Übersicht der letzten Schlagzeilen




DM Berlin: Bronze für Maximilian Bayer, Rang vier für Manuel Marko

veröffentlicht um 08.08.2019, 02:47 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert 08.08.2019, 10:40 von Reinhard Köchl ]

Berlin (ebk) Bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften sorgten zwei Athleten des MTV Ingolstadt für die Spitzenresultate aus regionaler Sicht. Vor stimmungsvoller Kulisse auf der blauen Bahn im sehr gut gefüllten Berliner Olympiastadion glänzten Maximilian Bayer im Hürdenlauf und Manuel Marko im Hochsprung mit den Plätzen drei und vier.

Als erster MTV-Starter war am Samstagvormittag Samuel Werdecker im Vorlauf über 400 Meter unterwegs. Der erst 21 Jahre alte Student ging sein Rennen deutlich zu schnell an und verpasste als Dritter seines Vorlaufes das Finale nur um eine gute halbe Sekunde, obwohl seine 47,88 Sekunden vor drei Wochen locker für den bayerischen Meistertitel gereicht hätten.

Medaillenkandidat Maximilian Bayer, aktuell Nummer zwei der DLV-Rangliste, qualifizierte sich am Nachmittag als Sieger in seinem Halbfinale über 110 Meter Hürden souverän für den Endlauf. 13,96 Sekunden bedeuteten hinter dem Top-Favoriten Gregor Traber (LAV Stadtwerke Tübingen; 13,58 Sekunden) dann auch die zweitbeste Zeit. Im Finale dann dasselbe Bild bis zur vorletzten der zehn Hürden: Traber vor Bayer und dann das restliche Feld. Während der Tübinger in 13,68 Sekunden seinen Vorsprung sicher ins Ziel brachte, krachte der Ingolstädter voll in die neunte Hürde und musste Martin Vogel (SC DHfK Leipzig), den er beim MTV Meet-IN noch deutlich distanziert hatte, in 13,88 zu 13,89 Sekunden vorbeiziehen lassen. „Das ist eben Hürdenlauf“, so ein trotz der Bronzemedaille sichtlich enttäuschter Maximilian Bayer, der noch Glück im Unglück hatte und sich bei seinem Beinahe-Sturz nicht schwerer verletzte.

Der zweite Tag im Olympiastadion begann für das Aufgebot des MTV Ingolstadt am Vormittag mit den Staffelläufen der Frauen über 4 x 100 Meter. Das Schanzer Quartett musste dabei völlig umgekrempelt werden, denn aus dem Team, das bereits im Vorjahr den MTV-Startplatz gesichert hatte, war nur noch Startläuferin Helen Linke übriggeblieben. In der Besetzung Linke, Sophia Eberle, Elisabeth Glonegger und Sofie Nixdorf ging es vor allem darum, eine ansprechende Zeit unter 50 Sekunden zu erzielen. Am Ende kam die Staffel auf Platz 36 unter 44 gemeldeten Teams ins Ziel. Die für das hoch zufriedene MTV- Quartett gestoppten 48,91 Sekunden hätten bei den bayerischen Titelkämpfen dieses Jahres den Gewinn von Bronze bedeutet.

Während Hürdenläufer Maximilian Bayer trotz der Medaille etwas geknickt war, strahlte Hochspringer Manuel Marko nach seinem „undankbaren“ vierten Platz übers ganz Gesicht. Im Feld der zehn qualifizierten Hochspringer waren in der Nachmittags-Session neben Europameister Mateusz Przybylko (TSV Bayer Leverkusen) weitere vier Springer mit Bestleistungen deutlich über 2,20 Meter am Start. Für Manuel Marko, der seinen Hausrekord in diesem Jahr auf 2,12 Meter gesteigert hat, sollte es vor allem darum gehen, das Ergebnis von den Hallentitelkämpfen (Platz 8 mit 2,05 Metern) zu bestätigen. Die Anfangshöhe von 2,00 Metern und die nächste Höhe von 2,05 Metern übersprang der MTV-Athlet auf Anhieb sehr sicher. Bei 2,10 Metern waren mit dem Polizeibeamten, der seit zwei Jahren in Ingolstadt trainiert, nur noch sechs weitere Springer im Wettbewerb. Nach einem verunglückten ersten Sprung meisterte Marko diese Höhe im zweiten Versuch klar, was außer ihm nur noch vier Mitkonkurrenten gelang. Dass dieser eine Fehlversuch am Schluss sogar die Bronzemedaille kosten würde, war zu diesem Zeitpunkt des Wettkampfs noch nicht klar. An 2,15 Metern scheiterten bis auf Przybylko und den späteren Zweiten Falk Wendrich (LAZ Soest) alle Springer dreimal, so dass Bastian Rudolf (Dresdner SC), der für die 2,10 Meter nur einen Versuch gebraucht hatte, auf dem dritten Rang landete. Trotz aller Freude über seine Leistung haderte Marko etwas mit seinem Material. Beim zweiten Versuch über 2,15 Meter war der untere Teil seines Sprungschuhs weggebrochen, so dass er seinen letzten Sprung nur mit einer notdürftig durch Tape fixierten Schuhsole absolvieren konnte. Bei den deutschen Polizeimeisterschaften, die demnächst in Göttingen anstehen, soll es für Manuel Marko mit neuen Sprungschuhen nochmals hoch hinausgehen.

