Home/News‎ > ‎

Fantastische Sprintzeiten beim Rolf-Watter-Sportfest in Regensburg

veröffentlicht um 18.05.2015, 05:43 von Thomas Rieger   [ aktualisiert 22.01.2017, 09:46 von MTV Ingolstadt Leichtathletik ]
Regensburg (ebk) Traditionell treffen beim Rolf-Watter-Sportfest im Regensburger Universitätsstadion Bayerns schnellste Sprinter und Läufer sowie Gäste aus Österreich und Italien zu einem ersten Leistungsvergleich aufeinander. Vor allem die junge Sprintgarde des MTV Ingolstadt glänzte mit extrem schnellen Zeiten. Mit Luis Windpassinger (100 m, 4x100 m), Alica Schmidt (400 m) und Dominik Spreng (100 m, 4x100 m) stehen nach dem Wochenende nun gleich drei MTV-Talente im bayerischen U18-Team beim Länderkampf in Brixen an Pfingsten.
Eine sensationelle Steigerung ihrer erst eine Woche alten persönlichen Bestzeit um über eine halbe Sekunde gelang in Regensburg Sophia Eberle im 100 m-Rennen bei der weiblichen Jugend U20. Die 18 Jahre alte Schülerin, die gerade mitten im Abitur steckt, absolvierte ihren Lauf in 11,95 Sekunden und war mit ihrer Zeit dabei sogar schneller als die Siegerin des stark besetzten Frauenrennens. Der einzige Wermutstropfen: bei leider etwas zu starkem Rückenwind von 2,7 m/s. Erlaubt sind lediglich 2,0 m/s, so dass das Ergebnis keinen Eingang in die Bestenlisten finden wird. Über 200 m dann ein ähnliches Bild: Verbesserung der persönlichen Bestzeit von 26,10 auf 25,22 Sekunden, schneller als die DM-Norm, Platz 2 im U20-Wettbewerb, aber wieder zu viel Rückenwind. Die beiden DM-Normen dürften aber auch bei regulären Bedingungen in den nächsten Wochen kein Problem sein. Ihre schnellsten Zeiten seit zwei Jahren lieferte Jennifer Weiherer bei den Frauen ab. Nach 12,54 Sekunden über 100 m und 25,96 Sekunden über 200 m jeweils auf Platz fünf, zählt sie wieder zu den Endlaufkandidatinnen für die bayerischen U23-Meisterschaften. Neue Hausrekorde erlief sich U20-Sprinterin Theresa Köchl mit 12,96 bzw. 26,53 Sekunden, was Hoffnungen für schnelle Staffelzeiten der MTV-Mädchen macht.
Ebenso  stark zeigten sich auch die männlichen Sprinter des MTV Ingolstadt. Luis Windpassinger gewann die 100 m der Jugend U18 souverän in neuer persönlicher Bestzeit 11,05 Sekunden, natürlich deutlich unter der geforderten DM-Norm. Sein gleichaltriger Trainingskamerad Dominik Spreng löste als Zweiter über 200 m in 22,69 Sekunden ebenfalls das DM-Ticket, nachdem er zuvor schon über 100 m in 11,43 Sekunden vor Kristian Kleinbauer (11,78 Sekunden) eine neue persönliche Bestzeit erzielt hatte. Bei den Männern über 110 m Hürden blieb Felix Pegelhoff nach gutem Start an der fünften Hürde hängen, kam total aus dem Rhythmus und musste sich in 17,01 Sekunden mit Rang drei begnügen. Danach rehabilitierte er sich mit starken 11,46 Sekunden über 100 m. 400 m-Hürdenspezialist Victor Schmieder kam über 200 m in 23,46 Sekunden auf den neunten Platz, bei den Schülern U16 schloss Manuel Gößl die 100 m in 12,59 Sekunden als Fünfter ab. 
Erfreuliche Ergebnisse gab es für den MTV Ingolstadt auch auf den längeren Strecken. Über 800 m (U18) landete Alica Schmidt nur um einen Hauch geschlagen in 2:18,83 Minuten auf dem zweiten Rang. Lisa Basener, die noch der Jugend U16 angehört, holte sich über 3000 m (U18) einen mehr als respektablen dritten Platz. In 10:42,59 Minuten unterbot sie dabei die Norm für die deutschen U16- Meisterschaften um fast 50 Sekunden. Martin Stier kam über dieselbe Strecke bei den Männern in 9:35,98 Minuten ins Ziel, Seniorin Gerlinde Kolesa bei den Frauen in 12:08,60 Minuten.
Ebenfalls mit dem wechselnden Wind zu kämpfen hatte Stefanie Aeschlimann beim Springer-Meeting in Eppingen. Die deutsche U20-Hallenmeisterin startete trotz größerer Anlaufprobleme mit 12,39 m auf Platz zwei recht ansprechend in die Dreisprungsaison.


Fotos: Kiefner