Home/News‎ > ‎

Hochkarätige Neuzugänge: Hürdensprinter Maximilian Bayer ab 2017 ein MTVler

veröffentlicht um 12.11.2016, 08:35 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 22.01.2017, 09:33 ]
Ingolstadt (ebk) Er zählt zu den besten Hürdensprintern Deutschlands und schaffte mit seiner persönlichen Bestzeit von 13,43 Sekunden in der abgelaufenen Saison sogar die Norm für die Olympischen Spiele in Rio - wenn auch einige Tage zu spät. Nun will Maximilian Bayer, bislang im Trikot des SC DHfK Leipzig, seiner Karriere mit einem Vereinswechsel einen neuen Impuls verleihen: Ab 2017 startet der 25-jährige Oberbayer für den MTV Ingolstadt.

Nachdem er vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) jüngst in den Top-Kader berufen wurde, formulieren sich Bayers nächste Ziele quasi von selbst: Teilnahme an der Weltmeisterschaft in London 2017 und selbstredend die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. „Natürlich will ich auch Deutscher Meister werden“, sagt der gebürtige Münchner selbstbewusst. Und dieses Ziel scheint keineswegs abwegig. Er und Gregor Traber (VfB Stuttgart), mit dem er sich auch privat gut versteht, wollen in den nächsten Jahren einen Generationswechsel in der deutschen Hürdenszene einleiten.

Der Wechsel vom SC DHfK Leipzig – dem Verein des Kugelstoß-Weltmeisters David Storl und der Hürden-Europameisterin Cindy Rohleder – nach Ingolstadt kam für Bayer dabei genau zur rechten Zeit. „Ich komme zu einem Verein, der gut geführt ist, bei dem die Struktur und das Klima stimmen und bei dem ich von Anfang an das Gefühl habe, dass meine Leistung wertgeschätzt wird. Ich habe mich dort vom ersten Training an richtig wohlgefühlt, weil ich einige Leute kenne und die anderen Athleten mich behandeln, als wäre ich schon seit Jahren dabei.“

In der Tat: „Maxi“ Bayer ist für die Ingolstädter kein Unbekannter. In jungen Jahren lernte er bei der LG Donau/Ilm unter Trainer Thomas Burger, der als Zehnkämpfer selbst das MTV-Trikot getragen hat, das Einmaleins des Hürdensprints. Nach einem kurzen Intermezzo bei der LG Stadtwerke München folgte aus sportlichen und beruflichen Gründen der Wechsel nach Leipzig. Dort will er auch bis zum erfolgreichen Bachelor-Abschluss in den Fachbereichen Technische Redaktion und E-Learning-Systeme bleiben und wie bisher mit Bundestrainer Jan May arbeiten. Letzterer hat ihm auch weiterhin seine uneingeschränkte Unterstützung zugesagt. Auf seinem Terminkalender stehen jedoch ab sofort auch regelmäßige Visiten in Ingolstadt sowie Besuche bei seiner in München lebenden Mutter. Nach Ende seines Studiums will Bayer dann ganz nach Bayern zurückkehren.

Aktuell belegt das künftige Aushängeschild des MTV 1881 Ingolstadt mit seiner Bestzeit von 13,43 Sekunden in der Weltrangliste die Position 57. Das Ende der Fahnenstange soll dies jedoch auf keinen Fall sein. „Wenn ich verletzungsfrei bleibe, dann möchte ich bald um die 13,20 Sekunden herum laufen.“ Womit der frischgebackene MTV-Athlet, der bereits jetzt Einladungen zu hochkarätigen internationalen Meetings erhält, dann endgültig in der engeren Weltspitze angekommen wäre.

Mit Mona Mayer (LG Sempt) steht derweil ein weiterer hochkarätiger Neuzugang beim MTV Ingolstadt fest. Die aktuelle Deutsche U 16-Meisterin über 300 Meter verstärkt das Nachwuchsteam um Alica Schmidt und Lisa Basener. Alle drei MTV-Talente wurden vergangene Woche auch in den Bundeskader berufen. Sie trainieren künftig auch zusammen mit Mittelstrecklerin Sofie Nixdorf (17), die von der DJK Ingolstadt zum MTV wechselt.


Fotos: Kiefner, Premru, Windpassinger, Köchl, Bösl
Comments