                     Maximilian Bayer                                                                         Manuel Marko  (Fotos: Theo Kiefner)

DM U20/U18 Ulm: Kleines MTV-Aufgebot schlägt sich wacker

veröffentlicht um 31.07.2019, 04:08 von MTV Ingolstadt Leichtathletik

Ulm (ebk) Während ein kleines Aufgebot des MTV Ingolstadt in Ulm bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften der Jugend U20 und U18 am Start war, nutzte Mario Saur (MTV Ingolstadt) rund 200 Kilometer donauabwärts in Regensburg seine letzte Chance, um sich für die nationalen Titelkämpfe im Zehnkampf zu qualifizieren.

Ohne die amtierende nationale U20-Hallenmeisterin über 400 Meter, Mona Mayer, die wegen ihrer Oberschenkelverletzung passen musste, konnte sich das dreiköpfige Aufgebot des MTV Ingolstadt natürlich keine Medaillenhoffnungen machen. Die Ausbeute mit zwei Platzierungen unter den besten Zehn war daher umso erfreulicher. Johanna Borris sorgte mit Rang acht für das beste Ingolstädter Resultat. Über 2000 Meter Hindernis in der Jugend U20 kam sie nach 7:30,64 Minuten ins Ziel. Ihren ersten großen Endlauf als Einzelstarterin bei einer deutschen Meisterschaft verpasste Susanne Göbel in der Jugend U18 nur ganz knapp. Bei ihrem Vorlauf über 400 Meter Hürden fehlte der Langsprinterin nach 64,00 Sekunden nur eine knappe halbe Sekunde, um sich für das A-Finale zu qualifizieren. Mit einer Steigerung auf 63,75 Sekunden im B-Finale sprang für das MTV-Talent am Ende Gesamtrang zehn heraus. MTV-Sprinter Maximilian Fischer hatte in seinem Vorlauf über 100 Meter mit einem starken Gegenwind zu kämpfen. Platz sechs in 11,28 Sekunden reichten hier nicht, um sich für die U20-Halbfinalläufe zu qualifizieren.

Nach einem verunglückten Trainingsweitsprung Ende Mai hatte der bayerische Zehnkampfmeister des Vorjahres wegen anhaltender Achillessehnenbeschwerden eine fast zweimonatige Wettkampfpause einlegen müssen. Nun nutzte Mario Saur (MTV Ingolstadt) als überlegener Sieger der offenen Oberpfalzmeisterschaften im Zehnkampf der Männer seine letzte Möglichkeit, um sich für die nationalen Titelkämpfe zu qualifizieren, die am zweiten Augustwochenende in Bietigheim-Bissingen stattfinden. In einem von Beginn an kontrollierten Wettkampf sicherte sich Saur mit 6340 Punkten das DM-Ticket, für das 6000 Zähler gefordert waren, ohne an seine Leistungsgrenzen gehen zu müssen. Seine Einzelleistungen: 100 Meter: 11,83 Sekunden, Weitsprung: 6,15 Meter, Kugelstoß: 12,57 Meter, Hochsprung: 1,84 Meter, 400 Meter: 50,95 Sekunden, 110 Meter Hürden: 15,68 Sekunden, Diskuswurf: 35,39 Meter, Stabhochsprung: 3,90 Meter, Speerwurf: 35,79 Meter, 1500 Meter: 4:44,63 Minuten. Sein Trainingspartner Dominik Friedrich absolvierte in Regensburg seinen ersten Zehnkampf überhaupt. Mit 4573 Punkten auf dem dritten Platz der offenen Wertung konnte er sogar den Oberpfalzmeister hinter sich lassen. Die meisten Punkte sammelte der MTV-Athlet über 100 Meter mit 12,07 Sekunden, im Hochsprung mit 1,72 Metern und beim Stabhochsprung mit 3,30 Metern.

https://photos.app.goo.gl/ARioL3swxdrgYHUx5
Susanne Göbel (Fotos: Theo Kiefner)

BM U23/U16: Werdecker stößt in die deutsche Spitze vor - Kugel-Gold für Harpf

veröffentlicht um 22.07.2019, 23:47 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 01.08.2019, 06:44 ]

Regensburg (ebk) Wie eng Freud und Leid beieinander liegen, mussten die Leichtathleten des MTV Ingolstadt am vergangenen Wochenende erfahren. Einen Tag nach dem verletzungsbedingten Halbfinal-Aus von Mona Mayer bei den U20-Europameisterschaften in Schweden holten ihre Vereinskameraden zwei Gold- und eine Silbermedaille bei den bayerischen Meisterschaften der Junioren U23 und der Jugend U16 im Regensburger Stadion am Weinweg.

