Home/News‎ > ‎

Erfolgsbilanz 2015

veröffentlicht um 29.11.2015, 15:38 von Thomas Rieger   [ aktualisiert 22.01.2017, 09:42 von MTV Ingolstadt Leichtathletik ]
Fotos: Kiefner
Fotos: Kiefner, Rieger, Windpassinger


Allgemeines

Das Leichtathletikjahr 2015 stellt sich für den MTV Ingolstadt als sehr erfolgreich dar. Das Konzept, den eigenen Nachwuchs auf einer breiten Basis auszubilden und zum Leistungstraining heranzuführen, bewährt sich auch 2015. Die zunehmende Attraktivität Ingolstadts als Studien- und Berufsort führt dazu, dass sich vermehrt leistungsstarke Athletinnen und Athleten, die nicht aus der Region kommen, der Leichtathletikabteilung des MTV als dem führenden örtlichen Verein anschließen. Dadurch entsteht zwar in den Trainingsgruppen eine größere Fluktuation, die „Neuen“ bringen aber in der Regel einen weiteren Motivationsschub in die Gruppen.

Diese führende Stellung manifestiert sich nicht nur am Löwenanteil der Platzierungen in der deutschen Bestenliste, die der MTV Ingolstadt vor allen anderen Vereinen im Kreis Oberbayern Nord einnimmt. Sie zeigt sich vor allem in dem breiten Spektrum der Erfolge von der regionalen bis zur internationalen Ebene. Dabei sind diese Erfolge nicht auf eine Disziplin oder Altersgruppe beschränkt, sie umfassen alle Nachwuchs-, Aktiven- und Seniorenklassen und  alle Aspekte der Leichtathletik, ob im Stadion oder auf der Cross-Strecke. Als Vorgriff auf die Darstellung der sportlichen Erfolge in Kapitel 2 seien hier die DM-Medaillengewinner Stefanie Aeschlimann, Lisa Basener, Gerlinde Kolesa. Albert Walter, Denis Mietzsch, Miguel Lenz, Jean-Jacaues Faurie, Albert Treffer, Hans-Jürgen van Gemmeren und Klaus Winkler genannt, die ein Spektrum von 15 bis 77 Jahren abdecken. Bei sämtlichen Deutschen Meisterschaften von der Jugend U16 bis zu den Senioren gelingt MTV-Sportlern der Sprung in die Finalrunden der besten Acht.

Die großen MTV-Erfolge im Jahr 2015 schlagen sich auch in der Rangliste aller Vereine im Freistaat nieder, die bei der alljährlichen Ehrungsgala „BayernSTAR“ des Bayerischen Leichtathletik-Verbandes (BLV) veröffentlicht wird. Darin belegt der MTV Ingolstadt hinter den „Big Playern“ LG Stadtwerke München (Erster), LG Telis Finanz Regensburg (Zweiter) sowie LAC Quelle Fürth (Dritter) einen hervorragenden vierten Rang. „Die Ingolstädter Leichtathletik ist wieder da, wo sie hingehört“, lobte BLV-Vizepräsident Neubauer den MTV Ingolstadt, der vom zehnten Platz im Jahr 2014 einen gewaltigen Satz nach vorne machte. Dieser Erfolg wird umso wertvoller, wenn man in Betracht zieht, dass die drei Erstplatzierten zum einen über wesentlich größere finanzielle Möglichkeiten verfügen und zum anderen jeweils als Leichtathletikgemeinschaften operieren, die mehrere Vereine unter einem Dach beherbergen. Somit ist der MTV 1881 Ingolstadt der beste reine Leichtathletikverein in Bayern. Auf den weiteren Plätzen hinter dem MTV folgen die LG Karlstadt-Gambach-Lohr (mit der 800-Meter-WM-Halbfinalistin Fabienne Kohlmann), der SWC Regensburg und die  die LG Sempt. Insgesamt kamen 181 Vereine in die Wertung.

