Home/News‎ > ‎

Gelungenes StartUp Meet-IN der MTV-Leichtathleten – Werfer glänzen mit Spitzenleistungen

veröffentlicht um 25.10.2020, 07:23 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 25.10.2020, 07:23 ]
Ingolstadt (ebk) „Experiment geglückt“, lautete das Fazit von Abteilungsleiterin Miriam Kleinhans und Stellvertreter Martin Weinberger nach der ersten Stadionveranstaltung des Jahres im MTV-Stadion. Die Mühe eines ausgetüftelten Hygienekonzepts ohne Zuschauer mit begrenztem Wettkampfangebot bei nur einem technischen Wettbewerb pro Stadionsegment und Nebenplatz hat sich für den veranstaltenden MTV-Leichtathleten trotz der durchwachsenen Witterungsbedingungen gelohnt: Knapp 150 Sportlerinnen und Sportler aus Bayern, Baden-Württemberg und Österreich nutzen das StartUp Meet-IN zu einer letzten Standortbestimmung vor den im September anstehenden Landesmeisterschaften.

Wo sonst beim MTV Meet-IN ein internationales Feld im Stabhochsprung für Spitzenleistungen sorgt, setzten nun vor allem Kugelstoßer und Diskuswerfer die Glanzlichter. Allen voran Lokalmatador Georg Harpf (MTV Ingolstadt), der sich mit zwei weiteren persönlichen Rekorden nun fest in der deutschen Spitze seines Jahrgangs etabliert hat. Als klarer Sieger der U16-Wettbewerbe konnte er mit Kugel und Diskus zwei Schallmauern überwinden. 17,01 Meter mit der 4 Kilogramm schweren Kugel brachten dem 15 Jahre alten Schüler Rang zwei in der deutschen Rangliste ein. Sein erster 50-Meter-Wurf von 51,80 Metern mit dem Diskus katapultierte das MTV-Talent ebenfalls in die nationale Spitze. Schade ist es für Georg Harpf nur, dass die deutschen U16-Meisterschaften, bei denen er auf alle Fälle zu den Medaillenanwärtern gezählt hätte, der Corona-Epidemie zum Opfer gefallen sind. So bleiben dem MTV-Talent, der zu dieser Saison so erfolgreich auf die Drehstoß-Technik umgestellt hat, immerhin die bayerischen Meisterschaften am nächsten Wochenende, um seine Titelsammlung zu erweitern.

Neben Harpf lieferten auch drei Athleten der LG Stadtwerke München in den älteren Jugendjahrgängen absolute Spitzenleistungen ab. Dominik Idzan, derzeit deutschlandweit zweitbester U18-Athlet wuchtete die Kugel auf international beachtliche 20,08 Meter. Auch die Weiten der U20-Sieger wären in „normalen“ Jahren im Bereich der Normen für Junioren-Welt- oder Europameisterschaften: Alexander Schaller schleuderte den Diskus auf 58,73 Meter, Joel Akue kam mit der Kugel auf 17,27 Meter. Den drei Münchner Top-Werfern bleiben aber die nationalen Titelkämpfe der Jugend U20/18 am nächsten Wochenende in Heilbronn, um ihre Stärken auszuspielen. Bei den Männern ging der Sieg mit Kugel und Diskus wiederum an die LG Stadtwerke München. Christoph BIschlager gewann mit 44,20 und 14,19 Metern. Mit starken 1:51,77 Minuten im Alleingang über 800 Meter durch Samuel Blake zeigte auch die beste Leistung in den Läufen ein Athlet aus München.

Aus lokaler Sicht gab es bei den Frauen mit Kugel und Diskus zwei Heimsiege für U23-Athletinnen des MTV Ingolstadt, die auch am Wochenende bei den bayerischen Meisterschaften an den Start gehen werden. Kathrin Göbel hatte dabei gegenüber Franziska Dumann jeweils das bessere Ende für sich: 33,94 zu 29,93 Meter mit dem Diskus und 9,30 zu 9,13 Meter mit der Kugel. Bei den Läufen über 3000 Meter zeigte sich Martin Stier (MTV Ingolstadt) als Sieger in 9:25,69 Minuten so schnell wie seit zwei Jahren nicht mehr. Zweiter wurde sein Vereinskamerad Sebastian Muck mit neuem Hausrekord von 9:26,96 Minuten. Dahinter gab es reihenweise Bestzeiten für die MTV-Läufer in den Seniorenklassen: Michael Dean (M40) in 9:53,10 Minuten, Kamal Katkhouda (M35) in 10:25,96 Minuten und Christina Kerner (M50) in 10:26,31 Minuten. Über 1500 Meter glänzte mit Jean-Jacques Faurie (Jahrgang 1966) ebenfalls ein MTV-Läufer in 4:38,51 Minuten.

Auch in den Nachwuchsklassen gab es zahlreiche gute Leistungen aus regionaler Sicht. Den weitesten Speerwurf verzeichnete Felix Kraus (MTV Ingolstadt) als U18-Sieger mit 38,49 Metern. Die Startgemeinschaft MTV/DJK Ingolstadt verpasste in der Besetzung Kaitlyn Herbert, Kathrin Kaufmann, Elisabeth Mannweiler und Susanna Fröhlich in 53,53 Sekunden nur hauchdünn die Norm für die Landesmeisterschaften über 4 x 100 Meter. Dafür konnte sich Startläuferin Kaitlyn Herbert (MTV Ingolstadt) mit dem U18-Sieg im Weitsprung mit 5,07 Metern trösten, Susanna Fröhlich (DJK Ingolstadt) war in 48,63 Sekunden über 300 Meter (W15) erfolgreich. Noch schneller war Nele Hollasch (MTV Ingolstadt) als Zweite im W14-Rennen in 46,77 Sekunden. Einen erfolgreichen Ausflug in ungewohnte Disziplinen unternahm Lina-Marie Burghardt (MTV Ingolstadt/W14), die derzeit drittbeste Hochspringerin ihres Jahrgangs deutschlandweit. Sie holte drei zweite Plätze über 100 Meter (13,75 Sekunden), über 80 Meter Hürden (13,88 Sekunden) und im Weitsprung (4,69 Meter). Die wertvollste Leistung der Schüler U14 lieferte ihr Bruder Julian Burghardt (MTV Ingolstadt), der den Diskus auf 36,44 Meter schleuderte. Dazu gewann Marie Kastl (TV Geisenfeld) die 800 Meter der Mädchen W12 in 2:53,83 Minuten.