Das Glanzlicht aus Ingolstädter Sicht lieferte der erst 21 Jahre alte Samuel Werdecker (MTV Ingolstadt) ab, der zu Beginn der Saison ebenfalls mit Oberschenkelproblemen zu kämpfen hatte. Mit seiner neuen persönlichen Bestzeit von 47,28 Sekunden über 400 Meter legte er nicht nur fast zwei Sekunden zwischen sich und die Konkurrenz, bei den am ersten Augustwochenende in Berlin stattfindenden deutschen Meisterschaften dürfte er mit dieser Zeit auch Anwärter auf einen Platz im Männerfinale sein.

Gold Nummer zwei holte Georg Harpf (MTV Ingolstadt), der beim Kugelstoßen der Jugend M14 seiner Favoritenrolle voll gerecht wurde. 13,67 Meter bedeuteten für den Schüler dazu neue persönliche Bestleistung. Den Diskus schleuderte das MTV-Talent auf 35,17 Meter, was in der Endabrechnung für den fünften Platz reichte. Die erfolgreiche MTV-Medaillenbilanz vervollständigte die jüngste Ingolstädter Teilnehmerin: Lina Marie Burghardt stellte im Hochsprung mit 1,63 Meter ihren Hausrekord ein und belegt gegen ein Jahr ältere Konkurrenz bei den Mädchen W14 den zweiten Platz.

Zu den drei Medaillen gab es noch eine Reihe von Finalplatzierungen für den Schanzer Nachwuchs. Laura Schiffner (DJK Ingolstadt) kratzte über 400 Meter der Juniorinnen U23 in 60,05 Sekunden an der Minutenmarke und belegte damit den vierten Platz. Kathrin Göbel wurde im Dreisprung mit 10,27 Meter Siebte. Kaitlyn Herbert (beide MTV Ingolstadt) zeigte beim älteren U16-Jahrgang die besten Leistungen. Mit einer Steigerung von 12,70 Sekunden im Vorlauf auf 12,68 Sekunden im Finale belegte sie Rang sechs über 80 Meter Hürden. Die 4,96 Meter im Weitsprung brachten ihr neben einer neuen persönlichen Bestleistung sogar den fünften Platz. Weitere vier Schülerinnen überzeugten beim jüngeren U16-Jahrgang: Karla Hiss (MTV Pfaffenhofen) belegte über 800 Meter in 2:25,66 Minuten den vierten Platz, Susanne Fröhlich (DJK Ingolstadt) über 2000 Meter in 7:29,35 Minuten Platz sieben. Im Hochsprung wurde Amalia Gruber (MTV Pfaffenhofen) mit 1,54 Metern Fünfte. Emma-Zoe Walther (DJK Ingolstadt) verpasste dort als Zwölfte mit 1,46 Metern die ersten Zehn nur wegen der größeren Anzahl von Fehlversuchen.

https://photos.app.goo.gl/VyZrjq3gW52NpZ3V9   
                                            Samuel Werdecker                                Leon Windpassinger (Fotos: Claus Habermann)

Deutsche Senioren-Meisterschaften: Doppel-Gold für Kolesa und Walter

veröffentlicht um 18.07.2019, 07:03 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 22.07.2019, 02:20 ]

Leinefelde-Worbis (ebk) Gerlinde Kolesa und Albert Walter (beide MTV Ingolstadt) setzten bei den deutschen Seniorenmeisterschaften der Leichtathleten die Akzente. In Leinefelde-Worbis (Thüringen) holten beide zwei Goldmedaillen, dazu gewann Thomas Schmitt (SV Zuchering) Bronze.

Die beiden Ingolstädter Laufikonen Gerlinde Kolesa und Albert Walter waren bei den nationalen Titelkämpfen über 800 und 1500 Meter eine Klasse für sich. Gerlinde Kolesa dominierte beide Strecken nach Belieben und gewann in 2:50,42 und 5:57,96 Minuten mit deutlichem Vorsprung die Rennen der Seniorinnen W65. Ihr MTV-Kamerad Albert Walter (Jahrgang 1939) deklassierte bei seinen beiden Starts die Konkurrenz der Senioren M80 förmlich. Die 800 Meter beendete er in 2:55,72 Minuten knapp 30 Sekunden vor dem Feld. Bei den 1500 Meter hatte er nach 6:06,00 Minuten im Ziel einen Vorsprung von über einer Minute auf den Zweitplatzierten. Den Medaillenregen machte der Zucheringer Thomas Schmitt (M40) komplett, der das Hammerwerfen mit 41,07 Metern auf dem dritten Platz beendete.