Die Erfolge stellen sich aber nicht von selbst ein. Alles steht und fällt mit dem Engagement und dem Können der Trainer und Übungsleiter, die ehrenamtlich die zeitaufwändige Betreuung ihrer Athletinnen und Athleten übernehmen. In diesem Zusammenhang sei an unseren langjährigen Trainer Peter Rak erinnert, der im Frühjahr völlig überraschend und viel zu früh verstorben ist.

Ohne die Zusammenarbeit mit dem Hauptsponsor AUDI AG wäre es schon finanziell nicht möglich, Fahrten zu Meisterschaften sei es auf Landes- oder Bundesebene durchzuführen. Ein weiterer Dank gilt den zahlreichen Helfern aus der Abteilung und dem Hauptverein sowie der Firma Herrnbräu, die die MTV-Leichtathletik bei der Durchführung von Veranstaltungen zuverlässig unterstützen. Ohne die Einnahmen aus den eigenen Veranstaltungen wäre Spitzensport auf dem hohen Niveau, wie er in der MTV-Leichtathletik betrieben wird, unmöglich.

Eine sehr große Beeinträchtigung stellen jedoch die im Winterhalbjahr katastrophalen Trainingsbedingungen in Ingolstadt dar, die vielleicht für einen eingeschränktes Breitensportbetrieb taugen, mit einer Vorbereitung auf überregionale und nationale Wettkämpfe aber nichts zu tun haben. Zwar lassen sich die für den Sport verantwortlichen Lokalpolitiker bei Ehrungen, auf denen die erfolgreichen Ingolstädter Leichtathleten aller Vereine vielfältig präsent sind, gerne im Kreis der Sportler fotografieren, wie diese Erfolge zustande kommen, ist aber praktisch kein Thema mehr. Geht es dann darum, sich auch nur für eine Minimallösung für das  Wintertraining (Sprintschlauch oder Ähnliches) zu engagieren, herrscht weitgehendes Desinteresse. Dass Leichtathleten aller Vereine in Ingolstadt im Winter zur Vorbereitung einer Hallensaison trotz erhöhter Verletzungsgefahr bei Minusgraden auf einer knochenharten Bahn im Freien trainieren und regelmäßige zeit- und kostenintensive Trainingsfahrten nach Fürth oder München auf sich nehmen müssen, wird kaum zur Kenntnis genommen oder völlig ignoriert.

Zum Vergleich die Situation in Berlin: „Die Halle, in der Sprinter Lucas Jakubczyk (SCC Berlin) sich eigentlich fit für die Olympischen Spiele machen wollte, ist geschlossen…... In einem TV-Beitrag des ZDF-Morgenmagazin präsentiert er seine Ausweich-Halle: einen Laufschlauch mit sechs Bahnen. „100 Meter geradeaus – und das war’s. Das ist für den Leistungssport keine optimale Voraussetzung“, stellt er fest.“ (www. leichtathletik.de vom 13.10.2015).

 

Bei den 11 Ingolstädter Leichtathletikvereinen wäre man mit einem Laufschlauch, der in Berlin nicht mehr als eine Notlösung darstellt, schon überglücklich.

 

Erfolge

Internationale Ebene

Stefanie Aeschlimann steht in Lyon/FRA im siegreichen deutschen Team beim U20- Hallenländerkampf gegen Gastgeber Frankreich und Italien. Alica Schmidt, Luis Windpassinger und Dominik Spreng starten beim größten europäischen U18-Wettkampf in Brixen/ITA in der Bayernauswahl.

 

Nationale Ebene

Männer/Frauen/U23

Bei Deutschen Titelkämpfen der Männer und Frauen holen MTV-Sportler drei einstellige Platzierungen. Mario Saur wird Siebter über 400 m Hürden, Stefanie Aeschlimann (Halle) und Ivane Antonov belegen jeweils Platz neun im Dreisprung, sein Bruder Dimitri wird Zwölfter. Bei den Deutschen U23-Meisterschaften kommen Ivane und Dimitri Antonov im Dreisprung auf die Plätze sieben und acht.

