Home/News‎ > ‎

Elisabeth Glonegger hängt die Spikes an den Nagel

veröffentlicht um 03.10.2016, 08:47 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 08.10.2016, 09:19 ]
Ingolstadt (ebk) Beim ARGE-ALP-Länderkampf in Plattling absolvierte sie ihr letztes und wie so oft siegreiches Rennen über die 100 Meter Hürden. Mit 34 Jahren beendet Elisabeth Glonegger, eine der erfolgreichsten Ingolstädter Leichtathletinnen der letzten Jahre, ihre Karriere als Hochleistungssportlerin.
Ihre Laufbahn begann als Hürden- und Mehrkampftalent beim SV Gendorf, dem Klub von Speerwurf-Olympiasieger Klaus Wolfermann. Nach zahlreichen guten Ergebnissen mit mehreren bayerischen Meistertiteln als U18- und U20-Athletin zog sich Glonegger beim Übergang in die Frauenklasse aufgrund der Belastung durch Studium und Beruf dann aber für Jahre aus der Leichtathletik zurück.

Inzwischen als Wirtschaftsinformatikerin bei AUDI beschäftigt, begann sie im Alter von 27 Jahren beim MTV Ingolstadt in der Gruppe von Mehrkampftrainer Karl Eberle wieder mit dem systematischen Training. Bereits nach einem Jahr holte die MTV-Athletin im Siebenkampf ganz überraschend ihren ersten bayerischen Meistertitel nach fast einem Jahrzehnt und gewann zusammen mit Annelie Schrader und Corina Pape bei den deutschen Titelkämpfen in der Siebenkampf-Mannschaftswertung sogar die Silbermedaille. Trotz der einen oder anderen Verletzung ging es für die sympathische und stets verlässliche Sportlerin weiter bergauf. Sie verbesserte nach und nach fast alle persönlichen Bestmarken, die sie noch als Teenager und DLV-Nachwuchskaderathletin aufgestellt hatte. 2011 führte sie sogar die bayerische Bestenliste der Frauen über 100 Meter mit 12,06 Sekunden an.

Der Schwerpunkt beim täglichen Training galt aber weiterhin dem Siebenkampf und den Kurzhürden. Die beste Saison hatte Glonegger dann im Jahr 2014. Nach dem Gewinn der Landestitel im Hürdenlauf und im Siebenkampf verbesserte sie bei den deutschen Mehrkampfmeisterschaften ihre persönlichen Rekorde nochmals deutlich. Mit 5303 Zählern wurde sie deutsche Vizemeisterin im Siebenkampf, ihr größter persönlicher Erfolg. Ihre im Rahmen des Mehrkampfs erzielten 13,68 Sekunden über 100 Meter Hürden sind die beste Zeit einer bayerischen Sprinterin in den letzten vier Jahren.

Nach einem von Verletzungen bestimmten Jahr 2015 ohne einen einzigen Wettkampf zeigte Glonegger in ihrer letzten Saison bei den bayerischen Titelkämpfen im Hürdenlauf mit Bronze in der Halle und Silber im Freien nochmals ihre Klasse. Der Sieg beim Länderkampf in Plattling war das Sahnehäubchen zum Abschluss einer langen und erfolgreichen Leistungssportkarriere.
Um Abstand von der, wie sie selbst sagt, „Droge Leistungssport“ zu gewinnen, wird die MTV-Sportlerin ab November für ein halbes Jahr auf Weltreise gehen. Ferne Länder sind nach dem Sport ihre zweite große Leidenschaft, schon während des Studiums hatte Glonegger mehrere Monate in Hongkong und Australien verbracht. Ihrer Trainingsgruppe beim MTV Ingolstadt will sie danach aber weiterhin als Hobbysportlerin und gelegentlicher Trainingsgast treu bleiben.


Foto: Göstl
Comments