Home/News‎ > ‎

Hohe Sprünge und schnelle Läufe beim 17. MTV Meet-IN

veröffentlicht um 01.07.2018, 01:35 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 03.07.2018, 23:52 ]
Ingolstadt (ebk) Einen hochklassigen Wettkampf im Stabhochsprung mit drei Athleten, die die EM-Norm schon in der Tasche haben, bekamen die Zuschauer bei der 17. Auflage des MTV Meet-IN zu sehen. Zwar fehlte am Schluss als i-Tüpfelchen ein Ausreißer nach oben, doch mit 11 Springern, die Höhen von fünf Meter und mehr zu bieten hatten, war ein kurzweiliger und spannender Wettkampf garantiert. Auch eine kurze Regenunterbrechung tat der hervorragenden Stimmung im MTV-Stadion keinen Abbruch.

Mit 5,54 Meter entschied der 24 Jahre alte Torben Laidig (LAV Stadtwerke Tübingen) bei seinem erst zweiten Start in Ingolstadt den Stabwettbewerb für sich und konnte sich von Herrnbräu-Geschäftsführer Gerhard Bonschab den Siegerscheck überreichen lassen. Nach Platz zwei im Jahr 2016 unterstrich der sympathische Athlet mit dem Sieg gegen seine direkten Konkurrenten Daniel Clemens (LAZ Zweibrücken) und Karsten Dilla (TSV Bayer Leverkusen) die Ambitionen auf einen Startplatz bei der EM in Berlin. Clemens, der ebenfalls 5,54 Meter meisterte, dafür aber einen Versuch mehr als Laidig benötigte, musste sich mit Platz zwei zufrieden geben, war nach der harten Trainingsphase, in der die Athleten derzeit stecken, aber mehr als zufrieden. Favorit Karsten Dilla, der beim Einspringen noch den besten Eindruck aller Springer gemacht hatte, kam nach einem guten Versuch über 5,36 Meter nicht mehr richtig in den Wettkampf. So musste er den Überraschungsmann des Tages Torben Blech (TSV Bayer Leverkusen) noch an sich vorbeiziehen lassen. Der Zehnkämpfer nutzte die gute Stimmung an der Wettkampfanlage und stellte mit 5,42 Metern einen neuen Hausrekord auf. Der frühere Vizeweltmeister Malte Mohr (TV Wattenscheid) war mit seinem Wettkampf in Ingolstadt nicht ganz zufrieden. Er hofft noch auf den EM-Zug aufspringen zu können. Mit übersprungenen 5,30 Metern hat er sich immerhin einen Starplatz für die DM in Nürnberg gesichert, wo dann endgültig die EM-Tickets vergeben werden.

Beim 17. MTV Meet-IN brachten auch die Wettbewerbe im Schatten des überragenden Stabhochsprungs gute Ergebnisse. Zwar war die Teilnehmerzahl etwas geringer als in den letzten beiden Jahren, doch gab es vor allem auf der Laufbahn schnelle Zeiten zu bewundern. MTV-Leichtathletik-Chef Martin Weinberger und Wettkampfleiter Karl Eberle haderten in diesem Zusammenhang aber mit ein paar ausländischen Spitzenathleten, der sich zwar auf die Meldeliste setzen ließen, es aber nicht einmal für nötig hielten, mit einer kurzen Nachricht abzusagen.