 

Jugend

Bei Deutschen Jugendmeisterschaften sind die MTV-Leichtathleten äußerst erfolgreich vertreten. Stefanie Aeschlimann sorgt im Dreisprung (U20) mit Gold in der Halle und Silber im Freien für den größten MTV-Erfolg im Jugendbereich in diesem Jahrtausend. Lisa Basener sichert sich dazu die Silbermedaille über 3000 m (U16). Mit Platz vier knapp an einer Medaille vorbei schrammen Alica Schmidt (400 m U18) und Dimitri Antonov (Dreisprung U20). Maximilian Fischer (U16) belegt über 100 m den siebten Platz, auf Rang sieben im Finale kommt auch die 4x100 m Staffel (U20) des MTV ins Ziel - Helen Linke, Sophia Eberle, Theresa Köchl und Alica Schmidt werden aber wegen eines Wechselfehlers disqualifiziert.  Lisa Basener und Maximilian Fischer stehen im bayerischen Aufgebot beim Länderkampf gegen Hessen und Württemberg.

 

Senioren

Mit drei DM-Titeln präsentieren sich die Senioren des MTV Ingolstadt einmal mehr als eine Klasse für sich. Gerlinde Kolesa (Cross W60), Albert Walter (10 km-Straßenlauf M75) und die Cross-Mannschaft M40/45 mit Denis Mietzsch, Miguel Lenz und Jean-Jacques Faurie holen jeweils Gold. Dazu kommen Silber für Albert Walter (800 m M75) und Albert Treffer (Cross M55), sowie Bronze für Hans-Jürgen van Gemmeren (Cross M60) und Klaus Winkler (800 m M60). Weitere Spitzenplätze folgen, die der folgenden Tabelle entnommen werden können.

 

Bayerische Ebene

Mit mehr als 20 Landestiteln quer durch alle Altersklassen und Disziplinen festigt die MTV-Leichtathletik-Abteilung ihre Stellung als einer der führenden bayerischen Vereine.

Die Titel gehen bei den Frauen an Stefanie Aeschlimann (Dreisprung Halle), bei den Männern an Ivane Antonov (Dreisprung Halle und Freiluft) und Mario Saur (400 m Hürden).

In der Jugend werden bayerische Meister: Stefanie Aeschlimann (Dreisprung U23, sowie U20 Halle und Freiluft), Alica Schmidt (400 m U18 Halle und Freiluft), Dimitri Antonov (Dreisprung U23), Lisa Basener (2000 m Halle und Cross U16), Luis Windpassinger (60 m Halle U18). Dazu kommen die Titel beim Bayerncup durch die Mannschaft der weiblichen Jugend U20 (Stefanie Aeschlimann, Jenny Birzl, Franziska Dumann, Helen Linke, Sophia Eberle, Theresa Köchl, Alica Schmidt) und über 4x200 m (Halle U18) mit Maximilian Fischer, Kristian Kleinbauer, Dominik Spreng und Luis Windpassinger.

Die Senioren zeigen auch auf Landesebene mit zahlreichen Goldmedaillen ihr Potential: Gerlinde Kolesa (Cross, 800 m, 1500 m W60), Albert Walter (800 m, 10 km M75),  Albert Treffer (Cross M55), Miguel Lenz (800 m, 1500 m M45), Klaus Winkler (800 m M60), Johannes Gruber (800 m M35) und das Cross-Team M40/45 (Denis Mietzsch, Miguel Lenz, Jean-Jacques Faurie) sind die Titelträger.

Insgesamt schaffen weit über 30 MTV-Athletinnen und Athleten bei bayerischen Meisterschaften den Sprung aufs Treppchen, wie die folgende Tabelle zeigt.