Drei Sportler des TV Münchsmünster konnten sich ebenfalls im Vorderfeld platzieren. Franz Engl (M70) kam mit dem Hammer (37,64 Meter) und dem Diskus (37,29 Meter) auf die Plätze vier und fünf. Rang vier belegte auch Kurt Soller (M70) mit 3,70 Meter beim Weitsprung. Der Speer von Heiko Reichel (M45) landete bei 43,35 Metern, was am Ende Rang acht bedeutet.

          Gerlinde Kolesa                                                           Albert Walter (Fotos: Privat)

Bayerische Meisterschaften Augsburg: Acht Medaillen für den MTV

veröffentlicht um 18.07.2019, 06:56 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 18.07.2019, 06:57 ]

Augsburg (ebk) Bei den bayerischen Meisterschaften im Augsburger Rosenaustadion wurde es für die regionale Leichtathletik-Szene zwar nichts mit einem Titelgewinn, doch acht Medaillen allein für den MTV Ingolstadt sorgten am Ende für eine sehr positive Bilanz.

Das Edelmetall bei den Frauen ging auf das Konto von Stabhochspringerin Dorina Willett (MTV Ingolstadt). In Saisonbestleistung von 3,70 Metern belegte die Psychologiestudentin einen ungefährdeten zweiten Platz. Mit einer Steigerung ihrer persönlichen Bestzeit nach 12,27 Sekunden im Vorlauf auf 12,19 Sekunden im Halbfinale über 100 Meter überraschte MTV-Sprinterin Sophia Eberle, die nach drei Jahren beim LT DSHS Köln zu ihrem Stammverein zurückgekehrt war. 12,39 Sekunden im Finale bei etwas schlechteren äußeren Bedingungen bedeuteten am Ende einen im Vorfeld nicht erwarteten fünften Platz. Die mehrfache deutsche Seniorenmeisterin Martina Jotz (MTV Ingolstadt) musste sich beim Speerwerfen der Frauen mit 38,66 Metern mit Platz neun zufrieden geben.

Gleich im ersten Wettbewerb bei den Männern beendete Manuel Marko seine kleine Formkrise. Mit 2,06 Metern ohne einen einzigen Fehlversuch holte sich der MTV-Athlet in einem spannenden Hochsprung-Wettbewerb trotz kleinerer Probleme mit der Technik Silber. In der 4 x 100 Meter-Staffel verpassten die Männer des MTV Ingolstadt zwar die angestrebte Norm für die deutschen Meisterschaften knapp, doch Samuel Werdecker, Maximilian Fischer, Fabian Schäffler und Maximilian Bayer konnten sich nach 42,37 Sekunden immerhin über die Bronzemedaille freuen. Medaillen und Spitzenzeiten gab es dann auch in den Einzeldisziplinen. Fabian Schäffler holte sich über 400 Meter Hürden in neuer persönlicher Bestzeit von 56,09 Sekunden Silber. Samuel Werdecker blieb in Vorlauf (21,96 Sekunden) und Finale (21,91 Sekunden) als Gesamtvierter zum ersten Mal unter der 22-Sekunden-Marke. Maximilian Fischer bestätigte als Dritter über 100 Meter der Jugend U20 in 11,16 Sekunden nach 11,14 Sekunden im Vorlauf seine gute Form.

Zwei neue Hausrekorde erlief sich Johanna Borris (MTV Ingolstadt) bei der weiblichen Jugend U20. 10:52,12 Minuten bedeuteten Silber über 3000 Meter, 5:02,41 Minuten den vierten Platz über 1500 Meter. Bronze gewann Marie Hedrich (MTV Ingolstadt) in einer engen Spurtentscheidung in 2:20,34 Minuten über 800 Meter, wo Laura Schiffner (DJK Ingolstadt) in 2:25,54 Minuten Rang fünf belegte. Auf Platz vier beendete Kathrin Göbel (MTV Ingolstadt) den Dreisprung mit 10,26 Metern.

