jahren durchbrechen konnte. Ein solches Szenario ist auch dieses Jahr nicht auszuschließen. Mit Mareks Arents (Lettland) hat ein Athlet mit einem Hausrekord von 5,71 Metern für Ingolstadt gemeldet. Der Lette kommt mit der Empfehlung von Platz sechs bei den letzten Europameisterschaften in Amsterdam, wo er alle DLV-Starter hinter sich lassen konnte. Drei Wochen vor den deutschen Meisterschaften in Nürnberg ist somit ein spannender Wettkampf garantiert.

Traditionell werden den Zuschauern im MTV-Stadion auch stark besetzte Läufe von 100 bis 3000 Metern und hochklassige Weit- und Dreisprungwettbewerbe geboten. In dem auch mit Athleten aus Afrika besetzten Weit- und Dreisprung sind von den Meldeleistungen her sogar die Stadionrekorde in Gefahr. Der mehrfache österreichische Meister Julian Kellerer (Klagenfurt) wird sich hier mit dem starken Südafrikaner Maurice Mathabela duellieren, der auf seiner Europa-Tour in Ingolstadt Station macht. Bei den international besetzten Sprints versucht sich Amelie-Sophie Lederer (Fürth), bei der WM 2017 in London im deutschen Staffelaufgebot, mit flotten Zeiten für Berlin zu empfehlen. Favorit bei den Kurzsprints der Männer ist Hazemba Chidamba (Sambia) der mit Zeiten unter 10,40 Sekunden über 100 Meter und 20,60 Sekunden über 200 Meter aufwarten möchte. Aus Sicht von Gastgeber MTV Ingolstadt gehört der neu ins Programm aufgenommene Hochsprung zu den Highlights. Jenny Birzl, amtierende oberbayerische U20-Meisterin, und der neue süddeutsche Meister Manuel Marko (beide MTV Ingolstadt) treffen hier auf Spitzenkonkurrenz aus ganz Bayern.

Die Wettkämpfe beginnen mit dem Dreisprung, dem Hochsprung der Frauen, den Staffelläufen und den Vorläufen über 100 Meter ab 16 Uhr. Das Hauptprogramm mit dem Stabhochsprung und Hochsprung der Männer, den Finalläufen sowie dem Weitsprung startet ab 17 Uhr. Innenraumkarten für Plätze direkt an der Stabhochsprunganlage sind an der Abendkasse erhältlich.