 

Name, Vorname

Platzierung

Aeschlimann, Stefanie

9. DLV Dreisprung Halle Frauen

1. DLV Dreisprung Halle U20

2. DLV Dreisprung U20

1. BLV Dreisprung Halle Frauen

1. BLV Dreisprung U23

1. BLV Dreisprung Halle U20

1. BLV Dreisprung U20

1. BLV Bayern-Cup U20

1. BLV 4x100 m U23

1. BLV 4x200 m Halle Frauen

1. BLV Speer U20

1. BLV 4x200 m Halle U20       

1. BLV 4x100 m U20

Kolesa, Gerlinde

1. DLV Cross W60

1. BLV Cross W60

1. BLV 800 m W60

1. BLV 1500 m W60

Walter, Albert

1. DLV 10 km M75

2. DLV 800 m M75

1. BLV 800 m M75

1. BLV 10 km M75

Basener, Lisa

2. DLV 3000 m U16

1. BLV Cross U16

1. BLV 2000 m Halle U16

2. BLV 1500 m U18

3. BLV 800 m W15

3. BLV 800 m Halle U18

Treffer, Albert

2. DLV Cross M55

1. BLV Cross M55

Mietzsch,Denis

1. DLV Cross Mannschaft M40

4. DLV Cross M40

2. BLV Cross M40

1. BLV Cross Mannschaft M40

Lenz, Miguel

1. DLV Cross Mannschaft M40
5. DLV Cross M45

8. DLV 1500 m M45

1. BLV Cross Mannschaft M40

1. BLV 800 m M45

1. BLV 1500 m M45

Faurie, Jean-Jacques

1. DLV Cross Mannschaft M40

5. DLV 800 m M45

1. BLV Cross Mannschaft M40

2. BLV 800 m M45

van Gemmeren, Hans-Jürgen

3. DLV Cross M60

Winkler, Klaus

3. DLV 800 m M60

4. DLV 1500 m M60

1. BLV 800 m M60

Schmidt, Alica

4. DLV 400 m U18

3. BLV 4x200 m Halle Frauen

1. BLV 400 m Halle U18

1. BLV 400 m U18

1. BLV Bayern-Cup U20

2. BLV 400 m Halle U20

3. BLV 4x100 m U20

Saur, Mario

7. DLV 400 m Hürden Männer

1. BLV 400 m Hürden Männer

2. BLV 60 m Hürden Halle Männer

3. BLV 110 m Hürden Männer

Antonov, Ivane

9. DLV Dreisprung Männer

7. DLV Dreisprung U23

1. BLV Dreisprung Halle Männer

1. BLV Dreisprung Männer

Antonov, Dimitri

12. DLV Dreisprung Männer

8. DLV Dreisprung U23

4. DLV Dreisprung U20

1. BLV Dreisprung U23

Fischer, Maximilian

7. DLV 100 m U16

1. BLV 4x200 m Halle U18

3. BLV 60 m Halle U16

Windpassinger, Luis

1. BLV 60 m Halle U18

1. BLV 4x200 m Halle U18

2. BLV 100 m U18

2. BLV 200 m U18

Eberle, Sophia

1. BLV Bayern-Cup U20

2. BLV 100 m U23

3. BLV 200 m U23

2. BLV 4x100 m U23

3. BLV 4x200 m Halle Frauen

2. BLV 4x200 m Halle U20

Gruber, Johannes

1. BLV 800 m  M35

Huber, Thomas

5. DLV 800 m M35

8. DLV 1500 M35

Spreng, Dominik

1. BLV 4x200 m Halle U18

3. BLV 200 m Halle U18

Birzl, Jenny

1. BLV Bayern-Cup U20

3. BLV Hochsprung U18

Köchl, Theresa

1. BLV Bayern-Cup U20

2. BLV 4x200 m Halle U20

2. BLV 4x100 m U23

2. BLV 4x100 m U20

Linke, Helen

1. BLV Bayern-Cup U20

3. BLV 4x100 m U20

Dumann, Franziska

1. BLV Bayern-Cup U20

Kleinbauer, Kristian

1. BLV 4x200 m Halle U18

Middelhoff, Heiko

2. BLV 10000 m Männer

3. BLV Cross Männer Mannschaft