Nach einem undankbaren vierten Platz über 400 Meter in 59,65 Sekunden sicherte sich Susanne Göbel (MTV Ingolstadt) bei der Jugend U18 Bronze über 400 Meter Hürden in neuer persönlicher Bestzeit von 63,39 Sekunden. Schnellste regionale Sprinterin über 100 Meter war in dieser Altersklasse Anika Berndorfer (TSV Reichertshofen), die sich in 13,05 Sekunden ebenso wie Carolin Fischer (MTV Ingolstadt /13,10 Sekunden) für die Runde zwei qualifizieren konnte. Nach 12,97 Sekunden war für sie wie für die MTV-Läuferin, die 13,26 Sekunden lief, aber im Halbfinale Schluss. Über 400 Meter wurde Fischer in 63,60 Sekunden Elfte, Berndorfer kam über 200 Meter in guten 26,89 Sekunden auf Platz 14. Über 1500 Meter waren gleich vier U18-Läuferinnen am Start: Samira Wasner (TSV Reichertshofen) setzte sich als Fünfte in 5:20,22 Minuten gegen die drei Starterinnen des MTV Ingolstadt Clelia Herle (6. in 5:24,52), Theresa Kaufmann (10. in 5:31,44) und Klara Falkenberg (11. in 5:32,02) durch. Bei der männlichen Jugend U18 zeigte Daniel Kerner (MTV Ingolstadt) sein Sprinttalent. Über 100 Meter erreichte er nach neuem Hausrekord von 11,55 Sekunden das Halbfinale, über 200 Meter fehlten nach 23,41 Sekunden nur wenige Tausendstel zum Finaleinzug.

Manuel Marko (Fotos: Kiefner)

Sparkassen-Gala in Regensburg: Samuel Werdecker löst DM-Ticket für Berlin

veröffentlicht um 18.07.2019, 05:26 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 18.07.2019, 05:26 ]

Regensburg (ebk) Beim Hauptprogramm der Sparkassen-Gala 2019 konnten sich im Regensburger Universitätsstadion drei Läufer aus Ingolstädter Klubs in Szene setzten. Der regionale Nachwuchs wusste im Vor- und Rahmenprogramm des größten bayerischen Leichtathletik-Meetings zu überzeugen.

Die wertvollste Leistung aus Ingolstädter Sicht ging auf das Konto von Viertelmeiler Samuel Werdecker (MTV Ingolstadt). Der 21 Jahre alte Langsprinter hatte schon letzte Woche mit persönlichen Bestzeiten auf den Unterdistanzen angedeutet, dass er seine muskulären Probleme vom Saisonbeginn überwunden hat. In einem starken Feld sicherte er sich über 400 Meter mit der zweitbesten Zeit seiner Karriere nicht nur einen hervorragenden sechsten Platz. Die 47,82 Sekunden bedeuten auch das Ticket für die deutschen Titelkämpfe in Berlin am ersten Wochenende im August. Martin Stier (MTV Ingolstadt) mutete sich in Regensburg die 3000 Meter Hindernis zu. Als Gesamtzwölfter kam er nach 10:35,00 Minuten ins Ziel, was in der bayerischen Meisterschaftswertung die Bronzemedaille ergab. U23-Läufer Johannes Stahr (LifePark Max Ingolstadt) feierte in 15:55,94 Minuten ein ansprechendes Debüt auf den 5000 Metern.

Die beste Platzierung bei den Nachwuchswettbewerben gab es in der Jugend U20 durch Maximilian Fischer (MTV Ingolstadt), der als Zweiter über 100 Meter in 11,11 Sekunden nur knapp an seinem Hausrekord vorbeischrammte. Neue persönliche Bestzeiten gab es für Susanne Göbel (MTV Ingolstadt) als Dritte über 400 Meter in 58,79 Sekunden und ihre Vereinskameradin Marie Hedrich, die über 800 Meter in 2:19,23 Minuten den vierten Platz belegte. Bei der männlichen Jugend U18 lieferte Daniel Kerner als Vierter über 200 Meter in 23,18 Sekunden ein starkes Rennen, Leonhard Kraus wurde in 25,26 Sekunden Neunter. Moritz King (alle MTV Ingolstadt) belegte dazu über 800 Meter in neuer persönlicher Bestzeit von 2:05,26 Minuten Rang sechs. Gute Zeiten bei der weiblichen Jugend U18 erlief sich Carolin Fischer (MTV Ingolstadt) als Achte über 100 Meter (13,12 Sekunden) und Elfte über 200 Meter (27,14 Sekunden). Ihre MTV-Kameradin Clelia Herle landete über 800 Meter in 2:40,52 Minuten auf Platz 13.

Die 800 Meter waren auch die Paradestrecke des Nachwuchses in der Jugend U16. Bei den Buben steigerte sich Lio Willi Szobries (MTV Ingolstadt) als Zweitplatzierter auf 2:18,80 Minuten. Bei den Mädchen kamen gleich vier Ingolstädter Lauftalente auf Plätze unter den besten zehn: Die drei Schülerinnen der DJK Ingolstadt Susanna Fröhlich (5. in 2:31,22 Minuten), Leni Hanselmann (8. in 2:40,01 Minuten) und Nina Conradi (9. in 2:40,28 Minuten) sowie Theresa Kaufmann (MTV Ingolstadt), die in 2:45,60 Minuten als Zehnte ins Ziel kam. Rang drei und vier über 100 Meter holten die beiden MTV-Nachwuchssprinter Leon Windpassinger und Jakub Cermak in schnellen 12,29 bzw. 12,40 Sekunden.