Eine löbliche Ausnahme war hier der junge Slowene Nino Celic, dessen gültige Versuche beim Weitsprung der Männer alle über die Sieben-Metermarke gingen. Nach seinem klaren Erfolg mit 7,21 Metern kündigte Celic an, auch nächstes Jahr als Test vor den U23-Europameisterschaften nach Ingolstadt zu kommen, trotz der Anreise von gut 700 Kilometern. Bei den Kurzstrecken der Männer und Frauen zeigten sich die bayerischen Spitzensprinter gut für die deutschen Titelkämpfe in drei Wochen in Nürnberg gerüstet. Patrick Schneider (LAC Quelle Fürth) brachte sich mit seinem Doppelsieg über 100 und 200 Meter in 10,94 bzw. 21,42 Sekunden für Nürnberg in die Favoritenstellung auf der Stadionrunde. Auch bei der Nominierung einer 4 x 400 Meter-Staffel für die Heim-EM in Berlin wird wohl kein Weg an ihm vorbei führen. Die 100 Meter bei den Frauen waren eine klare Sache für Nationalmannschaftsläuferin Amelie-Sophie Lederer (LAC Quelle Fürth), die in Vorlauf und Endlauf in 11,87 und 11,90 Sekunden gut zehn Meter vor dem Feld ins Ziel kam. Ein erwartet spannendes Duell gab es über 200 Meter. Die erst 17 Jahre alte Svenja Pfetsch (SC Vöhringen) steigerte sich auf 24,30 Sekunden und gewann vor der süddeutschen Vizemeisterin Katharina Eich (SSV Ulm), die 24,72 Sekunden benötigte. Pfetsch setzte sich damit in der deutschen U18-Rangliste auf Platz zwei hinter MTV-Talent Mona Mayer, die am Wochenende vor ihrem Einsatz bei den Junioren-Europameisterschaften eine Wettkampfpause einlegte.

Auf den längeren Strecken waren die Läufe der Männer von der Qualität her diese Jahr besser besetzt als die Frauenrennen. So siegte über 800 Meter der Neuseeländer Rhys Bishop in starken 1:52,90 Minuten. Thorben Dietz (LG Filstal) aus Baden-Württemberg lief als Sieger über 3000 Meter in 8:31,15 Minuten eine der besten zwanzig deutschen Zeiten in diesem Jahr. Der Siebte der deutschen Meisterschaften über 5000 Meter von Nürnberg 2015 hofft dieses Jahr auf einen ähnlichen Coup. Gute Ergebnisse bei den Sprüngen gab es bei den Frauen: Im Dreisprung siegte Anna Dupke (TS Herzogenaurach) mit 12,24 Metern. Den Hochsprung entschied Anna-Lena Sinn (LG Erlangen) mit 1,67 Metern vor der Französin Jade Bangoura (1,64 m) und MTV-Lokalmatadorin Jenny Birzl für sich, die mit 1,61 Metern Saisonbestleistung erzielte. Die erwarteten Zwei-Meter-Sprünge bei den Männern blieben dagegen aus. Altmeister Sebastian Kneifel (TV Wattenscheid) und der süddeutsche Meister Marko Manuel (MTV Ingolstadt) mussten sich nach einer Regenunterbrechung mit 1,95 bzw. 1,85 Metern zufrieden geben.

Aus regionaler Sicht überzeugte Dauerläufer Heiko Middelhoff (MTV Ingolstadt) als Dritter über 3000 Meter in 9:02,68 Minuten, sein Vereinskamerad Martin Stier wurde in 9:35,75 Minuten Achter. Gute Rennen über 1500 Meter zeigten die beiden MTV-Jugendlichen Moritz King (4:25,99) und Leon Rupp (4:30,50), die knapp vor MTV-Laufikone Miguel Lenz ins Ziel kamen. Zwei U18-Läuferinnen des MTV Ingolstadt schafften über 400 Meter bei den Frauen sogar den Sprung aufs Treppchen: Laura Böttcher mit neuer persönlicher Bestzeit von 59,97 Sekunden als Zweite und einen Platz dahinter Susanne Göbel in 61,10 Sekunden. Valerie Griesche (DJK Ingolstadt) kam über 800 Meter in 2:23,42 Minuten auf Platz sechs ins Ziel.

Bei den Nachwuchswettbewerben der Jugend U18 ragten aus regionaler Sicht drei Leistungen heraus. Daniel Kerner (MTV Ingolstadt), Zweiter im U18-Rennen über 100 Meter in 12,46 Sekunden, unterbot zusammen mit Felix Kraus, Leon Windpassinger und Leonhard Kraus in 47,91 Sekunden über 4 x 100 Meter die Norm für die deutschen Titelkämpfe der Jugend U16. Thomas Walcher von den Sportfreunden Reichertshofen siegte überraschend im 800 Meter-Lauf in guten 2:07,71 Minuten. Helen Hartmann (MTV Ingolstadt) glänzte auf ihrer Hausanlage als Zweite des Weitsprungs mit einer Steigerung auf 4,90 Meter.

Fotos: Kiefner

- Klick auf Foto, um zum Album zu gelangen -