Weiherer, Jennifer

2. BLV 4x100 m U23

3. BLV 200 m Frauen

Schmieder, Victor

2. BLV 400 m Hürden U23

Brosius, Hagen

3. BLV Cross Langstrecke Männer

3. BLV Cross Männer Mannschaft

Rieger, Thomas

3. BLV Zehnkampf Männer

Halbritter, Franziska

3. BLV Siebenkampf Frauen

Spreng, Nico

3. BLV Speer Winterwurf U20

Fritsch, Verena

2. BLV 4x200 m Halle U20

3. BLV 4x200 m Halle Frauen

Stier, Martin

3. BLV Cross Männer Mannschaft


Regionale Erfolge

Bei südbayerischen und oberbayerischen Meisterschaften sind MTV-Athleten Stammgäste auf dem Siegerpodest. Südbayerische Meistertitel gehen an Ivane Antonov, Thomas Rieger, Sophia Eberle, Stefanie Aeschlimann, Alica Schmidt, Luis Windpassinger, das Siebenkampf-Team der Frauen (Jana Peter, Kathleen Hollenberg, Franziska Halbritter) und die 4x200 m-Staffel U20 (Fischer, Kleinbauer, Spreng D., Windpassinger). Auf oberbayerischer Ebene sind erfolgreich: Heiko Middelhoff, Maximilian Gloger, Lisa Basener, Gerlinde Kolesa, Denis Mietzsch, Albert Treffer, die 4x100 m-Staffel U20 (Aeschlimann, Eberle, Köchl, Schmidt). Zweite und dritte Plätze bei süd- und oberbayerischen Titelkämpfen gehen an Martina Jotz, Michaela Hagl, Mario Saur, Heiko Middelhoff, Thomas Rieger, Victor Schmieder, Martin Stier, Sophia Eberle, Jenny Birzl, Helen Linke, Antonia Ostermann, Lisa Basener, Katharina Gruber, Ronja Falkner, Vincent Igl, Dominik Spreng, Maximilian Fischer sowie die 4x200 m-Staffeln der Frauen (Eberle, Fritsch, Köchl, Weiherer) und der weiblichen Jugend U18 (Basener, Birzl, Linke, Schmidt).

Bei den Schülerkreismeisterschaften gewinnen die MTV-Schüler U16/U14 allein 15 Medaillen.

Bei Laufwettbewerben in Ingolstadt heimst die MTV-Läufergruppe von Trainer Herold Demel zahlreiche Erfolge ein. So sind beim Ingolstädter Halbmarathon unter den besten 15 Läufern allein sechs MTV-Starter. Hagen Brosius, Heiko Middelhoff, Markus Stöhr, Miguel Lenz und Martin Stier sichern sich souverän die Mannschaftswertung, Antonia Ostermann (U20), Maximilian Gloger (U18) und Miguel Lenz (M45) gewinnen ihre Altersklasse. Die Gesamtwertung im Sport-IN-Laufcup gewinnen Martin Stier und Maria Paulig, einen Klassensieg kann dazu Antonia Ostermann (U20) feiern.

Zur Wahl „Ingolstädter Sportler(in) des Jahres der IZ“ sind zahlreiche Mitglieder der MTV-Leichtathletik-Abteilung  nominiert: Elisabeth Glonegger, Gerlinde Kolesa, Albert Walter und Helen Linke sowohl als Einzelsportlerin als auch als Mitglied des Siegerteams bei den bayerischen Mannschaftsmeisterschaften  (weibliche Jugend U16) mit Lisa Basener, Jenny Birzl, Franziska Dumann und Sophia Eckl, das zum besten Nachwuchsteam des Jahres 2014 gewählt wird.