Junioren-Gala, süddt. MS und Senioren MK-DM: viele Spitzenergebnisse für MTV Athleten

veröffentlicht um 18.07.2019, 05:21 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 18.07.2019, 05:21 ]

Ingolstadt (ebk) Die Leichtathletik nimmt Ende Juni immer mehr Fahrt auf. So nutzten auch Sportler aus der Region verschiedene Wettkämpfe, um sich für die im Juli anstehenden Meisterschaften den letzten Schliff zu holen.

Neben Mona Mayer (MTV Ingolstadt), die sich bei der Junioren-Gala in Mannheim mit Gesamtrang drei als beste deutsche Starterin in 54,15 Sekunden über 400 Meter wärmstens für die U20-EM empfohlen hat, waren zahlreiche weitere Athleten im Einsatz.

Beim Abendsportfest in Langquaid verbesserte Sophia Eberle (MTV Ingolstadt) trotz eines strammen Gegenwindes von 1,7 Metern pro Sekunde ihre Saisonbestzeit. Über 100 Meter landete sie bei den Frauen in 12,54 Sekunden einen ungefährdeten Sieg. 400 Meter-Spezialist Samuel Werdecker (MTV Ingolstadt) nutzte nach einer verletzungsbedingten Auszeit die besseren Windverhältnisse beim Max-Steger-Sportfest in Augsburg zu zwei neuen Hausrekorden auf den Unterdistanzen. 11,05 und 22,05 Sekunden über 100 und 200 Meter bedeuteten jeweils den zweiten Platz. Seine Vereinskameradin Marie Hedrich schaffte über 400 Meter in der Jugend U20 eine Punktlandung: In 59,99 Sekunden lag sie am Ende auf Rang drei.

Bei den Süddeutschen Meisterschaften der Jugend U18 in St. Wendel (Saarland) sorgte Moritz King (MTV Ingolstadt) als Siebter über 1500 Meter in 4:34,10 Minuten für das beste regionale Ergebnis. Die 4 x 100 Meter-Staffel des MTV Ingolstadt in der Besetzung Leonhard Kraus, Felix King, Daniel Kerner und Moritz King kam in 46,81 Sekunden auf Rang 15 im Mittelfeld ins Ziel.

Drei Starter aus der Region kämpften bei den deutschen Seniorenmeisterschaften in Zella-Mehlis um die nationalen Titel im Mehrkampf. Karsten Stammen (MTV Ingolstadt) holte im Fünfkampf der Männer M35 mit 2521 Punkten Silber. Disziplinensiege gab es für ihn im Weitsprung (5,71 Meter) und über 200 Meter (25,30 Sekunden). Silber gewann Franz Engl (TV Münchsmünster) im Fünfkampf der Klasse M70. Bei seinen 3219 Punkten war er mit 35,45 Metern bester Diskuswerfer der Konkurrenz. Sein Vereinskamerad Kurt Soller vervollständigte als Vierter der Männer M75 mit 2599 Zählern das gute Abschneiden der Seniorensportler.

European Games Minsk: Maximilian Bayer liefert Deutschland wertvolle Punkte

veröffentlicht um 24.06.2019, 18:15 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 24.06.2019, 18:15 ]

Ingolstadt (ebk) Bei hochkarätigen Wettkämpfen waren die Ingolstädter Leichtathleten unterwegs. Während der Nachwuchs bei den süddeutschen Meisterschaften in Koblenz um Medaillen kämpfte, rechtfertigte Hürdenläufer Maximilian Bayer (MTV Ingolstadt) bei den „European Games“ in der weißrussischen Hauptstadt Minsk seine Nachnominierung durch den Deutschen Leichtathletikverband.

"Das neue Format macht Spaß", sagte der DLV-Hürdensprinter im Sender Sport1, der die Europaspiele live überträgt. "Der Team-Gedanke spielt durch die gemischten Wettbewerbe eine noch größere Rolle." Im ersten der vier Sechs-Länderkampf waren die deutschen Leichtathleten an der Reihe und sammelten in acht Wettbewerben reichlich Punkte. Über den Endstand der Gruppe entschied als neunte Disziplin abschließend eine gemischte Verfolgungsstaffel über die Teilstrecken 800, 600, 400 und 200 Meter. Der mit seinem Lauf sichtlich zufriedene Maximilian Bayer hatte mit 13,80 Sekunden über 110 Meter Hürden hinter dem favorisierten Griechen Douvalidis Konstantinos (13,72 Sekunden) einen soliden zweiten Platz belegt und wertvolle Punkte für die deutsche Mannschaft geholt. Nach dem Sieg in der ersten Runde gegen die fünf Nationen Slowakei, Griechenland, Zypern, Ungarn und Schweiz konnte sich das DLV-Team direkt fürs Halbfinale qualifizieren, bei dem Bayer wieder zum Einsatz kommen wird.

