Home/News‎ > ‎

Dreisprung Meet-IN mit neuem Stadionrekord

veröffentlicht um 04.06.2015, 02:28 von Martin Weinberger   [ aktualisiert 22.01.2017, 09:46 von MTV Ingolstadt Leichtathletik ]
Ingolstadt (ebk) Das 5. Dreisprung Meet-IN im Ingolstädter MTV-Stadion brachte den anwesenden Leichtathletikfans bei optimalem Wetter die erhofften Spitzenleistungen. Unter den Augen der beiden Bundestrainer Elke Bartschat und Charles Friedeck, dem früheren Dreisprungweltmeister, empfahl sich U23-Sieger Marcel Kornhardt (ASV Erfurt) mit einem neuen Stadionrekord von 16,20 m nachdrücklich für den Startplatz im DLV-Männerteam bei der Mannschafts-EM in zwei Wochen in Russland.
Wie schon bei den diesjährigen deutschen Meisterschaften in der Halle, als er überraschend triumphierte, düpierte Kornhardt auch im MTV-Stadion die deutsche Dreisprungelite. Ihm am nächsten kamen noch Martin Jasper (VfB Stuttgart) mit 16,03 m und der amtierende österreichische Meister Julian Kellerer (LAC Klagenfurt), der mit seinem einzigen gültigen Versuch auf 15,84 m kam. Dann folgte mit dem Potsdamer Max Plietza (15,73 m) schon der nächste U23-Starter.
Aus MTV-Sicht zeigte der mitten im Abitur stehende Ivane Antonov mit 15,13 m als Dritter der U23-Werung nach einer von Verletzungen geprägten Hallensaison einen recht guten Wettkampf. Sein jüngerer Bruder Dimitri, der in einem hochklassigen U20-Bewerb den zweiten Platz belegte, konnte sich nach zehn Monaten Zwangspause aufgrund eines Unfalls über einen fast optimalen Wiedereinstieg ins Wettkampfgeschehen freuen. Mit 15,24 m ist Dimitri Antonov wie Sieger Christoph Garritsen (SC Preußen Münster) mit 15,46 m in Schlagweite der für die Junioren-EM im schwedischen Ekilstuna geforderten Norm von 15,60 m.
Stefanie Aeschlimann (MTV Ingolstadt), amtierende deutsche U20-Meisterin in der Halle, musste ihre EM-Ambitionen für dieses Mal noch zurückstecken, der lädierte Rücken machte wieder Probleme. So sah sie den 12,85 m – Sprung der U20-Vizemeisterin aus dem Winter, Katharina Mattern (SC Neubrandenburg), die der EM-Norm von 13,10 m damit schon sehr nahe kam. Weiter als die U20-Starterin  sprangen bei den Frauen nur Elina Sterzing (LAV Stadtwerke Tübingen), die mit 13,12 m ihren Sieg aus dem Jahr 2013 wiederholte, und die bayerische Serienmeisterin Katharina Struß (TS Herzogenaurach) mit 12,93 m.
Spitzenleistungen von knapp 50 Teilnehmern aus 32 Vereinen aus ganz Deutschland und Österreich bei perfekter Organisation: das Dreisprung Meet-IN zeigte, dass es zu Recht zu einem offiziellen DLV-Normwettkampf hochgestuft worden ist. Mit dem MTV-Meet-IN mit Stabhochsprung der Spitzenklasse erwarten die Leichtathletikfans am 27. Juni den nächsten Leckerbissen im MTV-Stadion.


INTV-Teleschau Beitrag vom 5.6.2015