 

Veranstaltungen

Die Leichtathletik-Abteilung des MTV Ingolstadt zeigte sich auch 2015 wie in den Jahren zuvor als Ausrichter zahlreicher eigener Veranstaltungen voll auf der Höhe.

Als erster Termin am 28. Februar stehen die bayerischen Meisterschaften im Crosslauf auf dem Programm. Mehr als 500 Teilnehmer liefern sich auf dem DM-Kurs von 2009 vor zahlreichen Zuschauern packende Duelle.

Eine noch größere Anzahl von laufbegeisterten Sportlern nimmt am 18. April die Runden um den Baggersee beim „Schanzer Seelauf“ des MTV Ingolstadt in Angriff, dem stimmungsvollsten Lauf der Sport-IN-Laufcup-Serie. Beim Ingolstädter Halbmarathon am 25. April glänzt nicht nur die MTV-Laufgruppe, auch die mehr als fünfzig ehrenamtlichen Helfer des MTV, der als Mitausrichter fungiert, sind voll bei der Sache.

Das Dreisprung Meet-IN am 4.6. bringt unter den Augen von Bundestrainer Charles Friedeck hervorragende Leistungen von Springern aus Deutschland und Österreich.

Internationale Klasse bekommen die rund 1000 Zuschauer beim MTV Meet-IN am 27.6. zu sehen. Über 300 Sportler aus dem ganzen Bundesgebiet, aus Südafrika, Spanien, Dänemark und Österreich zeigen vor allem beim Stabhochsprung und auf den Mittelstrecken beeindruckende Leistungen.

Zum Ausklang der Saison finden am 17. Oktober das Wurf Meet-IN im MTV-Stadion und am 7. November das Bayerische Cross-Festival mit weit über 200 Teilnehmern aus 50 Vereinen auf dem bewährten Kurs im Hindenburgpark statt.

Für die hervorragende Ausrichtung von Veranstaltungen auf allen Ebenen bekommt die Leichtathletik-Abteilung des MTV Ingolstadt den „BayernSTAR 2015“ des Bayerischen Leichtathletik-Verbandes verliehen.

 

Ausblick

Das kommende Jahr 2016 wird für die Leichtathletik-Abteilung des MTV Ingolstadt in vielfältiger Weise ein Jahr des Umbruchs werden. Herold Demel, als erfolgreichster MTV-Trainer der letzten Jahrzehnte das Gesicht der Ingolstädter Leichtathletik, beendet in seinem 74. Lebensjahr mit der Laufsaison 2015 seine Tätigkeit. Eine Lücke, die nur schwer zu schließen sein wird.

Die ersten Athletinnen und Athleten des Jahrgangs 1993, mit deren Übergang  in die Jugend U18 das erfolgreiche Konzept der Disziplingruppen eingeführt worden ist, wechseln von den Junioren U23 endgültig in die Aktivenklasse der Männer und Frauen.

Die im ersten Kapitel angesprochene Fluktuation betrifft auch den MTV Ingolstadt. Mit den Eigengewächsen Thomas Rieger, Jana Peter und Sabrina Thomas sowie Franziska Halbritter verlassen vier Sportler berufsbedingt den MTV Ingolstadt. Die beiden U20-DM-Teilnehmerinnen Sophia Eberle und Theresa Köchl nehmen in Köln bzw. Berlin ihr Studium auf und schließen sich, was sicher auch den dort viel besseren Trainingsbedingungen geschuldet ist, Vereinen an ihrem Studienort an. Dimitri und Ivane Antonov, deren berufliche Ambitionen sich in Ingolstadt nicht erfüllt haben, werden sich nach Erfurt verabschieden.

