Home/News‎ > ‎

Bayerische Meisterschaften Erding: Überragende Alica Schmidt und neun MTV-Medaillen

veröffentlicht um 21.07.2016, 00:36 von Martin Weinberger   [ aktualisiert 22.01.2017, 09:33 von MTV Ingolstadt Leichtathletik ]
Erding (ebk) Gleich 14 Medaillen – davon allein neun für den MTV Ingolstadt – gewannen die Leichtathleten aus der Region bei den bayerischen Titelkämpfen im schmucken Erdinger Stadion. Herausragend dabei die Doppelmeisterin Alica Schmidt (MTV Ingolstadt), mit zweimal Gold und einmal Silber erfolgreichste Teilnehmerin der Veranstaltung, Cornelia Griesche (DJK Ingolstadt) sowie Celina Jelinek und Arne Leppelsack vom MTV Pfaffenhofen, die die insgesamt fünf Titel holten.

Bei den Frauen gelang Cornelia Griesche über 5000 Meter gegen die deutsche Spitzenläuferin Regina Högl (LG Region Landshut) ein souveräner Sieg. In 16:42,84 Minuten holte sie sich über diese Strecke ihren ersten bayerischen Titel. Als Zugabe gab es für die DJK-Läuferin, die nach ihrem mehrjährigen USA-Aufenthalt wieder nach Deutschland zurückkehrt, dank einer gewohnt starken kämpferischen Leistung Bronze über 1500 m in 4:25,15 Minuten. Für Elisabeth Glonegger (MTV Ingolstadt) war es wohl die letzte bayerische Medaille über 100 m Hürden. Sie hat angekündigt, am Ende der Saison ihre Karriere zu beenden. Obwohl sie wegen einer Oberschenkelverletzung fast den ganzen Juni kein Sprinttraining absolvieren konnte, sicherte sie sich in 14,37 Sekunden (Vorlauf 14,33 Sekunden) hinter der 14 Jahre jüngeren Quelle-Athletin Katharina Winkler in einem knappen Rennen nochmals eine Silbermedaille. Kathleen Hollenberg (MTV Ingolstadt) verfehlte als Vorlaufsechste trotz Saisonbestzeit von 15,95 Sekunden den Finaleinzug. Einen guten Wettkampf absolvierte auch Werferin Michaela Hagl (MTV Ingolstadt). Eine Steigerung auf 38,43 Meter brachte ihr Bronze mit dem Diskus, 10,53 Meter mit der Kugel reichten für den sechsten Platz.

Die eindrucksvollste Vorstellung einer Ingolstädter Athletin lieferte jedoch U20-Starterin Alica Schmidt (MTV Ingolstadt) ab. Über 400 Meter erzielte sie in 56,29 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit und nahm dem restlichen Feld fast zehn Meter ab. Nur zwei Stunden später ein ähnliches Bild über die 800 Meter. Mit einer taktischen Meisterleistung hatte die MTV-Läuferin das Tempo niedrig gehalten, um für die kurz darauf anstehende Staffel nicht zu viele Körner zu verbrauchen. Auf der Zielgerade zog Schmidt dann das Tempo an, um in 2:24,44 Minuten als klare Siegerin hervorzugehen. Helen Linke, Stefanie Aeschlimann, Sophie Eckl und Alica Schmidt wollten über 4 x 100 Meter noch das Ticket für die U20-DM in zwei Wochen in Mönchengladbach buchen: In 48,85 Sekunden blieb das MTV-Quartett dann auch über eine halbe Sekunde unter der geforderten Norm. Nach einem durchwachsenen letzten Wechsel sicherte Alica Schmidt den MTV-Mädchen mit einem unwiderstehlichen Schlussspurt als Sahnehäubchen sogar noch die Silbermedaille. In den Einzelrennen über 100 Meter hatten Eckl (12,96), Linke (13,05) und Kathrin Göbel (13,12) trotz ansprechender Zeiten zuvor die Halbfinalläufe knapp verpasst.

Zur tragischen Figur wurde Dreispringerin Stefanie Aeschlimann, die sich nach der Staffel beim Aufwärmen zum Dreisprung am Fuß verletzte. Als klare Favoritin musste sie sich so mit 11,78 Metern zufrieden geben und sich im Wettkampf der Frauen im letzten Versuch sogar noch vom ersten Platz auf den Silberrang verdrängen lassen. Für sie in die Bresche sprang Celina Jelinek (MTV Pfaffenhofen), die sich mit einer Steigerung auf 10,98 Meter völlig überraschend den U20-Titel im Dreisprung holte. Sofie Nixdorf (DJK Ingolstadt) steuerte als Dritte über 3000 Meter in 10:57,91 Minuten eine weitere Bronzemedaille zum guten Abschneiden der U20-Mädchen bei.

