Home/News‎ > ‎

Hallen-DM Dortmund: Maximilian Bayer wird Deutscher Vizemeister

veröffentlicht um 18.02.2018, 17:28 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 18.02.2018, 17:28 ]
Dortmund (ebk) Zum Abschluss einer nicht immer einfachen Hallensaison feierte Leichtathlet Maximilian Bayer (MTV Ingolstadt) mit dem zweiten Platz bei den deutschen Hallenmeisterschaften seinen bisher größten Erfolg auf nationaler Ebene. Über 60 Meter Hürden sicherte er sich in der ausverkauften Dortmunder Helmut-Körnig-Halle nach Bronze im Vorjahr mit dem Vizemeistertitel seine zweite Medaille in Folge unter dem Hallendach.

Nach einem gelungenen Trainingslager zusammen mit Bundestrainer Jens May und seiner Leipziger Trainingsgruppe auf Teneriffa war der aus Pfaffenhofen stammende Student im Januar mit seinem ersten bayerischen Titel für den MTV Ingolstadt recht gut in die Hallensaison gestartet. Doch schon beim internationalen Hallen-Meeting in Linz, das er auf Platz zwei abschließen konnte, hatte Bayer nach einem Hexenschuss Probleme mit dem Rücken, die ihn auch im Training behinderten.

So war der deutliche Sieg in seinem Vorlauf in Dortmund nicht unbedingt zu erwarten gewesen. Mit neuer Saisonbestzeit von 7,83 Sekunden lag der MTV-Sprinter, der in Leipzig studiert, dabei mit zwei Zehntelsekunden Vorsprung deutlich vor dem Rest des Feldes. Der Endlauf über 60 Meter Hürden zeigte dann eine Dreiklassengesellschaft. Der Seriensieger der vergangenen Jahre, Erik Balnuweit (TV Wattenscheid 01), fügte in starken 7,65 Sekunden seiner Medaillensammlung einen weiteren Titel hinzu und wird damit auch bei der Hallen-WM in Birmingham am Start sein. Auf dem Silberrang folgte Bayer, der in 7,84 Sekunden seine gute Zeit aus dem Vorlauf bestätigen konnte. Mit einem Respektsabstand von einem knappen Meter folgte die restliche Konkurrenz, in der sich der Chemnitzer Patrick Elger mit neuer persönlicher Bestleistung von 7,91 Sekunden Bronze sicherte. „Nach dem Vorauf hat sich der Rücken wieder deutlich bemerkbar gemacht, doch die Physios des DLV haben mich wenigsten wieder soweit hinbekommen, um das Finale bestreiten zu können“, so ein am Ende doch zufriedener Maximilian Bayer nach der Siegerehrung.

Für Bayer war es das letzte Rennen der Hallensaison 2018. Zwar hätte der MTV-Athlet aufgrund seiner Zeit von 7,69 Sekunden aus dem Vorjahr die Möglichkeit, in Birmingham an den Start zu gehen. Doch in Absprache mit Bundestrainer May, der gleichzeitig auch sein Heimtrainer ist, und mit Rücksicht auf den lädierten Rücken liegt der Fokus nun ganz auf den Heim-Europameisterschaften in Berlin im August dieses Jahres. Hier will die Leipziger Trainingsgruppe, zu der neben Maximilian Bayer auch Gregor Traber, Halbfinalist über 110 Meter Hürden bei Olympia in Rio 2016, gehört, mit zwei Hürdenläufern vertreten sein. Neben Bayer und Traber dürften aber auch der frisch gebackene Hallenmeister Balnuweit und der deutsche Freiluftmeister der beiden Jahre 2016 und 2017 Matthias Bühler (LG Eintracht Frankfurt) die EM-Norm von 13,65 Sekunden im Visier haben. Die endgültige Entscheidung über die drei zu vergebenden EM-Tickets bringen hier wohl erst die deutschen Meisterschaften in Nürnberg am 21. und 22. Juli.

  
(Fotos: Kiefner, Privat)                

- Klick auf Foto, um zum Album zu gelangen -