Dem steht, wie schon letztes Jahr, eine große Anzahl an Neuzugängen gegenüber, die aus beruflichen Gründen oder wegen des Studiums nach Ingolstadt ziehen. So werden beispielsweise von bayerischen Vereinen der Spitzenläufer Jonas Zweck (LG Telis Finanz Regensburg) und der bayerische Vizemeister im Zehnkampf Alexander Gilch (LG Oberland) zum MTV wechseln. Neben mehreren Sportlern aus anderen Bundesländern schließen sich auch wieder Talente aus Nachbarvereinen dem MTV Ingolstadt mit seinem durchdachten Nachwuchs- und Leistungssportkonzept an.

Stefanie Aeschlimann wird im dritten Jahr hintereinander in den DLV-Bundeskader berufen. Alica Schmidt, Lisa Basener, Luis Windpassinger und Maximilian Fischer stehen im Bayern-Kader für 2016. Die beiden Neuzugänge Dario Horak und Daniel Graßl schaffen auf Anhieb den Sprung in den oberbayerischen Schülerkader.

Im Trainerbereich ergeben sich ebenso wichtige Neuerungen. Mit Tim Madalinski, übernimmt ein erfolgreicher Nachwuchstrainer, der bisher in München und Mainz tätig war, die Leitung der Altersgruppe U16/14. Unterstützt wird er dabei von Julia Frauenhofer und Vincent Igl, die als MTV-Eigengewächse ins Übungsleitergeschäft einsteigen. Den verschiedenen Interessen der Jugendlichen kann nun durch eine Differenzierung in eher leistungssportlich und eher breitensportlich orientiertes Training Rechnung getragen werden. Der Bereich U12/10 wird federführend von Schülerleiterin Mirjam Kleinhans betreut. Das Leistungstraining ab der Jugend U18 bleibt in den Händen von Karl Eberle, Hans Lang, Reinhard Köchl und Uwe Zill. Für die Nachfolge von Lauftrainer Herold Demel präsentiert die Abteilungsführung um Martin Weinberger eine Lösung, in der Spitzenläufer Hagen Brosius zusammen mit Roland Balzer die Verantwortung für die Trainingsplanung übernimmt.

Im Jahr 2016 sind wieder diverse Veranstaltungen geplant. Seelauf, Halbmarathon, Dreisprung-, Wurf- und Cross- Meet-IN sollen weitergeführt werden, dazu das MTV Meet-IN mit Stabhochsprung der Spitzenklasse als renommiertestes Leichtathletik-Meeting der Region. Neu hinzu kommt die Ausrichtung des Reisberglaufes zum Abschluss der Laufcupsaison. Auch im Meisterschaftskalender taucht das MTV-Stadion auf. Die oberbayerischen Titelkämpfe U20/U16, zu denen gut 500 Teilnehmer erwartet werden, finden 2016 auf der Schanz statt.

Wichtigstes Thema neben der finanziellen Ausstattung und dem Einbinden von neuen qualifizierten Trainern in die Nachwuchsförderung und das Leistungstraining bleibt die leidige Frage nach angemessenen Trainingsbedingungen im Winterhalbjahr - ein brennendes Thema nicht nur für die Leichtathleten des MTV Ingolstadt. Läufer, Triathleten und Leichtathleten aller Vereine in Ingolstadt und der ganzen Region leiden seit Jahren unter der unbefriedigenden Situation. Um gegenüber Sportlern aus Vereinen mit entsprechenden Hallen nur einigermaßen konkurrenzfähig zu bleiben, sind eine riesige Logistik und ein immenser Zeitaufwand von allen Beteiligten zu stemmen. Hier sind alle Kräfte gefordert, die einen Sport wollen, der mit eigenem Know-how einheimische Talente zu leistungsfähigen Athletinnen und Athleten in der lokalen, überregionalen und nationalen Spitze formt.