Bei den Süddeutschen Meisterschaften der Junioren U23 und der Jugend U16 war der jüngste Ingolstädter auch der erfolgreichste. In Koblenz glänzte Georg Harpf (MTV Ingolstadt) mit zwei Bronzemedaillen in den Wurfdisziplinen der Klasse M14. 12,85 Meter mit der Kugel und 37,09 Meter mit dem Diskus bedeuteten dazu jeweils persönliche Bestleistung. Neue Hausrekorde gab es in der Jugend U16 auch über die Hürdenstrecken: Leon Windpassinger wurde über 300 Meter Hürden in 44,33 Sekunden Neunter. Seine MTV-Kameradin Kaitlyn Herbert qualifizierte sich in 12,49 Sekunden über 80 Meter Hürden fürs Halbfinale, wo aber 12,80 Sekunden nicht mehr für den Endlauf reichten. MTV-Sprinter Felix Kraus (100 Meter in 12,37 Sekunden) und die beiden 2000 Meter-Läuferinnen Susanna Fröhlich (DJK Ingolstadt 7:23,54 Minuten) und Theresa Kaufmann (MTV Ingolstadt / 7:42,80 Minuten) überzeugten mit guten Leistungen und konnten bei ihren ersten großen Meisterschaften wertvolle Erfahrungen sammeln.

Bei den Junioren U23 war für Maximilian Fischer (MTV Ingolstadt) über 100 Meter trotz 11,28 Sekunden bereits im Vorlauf Schluss. Laura Böttcher, Startläuferin der 4 x 400 Meter-Staffel des MTV Ingolstadt, die letzte Woche DM-Silber holte, wurde über 400 Meter in Saisonbestleistung von 60,52 Sekunden Siebte.

Staffel-DM Wetzlar: Verstärkte MTV-Staffel holte sich die Deutsche Vizemeisterschaft!

veröffentlicht um 24.06.2019, 18:08 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 24.06.2019, 18:09 ]

Wetzlar (ebk) Was 2017 einer reinen MTV-Staffel gelang, schaffen dieses Jahr drei Schanzer Talente mit einer Teamkameradin aus Hammelburg: Die Startgemeinschaft MTV Ingolstadt-Hammelburg gewinnt in Wetzlar Silber bei den deutschen Staffelmeisterschaften über 4 x 400 Meter in der weiblichen Jugend U20. In 3:49,53 Minuten verbessert sich das bayerische Quartett gegenüber den Landesmeisterschaften um rund drei Sekunden und erzielte die beste Zeit einer Ingolstädter Staffel seit über 20 Jahren.

Schon als die frischgebackene Abiturientin Laura Böttcher den Staffelstab als Startläuferin ins Rennen brachte, wurde schnell klar, dass der Titel an diesem Tag nur über die Startgemeinschaft Sachsen-Anhalt, die von 400-Meter-Hürden-Bundestrainer Marco Kleinsteuber trainiert wird, führt. Trotz ihres jungen Alters – drei von vier Läuferinnen gehörten noch der U18-Klasse an – bestachen diese durch eine exzellente Ausgeglichenheit auf allen Positionen, und das auf enorm hohem Niveau. Dank der zweiten Läuferin Viviane Heilmann aus Hammelburg, die seit März Mitglied der Trainingsgruppe von Reinhard Köchl und Ruth Mayer ist und nächstes Jahr einen Wechsel nach Ingolstadt plant, schob sich das Quartett auf Rang vier vor. Ein beherzter Lauf von Susanne Göbel brachte dann vor dem letzten Wechsel sogar Position zwei, bevor die Deutsche 400-Meter-Hallenmeisterin Mona Mayer noch einmal alles auf eine Karte setzte. “Am Anfang dachte ich mir noch, wir haben eine kleine Chance. Ich bin sofort los und habe versucht, das Loch zu Sachsen-Anhalt zuzulaufen. Aber die haben sich wirklich dagegen gewehrt.” Tatsächlich wurde der Abstand auch etwas kleiner. Nur 200 Meter vor dem Schluss musste die 17-Jährige einsehen, dass es an diesem Tag allenfalls darum ging, die Vizemeisterschaft abzusichern. Das tat Mayer dann auch mit aller Routine vor dem LAV Bayer Uerdingen/Dormagen (3:50,37 Minuten) hinter den Mädchen aus Sachsen-Anhalt (3:45,43 Minuten).