Zwei große Rennen mit neuen persönlichen Bestzeiten, die „nur“ mit Silber belohnt wurden, zeigte Lisa Basener (MTV Ingolstadt), die noch dem jüngeren U18-Jahrgang angehört. Am Samstag über 3000 Meter hatte die aus Oberhausen bei Neuburg stammende Schülerin bis zur letzten Runde das Tempo als Führende extrem hoch gehalten. Auf den letzten zweihundert Metern wurde sie zwar noch überspurtet, belegte in 10:24,54 Minuten aber mit weitem Vorsprung auf die restliche Konkurrenz den zweiten Platz. Über 1500 Meter am Sonntag lieferte sie sich nach einer verbummelten ersten Runde mit der haushohen Favoritin Barbara Plötz (Bad Kötzting) ein packendes Duell auf der Zielgerade. In 4:46,29 Minuten fehlten dem MTV-Talent am Schluss nur drei Hundertstelsekunden zum Sieg.

Mit dem dritten Silber der U18 des MTV Ingolstadt setzte Hochspringerin Jenny Birzl eine tolle Serie fort. Mit neuer Freiluftbestleistung von 1,64 Metern gewann sie bei den vier letzten bayerischen Titelkämpfen ihre vierte Medaille in Folge. Saisonbestleistung von 16,25 Sekunden über 100 m Hürden reichte der Karlshulderin als Vorlauffünfter nicht zum Finaleinzug. Ebenso erging es ihrer MTV-Kameradin Sophie Eckl trotz eingestellter persönlicher Bestzeit von 26,48 Sekunden über 200 Meter. Den Sprung unter die besten Acht schafften dagegen Marie Hedrich (DJK Ingolstadt) und Helen Linke (MTV Ingolstadt). Hedrich kam über 400 Meter in 60,46 Sekunden nach etwas zu vorsichtigem Beginn als Sechste ins Ziel. Linke zeigte mit 5,26 Metern ihr großes Potential beim Weitsprung und landete in einer knappen Entscheidung auf dem achten Rang.

Einen souveränen Sieg über 400 Meter holte der Pfaffenhofener Arne Leppelsack in der Jugend U18. In 49,80 Sekunden distanzierte er das Feld um über eine Sekunde und wurde seiner Favoritenrolle mehr als gerecht. Auf der blauen Bahn im Erdinger Stadion glänzten drei weitere Läufer aus der Region, mussten sich aber jeweils nach großem Kampf mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden geben: Die U20-Jugendlichen Manuel Mand (MTV Ingolstadt) in 51,05 Sekunden über 400 Meter und Dominik Gunzl (MTV Pfaffenhofen) in 1:58,61 Minuten über 800 m, außerdem Fabian Riegelsberger (MTV Ingolstadt) bei seinem Meisterschaftsdebüt in 2:03,03 Minuten über 800 Meter (U18). Dazu belegte Maximilian Gloger (MTV Ingolstadt/U20) über 3000 Meter in 9:41,66 Minuten den sechsten Platz.

In den technischen Wettbewerben kamen die Pfaffenhofener Brüder Benno und Lukas Brandstetter mit 11,34 und 11,05 Metern im Dreisprung (U18) auf die Plätze sechs und sieben. Im Diskuswerfen (U20) erzielte Vincent Igl (MTV Ingolstadt) mit 37,89 Metern zwar einen neuen Hausrekord, verpasste aber den Endkampf um die Winzigkeit eines Zentimeters und wurde Neunter.

Erwartungsgemäß ohne Medaille blieben die ersatzgeschwächten Männer, bei denen die Hürdenspezialisten Michael Adolf (DJK), Mario Saur und Victor Schmieder (beide MTV) verletzungsbedingt passen mussten. So waren nur noch vier Athleten des MTV Ingolstadt am Start. Heiko Middelhoff holte mit Rang fünf über 5000 Meter in 15:15,40 Minuten die beste Platzierung. Martin Stier wurde mit persönlicher Bestzeit von 16:14,24 Minuten Elfter. Jonas Zweck kam in Saisonbestzeit von 3:56,780 Minuten über 1500 Meter als Zehnter ins Ziel, während Zehnkämpfer Alexander Gilch das Speerwerfen mit ansprechenden 52,48 Metern als Siebter beendete.


Fotos: Kiefner, Göstl
Comments