Home/News‎ > ‎

Bayerische Meisterschaften U23/U16: Titel für Aeschlimann und Antonov

veröffentlicht um 20.07.2015, 12:05 von Thomas Rieger   [ aktualisiert 22.01.2017, 09:45 von MTV Ingolstadt Leichtathletik ]
Aichach (ebk) Bei den Bayerischen Meisterschaften der Junioren U23 und der Jugend U16 konnte die Ingolstädter Leichtathletik einmal mehr mit zahlreichen Podestplätzen überzeugen. Neben den beiden Titelträgern im Dreisprung Stefanie Aeschlimann und Dimitri Antonov (beide MTV Ingolstadt) ragte MTV-Sprinterin Sophia Eberle als dreifache Medaillengewinnerin heraus.
In den beiden Dreisprungwettbewerben der Junioren U23 setzten sich die Favoriten vom MTV Ingolstadt mühelos durch. Stefanie Aeschlimann kommt nach ihren Rückenproblemen wieder besser in Fahrt und siegte mit 12,22 m mehr als einen halben Meter vor der Konkurrenz. Jeder ihrer vier gültigen Sprünge hätte dabei zum klaren Sieg gereicht. Noch überlegener agierte Dimitri Antonov. Gleich sein erster Versuch von 14,58 m war der weiteste Sprung des Tages, der Rest des Feldes kam nicht über die 13 m-Marke hinaus. Beide sollten bei einer weiteren Steigerung auch bei der U20-DM in Jena am ersten Ferienwochenende zum erweiterten Kreis der Medaillenfavoriten zählen.
Drei ansprechende Rennen auf der nicht allzu schnellen Bahn in Aichach zeigte die wie Aeschlimann und Antonov eigentlich noch in der U20 startberechtigte Sophia Eberle bei den Juniorinnen U23. Über 100 m musste sie sich nach 12,28 Sekunden im Finale nur der frischgebackenen U23-Staffel-Europameisterin Amelie Lederer (LAC Quelle Fürth) geschlagen geben. Jennifer Weiherer wurde in 12,82 Sekunden Achte, Theresa Köchl verpasste das Finale nach 12,89 Sekunden im Vorlauf als Neunte denkbar knapp. Das zweite Silber gewann Eberle als Startläuferin der MTV-Staffel über 4x100 m, wo sie mit Stefanie Aeschlimann, Theresa Köchl und Jennifer Weiherer in Saisonbestzeit von 48,30 Sekunden hinter den favorisierten Quelle-Mädchen, aber über eine Sekunden vor den Titelverteidigerinnen aus Landshut Platz zwei belegte. Eine Steigerung von 25,93 Sekunden im Vorlauf auf 25,64 Sekunden im Endlauf brachten der Abiturientin über 200 m nur 0,04 Sekunden hinter der Zweitplatzierten am zweiten Wettkampftag mit Platz drei die dritte Podestplatzierung. Eine weitere Medaille bei den Junioren holte sich Victor Schmieder (MTV Ingolstadt) als Zweiter über 400 m Hürden in 55,61 Sekunden. Zuvor war er über 110 m Hürden in 15,67 Fünfter geworden. Einen letzten Härtetest vor den deutschen Meisterschaften in Nürnberg, wo sie wie ihre Schwester Cornelia über 3000 m Hindernis starten wird, absolvierte Valerie Griesche (DJK Ingolstadt). Sowohl über 3000 m in neuer persönlicher Bestzeit von 10:11,02 Minuten am Samstag als auch über 1500 m (4:46,68 Minuten) am Sonntag belegte sie dabei Platz vier. Bei den Werfern (U23) holte der Pfaffenhofener Julius Rapp zu seinem vierten Rang im Hochsprung (1,88 m) als Dritter des Speerwerfens mit 49,74 m das einzige Edelmetall. Stefanie Aeschlimann belegte mit dem Speer Rang vier (40,86 m), ihre MTV-Vereinskameradin Michaela Hagl beendete das Diskuswerfen (38,09 m) und das Kugelstoßen (11,16 m) auf den Plätzen vier und fünf. Auch bei der Jugend U16 gab es zwei Bronzemedaillen für die Ingolstädter Klubs zu feiern, beide über 800 m: Lisa Basener (MTV) bei den Mädchen W15 in 2:20,80 Minuten, Laura Schiffner (DJK) in der Klasse W14 in 2:25,40 Minuten. Knapp an einer Medaille vorbei lief Sprinter Maximilian Fischer (MTV) über 100 m (M15). Nach neuer persönlicher Bestzeit von 11,45 Sekunden im Halbfinale musste er sich im Finale in 11,58 Sekunden mit Rang vier begnügen. Das Finale über 100 m (W14) erreichte auch Laura Schiffner (DJK), in 13,15 Sekunden wurde sie Sechste. Ihre Vereinskameradin Carolina Reischl verpasste den Endlauf trotz starker 13,30 Sekunden im Zwischenlauf knapp. Zusammen mit Antonia Schickel und Marie Hedrich kamen die beiden DJK-Mädchen über 4x100 m in 52,10 Sekunden dazu auf Rang sieben in der U16-Wertung.


Fotos: Kiefner