Für Mona Mayer und Viviane Heilmann (TV DJK Hammelburg) wird es am kommenden Wochenende erneut ernst. Bei der Bauhaus-Junioren-Gala des Deutschen Leichtathletik-Verbandes in Mannheim werden endgültig die Tickets für die U20-Europameisterschaften in Schweden vergeben. Sowohl Mayer (400 Meter) als auch Heilmann (400 Meter Hürden) haben die Normen im Vorfeld schon erfüllt und deshalb gute Karten für eine Nominierung als Einzelstarterin. Mayer dürfte auf alle Fälle einen Startplatz in der Staffel sicher haben.

https://photos.app.goo.gl/tbLUVhgNRXnTvyX9A
v.l.: Viviane Heilmann, Mona Mayer, Laura Böttcher, Susanne Göbel
(Fotos: Theo Kiefner, Claus Habermann und Reinhard Köchl)

- Klick auf Foto, um zum Album zu gelangen -

Mona Mayer schafft U20 EM-Norm über 400 Meter

veröffentlicht um 14.06.2019, 07:43 von MTV Ingolstadt Leichtathletik   [ aktualisiert: 19.06.2019, 12:12 ]

München (ebk) Sehr gute Leistungen zeigten die Ingolstädter Leichtathleten beim Ludwig-Jall-Sportfest in München, der dritten Station der Bayern-Top-Meetings nach Germering und Ingolstadt. Das Highlight aus regionaler Sicht lieferte aber Mona Mayer (MTV Ingolstadt) beim internationalen Pfingstmeeting des LC Rehlingen im Saarland ab.

Neue persönliche Bestleistung, Erfüllung der Norm für die U20-Europameisterschaften in Schweden, Sprung auf Platz zwei der nationalen Jugendrangliste: Mona Mayer konnte mit ihrem 400 Meter-Rennen beim sehr gut besetzten Meeting in Rehlingen mehr als zufrieden sein. In 53,98 Sekunden belegte das erst 17 Jahre alte MTV-Talent in einem Weltklassefeld bei den Frauen dabei den sechsten Platz. Die endgültige Entscheidung über die beiden Einzelstartplätze bei der U20-EM fällt Ende Juni in Mannheim zwischen ihr und den beiden anderen Normerfüllerinnen Marie Scheppan (LC Cottbus) und Laura Kaufmann (LG Ohra Energie). Ein Start in der DLV-Staffel dürfte der MTV-Sprinterin aber nicht mehr zu nehmen sein.

Im Südwesten war auch Hochspringer Manuel Marko (MTV Ingolstadt) unterwegs. Direkt aus einem Trainingslager zur Vorbereitung auf die deutschen Polizeimeisterschaften kommend belegte der MTV-Athlet beim internationalen Springer-Meeting in Eppingen mit 2,00 Metern Platz vier.

Im altehrwürdigen Dantestadion in München hatten es die Schanzer Leichtathleten ebenfalls mit internationaler Konkurrenz zu tun. Die besten Platzierungen bei den Männern gab es dabei auf den Hürdenstrecken. Zehnkämpfer Mario Saur (MTV Ingolstadt) belegte in 15,61 Sekunden nur knapp über seiner persönlichen Bestleistung einen guten zweiten Platz über 110 Meter Hürden. Über 400 Meter Hürden kam sein Vereinskamerad Fabian Schäffler in 57,69 Sekunden auf Rang zehn. Ein gelungenes Comeback im MTV-Trikot feierte Sophia Eberle nach ihrer Rückkehr vom LT DSHS Köln. Nach 12,64 Sekunden im Vorlauf über 100 Meter bei starkem Gegenwind, steigerte sie sich trotz eines mäßigen Starts auf 12,57 Sekunden, ihrer schnellsten Zeit seit zwei Jahren, und kam damit im B-Finale der Frauen auf den siebten Platz.

Ansprechende Ergebnisse gab es auch in den Nachwuchswettbewerben. Kathrin Göbel überraschte im Dreisprung der Jugend U20 mit 10,42 Meter und einem dritten Platz. Ihre Schwester Susanne belegte über 400 Meter in 59,56 Sekunden Platz sieben vor Marie Hedrich (alle MTV Ingolstadt) und Laura Schiffner (DJK Ingolstadt), die in 60,75 beziehungsweise 61,72 Sekunden auf die Plätze elf und 13 kamen. U16-Sprinterin Kaitlyn Herbert (MTV Ingolstadt) erreichte über 80 Meter Hürden in neuem Hausrekord von 12,93 Sekunden als Achte das Ziel. Neue persönliche Bestleistung in der Jugend U16 gab es auch für Felix Kraus (MTV Ingolstadt), der als Erster über 100 Meter in 12,13 Sekunden den einzigen Ingolstädter Sieg in München einfahren konnte. Dazu sorgte sein Trainingspartner Leon Windpassinger als Zweiter über 300 Meter Hürden in 45,10 Sekunden für ein weiteres Spitzenergebnis.

1-10 of 276