Home/News‎ > ‎

BM Halle Aktive/U18 Fürth: 400-Meter-Feuerwerk von Alica Schmidt und Mona Mayer

veröffentlicht um 30.01.2017, 05:12 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 30.01.2017, 13:25 ]

Fürth (ebk) Ein wahres Feuerwerk zündeten die beiden 400 Meter-Nachwuchshoffnungen im Trikot des MTV Ingolstadt Alica Schmidt und Mona Mayer beim zweiten Teil der Bayerischen Hallenmeisterschaften in der Fürther Quelle-Halle. Zu den zwei Titeln für Schmidt und Mayer, die auch noch U 18-Silber über 200 Meter gewinnen konnte, holten Jenny Birzl, Sofie Nixdorf und Lisa Basener (alle MTV Ingolstadt) die weiteren Medaillen für die regionalen Leichtathleten.

Mit einer Steigerung um fast eine Sekunde auf 55,89 Sekunden sicherte sich die 18 Jahre alte Alica Schmidt souverän den Titel über 400 Meter bei den Frauen. Die MTV-Sprinterin zählt nun mit der drittbesten Zeit einer U 20-Athletin deutschlandweit zu den heißen Endlaufkandidatinnen für die Jugend-DM in Sindelfingen in vier Wochen. Ähnliches gilt für ihre Vereinskameradin Mona Mayer, die das U 18-Nachwuchsrennen in 56,28 Sekunden dominierte. Im ersten 400 Meter-Lauf ihrer Karriere setzte sich die deutsche U 16-Meisterin des Vorjahres über 300 Meter gleich auf Platz eins der DLV-U 18-Rangliste und hat nun ebenso wie Schmidt einen Finalplatz bei der Jugend-DM im Visier, obwohl sie dort gegen die ältere U 20-Konkurrenz laufen muss. Zum Gold über die zwei Hallenrunden gab es für Mona Mayer noch Silber über eine Runde: 25,38 Sekunden bedeuteten den zweiten Rang über 200 Meter(U 18).

Nicht ganz an ihren Höhenflug von letzter Woche kam Jenny Birzl im Hochsprung der Frauen heran. Von einer Erkältung etwas gehandicapt lieferte sie mit 1,66 Metern dennoch den zweitbesten Wettkampf ihrer Karriere ab und sicherte sich nach Silber bei der Jugend nun auch Silber bei den Frauen. Silber ging auch an MTV-Neuzugang Sofie Nixdorf über 800 Meter im einzigen U 20-Bewerb des Tages. Sich geschickt auf Rang vier haltend überspurtete sie auf der Schlussrunde noch zwei Konkurrentinnen und erzielte in 2:22,62 Minuten eine neue persönliche Bestzeit. Für Langstreckenspezialistin Lisa Basener lief es im U 18-Rennen über dieselbe Strecke genau andersherum. In einem taktischen Rennen musste sie im Endspurt noch zwei Läuferinnen passieren lassen, in 2:22,79 Minuten blieb ihr aber immerhin die Bronzemedaille.

Ein gelungenes Comeback nach einem, wie er selbst sagt, „Seuchenjahr“ gelang Michael Adolf (DJK Ingolstadt) über 60 Meter bei den Männern. Nach 7,02 und 7,04 Sekunden in Vorlauf und Halbfinale landet er im Endlauf in 7,05 Sekunden auf einem guten vierten Platz. Über 200 m, seiner eigentlichen Paradestrecke in der Halle, zog der 400 Meter-Hürdenspezialist wegen einer kleinen Verhärtung im Oberschenkel vorsichtshalber zurück. Einen sehr gelungenen Wettkampf absolvierte Helen Linke (MTV Ingolstadt) im Weitsprung der Frauen. Die erst 17 Jahre alte Gymnasiastin blieb bei fünf von sechs Sprüngen über ihrer alten Hallenbestleistung und erreichte mit 5,32 Metern als jüngste Teilnehmerin des ganzen Feldes den fünften Platz.

In der Jugend U 18 gab es für die Ingolstädter Talente noch weitere vordere Platzierungen. Mit neuen Hallenbestzeiten landeten die beiden MTV-Sprinter Maximilian Fischer (23,74 Sekunden) und Erik Thees (23,85 Sekunden) auf den Rängen fünf und sechs über 200 Meter. Nachdem für Carolina Reischel (DJK, 8,48 Sekunden) und Kathrin Göbel (MTV, 8,61 Sekunden) über 60 Meter bereits im Vorlauf Endstation war, steigerte sich die MTV-Sprinterin über 200 Meter auf 27,12 Sekunden, was sie auf den siebten Rang brachte. Denselben Platz erlief sich Laura Schiffner (DJK) in dem von Mona Mayer beherrschten 400 m-Rennen, ihre Zeit: 61,22 Sekunden. Marie Hedrich (MTV) musste sich wegen einer Fußverletzung unter Wert geschlagen in 62,46 Sekunden mit Rang neun zufrieden geben.


Maximilian Bayer schraubt deutsche Jahresbestzeit auf 7,73 Sekunden

Erfurt (ebk) Weiter verbessert zeigte sich Hürdenläufer Maximilian Bayer (MTV Ingolstadt). Beim Hallen-Meeting in Erfurt verbesserte er im Vorlauf seine deutsche Jahresbestzeit über 60 Meter Hürden auf 7,73 Sekunden, womit ihm nur noch 0,03 Sekunden zur Hallen-EM-Norm fehlen. Im Finale kam Bayer nach einem sehr schlechten Start in 7,83 Sekunden knapp geschlagen auf den dritten Platz.


Fotos: Kiefner, Göstl
Comments